Jiddu Krishnamurti

Jiddu Krishnamurti
Wir werden sehen wie wichtig es ist die radikale Revolution in den Köpfen der Menschen zu verursachen. Die Krise ist eine Krise des Bewusstseins. Ein Krise, die nicht mehr die alten Normen akzeptieren kann, die alten Muster, die uralten Traditionen. Wenn man in Betracht zieht, was die Welt jetzt ist, mit all dem Elend, den Konflikten, der zerstörerischen Brutalität, Aggressionen usw. Der Mensch ist immer noch wie er war. Er ist immer noch brutal, zerstörerisch, aggressiv, habgierig, wetteifernd. Er hat eine Gesellschaft darauf aufgebaut.

Mittwoch, 29. Juni 2022

notebooks/10 Heilung des Selbst

Ein Großteil der menschlichen Krankheiten ist auf das fehlerhafte Funktionieren des menschlichen Selbst zurückzuführen. Wenn Sie lernen, dieses Selbst in seinen physischen, emotionalen, intellektuellen und spirituellen Aspekten richtig zu nutzen, lernen Sie, wie Sie einen Teil oder sogar die meisten Ihrer Krankheiten verhindern oder heilen können.


(1) Die Gesetzmäßigkeiten der Natur
Die spirituelle Bedeutung der Gesundheit
Krankheit hat verborgene Ursachen
Physische Sterblichkeit
Der Körper des Philosophen

(2) Die universelle Lebenskraft
Der Vitalkörper
Die Heilkraft der Natur
Übungen und Meditationen

(3) Die Ursprünge von Krankheit
3.1 Das Karma des Körpers
3.2 Seelische Zustände und körperliche Verfassung
Die Bedeutung der Hygiene
Die Gefahren von Drogen und Alkohol

(4) Heiler von Körper und Geist
Dienstleistungen der Heilkünste
Medizin und Chirurgie
Die Praktiken der Psychologie
Neurosen und ihre Behandlung
Hypnose

(5) Die heilende Kraft des Überselbst
Spirituelle und mentale Heilung definiert
Geistiges Heilen - sein begrenzter Erfolg
Heiler und der spirituelle Weg
Die Arbeit des Überselbst
Suche nach innerem Frieden


(1) Die Gesetze der Natur

1.0 Die spirituelle Bedeutung der Gesundheit 

Wenn die Gesundheit eines Menschen angeschlagen ist, erscheint ihm nichts so wichtig wie ihre Wiederherstellung. Erst dann wird ihm der Wert einer guten Gesundheit wirklich bewusst. Dies wurde vom rein konventionellen und weltlichen Standpunkt aus gesagt. Aber wie steht es mit dem spirituellen Standpunkt? Der Aspirant, dessen Gesundheit zusammengebrochen ist, ist ständig mit dem Zustand seines Körpers beschäftigt, so dass die Gedanken und die Zeit, die er ihm widmet, von den Gedanken und der Zeit abgezogen werden, die er seinem spirituellen Streben hätte widmen können. Und wenn er zu seinen Meditationsperioden kommt, kann es ihm schwerfallen, sich über seine körperlichen Zustände zu erheben, so dass sogar seine Konzentration und seine Meditationskraft dadurch gestört werden können. Denn schließlich ist der Körper das Instrument, mit dem er arbeiten muss und durch das er sein hohes Ziel während der Inkarnation auf dieser Erde erreichen muss. Deshalb wurden Systeme geschaffen, die eine Grundlage für Gesundheit und Kraft für die spirituellen Bestrebungen des Aspiranten schaffen. Wenn der Aspirant seinen Mitmenschen dienen will, wird seine Fähigkeit, zu dienen, durch seinen Gesundheitszustand eingeschränkt und kann auf der physischen Ebene sogar gänzlich verhindert werden. Bei guter Gesundheit wird er für andere wertvoller, bei schlechter Gesundheit weniger wertvoll.

Was ist falsch daran, den Studenten der Philosophie körperliche Vorteile zu bieten? Warum sollte es sie nicht gesünder machen und ihnen helfen, ihre Schwierigkeiten zu überwinden? Warum sollte die Philosophie ihrem persönlichen Wohlergehen gegenüber gleichgültig sein? Ist sie etwas, über das man nur in Bibliotheksstühlen lesen oder in Berghöhlen meditieren kann? Das heißt, sie ist nur für Träumer geeignet und nicht für diejenigen, die in der Welt kämpfen und leiden müssen? Nein - es ist etwas, worauf man stolz sein kann, und nicht etwas, wofür man sich schämen muss, dass die Philosophie uns zeigt, wie wir leben sollen, um vermeidbare Krankheiten zu verhindern und wie wir einen Weg aus verwirrenden Schwierigkeiten finden können.

Es ist nichts Verdienstvolles daran, Krankheit und Gebrechen sanftmütig hinzunehmen, weil sie gottgewollt sind. Der Mensch hat das Recht, seinen Körper gegen sie zu verteidigen.

Er soll jederzeit zum Sterben bereit sein, aber nicht dazu bereit sein, dies zu tun. Denn die Notwendigkeit, im Körper zu bleiben, bis eine tiefere geistige Erkenntnis gewonnen ist, sollte ihn dazu bringen, mehr auf seine Gesundheit, Fitness und Leistungsfähigkeit zu achten.

Wenn der Körper nicht inexistent wird, weil er letztlich eine Gedankenform ist, wird er auch nicht unwichtig. Denn nur in diesem Körper können wir das höchste Bewusstsein erlangen und verwirklichen. Wenn, wie in Die Weisheit des Überselbst erläutert, der physische Wachzustand der einzige ist, in dem das Individuum die Aufgabe der wahren Selbstverwirklichung vollständig erfüllen kann, dann ist er auch der einzige Zustand, in dem die gesamte Menschheit sie jemals erfüllen wird. Da die sozialen Arrangements und Lebensbedingungen in der Welt den Prozess der Erleuchtung beschleunigen oder verzögern können, wird klar, dass die Art dieser physischen Arrangements und Bedingungen in den Augen derer, die sich um das geistige Wohlergehen der Menschheit kümmern, wichtig ist. Folglich kann wahre Weisheit ihnen gegenüber nicht gleichgültig sein, sondern wird im Gegenteil immer danach streben, das eine zu verbessern und das andere zu mildern.

6 Warum sollten wir im Namen einer jenseitigen Heiligkeit die heilenden Gaben der Natur ablehnen, weil sie dem Körper, der dieser Welt angehört, helfen? Sind wir schon so ätherische Geschöpfe, haben wir den körperlosen Zustand erreicht, dass wir es uns leisten können, die Schmerzen und Leiden, die Krankheiten und Funktionsstörungen dieses, unseres irdischen Körpers, zu vernachlässigen?

Die meisten Gesundheitsprobleme des Menschen sind das Ergebnis von Karma. Der Körper ist für fast alle eine Quelle des Vergnügens und des Elends; aber da beides vorübergehend ist, gleicht das eine das andere aus. Er sollte sein Möglichstes tun, um seinen Körper bei guter Gesundheit zu halten, indem er das beste Programm für die körperliche Lebensweise, die Ernährung usw. befolgt, das seine eigene Erfahrung und der Rat von Experten vorschlagen können. Er sollte die vernünftigste Behandlung für Krankheiten ausprobieren, die sowohl das indische (einschließlich Hatha-Yoga) als auch das westliche medizinische System anbieten kann. Nachdem er diese Dinge getan hat, kann er nichts weiter tun, als seine Leiden als ständige Erinnerung an die Notwendigkeit zu nehmen, das Glück in einem spirituellen Selbst zu suchen, das über dem körperlichen Selbst steht.

Die von Ihnen gestellte Frage nach der Unvermeidbarkeit von Krankheiten auf diesem Weg braucht eine Seite für sich. Im Allgemeinen gibt es keine solche Unvermeidbarkeit. In der Tat fördern die Reinigung des Unterbewusstseins, die Disziplinierung der körperlichen Sinne und die Beruhigung der emotionalen Natur eine gute Gesundheit. Wenn jedoch der Schüler aus Unwissenheit oder aufgrund äußerer Faktoren bestimmte notwendige Veränderungen im Denken, Fühlen, in der Einstellung oder im Leben nicht vornimmt - die zu einem bestimmten Zeitpunkt für seine weitere Entwicklung notwendig sind -, dann zwingt sein höheres Selbst ihm diese Veränderungen durch Umwälzungen oder Störungen in seiner Umgebung oder in seinem Körper auf. Dies geschieht, indem es ein gewisses Karma herabsendet. Im letzteren Fall handelt es sich natürlich um Krankheit - manchmal auch um einen "Unfall". Dies gilt für bestimmte Einzelfälle, aber es gibt viele andere, bei denen Krankheit nur das gewöhnliche karmische Ergebnis früherer Übertretungen der Gesetze der körperlichen, emotionalen, moralischen oder geistigen Gesundheit ist und nicht das Ergebnis eines besonderen Eingriffs des Überselbst. Schließlich gibt es noch eine dritte Gruppe, bei der sie das Ergebnis der natürlichen Unvollkommenheit des Lebens auf dieser Erde ist, wo alles, wie Buddha sagte, dem Verfall und dem Untergang geweiht ist. Diesem allgemeinen Gesetz kann niemand entgehen. Frau Eddy konnte ihm nicht entgehen, und auch Buddha selbst konnte ihm nicht entkommen, wie er einmal erklärte, als er an Fieber erkrankte. Diese Unvollkommenheit ist jedoch eine der Ursachen, die die Menschheit dazu treiben, ein höheres Leben, eine göttlichere, bessere Existenz zu suchen; sie ist also nicht nutzlos. Diese Erde ist nicht unsere wahre Heimat. Wir gehören woanders hin, näher an Gottes Vollkommenheit, Schönheit und Harmonie.


1.1 Krankheit hat verborgene Ursachen 

Kranke Zustände im menschlichen Körper lassen sich oft durch eine subtile und tiefgreifende Analyse auf kranke Zustände in der menschlichen Seele zurückführen. Die medizinische Wissenschaft befasst sich hauptsächlich mit dem physischen Organismus, und solange sie darauf beharrt, nur diesen Teil des menschlichen Wesens zu betrachten, werden ihre Theorien verfälscht, ihre sorgfältig vorbereiteten Experimente in blinde Vermutungen verwandelt und ihr hoher Prozentsatz an Fehlschlägen beibehalten werden. Ich könnte meinen Standpunkt vielleicht noch deutlicher machen, indem ich sage, dass der Körper schließlich nur eine empfindliche Maschine ist, und dass, wenn der denkende und fühlende Mensch, der diese Maschine zum Selbstausdruck benutzt, in irgendeiner Weise verzerrt, unausgeglichen oder unharmonisch ist, sich diese unerwünschten Eigenschaften im physischen Organismus als entsprechende Krankheit oder Funktionsstörung reproduzieren werden.

10 Die Krankheitsursachen, mit denen sich die Schulmediziner befassen, sind allzu oft selbst die Auswirkungen von noch tieferen Ursachen. Weil unkonventionelle Heiler dies erkennen, sind sie in der Lage, einen so viel höheren Anteil an dramatischen Heilungserfolgen zu erzielen als die Mediziner es können. Und sie erkennen vor allem die spirituelle Natur des Menschen und den geistig-emotionalen Einfluss auf den Körper.

11 Als die Pest im fünfzehnten Jahrhundert wie eine Welle über die Menschheit hereinbrach und sich mit erschreckender Schnelligkeit über die Völker Europas ausbreitete, waren die offensichtlichen körperlichen Ursachen an sich nur Vertreter der weniger offensichtlichen seelischen Ursachen, der Defekte im eigentlichen Charakter des Menschen. Schlaflosigkeit und Krebs, um nur zwei der repräsentativen Krankheiten unserer Epoche zu nennen, sind in ihrer Bedrohung für die Menschen von heute nicht weniger plagiös, nicht weniger das Produkt von Ursachen, die im unvollkommenen menschlichen Charakter, in der Gewohnheit oder in der Umwelt liegen.

12 Obwohl wir oft die physischen Ursachen für körperliche Beschwerden finden können, stecken hinter diesen physischen Ursachen sehr oft Krankheiten der Seele. Heilt man die Seele, kann die körperliche Heilung folgen. Natürlich gibt es viele Fälle, in denen sich kein Erfolg einstellen würde.

13 Der erste Schritt zur Heilung besteht sowohl für den Heiler als auch für den Patienten darin, zu beten und um Erleuchtung über die wahre und erste Ursache der Krankheit zu bitten. Welche Handlung oder welcher Gedanke des Patienten war in erster Linie verantwortlich? Sobald dies erkannt ist, muss es korrigiert werden.

14 Eine Krankheit kann durchaus der äußere Ausdruck eines inneren Konflikts, einer inneren Schwäche oder eines inneren Elends sein.

15 Er mag das Problem eine Zeit lang verdrängen, aber es wird nur eine Zeit lang sein. Eines Tages wird es zurückkehren und er wird sich erneut damit auseinandersetzen müssen.

16 Wer gegen die Gesetze seines eigenen Wesens verstößt, wird an seiner Gesundheit leiden.

17 Als Jesus der Frau, die er geheilt hatte, sagte, sie solle nicht mehr sündigen, fügte er hinzu, dass es ihre Sünde war, die sie krank gemacht hatte. Hier liegt also eine der Hauptursachen für Krankheit.

18 Solange wir von dem Überselbst entfremdet bleiben, werden wir Elend erleiden und das Leben verderben.

19 Die Ansprüche des inneren Lebens auf Aufmerksamkeit und Befriedigung werden zu oft beiseite geschoben, was zu einem Ungleichgewicht führt. Dieser beklagenswerte Zustand nimmt zu, bis in der Mitte des Lebens körperliche Funktionsstörungen und Krankheiten auftreten, nervliche und emotionale Belastungen beginnen, Probleme zu verursachen. Dann beginnt das kleine "Ich" zu zerbrechen. Da man sich aber immer noch bewusst oder unbewusst gegen diese Ansprüche wehrt, sind die Heilungen entweder vorübergehend oder es folgen später neue Formen von Krankheiten. Das soll nicht heißen, dass es nur diesen einen Ursprung von Krankheit gibt, aber es ist sicherlich ein sehr moderner.

20 Wenn die Veränderung im Verhalten des Körpers beginnt, kann sie den Geist in einem sehr begrenzten Ausmaß beeinflussen, aber wenn sie im Denken des Geistes beginnt, wird sie den Körper in einem sehr großen Ausmaß beeinflussen. Das ist der Unterschied.

21 Es wäre ein Fehler, wenn wir bei der Betrachtung eines Themas vom Standpunkt der Medizin, der Psychologie, der Biologie oder der Philosophie aus den Körper und den Geist als zwei völlig voneinander getrennte Dinge betrachten würden. Sie haben einen gemeinsamen Ursprung.

22 Wir stimmen mit all den energischen Verfechtern der Gesundheit überein, die behaupten, dass sie die Grundlage des menschlichen Glücks ist. Aber wir würden ihre Definition erweitern und die geistige, emotionale und spirituelle Gesundheit mit einbeziehen.

23 Die psychologischen Ursachen von Krankheiten werden erst seit kurzem mit den strengen Methoden der modernen Wissenschaft erforscht, aber die allgemeine Tatsache ihrer Existenz war schon vor Tausenden von Jahren bekannt. Platon zum Beispiel sagte: "Das ist der große Irrtum unserer Zeit, dass die Ärzte das innere Wesen vom Körper trennen".

24 Was gelernt und akzeptiert werden muss, ist das mentalistische Gesetz der Reproduktion - abgesehen vom biologischen Gesetz -, das lehrt, dass anhaltende Gedanken oder heftige Gefühle körperliche Wirkungen hervorrufen können.

25 Viele der konventionellen Vorstellungen, die in der Ärzteschaft vorherrschen, sind immer noch materialistisch, obwohl einige Mitglieder dieses Berufsstandes ihre Augen nicht vor der dominierenden Rolle des Geistes in der Geist-Körper-Beziehung verschließen. Wenn die Wahrnehmungen des inneren Wesens entwickelt werden, wird die ganze Bedeutung der Heilung falscher Gedanken-Emotionen deutlich.

26 Der Glaube, dass Krankheit ausschließlich im Geist existiert, ist übertrieben. Der gegenteilige Glaube, sie existiere ausschließlich im Körper, ist ebenso übertrieben. In beiden Fällen müssen Erfahrung und Reflexion letztlich eine Reaktion hervorrufen, vorausgesetzt, dass das Vorurteil nicht stärker ist als der Geist der Wahrheitssuche.

27 Nichts, was einem Menschen widerfährt, widerfährt nur seinem Fleisch oder nur seinem Geist. Das eine kann das andere nicht ausschließen, denn beide müssen gemeinsam leiden, gemeinsam genießen, gemeinsam vorankommen.

28 Auch hier ermöglicht es uns der Mentalismus, das grundlegende Prinzip zu verstehen, das hier am Werk ist. Da der gesamte Körper ein mentales Konstrukt ist, ist es gelegentlich möglich, mentale Kräfte einzusetzen, um Schäden zu beheben, Krankheiten zu heilen und das gesunde Funktionieren wiederherzustellen. Wir sagen mit Bedacht "gelegentlich", aus Gründen, die in Kürze erläutert werden.

29 Die psychosomatische Medizin befasst sich mit körperlichen Krankheiten, die durch emotionale oder mentale Faktoren, durch Stimmungen oder Ängste, durch verborgene Konflikte oder Verdrängungen verursacht werden. Sie hat sich in den letzten Jahren immer mehr einen eigenen, einflussreichen Platz erobert.

30 Der Mentalismus bekräftigt die wahre Natur des Körpers und damit der Nerven im Körper. Schmerz ist ein Zustand dieser Nerven und muss daher letztlich das sein, was der Körper ist - eine Idee im Geist.

31 Welches Heilmittel kann erfolgreich eingesetzt werden, um einen pathologischen Zustand zu heilen, dessen erster Ursprung im Geist liegt? Sollte es nicht auch geistig sein?

32 Die Macht der körperlichen Bedingungen, das Denken zu kontrollieren, ist zugegebenermaßen wahr. Die Erfahrung lehrt uns, dass dies so ist, dass körperliche Ursachen wirksam sind, um geistig-emotionale Ergebnisse hervorzubringen. Aber das ist nicht die ganze Wahrheit. Die umgekehrte Tatsache, dass geistige und seelische Kräfte den Körper heilen oder verletzen können, dass Gedanken und Gefühle sein Funktionieren beeinflussen können, muss ebenfalls in Betracht gezogen werden.

33 Selbst wenn es Skeptikern schwerfällt zuzugeben, dass die Psyche die gesamte Ursache einer bestimmten Krankheit ist, sind sie vielleicht bereit zuzugeben, dass sie zumindest eine mitwirkende Ursache ist.

34 Wenn der individuelle Verstand völlig vom Universellen Verstand abgeschnitten wäre, wenn er wirklich in einem Reich lebte, das nur aus seinen eigenen Gedanken bestünde, dann wäre die Entstehung und Fortdauer des Weltbildes vollständig unter seiner Kontrolle. Aber das ist nicht der Fall. Folglich fehlt ihm die Freiheit, den Körper-Gedanken nach Belieben zu formen oder sein Leben nach Belieben zu verlängern.


1.2 Physische Sterblichkeit 

35 Der Umgang mit unangenehmen Realitäten, indem man sie nicht in sein Weltbild einbezieht, tröstet den Menschen, täuscht ihn aber gleichzeitig. Keiner der großen Propheten wie Jesus und Buddha leugnete die Existenz von Krankheit, die Realität von Schmerz oder die Bedeutung von Leiden im Kosmos. Nein - sie erkannten sie als untrennbar mit dem menschlichen Leben verbunden an, hatten aber Mitleid mit den Opfern und boten ihnen einen innerlichen Trost, der auf Wahrheit und Wirklichkeit beruhte.

36 Der tierische Teil von uns ist dem Vergessen geweiht, der geistige Teil ist alterslos und unsterblich. Der physische Körper gehört zum tierischen Teil. Alle Versuche, ihn zu verewigen, müssen scheitern und entstehen aus der Verwechslung der beiden Ebenen des Seins, der vergänglichen und der ewigen.

37 Die Leute fragen: Warum, wenn alles Geist ist, wenn - wie Sie sagen - unsere Körper nur Ideen sind, können wir dann nicht unseren Körper kontrollieren, regulieren und verbessern, indem wir unseren Geist kontrollieren, regulieren und verbessern? Warum gehen wir in der Christlichen Wissenschaft nicht noch weiter und spielen mit der Möglichkeit, nicht nur diese Errungenschaften zu erreichen, sondern auch den Körper unsterblich zu machen, indem wir ihn so denken?

Die Antwort ist, dass niemand die schöpferische Kraft des Geistes leugnen kann. Er kann all diese Dinge tun, außer dem letzten. Das wird er niemals tun. Und warum? Weil wir in einer Welt leben, deren grundlegendes Gesetz des Seins - wie Buddha entdeckte und Jesus lehrte - Verfall und Tod, Veränderung und Übergang ist. Gerade weil sie sich dieser Wahrheiten so schmerzlich bewusst waren, suchten und fanden sie den einzig wahren Ausweg für den Menschen, und der führte ins Nirvana, ins Himmelreich - nicht wieder in den physischen Körper! Kein Christlicher Wissenschaftler, vom ersten Gründer bis zum letzten Anhänger, hat jemals physische Unsterblichkeit erlangt und wird dies auch nie tun. "Der Mensch wird nie müde werden, nach Unsterblichkeit zu streben", schrieb Dr. Alexis Carrel, dessen biologische Forschungen, aber mystische Sympathien ihn berechtigen, mit hoher Autorität zu sprechen. "Er wird sie nicht erlangen, weil er an bestimmte Gesetze seiner organischen Konstitution gebunden ist. . . . Niemals wird er den Tod besiegen. Der Tod ist der Preis, den er für sein Gehirn und seine Persönlichkeit zahlen muss."

Was nun die anderen Dinge betrifft, die Möglichkeiten der geistigen Heilung von pathologischen Zuständen, die wundersamen mentalen Heilungen von Krankheiten und die rasche Beschleunigung organischer Reparaturen durch konzentriertes Denken, so wiederhole ich, dass wir sie nicht leugnen. Sie haben immer existiert und wurden immer bewiesen. Die Beziehung zwischen psychischen und physischen Prozessen muss sicherlich bestehen, wenn unsere Lehre wahr ist. Aber es gibt noch zwei weitere Faktoren, die im menschlichen Leben wirken, die ebenfalls berücksichtigt werden müssen und nicht ignoriert werden dürfen. Welche sind das? Der erste ist der Faktor des Schicksals, das in früheren Leben erworben wurde und nun im gegenwärtigen Leben auf seinen physischen Ausdruck wartet. Es hat etwas zu sagen, ob wir es wollen oder nicht. Der zweite ist der Faktor der Entsagung. Wenn Sie die Lehre akzeptieren, dass alles Geist ist und jedes einzelne Ding nur eine vergängliche Idee ist, müssen Sie zwangsläufig auch die Lehre akzeptieren, dass Sie als Individuum, als das Ego, ebenfalls eine vergängliche Idee sind. Wenn Sie nun weitergehen und erklären, dass Sie die Wirklichkeit wollen, dass Sie das ewige und nicht das vergängliche Leben finden wollen, dann müssen Sie die flüchtige Idee für den ewigen Geist aufgeben, in dem sie vorkommt: Das heißt, Sie müssen das Ego versenken und seinen Willen mit dem größeren universellen Willen des Unendlichen Wesens verschmelzen. Tun Sie das! Was werden Sie dann feststellen? Dass Ihre persönlichen Sehnsüchte mit ihm untergegangen sind, dass Ihre individuellen Wünsche, Hoffnungen und Ängste sich aufgelöst haben und verschwunden sind. Der Wunsch nach körperlicher Verbesserung, so attraktiv er auch sein mag, wird ebenfalls verschwunden sein. Man kann nicht einen einzigen Wunsch haben und dennoch in das Himmelreich kommen, wie Jesus betonte. Eine gute Gesundheit, die Pflege deiner schmerzhaften Krankheiten, die Heilung deiner gestörten Organe - so richtig, notwendig und wünschenswert sie zweifellos sind - sind dennoch Dinge, die du ohne Verlangen zu bewirken versuchen musst; du kannst versuchen, sie zu heilen, aber du musst das Ergebnis dem höheren Willen überlassen. Wenn du darauf bestehst, dass der Körper deinen Wünschen nach Heilung, deinen persönlichen Wünschen, nachgeben muss, dann hat dein Ego, nicht das wahre universelle Selbst, die Oberhand gewonnen und lenkt dich. In diesem Fall sind Sie nicht besser dran, denn Sie haben auch dann keine Garantie auf Erfolg. Die meisten Christlichen Wissenschaftler erleben bei jeder Heilung eine ganze Reihe von Misserfolgen. Wenn Sie dagegen geistig und körperlich Ihr Bestes tun, um Ihren Körper in Ordnung zu bringen, dies aber unpersönlich tun - und Misserfolge, wenn sie kommen, mit so viel Gleichmut wie möglich akzeptieren -, dann werden Sie sicherlich nicht schlechter dran sein als der Christliche Wissenschaftler, was die Möglichkeiten der Heilung angeht, und Sie werden unendlich viel besser dran sein, was die Erkenntnis der Wahrheit angeht, mit all dem wunderbaren Frieden, der damit einhergeht. Dies ist eine Bedeutung der Worte "Nicht mein, sondern Dein Wille geschehe", die Mrs. Eddy nicht gelernt hat.

38 Glaubst du nicht, nachdem du so viele Jahre lang so viel Krankheit um dich herum gesehen hast, dass das Leben ewig danach strebt, uns durch Schmerz das einzuflößen, was Buddha durch Nachdenken gelernt hat - dass sowohl der Körper als auch die Welt dazu verdammt sind, zu verfallen und zu sterben, da sie dem Gesetz der universellen, unaufhörlichen Veränderung unterliegen? Die Erfahrungen des Lebens sind die Lektionen eines Gurus, denn wir bekommen genau die Art von Karma, deren stille Belehrung wir gerade brauchen. Die ganze Welt muss derzeit mehr oder weniger diese große Wahrheit lernen, aber sie ist zu blind und zu unwissend, um die Lektion in ihrer Klarheit und Vollständigkeit zu begreifen.

39 Wie weit die Dauer des menschlichen Lebens verlängert werden kann, ist nicht bekannt. Die Behauptungen der Hatha-Yogis sind unbestätigt, während die Theorien der Christlichen Wissenschaft und die Experimente von Sri Aurobindo diese Frage immer noch ungewiss lassen. Es ist wahr, dass Geschichten über Hundertjährige, die in verschiedenen Teilen der Welt gefunden wurden, nicht selten sind und oft unhinterfragt bleiben. Aber die Schwierigkeit, das Geburtsdatum zu beweisen, bleibt gewöhnlich bestehen. Die meisten Hundertjährigen gehören zu den bäuerlichen Analphabeten, die nicht darauf geachtet haben, ihr Alter genau zu kennen, weil es für sie nicht so wichtig war wie für die gebildeten Schichten. Es gibt kaum eine Aufzeichnung über Zahlungen von Lebensversicherungsgesellschaften für das Leben eines Hundertjährigen. Man kann sich jedoch fragen, warum die Menschen nicht Jahrhunderte alt werden sollten, wenn die reparativen und destruktiven Elemente im Körper ausgeglichen werden können. In Ermangelung belegter Fälle können wir nur den Standpunkt vertreten, dass die Natur dem menschlichen Leben ihre eigenen Grenzen gesetzt zu haben scheint.

40 Einige "Zurück-zur-Natur"-Therapieschulen behaupten, dass alle Krankheiten die Folgen von Übertretungen der Gesundheitsgesetze sind, ebenso wie einige esoterische Schulen behaupten, dass sie die Folgen von karmischen Schulden sind. Die ersteren verweisen oft auf die wilden Tiere als vollkommen gesunde Beispiele für ein Leben im Einklang mit der Natur. Aber diejenigen, die das Leben im Dschungel aus erster Hand kennen, werden diese Behauptung widerlegen. Nicht nur alle Tiere - ob domestiziert oder wild - sind der Krankheit unterworfen, sondern auch Pflanzen, Getreide, Bäume, Früchte und Gemüse, die durch Fäulnis und Rost befallen werden.

41 Die Jungen und Starken mögen sich des Glücks rühmen, am Leben zu sein, aber die Alten und Hinfälligen, die Kranken und Gebrechlichen fühlen keine solche Reaktion auf ihre Existenz.

42 Der Schmerz und die Unannehmlichkeiten, die den Menschen zu bestimmten Zeiten heimsuchen - sei es geistig oder körperlich -, sind zu anderen Zeiten nicht ohne ihr Gegenstück, das Vergnügen und die Freude.

43 Wir alle wünschen uns einen glücklichen Anfang, eine glückliche Mitte und ein glückliches Ende für unsere Geschichte, aber das Leben betrügt uns: Nur in der Fiktion wird die Sehnsucht wirklich erfüllt.

44 Wenn der Schmerz da ist und das physische Leben quält, existiert der Frieden dahinter und durchdringt das innere Leben.

45 Ein weiterer großer Irrtum, den Frau Eddy zu verantworten hat, ist die Vorstellung, dass der physische Tod letztlich durch die Praxis der Christlichen Wissenschaft besiegt werden kann. Frau Eddy selbst, die bedeutendste Vertreterin ihres eigenen Systems, konnte diese Überwindung nicht beweisen. Kein anderer Christlicher Wissenschaftler hat sie bisher bewiesen. Und ich könnte die Vorhersage hinzufügen, dass kein Wissenschaftler dies jemals tun wird. Auch hier steckt hinter der falschen Lehre eine Grundlage tatsächlicher Wahrheit, und die ganze Lehre bietet eine treffende Illustration der Tendenz der Christlichen Wissenschaft, in eine Region des Missverständnisses einzudringen, sobald sie versucht, ihre wahren Prinzipien auf irdische Dinge anzuwenden.

Es gab eine Zeit in der fernen Vergangenheit der menschlichen Rasse, eine Zeit, die heute im Nebel des Altertums verschwunden ist, in der das Leben des Menschen auf eine Anzahl von Jahren ausgedehnt war, die weit über das hinausging, was es heute ist. Diese Zeit wird in uralten Legenden über ein Goldenes Zeitalter und in biblischen Erzählungen über eine Rasse vor der Sintflut angedeutet. Eine solche Zeit wird im zyklischen Lauf der Geschichte unseres Planeten wiederkehren, aber sie liegt natürlich noch in weiter Ferne. Die Natur selbst ist nicht in Eile. Sie hat viel Zeit, um ihre Ziele zu erreichen. Und in jenen Tagen werden die Menschen wieder eine normale Lebensspanne von Hunderten von Jahren haben.

In Asien gibt es ein bestimmtes altes Wissen - dessen Name bequem mit "Die Kunst der yogischen Körperbeherrschung" übersetzt werden kann -, das seinen Anhängern erstaunliche Vorteile für ein langes Leben verspricht. Diese uralte Kunst ist nicht dasselbe wie die Alchemie des mittelalterlichen Europas, als die Menschen vergeblich in Experimenten nach dem Lebenselixier suchten. Sie ist so alt, dass diejenigen, die sie überliefern, sagen, sie sei kurz nach der Zeit entstanden, als die sagenhaften Götter aufgehört hatten, auf der Erde zu wandeln. Die Vertreter sind fast aus der Welt verschwunden, aber die Überlieferung ist im ganzen Osten so weit verbreitet, dass sie noch von einzelnen Personen an abgelegenen und unbesuchten Orten praktiziert wird. Die Übungen, die zu diesem System gehören, sind so schwierig, die Praktiken so mühsam und die Selbstdisziplin, die es erfordert, so asketisch, dass man verstehen kann, warum es fast nicht mehr existiert. Es werden seltsame Kunststücke vollbracht, wie z.B. die Unterbrechung des Blutkreislaufs und der Lungentätigkeit, die Möglichkeit, Messer und Dolche wie Spieße durch lebendes Fleisch zu führen, ohne es zu verletzen und mit einem extrem schnellen Austrocknen des Blutes, und sogar das lebendige Begraben eines verzauberten Körpers unter der Erde und seine sichere Wiederauferstehung mehrere Stunden oder einige Tage später. Die Hauptgrundlage für diese Kunststücke besteht darin, bestimmte Veränderungen im Atemrhythmus vorzunehmen, Veränderungen, die ein solches Risiko für Leben und Gesundheit mit sich bringen, dass wir nicht bereit sind, die Verantwortung dafür zu übernehmen, hier die Übungen für die Entwicklung solcher Kräfte zu beschreiben. Es ist auch notwendig, ein zölibatäres und keusches Leben zu führen, keine Energie für weltliche Arbeit und Geschäfte aufzuwenden und die Ernährung auf ein erstaunliches Minimum zu reduzieren.

Da sie eine besondere und streng asketische Ausbildung erfordern, die sich über mehrere Jahre hinweg ausschließlich dieser strengen Aufgabe widmet, sind solche Leistungen notwendigerweise ungewöhnlich. Von einem gewöhnlichen Laien kann man kaum erwarten, dass er die Zeit für ein solches Training findet, und es besteht auch keine Notwendigkeit dafür. Diese Darbietungen sind sicherlich spektakulär, haben aber in erster Linie nur einen wissenschaftlichen, medizinischen und theatralischen Wert und nicht einen allgemeinen. In der Zwischenzeit hat die Natur dem menschlichen Körper eine kurze Frist gesetzt, und diejenigen, deren Bindung an den Körper nicht übermäßig groß ist, werden diese Frist resigniert akzeptieren, während die anderen dies widerwillig tun müssen.

Aber das ist eine andere Sache - für immer und ewig in einem fleischlichen Körper zu leben, eine Vorstellung, die vielen unerträglich erscheinen muss, die die gegenwärtige kurze Zeitspanne des menschlichen Daseins als ausreichend empfinden, um damit zurechtzukommen. Wenn es der Natur so wichtig wäre, den physischen Körper des Menschen zu erhalten, würde sie keine Erdbeben, Eruptionen, Wirbelstürme, Hungersnöte, Seuchen und Überschwemmungen in den Plan der Dinge einbauen. Die Tatsache, dass sie dies tut, deutet vielmehr darauf hin, dass sie den Körper nur als ein Fragment des Menschen betrachtet, nicht als den vollen Menschen selbst. Es war natürlich Frau Eddys Vorstellung, dass in jenen Tagen auch Sünde und Krankheit aus der Welt verschwunden sein würden, so dass unser Dasein ein heiteres wäre. Es ist ein hübsches Bild, aber die wahre Heimat des Menschen liegt nicht im Tabernakel des Fleisches, sondern anderswo. Der fleischliche Körper ist bestenfalls ein vorübergehender Aufenthaltsort, und wenn der Mensch einen Zustand vollkommener Geistigkeit erreicht hat, wird er ihn verlassen und ein Vehikel benutzen, das seinem hohen Zustand besser entspricht, einen elektromagnetischen Körper, der ihn leichter und getreuer repräsentiert. Ja, der Tod wird besiegt werden, aber nicht in der Weise, wie es sich die christlichen Wissenschaftler vorstellen. Er wird besiegt werden, indem erstens die Dauer des menschlichen Lebens auf einen immer längeren Zeitraum ausgedehnt wird und zweitens der physische Körper vollständig für einen subtileren Körper aufgegeben wird.

Mary Baker Eddy sah klar genug, dass der wirkliche innere Mensch - sein geistiges Wesen - unsterblich und unsterblich ist. Für ihre Erklärung dieser Wahrheit gebührt ihr große Anerkennung, obwohl sie sicherlich nicht neu ist. Aber als sie begann, dieses innere Wesen in Beziehung zu seiner vergänglichen irdischen Behausung, dem Körper, zu betrachten, wurde sie verwirrt und missverstand die Natur dieser Beziehung. Die Stunde des Todes eines jeden Menschen wird von einem höheren Willen als dem eigenen bestimmt, von jener Macht, die manche Schicksal nennen, die aber selbst aus der Unendlichen Macht entspringt, und kein christlich-wissenschaftlicher Praktiker oder gewöhnlicher Arzt hat jemals das Leben eines Menschen "gerettet". Das eigene Über-Selbst eines Menschen legt die Daten bestimmter wichtiger Ereignisse in seinem Leben fest, bevor er als Baby seinen ersten Schrei ausstößt, und das Datum seines Todes ist nur eine dieser festgesetzten Stunden.

Das Dhammapada sagt: "Nicht im Himmel, nicht in den Tiefen des Ozeans, nicht in den Höhlen der Berge, nirgendwo auf der Welt kann ein solcher Ort gefunden werden, an dem ein Mensch verweilen könnte, ohne vom Tod überwältigt zu werden."

Wir sind wie Fliegen auf dem Rad des Universums. Trotz unseres lauten Brummens rollt es immer noch auf seiner eigenen Bahn. Und doch bilden sich diese Menschen ein, dass sie die großen Gesetze des Schicksals außer Kraft setzen und in die Abläufe des kosmischen Plans eingreifen.


46 Die Christliche Wissenschaft setzt sich wie Sri Aurobindo das Ziel der physischen Unsterblichkeit. Keinem von beiden ist es bisher gelungen, dies von einer theoretischen in eine nachweisbare Errungenschaft zu verwandeln. Ich glaube mit dem Buddha, dass keiner von beiden es je schaffen wird. Aber das ist eine Frage, die die Zukunft klären muss. Was wir jetzt mit Sicherheit feststellen können, ist, dass das Ziel mit der allgemeinen Lehre unvereinbar ist. Denn im Falle der Christlichen Wissenschaft wird die Materie leidenschaftlich als unwirklich proklamiert. Wozu dann die ganze Mühe, einen materiellen Körper unsterblich zu machen? Warum sollte ein konsequenter Christlicher Wissenschaftler so sehr an einem zugegebenermaßen falschen Konzept seines eigenen Bewusstseins hängen, dass er es für alle Ewigkeit verewigen möchte? Und im Fall von Sri Aurobindo, dem Erzvertreter des Yoga, fragen wir, warum, wenn das Erreichen des göttlichen Bewusstseins das erklärte Ziel des Yoga ist, der Tod nicht als das Scheitern der Suche nach diesem Bewusstsein und die wahre Unsterblichkeit als dessen erfolgreiche Verwirklichung angesehen werden sollte? Es ist vollkommen wahr, wie die Christliche Wissenschaft behauptet, dass es eine Welt des Seins gibt, in der Irrtum, Übel und Krankheit völlig unbekannt sind, und es ist auch wahr, dass der Mensch in diese Welt eindringen und in ihr verweilen kann. Es ist jedoch völlig unwahr, zu behaupten, dass er dadurch sein Leben in der niederen Welt abschaffen kann, wo Irrtum, Übel und Krankheit überall um ihn herum existieren. Er wird in der Tat eine zweiseitige Existenz führen müssen. Im Inneren wird alles Harmonie, Güte und Gesundheit sein. Draußen wird vieles Zwietracht, Niedertracht und Krankheit sein. Er kann sich vom Fleisch und seiner Umgebung befreien, aber nur in seiner Einstellung zu ihnen. Beide werden immer noch da sein. Er kann sie durch intensive innere Konzentration, die zu einem tranceähnlichen Zustand führt, eine Zeit lang völlig aus seinem Dasein verdrängen, aber nicht für alle Zeiten. Er kann auch ihren Charakter nicht verändern, das heißt, er kann weder den Körper in einen Baum noch einen Baum in einen Fluss verwandeln.

47 Während die Christliche Wissenschaft die Realität eines kranken Zustands leugnet und den physischen Körper nicht gänzlich leugnet, leugnet die Philosophie nur die Materialität des physischen Körpers und nimmt die Existenz des Zustands an. Während die Christliche Wissenschaft wiederum behauptet, dass die physische Krankheit nie einen Platz in Gottes Plan der Dinge hatte, sagt die Philosophie, dass sie einen Platz hatte und einen Teil des göttlichen Zwecks in unserer menschlichen Evolution von einem niedrigeren zu einem höheren Bewusstseinszustand erfüllt.

48 Es gibt keine Krankheit, die die göttliche Seele des Menschen angreifen kann, keine Krankheit, die sie niederdrücken kann. Sie ist sein unbestechliches Element. Daher ist es sicher richtig zu sagen, dass der vollkommene Mensch nicht unter diesen Dingen leidet. Was aber gewöhnlich übersehen wird oder allgemein unbekannt ist, ist, dass "der vollkommene Mensch" nicht auf der Erde existiert, sondern nur "im Himmel"; niemals im Fleisch, sondern nur im Geist. Diese Erde und dieser Körper sind dem Wechsel von Verfall und Wachstum, von Tod und Geburt, kurz: dem Wandel der Vergänglichkeit unterworfen. Es gibt nur einen sicheren, dauerhaften und tadellosen Weg zur Überwindung von Krankheit, und das ist das bewusste Leben im Überselbst und im Körper. Wer das alles versteht, dem fällt es leicht zu begreifen, dass dieselben Ursachen die Möglichkeit ausschließen, ewig in demselben Körper zu leben und damit physische Unsterblichkeit zu erlangen. Die Gesetze, die den Aufbau des Körpers beeinflussen, sind genau die Gesetze, die auch seinen letztendlichen Zerfall beeinflussen. In der Geschichte gibt es keinen glaubwürdigen Hinweis darauf, dass sich bisher ein Mensch dem Wirken dieser Gesetze entzogen und die gewaltigen Evolutionszyklen des Planeten überlebt hat. Dass der Mensch entdecken könnte, wie er sein Leben über die gegenwärtige durchschnittliche Lebensspanne hinaus verlängern oder seinen Körper in guter funktioneller und organischer Gesundheit erhalten kann, ist jedoch eine Möglichkeit, die durch diese Aussagen keineswegs in Abrede gestellt werden muss.

49 Es kann nur das ewig existieren, was nicht aus verschiedenen Elementen zusammengesetzt ist, denn es ist ein Gesetz, das wir überall im Universum wirken sehen, dass alles Zusammengesetzte mit der Zeit wieder zerfallen muss. Wir können vielleicht Mittel erfinden, um das Leben des Körpers zu verlängern, aber wir werden niemals imstande sein, ihn unsterblich zu machen.

50 Wenn so viele andere irgendwann einer Krankheit oder einem Unfall zum Opfer fallen, gibt es keine Gewissheit, dass er auf unbestimmte Zeit immun bleibt.

51 Die Wahrheit liegt bei Jesus, der sagte, dass Fleisch und Blut das ewige Leben nicht erben werden.

52 Das Leben bringt jedem Suchenden, wie jedem Nicht-Suchenden, wie allen Wesen, die sich auf dieser Erde bewegen, seine Leiden. Die erfolgreiche Beendigung der Suche mag ihn von einigen dieser Leiden befreien, aber kann sie ihn jemals von allen Leiden befreien? Das Glück, das er finden kann, kann nicht absolut sein; es muss eingeschränkt werden.

53 Die Merkmale, die das irdische Leben prägen, sind zum Teil unangenehm, elend und schmerzhaft. Krankheit und Kampf sind nicht nur das Ergebnis eines falschen Denkens, wie die Christliche Wissenschaft behauptet, sondern sie sind unserem Dasein angeboren und fast unvermeidlich. Wäre es anders, wären wir so zufrieden, dass wir niemals nach einer höheren Existenz streben würden, aber Ängste treiben uns schließlich dazu, nach innerem Frieden zu suchen, weltliche Sorgen bewegen uns dazu, eine nicht-weltliche Zuflucht zu suchen, schicksalhafte Enttäuschungen treiben uns dazu, nach göttlicher Befriedigung zu suchen, und körperliche Krankheit dazu, nach geistiger Freude zu suchen. Unsere Welt ist die Welt des Unvollkommenen. Die vollkommene Wirklichkeit könnte in ihrer Begrenztheit niemals zum Ausdruck gebracht werden. Niemand hat jemals die Überwindung des Todes oder die völlige Befreiung von menschlichen Leiden vor dem Tod "bewiesen". Diese Dinge gehören zu unserem Schicksal. Durch die Gegenwart des Todes werden wir auf das Bedürfnis nach ewigem Leben aufmerksam gemacht, durch die Leiden auf das Bedürfnis nach ewiger Gelassenheit. Sie existieren nur im Geist. Die Gesundheit und das Wohlergehen, die wir vorweisen können, sind also im Wesentlichen geistig.

54 Aus diesem körperlichen Leiden hätte er die Lehren einer tiefen Weisheit ziehen sollen: Erstens, dass diese Erde nicht seine Heimat, sondern nur ein Lager ist; zweitens, dass dieser Körper nicht sein wahres Selbst, sondern nur ein Kleidungsstück ist; drittens, dass Leiden, Enttäuschung oder Unzufriedenheit untrennbar mit dem irdischen Leben verbunden sind, wahres Glück aber nur im überirdischen Leben zu finden ist; viertens, dass die volle Kraft des Geistes durch Entsagung, Opfer, Konzentration und Streben entwickelt werden muss, damit er auch hier weitgehend ein inneres Leben schaffen kann, das friedlich weitergeht, in welchem Zustand sich der Körper auch immer befinden mag.


1.3 Der Körper des Philosophen 

55 Die Schmerzen und Leiden, die das körperliche Leben begleiten und unterbrechen, werden dem geistig bewussten Menschen nicht genommen. Ihre Anwesenheit erinnert ihn ebenso wie alle anderen Menschen daran, dass das Leben des Körpers, nur weil es von ihnen begleitet wird, ein unvollkommenes und unbefriedigendes Leben ist. Seine fünf Sinne arbeiten wie die aller anderen Menschen und müssen daher sowohl die schmerzhaften als auch die angenehmen Empfindungen melden. Aber was er gewinnt, ist ein Friede, der tiefer ist als die Empfindungen des Körpers und der durch ihre schmerzhafte Natur nicht gebrochen werden kann. Ein Teil von ihm - der geringere - mag leiden, aber der andere Teil - der größere - bleibt ungestört. In seiner höheren und geistigen Natur ist er gegen diese Leiden gut gestärkt, gestützt durch himmlische Kräfte, die anderen Menschen verwehrt sind.

56 Der Buddha war nicht immun gegen Krankheiten. Die Entbehrungen, die er während seiner Suche nach Erleuchtung praktizierte, beeinträchtigten dauerhaft seine Gesundheit, und seine ununterbrochene Aktivität über fünfundvierzig Jahre hinweg schwächte ihn gegen Ende seines Lebens stark. Er litt oft unter starken Kopfschmerzen und im Alter unter starken Rückenschmerzen, die ihn manchmal dazu zwangen, eine Predigt auf halber Strecke abzubrechen und einen seiner Schüler zu bitten, dort fortzufahren, wo er aufgehört hatte. Die ungeeigneten Mahlzeiten, die er manchmal zu sich nehmen musste, waren für eine Verdauungsstörung verantwortlich, die sein ganzes Leben lang anhielt und in seiner letzten tödlichen Erkrankung an Ruhr gipfelte. Aber keines dieser Leiden hinderte ihn daran, immer bereit zu sein, denen zu helfen, die ihn brauchten.

57 Wird der Mensch jemals in der Lage sein, dieselbe körperliche Form dauerhaft beizubehalten und zu bewahren? Für die einen wäre es der Gipfel des Glücks, ein solches Ziel zu verwirklichen, während es für die anderen ein Urteil der Gefangenschaft ohne Hoffnung auf Befreiung wäre. Ist der Weise in der Lage, sein physisches Leben weit über den normalen Zeitraum hinaus zu verlängern? Ist an den indischen Legenden von Yogis, die tausend Jahre oder länger leben, etwas Wahres dran? Wenn nicht, warum sollte es solchen fortgeschrittenen Menschen an dieser Kraft fehlen? Die erste Frage ist zu verneinen, die zweite Frage wahrscheinlich auch. Die Antwort auf die dritte Frage lautet, dass die Vergänglichkeit das Gesetz ist, das alle geformten Dinge beherrscht; dass der Tod die unvermeidliche Ergänzung der Geburt ist, weil, wie Buddha betonte, alles, was einen Anfang in der Zeit hat, auch ein Ende in der Zeit haben muss; und dass die Wahrheit darin besteht, dass der Weise nicht wirklich stirbt, da er immer wieder reinkarniert, um der Menschheit zu helfen.

58 Wir müssen uns auch daran erinnern, dass die Haltung der fortgeschrittenen Seele gegenüber dem persönlichen Leiden nicht dieselbe ist wie die des gewöhnlichen Menschen. Ihr Standpunkt ist ein anderer. Soweit wir die menschliche Geschichte auf diesem Globus kennen, zeigen alle Tatsachen, dass Krankheit, Schmerz, Seuchen und Tod zu den Bedingungen gehören, die die Erfahrung des physischen Körpers bestimmen, weil sie unausweichliche und unvermeidliche Bestandteile aller Erfahrungen auf der physischen Ebene für hoch organisierte Formen sind, seien sie menschlich oder anders. Das heißt, sie sind Teil des göttlichen Plans für den Menschen. Wir Menschen nehmen solche Erfahrungen übel, aber es mag sein, dass sie für unsere abgerundete Entwicklung notwendig sind und dass die Erleuchteten, die sich der unendlichen Weisheit genähert haben, dies erkennen und ihren Groll fallen lassen. Erinnern wir uns an Sri Ramakrishnas Haltung gegenüber dem Krebs im Hals, an dem er starb, an die Haltung der heiligen Bernadette von Lourdes gegenüber ihrer schmerzhaften, langwierigen und tödlichen Krankheit der Schwindsucht, an Ramana Maharshis Fatalismus gegenüber seinen körperlichen Schmerzen und Gebrechen und an Sri Aurobindos Antwort an den Arzt, der ihn wegen eines gebrochenen Knies nach einem Sturz behandelte: "Wie kommt es, dass Sie, ein Mahatma, diesen Unfall nicht vorhersehen und verhindern konnten?" "Ich muss immer noch diesen menschlichen Körper mit mir herumtragen und er unterliegt den gewöhnlichen menschlichen Beschränkungen und physikalischen Gesetzen."

59 Mit der Zeit verschlechtert sich der Körper, seine Jugend und Schönheit schwinden, seine Gesundheit wird unsicher oder, schlimmer noch, prekär. Der junge Gautama, überwältigt von dieser plötzlichen Erkenntnis, suchte im Geist nach einem besseren und dauerhafteren Zustand.

60 Die eitle Illusion, dass der Tod keine Macht über den Propheten und über jene Anhänger hat, die die Lehre des Propheten treu praktizieren, ist in modernen Zeiten sowohl in westlichen als auch in orientalischen mystischen Kreisen aufgetaucht.

61 Selbst Gandhi teilte und propagierte die Ansicht, dass ein sündloser Mensch notwendigerweise einen vollkommen gesunden Körper haben würde. Als er später an einer Blinddarmentzündung litt, machte er sein eigenes Versagen bei der Kontrolle von Leidenschaften und Gedanken für deren Auftreten verantwortlich.

62 Wenn es ihm gelingt, sich zu weigern, sich mit dem leidenden Körper zu identifizieren, wird er nicht mit ihm leiden.

63 Als Buddhas Lieblingsschüler Ananda bemerkte, dass sein Meister nicht mehr so schön und gut aussah wie früher, antwortete Buddha mit der Anweisung: "So ist es, Ananda, dass auf die Jugend das Alter, auf die Gesundheit die Krankheit und auf das Leben der Tod folgt."

64 Buddha selbst konnte sich verschiedenen Krankheiten nicht entziehen; H.P. Blavatsky war eine notorische Leidtragende der schmerzhaftesten Krankheiten; und sogar Mrs. Eddy selbst litt in ihrem Alter an einer Lungenentzündung, obwohl ihre Krankheit geheim gehalten wurde.

65 All das hochtrabende Geschwätz wird die nackte Tatsache, die ihnen ins Gesicht starrt, nicht beseitigen; all das oberflächliche, tröstende Theoretisieren wird das schreckliche Schauspiel des krebskranken Gurus nicht wegwischen.

66 Weil er kein Hatha-Yogi ist, wird er den Schmerz seines Körpers spüren, wenn er leidet, aber er wird auch spüren, dass der Schmerz selbst von einem Meer von Gelassenheit umgeben ist. Der gewöhnliche Mensch fühlt nur den Schmerz. Der Philosoph fühlt sowohl den Schmerz als auch sein Gegengift - das Sein.

67 Unsere Unwissenheit ist so groß, dass wir weinen, wenn ein Mensch, der vom Alter ermüdet ist, seinen Körper verlässt, und wir führen eine traurige Zeremonie der Klage durch, wenn ein anderer Mensch, der von Krankheit ermüdet ist, sich von ihm trennt. Wir geben vor, an Gott zu glauben, an einen Geist, der unendlich weise ist, und doch haben wir nicht gelernt, den Tod als ein weises Ereignis in der Natur zu akzeptieren, das genauso richtig ist wie die Geburt. Diese Kulte, die das irdische Leben aufrechterhalten wollen, stellen damit die göttliche Weisheit in Frage und offenbaren ihre eigenen materialistischen und egoistischen Anhaftungen.

68 Die Erlangung des spirituellen Bewusstseins bringt nicht automatisch die Erlangung von Heilkräften mit sich, ebenso wenig wie mathematische oder musikalische Kräfte.

69 Der Trugschluss, dass der Körper automatisch von seinen Krankheiten geheilt wird, wenn der Geist von seiner Unwissenheit geheilt wird, muss entlarvt werden, weil er so fadenscheinig und so verlockend ist.

70 Ich ziehe es vor, die Wahrheit von Buddha zu übernehmen und nicht von Mrs. Eddy. Im Gegensatz zu ihrer Behauptung, die Christliche Wissenschaft könne die Unsterblichkeit des Fleisches beweisen, erklärte Buddha: "Das, was, ob bewusst oder unbewusst, nicht dem Verfall und dem Tod unterworfen ist, das wirst du nicht finden."

71 Es ist eine merkwürdige, zweigeteilte Art von Bewusstsein, in dem er sich dessen bewusst ist, was der Körper erleidet, in dem er aber auch die Unterstützung des unendlichen Friedens in seinem Zentrum spüren kann. So sind sowohl Schmerz als auch Frieden in ihm.

72 "Ich hatte die freudige Gewissheit, dass Taubheit und Blindheit kein wesentlicher Teil meiner Existenz waren, da sie in keiner Weise zu meinem unsterblichen Geist gehörten"
~Helen Keller in Midstream, ihrer Autobiographie

73 Shomo glaubte dies bis zu dem Moment, als er 1871 bei einem Kutschenunfall ums Leben kam. Benjamin Purnells Sekte, das House of David, hielt an der gleichen albernen Idee fest, bis er wegen abscheulicher Verbrechen ins Gefängnis geworfen wurde und seine Anhängerschaft abfiel. Pater Divine behauptete, er sei fast hundert Jahre alt und vom Tod verschont geblieben. Der Tod dieser Führer kam für die Anhänger und manchmal sogar für sie selbst unerwartet. Thomas Lake Harris, der die Gemeinschaft "Brotherhood of the New Life" gründete, hielt an dieser Täuschung bis zu seinem eigenen Tod zu Beginn des Jahrhunderts fest. Mary Baker Eddy lehrte sie als Wahrheit, versäumte es aber, sie in ihrer eigenen Terminologie zu "beweisen", als auch sie bald nach Frederick Howland, dem Führer der kleinen Sekte Adonai, starb.

74 Als Ramana Maharshi an Krebs erkrankte, waren seine ansässigen Jünger bestürzt. Als er im Todeskampf starb, waren sie fassungslos.

75 Stehen diese yogischen Würdenträger im Widerspruch zueinander? "Körperliche Gesundheit ist für wahre Spiritualität unerlässlich", sagt Bhagat Singh Thind, ein zeitgenössischer sikh-indischer Dozent und Yogalehrer in den USA. Yogananda, der behauptete, von seinem Guru den Titel Paramahamsa (Großer Meister) erhalten zu haben, erklärte in einer seiner Lektionen über Selbstverwirklichung ganz offen: "Die Gegenwart Gottes kann nicht gefühlt werden, solange die Dunkelheit der überwältigenden Krankheit vorherrscht." Doch Sri Ramana Maharshi, der an einer tödlichen Krebserkrankung litt, behauptete das Gegenteil und erklärte, der Körper sei nichts.

76 König Milinda sagte: "Du hast erklärt, dass die Arhats keinen Schmerz des Geistes empfinden, obwohl sie alle dem Schmerz des Körpers unterworfen sind, aber existiert der Geist nicht aufgrund des Körpers? Ist der Arhat ohne Autorität, Herrschaft oder Oberherrschaft über den Körper?"

Nagasena antwortete: "Es ist sogar so."

Milinda sagte: "Das scheint nicht richtig zu sein. Sogar ein Vogel hat Autorität über sein Nest."

Nagasena sagte: "Es gibt zehn Dinge, die in jeder Geburt den Körper begleiten, nämlich: 1. Varna (Farbe) 2. Tapa (Hitze) 3. Khuda (Hunger) 4. Thrisna (Durst) 5. Mala (Fäkalien) 6. Mutra (Urin) 7. Nidra (Schlaf) 8. Vadi (Krankheit) 9. Khaya (Verfall) 10. Mritya (Tod). Über diese zehn übt ein Arhat keine Macht aus."

Milinda sagte: "Würdest du mir freundlicherweise erklären, wie es dazu kommt?"

Nagasena sagte: "Weil alle Wesen auf der Erde existieren, kann die Erde nicht von all diesen Dingen beherrscht werden. Genauso existiert der Geist aufgrund des Körpers, aber der Geist kann den Körper nicht beherrschen oder kontrollieren."

Nagasena sagte: "Weil es keine Vollendung von Vidarsana und anderen Übungen gegeben hat, durch die der Geist in Unterwerfung gebracht wird. Es gibt einen hungrigen Stier, der nur durch ein kleines Seil gefesselt ist, das er in seiner Wut zerbricht und dann wegläuft. In gleicher Weise wird der Geist, wenn er nicht diszipliniert ist, gereizt, bricht vor Angst und der Stimme des Kummers weg; so entstehen Schmerzen für Körper und Geist. Aber der Geist des Arhats steht unter richtiger Disziplin; er stört den Körper nicht; er ist an die Freude des Nirvana gebunden, und der Arhat ist daher frei von den Schmerzen des Geistes, während er immer noch den Schmerzen des Körpers ausgesetzt ist."

Milinda sagte: "Aber wäre es nicht ein Wunder, wenn der Geist ruhig bliebe, während der Körper ruhig oder unruhig ist? Bitte erkläre mir, wie das sein kann."

Nagasena sagte: "Die Äste eines Baumes werden vom Wind geschüttelt, aber der Stamm bleibt unbewegt. So wie der Geist des Arhats durch die Schnur der vier Pfade an die feste Säule von Samadhi gebunden ist, bleibt er unbewegt, selbst wenn der Körper Schmerzen erleidet."

77 Selbst inmitten von körperlichen Leiden wird er diese wunderbare Gelassenheit des Geistes bewahren und nicht verlieren. Und er ist dazu in der Lage, gerade weil er in der Lage ist, das Fleisch vom Geist zu unterscheiden. Es ist unvermeidlich, dass er dem Schmerz des Körpers entgegenwirkt, auch wenn er ihn nicht auslöschen kann.

78 Schmerz und Leid, Sünde und Übel, Krankheit und Tod existieren nur in der Welt der Gedanken, nicht in der Welt des reinen Denkens selbst. Sie sind jedoch keine Illusionen, sondern sie sind vergänglich. Wer reines Denken erlangt, erlangt auch im Bewusstsein ein Leben, das schmerzfrei, frei von Leid, ohne Sünde, unvergänglich und unsterblich ist. Da es über den Wünschen und Ängsten steht, ist es notwendigerweise über dem Elend, das durch unbefriedigte Wünsche und verwirklichte Ängste verursacht wird. Aber gleichzeitig wird er auch ein begleitendes Bewusstsein vom Leben im Körper haben, der den Gesetzen seines eigenen Seins gehorchen muss, Naturgesetzen, die ihm Grenzen und Unvollkommenheiten auferlegen. So viel kann gesagt werden, dass einige theoretische Lehren des vedantischen Advaita und der Christlichen Wissenschaft ein Element der Wahrheit enthalten.


(2) Die universelle Lebenskraft 

Es gibt eine einzige Quelle des Lebens, die das Universum umgibt und den Menschen durchdringt. Durch ihre Gegenwart in ihm selbst ist er in der Lage, physisch zu existieren und geistig zu funktionieren. 

Diese Kraft, die den Körper ursprünglich ins Leben gerufen hat, erhält seine unwillkürlichen Funktionen aufrecht, heilt seine Krankheiten und heilt seine Wunden. Sie ist im Körper selbst; sie ist der Lebenskraftaspekt der Seele, des Überselbst. Ihre heilende Kraft kann sich durch verschiedene Mittel ausdrücken - wie Kräuter und Nahrungsmittel, heiße, kalte oder Schlammbäder und tiefe Atemzüge, Bewegung und Osteopathie - oder sie kann sich durch deren völlige Abwesenheit ausdrücken, wie beim Fasten, das oft das schnellste und wirksamste Mittel ist. Oder sie verschmäht physische Methoden völlig und wirkt direkt und fast wundersam als geistige Heilung.

Die Rolle physischer Behandlungen jeglicher Art besteht darin, günstige Bedingungen für das Wirken der universellen Lebenskraft zu schaffen, die die eigentliche Heilungsarbeit leistet, so wie Nahrung, Wasser und Luft dieser Kraft Materialien für die Reparatur von Gewebe und die Regeneration von Zellen liefern.

Wenn es die Aktivität des Herzens ist, die es dem ganzen Körper ermöglicht, zu existieren und seine Funktion in der Welt zu erfüllen, so ist es die Aktivität der Lebenskraft, die es dem Herzen ermöglicht, seine Funktion im Körper zu erfüllen.

Der Körper verfügt über eine eigene natürliche Intelligenz, die ihm bei Verletzungen der Haut oder des Fleisches hilft, indem sie das Blut gerinnt und neues Gewebe bildet. Diese Intelligenz heilt, repariert und regeneriert, vorausgesetzt, man legt ihr keine Hindernisse in den Weg durch falsche Ernährung, übermäßige Aktivität oder schlechte Gewohnheiten.

Die Natur ist ein Ausdruck des Universellen Geistes. Die Pflanzen sind uns als Medizin oder Nahrung gegeben. Es ist eine Beleidigung für die Natur, diese Heilmittel zu verachten.

Der physische Körper zieht Sonnenenergien aus der ihn umgebenden Atmosphäre und vitale Elemente aus Nahrung, Luft und Wasser an und nimmt sie in sich auf. Das gibt ihm die Kraft, mit der seine Glieder ihre Bewegungen ausführen. Aber die letztendliche Kraft, die ihn aufrecht erhält, kommt aus dem Überselbst.

Es ist diese intelligente Lebenskraft, die das Wachstum des Haares reguliert, den Körper auf einer gleichmäßigen Temperatur hält und das Zusammenziehen und Ausdehnen der Lungen regelt. Der Mensch tut diese Dinge nicht bewusst oder gewöhnlich, aber die Kraft ist sehr wohl in der Lage, dafür zu sorgen.

Die Lebenskraft kommt automatisch ins Spiel, wenn Heilung erforderlich ist, aber wir legen ihr so viele Hindernisse in den Weg, dass wir die Krankheit verlängern, bis sie chronisch werden kann.

10 Der Glaube, dass der Körper von einer Kraft durchdrungen ist, die ihn heilt, wenn er krank ist, wurde von den Griechen vor Christus akzeptiert. Die Aufgabe des Mediziners besteht darin, mit dieser Kraft zusammenzuarbeiten.

11 So wie es im Körper einen Prozess gibt, der ihn mit den Jahren zersetzt und schließlich zerstört, so gibt es einen anderen Prozess, der ihn wohltuend erholt und sogar heilt.

12 Schließlich und endlich ist es die Natur, die uns auf diesem Planeten zur Welt gebracht hat. Können wir ihr also nicht die Kraft zutrauen, die Gesundheit wiederherzustellen, die notwendig ist, um das Leben zu erhalten, für das sie sich die Mühe gemacht hat, es zu schaffen?

13 Die Natur besänftigt nicht nur geplagte Seelen, sondern heilt auch geplagte Körper. Sie versorgt sie mit heilenden Kräutern, Rinden, Gewässern, Strahlen, Blättern - die Wälder sind Sanatorien.

14 Die psychischen Gifte, die aus den exzessiven, erregenden und ego-stimulierenden Aktivitäten des zivilisierten Menschen resultieren, müssen auf verschiedenen Ebenen behandelt werden, wobei die Gegenmittel Schlaf, geistige Ruhe, Ernährung, Ruhe und Entspannung sind.

15 Die Lebenskraft zeigt während des Schlafs eine bemerkenswerte Wirkung: Sie erholt den Körper nicht nur, sondern hält ihn - wie im Fall von Napoleon und General Douglas MacArthur - stark und zäh, obwohl er nie trainiert wurde. Denn diese beiden Männer besaßen die ungewöhnliche Fähigkeit, nach Belieben innerhalb von ein oder zwei Minuten einzuschlafen.

16 Inkubation ist der alte Begriff für das Schlafen in einem Tempel - in der Regel ein spezieller Schrein oder ein Heiligtum, das für Heilung und Heilungsträume und Traumorakel allein verwendet wird - als Mittel zur Heilung. Dies wurde von den alten Griechen und Babyloniern praktiziert. Auch im alten Ägypten wurde es häufig in den Tempeln von Isis und Serapis praktiziert, mit ähnlichen Wirkungen wie bei der Hypnose. Fünfhundert Jahre vor Christus wurden im Tempel von Epidaurus, wo der inspirierende Geist oder Gott Äskulap (noch heute der Schutzpatron der modernen Medizin) wirkte, Kranke von Priestern am Fuße der Äskulap-Statue in Schlaf versetzt. In vielen Fällen wachten sie plötzlich geheilt auf.

17 Dass die tatsächliche Wirksamkeit der Inkubation nicht das Werk eines verstorbenen Geistes war, sondern der Natur im Schlafzustand in Verbindung mit dem Glauben des Leidenden, zeigt der Brauch, der in Griechenland noch immer vorherrscht. Hier wurde der Schlaf in einem Äskulaptempel einfach durch den Schlaf in der Kirche eines christlichen Heiligen ersetzt.

18 Betrachten wir eine Schnittwunde an der Hand, so macht sich die Natur sofort an die Arbeit, den Schaden zu beheben. Der Anatom sagt uns, dass die Leukozyten im Blut automatisch eine Gewebebrücke über die Oberfläche der Wunde bilden. Aber was befiehlt den Leukozyten, die erforderliche Anpassung vorzunehmen? Was zeigt ihnen, wie sie es machen sollen? Offensichtlich steckt eine Intelligenz hinter ihnen, ein Geist im Körper, außerhalb des Bewusstseins und unabhängig davon.

19 In der Natur gibt es keine Wunder, aber es gibt Vorgänge, für die die Wissenschaft keinen Schlüssel besitzt. Das menschliche Bewusstsein beispielsweise ist in der Lage, Kräfte zu manifestieren, die dem psychologischen Wissen widersprechen, so wie der menschliche Körper in der Lage ist, Phänomene zu manifestieren, die dem medizinischen Wissen widersprechen. Beide Kräfte und Phänomene mögen wundersam erscheinen, aber in Wirklichkeit entspringen sie den verborgenen Gesetzen des menschlichen Wesens selbst. Die Vorgänge spielen sich nur für uns im Dunkeln ab.


2.1 Der Vitalkörper 

20 Diese Lebenskraft, diese unsichtbare Energie, ist hinter und in, um und über dem physischen Körper. Unter bestimmten Umständen kann man ihren Bereich sehen und ausfindig machen und ihre erholsame Heilkraft in Anspruch nehmen. Sie bildet eine Aura, den ätherischen oder vitalen Lichtkörper, aber nicht den noch schwer fassbaren und subtileren göttlichen Lichtkörper und auch nicht die Aura der verschiedenen Farben, den Astralkörper.

21 Das Lebensprinzip ist eine nichtmaterielle Realität, die sich als die Aura manifestiert, in die der physische Körper getaucht ist. Es hält die lebenswichtigen Organe und Teile des Körpers in Zustand und Aktivität, bis es beim Tod verschwindet und stattdessen mit der astralen (mental-emotionalen) Form verschmilzt. Sie kann sich auch elektromagnetisch manifestieren.

22 Was sind die "höheren Körper"? So wie der Mensch einen physischen Körper hat, mit dem er in der physischen Welt agiert, so hat er auch einen Vitalkörper, einen Emotionalkörper und einen Mentalkörper, durch die er diese anderen Teile seiner Natur ausdrücken kann. Dies ist die Lehre der Theosophen, Hindus und Okkultisten. Diese Körper überleben den Tod des physischen Körpers, werden aber zu Samenatomen reduziert, wenn der Mensch zwischen den Inkarnationen in einen Zustand des glücklichen, traumlosen Schlummers übergeht. Aus philosophischer Sicht handelt es sich bei den "höheren Körpern" jedoch lediglich um Gedankenkörper oder, genauer gesagt, um Bewusstseinszustände.

23 Die Gesundheit oder Krankheit des Körpers zeigt nur die Oberfläche des Geschehens: Auch der innere Mensch ist davon betroffen. Sein Denken, Fühlen, Verhalten und Handeln - sein ganzer Charakter - spiegeln es wider. Aber der innere Mensch ist unsichtbar; daher werden nur Fragmente bekannt. Denn dort liegt die Aura, wo die Ursachen den physischen Wirkungen vorausgehen. Erst in den letzten Jahren ist die Aura klar fotografiert worden, sowohl in Schwarzweiß als auch auf Farbfilm.

24 So wie ein bestimmter Körper das chirurgisch transplantierte Organ eines anderen abstoßen kann, so kann eine bestimmte Aura die eines anderen abstoßen, wenn sie in engem Kontakt mit ihm auftrifft. Die Abstoßung wird stark spürbar sein.

25 Eine gewisse Aura des Besitzers haftet an viel benutzten und viel getragenen Gegenständen.

26 Wenn dem physischen Körper ein Glied amputiert wird, bleibt der Ätherkörper ganz. Wenn ein Auge entfernt wird, bleibt das ätherische Auge unangetastet, ganz.

27 Hinter, in und um den physischen Körper herum gibt es einen weiteren, unsichtbaren Körper, den wir den Vitalkörper nennen können. Dieser ist eine Art Archetyp oder Muster für den physischen Körper. In einigen Punkten stimmen sie überein, in anderen jedoch nicht. Dieser subtilere Ätherkörper entsteht vor der eigentlichen Geburt und bleibt noch eine Weile nach dem eigentlichen Tod bestehen. Während der Inkarnation ist er eng mit dem physischen Körper verbunden, insbesondere mit dessen Vitalität, Gesundheit und Krankheit. Der Teil von ihm, der den physischen Körper umgibt und den wir die vitale Aura nennen können, sollte nicht mit der anderen und größeren Aura verwechselt werden, in der sich Gefühle und Gedanken widerspiegeln. Bei Experimenten, die ich vor dem Krieg mit einer Gruppe von Londoner Ärzten durchgeführt habe, wurde festgestellt, dass sich diese vitale Aura etwa fünfundvierzig Zentimeter über den physischen Körper hinaus erstreckt. Wenn sich die vitale Aura in einem devitalisierten, ermüdeten Zustand befand, gab es weniger Widerstand gegen Krankheiten; wenn sie jedoch energetisiert war, nahm der Widerstand zu. Die Lebenskraft, die wir aus der universellen Lebenskraft schöpfen, tritt in den Vitalkörper ein. Die Widerstandskraft kann durch tiefes Atmen, durch Bewegung und durch die Vorstellung der Lebenskraft als ein weißes Licht, das durch den Kopf eintritt und nach unten in jede Zelle des physischen Körpers dringt, erhöht werden. Dies unterstützt auch den Heilungsprozess bei Krankheit. Die Zellen werden durch diese Methoden nicht nur durchdrungen, sondern auch gereinigt.


2.2 Die Heilkraft der Natur 

28 Der Körper funktioniert nicht blindlings wie eine Maschine. Im Gegenteil, er ist Ausdruck der göttlichen Weisheit und der göttlichen Kraft, die sich von Kopf bis Fuß um jede Zelle in ihm kümmern. Wenn das persönliche Ego mit seiner materialistischen Unwissenheit und seinen blinden Wünschen nicht absichtlich oder unbewusst in die natürliche Funktionsweise des Körpers in Gesundheit und Krankheit eingreifen würde, hätten wir viel weniger Probleme mit ihm. Dennoch ist der Körper trotz der ständigen Einmischung des Egos ein bemerkenswerter Tribut an die ihm innewohnende Weisheit und Kraft.

29 Die Heilkräfte der Natur existieren wirklich, ganz abgesehen von den medizinischen Kräften, die von den Ärzten beschworen werden, aber sie existieren wie Elektrizität. Um sie zu nutzen, müssen wir sie anziehen, bündeln und auf uns selbst konzentrieren. Dies geschieht durch unseren starken und ausreichenden Glauben, durch unsere eigene Konzentration der Aufmerksamkeit und durch unsere Entspannung und Beruhigung des ganzen Wesens.

30 Er wird spüren, wie sich die Kraft durch das Fleisch seines Arms und seiner Hand bewegt und in seinen Fingern kribbelt. Er wird die siegreiche Haltung spüren, die seinen Geist durchdringt.

31 Weil sich ein solcher Friede im Körper, in der Sprache und in den Bewegungen offenbart, kommen die Falten langsamer in sein Gesicht, wenn überhaupt.

32 Der moderne Mensch leidet an einer gewissen körperlichen Krankheit und an einigen geistigen Beschwerden, die er selbst verursacht hat. Das liegt daran, dass sich seine Gedanken ständig um sein persönliches Ego drehen und seine Gefühle immer um sein kleines Ich kreisen. Er kann sich von dem einen befreien und von dem anderen heilen, wenn er in dieser Wüste eine Oase schafft, indem er sich täglich und absichtlich in die unpersönliche Atmosphäre der höheren Natur zurückzieht.

33 Was ist die wirkliche Kraft, die diese Heilungen bewirkt? Wer ist fähig, diese Wirkungen zu erforschen und sie genau zu erklären?

34 Die wunderbare Wahrheit der Wirklichkeit, die sich hinter der Illusion dieser sterblichen Welt verbirgt, war die größte und großartigste Entdeckung von Frau Eddy; aber der Glaube, dass die Entdeckung dieser Wirklichkeit automatisch vollkommene Gesundheit bringen und anderen die Kraft geben würde, vollkommene Gesundheit zu bringen, war ihre Illusion. Kein Adept, der weiß, was die Wirklichkeit ist, hält physische Heilungen oder physische Wunder für etwas anderes als eine Illusion, weil er weiß, woher sie kommen. Er weiß, dass die Kräfte, die solche Wunder bewirken, verborgene und latente Kräfte des menschlichen Geistes sind und nicht des göttlichen Selbst, und dass man diese Kräfte durch Konzentration oder durch Yoga erwecken kann - wenn man sich tief genug konzentriert.

35 Das erste Prinzip der Heilung besteht darin, den hinderlichen Widerstand des kleinen Egos zu stoppen, das so sehr von der Überzeugung getragen ist, sein eigenes Leben erfolgreich gestalten zu können. Die Methode, dies zu tun, besteht darin, alle negativen Gedanken, alle destruktiven Gefühle und alle übermäßigen Egoismen auszutreiben. Das zweite Prinzip besteht darin, das Individuum auf die universelle Lebenskraft einzustimmen. Die Methode, um dies zu erreichen, besteht darin, die Kunst der Entspannung von Körper und Geist zu erlernen.

36 Das Lebensprinzip im Menschen kann sicherlich seinen Körper heilen, aber die fehlerhaften Zustände in diesem Körper, die er beheben muss, kann nur er selbst beheben. Das ist sein Anteil an der therapeutischen Arbeit, und nicht der des Lebensprinzips. Hier muss er ihm seine Mitarbeit anbieten. Wenn er erwartet, dass es alles tut, und zu unwissend oder träge ist, um seinen Teil zu tun, kann er vielleicht eine Heilung erhalten, aber es kann nur eine unvollkommene sein.

37 Wenn es ihm gelingt, die "Geist-Energie" zu erwecken, kann er sie, wenn er will, auf defekte Körperstrukturen oder auf fehlerhafte organische Funktionen lenken. Dies wird das verwendete Heilmittel wirksam ergänzen und es vielleicht sogar ersetzen.

38 Wie wenige haben gelernt, dass nicht die Menge der Medizin, die sie schlucken, sondern der Grad des Kontakts mit der Lebenskraft der Natur, den sie herstellen, ihre Krankheiten heilt.

39 Die gleiche Kraft, die den suchenden Geist erleuchten kann, kann auch den leidenden Körper heilen.

40 Die praktische Methode, die hier vorgestellt wird, unterscheidet sich radikal von der Methode der Christlichen Wissenschaftler, auch wenn eine oberflächliche Lektüre den Eindruck von Ähnlichkeit erwecken mag. Der Christliche Wissenschaftler behauptet, dass seine innere Natur göttlich und ein Teil Gottes ist, aber diese Behauptung bleibt eine bloße intellektuelle Aussage, wenn er nicht zuvor mit dem Werkzeug der Meditation, des Gebets oder der Aspiration einen Kanal zu dieser inneren Natur geöffnet hat. Wenn er dies getan hat, dann erhebt sich die Behauptung in den Bereich der Realität und kann bemerkenswerte Ergebnisse hervorbringen; wenn ihm dies nicht gelungen ist, dann bleibt seine Behauptung bloße Worte, ein Gedanke unter den vielen, die das Gehirn des Menschen durchlaufen und wieder durchlaufen. Solange er falsche Vorstellungen davon hat, was eine "Demonstration" ist, solange er denkt, dass er aufgrund seiner Spiritualität ein Anrecht auf Wohlstand, gute Gesundheit und andere wünschenswerte weltliche Dinge hat, solange wird er - wie so viele Christliche Wissenschaftler - feststellen, dass sich seine Erfolge mit erstaunlichen Misserfolgen abwechseln. Es wäre eine unangenehme Aufgabe, diese Aussage mit Beispielen solcher Misserfolge zu illustrieren, nicht in der breiten Masse, sondern in den vordersten Reihen der Christlichen Wissenschaftler, und ich werde es nicht versuchen. Diese Misserfolge zeigen, dass wir nicht dem engen Pfad des sektiererischen Denkens folgen dürfen, sondern auf eigene Faust forschen müssen.

41 Es ist eine dramatische Tatsache, dass unter dem Einfluss dieser heilenden Kraft heilende Veränderungen in den Organen selbst stattfinden können.

42 Je mehr er in Harmonie mit der kosmischen Ordnung kommt, desto mehr werden seine Gesundheit und seine Kraft profitieren, seine Gedanken und Gefühle werden positiv. Das heißt aber nicht, dass er von bestehenden Krankheiten geheilt wird oder in vollkommener Gesundheit bleibt. Harmonie bedeutet, dass der Bedeutung des Körpers, der Hygiene, der Pflege und der richtigen Ernährung die gebührende Aufmerksamkeit geschenkt wird. Es bedeutet, dass die Gedanken und Gefühle konstruktiv sein werden.

43 Die Heilkraft der Natur wird ihre eigene Arbeit am kranken Körper verrichten, wenn sie nicht durch die törichten Methoden des Menschen behindert wird. Manchmal wird sie dies am besten tun, wenn man sie ganz in Ruhe lässt - etwa wenn man im Bett ruht und fastet. Zu anderen Zeiten wird sie schneller und effektiver sein, wenn sie durch intelligente Methoden des Menschen unterstützt wird.


2.3 Übungen und Meditationen 

44 Es ist möglich, die Heilkraft ,des weißen Lichts in der Vorstellung und mit tiefer Atmung auf jede Stelle des Körpers zu richten, an der Schmerzen empfunden werden, oder auf jedes Organ, das nicht richtig funktioniert. Das beseitigt die Beschwerden nicht sofort, aber es trägt zum Heilungsprozess bei.

45 Inmitten des Tumults der vom Ego gesteuerten Gedanken und Gefühle kann der Kummer, den ein widriger Umstand hervorruft, den das Ego nicht zu ertragen oder zu beheben vermochte, gemildert und gelindert werden, indem man sich entspannt, loslässt, innehält, körperlich und geistig still liegt, sei es in einem Gebet um inneren Frieden oder in einer einfachen Meditation, aber in jedem Fall die Angelegenheit der höheren Macht übergibt als Zeichen des Loslassens. Ein solcher vorübergehender Rückzug gibt dem Überselbst die Chance, die Kruste des Egos zu durchbrechen und seinen dienenden Frieden, seine Hilfe, Führung oder Heilung zu bringen.

46 Wenn du einen Menschen heilen willst, konzentriere dich nicht auf die Natur seiner Krankheit, sonst könntest du sie verstärken. Konzentriere dich vielmehr auf das Wesen seines Überselbst, damit seine mächtige Gnade in ihm freigesetzt wird. Bete nicht einmal, dass er geheilt wird. Bete vielmehr, dass die Kraft der Gnade des Überselbst in ihm wirken und tun möge, was sie will.

47 Der Nacken ist eines dieser wichtigen - physisch empfindlichen - Zentren. Er kann durch die Handberührung eines Heilers den Magnetismus empfangen, der den Gesundheitszustand beeinflusst.

48 Die arabischen Ärzte wenden bei fortgeschrittener Syphilis die verlängerte Fastenkur an; die hinduistischen Fakire verwenden dafür Schlammpackungen. So wenden sich beide an Mutter Natur, und nicht immer vergeblich.

49 Nachdem er als Lohn seiner meditativen Suche die göttliche Kraft und Gegenwart in sich selbst gespürt hat, kann er sie zur Heilung der Leiden seines Körpers einsetzen. Das wäre unmöglich, wenn er nicht entspannt, friedlich und sicher wäre, wenn Angst oder Verlangen ihre negative Präsenz einbrächten und so seine Empfänglichkeit für das Eindringen der Heilkraft behinderten. Wenn der Kontakt erfolgreich hergestellt ist, sollte er die Kraft in jedes Atom seines Körpers ziehen und ihn durchdringen lassen. Die Heilung könnte mit einer einzigen Behandlung erreicht werden, wenn er stillsitzen und die Arbeit bis zur Vollendung gehen lassen könnte. Aber obwohl die Kraft unbegrenzt ist, ist seine Geduld nicht unbegrenzt. Und so muss er sich Tag für Tag behandeln, bis das äußere und körperliche Ergebnis mit der inneren und geistigen Leistung übereinstimmt.

50 Heilungsübung und Meditation: (l) Legen Sie sich flach auf den Rücken auf eine ebene Fläche (z.B. einen Teppich auf dem Boden). (2) Lassen Sie den Körper völlig schlaff werden. (3) Entspannen Sie die Atmung mit geschlossenen Augen, d.h. verlangsamen Sie die Atmung unter das normale Maß. Langsam ausatmen, dann einatmen; den Atem zwei Sekunden lang anhalten, dann wieder langsam ausatmen. Wiederholen Sie dies drei bis fünf Minuten lang. Denken Sie beim Einatmen, dass Sie die heilende Kraft der Natur anziehen. Denken Sie beim Ausatmen, dass die Krankheit aus Ihrem Körper entfernt wird. (Beachte, dass beim Einatmen du - das Ego - als aktiver Akteur bezeichnet wirst, während dies beim Ausatmen nicht der Fall ist und die Veränderung spontan erfolgt). (4) Lassen Sie alle persönlichen Probleme los. (5) Denke über die Existenz der Seele nach, die du bist, und über die unendliche Lebenskraft, die dich umgibt und in der du wohnst und lebst. (6) Lege dich mit ausgestreckten Armen und geöffneten Handflächen hin, um die Lebenskraft entweder durch die Handflächen oder durch den Kopf einzuziehen. (So nimmst du durch stille Meditation Kontakt mit der höheren Macht auf und ziehst die wiederherstellende und heilende Eigenschaft der Lebenskraft dieser Macht an.) Ziehe sie in dich hinein. Lassen Sie sie sich über den ganzen Körper ausbreiten. Lass ihre Allintelligenz sie dorthin lenken, wo sie am meisten gebraucht wird, sei es der betroffene Teil oder ein anderer Teil, der die erste Ursache der Krankheit ist. (7) Legen Sie die Hände auf den betroffenen Körperteil und lenken Sie die Kraft absichtlich durch die Hände auf den Körper. In den Handflächen sollte ein Gefühl von Wärme spürbar sein. (8) Erinnere dich in der Vorstellung an den alles durchdringenden Sinn für Gott und seine unendliche Güte.

51 Heilende Übung: Atme tief, aber langsam und gemächlich ein. Fixiere den Geist mit jedem Atemzug auf die Lebensessenz, die in jeden Teil des Körpers einströmt und ihn durchdringt, bis der ganze Körper von diesem Strom durchflutet und gehalten wird.

52 Heilungsübung: Halte den Gedanken fest, dass alle diese unzähligen Zellen, aus denen deine Anatomie besteht, diese umgewandelte Energie erhalten sollen. Atme mit dieser Konzentration tief ein, halte den Atem an und atme ebenso lange wieder aus.

53 Die Akupunktur ist ein gültiges, akzeptables Wissen und Können, das nur hier neu ist, nicht aber im alten Fernen Osten. Man sollte ihr erlauben, sich in unsere eigenen modernen wissenschaftlichen Kenntnisse und medizinischen Techniken zu integrieren. In den meisten orientalischen Ländern gibt es noch andere Techniken, die es wert sind, erlernt zu werden.

54 Zu den in der Homöopathie verwendeten Arzneimitteln gehören biochemische Präparate, d. h. Mineralien, die im Allgemeinen wohltuend sind und, wie alle homöopathischen Arzneimittel, eine längere Zeit brauchen, um ihre Wirkung zu entfalten. Zu ihnen gehört Kali Mur, das bei Erkältungen in der Nase, im Rachen und in den Ohren hilft. Es gibt Natrum mur, das gegen Nesselsucht hilft. Solche Arzneimittel sollten mit Wasser gemischt und einige Male am Tag geschluckt werden, wenn sie in Pulverform vorliegen. Wenn sie jedoch in Tablettenform vorliegen, sollten sie sehr, sehr langsam im Mund aufgelöst werden.

55 Ich habe oft die Verwendung von Eukalyptusöl, gut verdünnt mit warmem Wasser, vorgeschlagen, um Erkältungen vorzubeugen oder ihre Anfänge zu lindern. Das verdünnte Öl kann äußerlich auf Nase und Rachen aufgetragen oder durch Erhöhen der Wassertemperatur eingeatmet werden. Es eignet sich auch hervorragend als Antiseptikum bei Harnwegsbeschwerden, gegen Mücken und auf andere Weise.

56 Bevor du versuchst, magnetische Heilung zu praktizieren, stoße einige Male die Luft aus der Lunge aus, um sie zu reinigen. Erst dann sollte man die Hände in der Nähe oder fast in Berührung mit dem Patienten oder dem betroffenen Körperteil auflegen.

57 Das in der Vision gesehene Heilungslicht ist bläulich-weiß.

58 Wie die ägyptischen Priester wussten und die griechischen Ärzte glaubten, kann die geistige Konzentration auf symmetrische geometrische Muster dem Heiler bei seiner körperlichen Arbeit und dem Patienten selbst bei seiner emotionalen Arbeit helfen.

59 Wenn es ihm während des Gebetes oder der Meditation gelingt, sich über sein gewöhnliches Niveau zu erheben, und die Heilschwingung zu reagieren beginnt, kann er die Veränderung durch eine sanfte innere Verschiebung signalisiert finden.

60 In dem Augenblick, in dem du spürst, dass der tatsächliche Kontakt mit der einen unendlichen Lebenskraft hergestellt wurde, ziehe sie in den Körper und lasse sie jeden Teil, jedes Organ und jedes Atom durchdringen. Sie wird dazu neigen, Krankheit aufzulösen und zu vertreiben.

61 Bei einem Besuch in Perth, Westaustralien, wurde mir von einem interessanten Fall berichtet. Die Frau eines Wissenschaftlers der örtlichen Regierung hatte mehrere Krebsoperationen hinter sich, bis eine Gesäßbacke fast vollständig entfernt worden war. Aber sie blieb unheilbar. In ihrer Verzweiflung beschloss sie, höhere Heilkräfte anzurufen, und praktizierte ein Jahr lang täglich die Übung des Sonnenguckens (die sie in Die Weisheit des Überselbst gelesen hatte). Am Ende dieses Zeitraums erklärten die Ärzte sie für geheilt.

62 Die direkte Behandlung des Patienten ist nicht die einzige Methode, die ein Heiler anwendet. Auch die Behandlung in Abwesenheit ist wirksam. Die heilende Kraft kann Ozeane überqueren und Kontinente ebenso leicht und schnell durchqueren wie Radiowellen oder Gedanken. Telepathie ist eine Tatsache und die Grundlage dieser Operation.

63 Der Dienst der abwesenden Heilung ist am erfolgreichsten, wenn der Patient passiv und aufnahmefähig ist. Daher ist die Wirkung ihrer Kraft am effektivsten, wenn der Leidende schläft oder sich entspannt.

64 Im Orient gilt die Berührung des Yogis als wohltuend, und oft musste ich bei einem Spaziergang mit einem Yogi in einem Dorf anhalten, weil er Passanten erlaubte, seine Füße zu berühren. Die Engländer hatten im Mittelalter und auch noch später eine ähnliche Tradition, obwohl damals der König die "göttliche Macht" innehatte und es seine Hand war, die den Segen erteilte. Die Zeremonie des Berührens wird im Orient sehr ernst genommen, und mehr als einmal wurde ich an den zynischen König Wilhelm III. erinnert, der seinen Untertanen, wenn er sie berührte, das folgende unentgeltliche Gebet zukommen ließ: "Möge Gott euch bessere Gesundheit und mehr Verstand geben!"

65 Nachdem er das getan hat, was die medizinischen Autoritäten - orthodoxe wie unorthodoxe - empfehlen oder was ihm von innen heraus geraten wurde, sollte er seine kranken Freunde oder Verwandten in die Hände Gottes legen, ohne sich weiter um ihren Zustand zu sorgen.

66 Die hinduistische Religion verehrt das Licht in seiner intensivsten Form - der Sonne. Die heiligen Männer des Hinduismus sagen, dass das Sonnenbad gut für den Körper ist; wenn es zu Zeiten milder Strahlen genommen wird, d.h. in der Morgendämmerung und in der Abenddämmerung, kann es den Körper von vielen Krankheiten heilen. Sie behaupten außerdem, dass diese Praxis den Samen wieder in den Blutkreislauf aufnimmt und so den physischen Körper stärkt.

67 Da diese Kraft überall gegenwärtig ist und da der eigene Geist den Geist eines anderen berühren kann, auch wenn er weit entfernt ist, nutze diese Zeit des Kontakts, um jedem zu helfen, dem du helfen möchtest. Du kannst ihm geistig oder sogar körperlich helfen - die Entfernung wird das Wirken der Kraft, die durch dich zu ihm fließt, nicht aufhalten. Wie weit eure Hilfe gehen wird, hängt von mehreren Faktoren ab und kann daher nicht vorhergesagt werden. Es kann wenig oder viel sein.

68 Es ist auch nicht immer notwendig, dass der Heiler den Patienten oder die Person sieht; letztere kann allein durch Korrespondenz geheilt werden.

69 Die Homöopathie verwendet Gifte - wie Eisenhut, Tollkirsche, Strychnin und Kalomel. Daher stellt sie das dunkle Prinzip dar. Und warum macht sie sich die Mühe, Krankheitssymptome zu erzeugen?

70 Selbstheilungs-Entspannungstechnik: Nehmen Sie sich jeden Tag mindestens zwanzig Minuten bis eine halbe Stunde Zeit für diese Übung, aber wenn Sie den Wunsch oder die Fähigkeit dazu haben, sollten Sie sie viel länger durchführen. Wählen Sie eine Tageszeit, zu der Sie allein sein können, frei von Störungen und frei von emotionalen Reaktionen auf andere persönliche Angelegenheiten als das Bedürfnis, geheilt zu werden. Es wäre sinnlos, diese Anweisungen nur oberflächlich und äußerlich zu behandeln, denn dann könnte man sie in etwa sechzig Sekunden befolgen und beenden. Es gibt zwei Voraussetzungen, die erfüllt sein müssen, damit diese Anweisungen wirksam sind. Erstens müssen der ganze Verstand und das ganze Gefühl auf die einzelnen Teile konzentriert sein, wie sie in jedem Satz entfaltet werden. Zweitens ist es wichtig, dass man keinen Teil verlässt und zum nächsten übergeht, bevor man ihn nicht vollständig in sich aufgesogen und sich ihm hingegeben hat. Es darf keine Eile geben. (1) Körperhaltung: Nimm die Rückenlage ein, liege flach auf dem Rücken auf einer Couch, völlig schlaff, keine Anspannung im Körper, ganz bequem, ruhig, und entspanne alle Muskeln von Kopf bis Fuß. Es reicht nicht aus, sich nur hinzulegen, sondern auch die Muskeln der Lippen, der Augen und der Hände zu lockern. Schließe die Augen. (2) Atmung: Konzentrieren Sie sich ein paar Minuten lang auf den Atemrhythmus. Schenke ihm für diesen Zeitraum deine ganze Aufmerksamkeit, bis du so sehr in ihn eingetaucht bist, dass du dich mit ihm vereinigst. Während du dich konzentrierst, mache die Ein- und Ausatmung von gleicher Dauer. Sie sollten lang, tief, langsam und gleichmäßig sein, nicht ruckartig und nicht angestrengt. Diese Verlangsamung der Atmung sollte zu einer Verringerung der Anspannung führen. (3) Kontaktaufnahme auf der körperlichen Ebene: Beginne, an die eine unendliche Lebenskraft zu denken und in ihr zu verweilen, die den ganzen Raum ausfüllt und das ganze Universum durchdringt, die überall existiert und alle Geschöpfe, die ganze Menschheit, einschließlich des eigenen Selbst, enthält und durchdringt. Akzeptiere und betone ihre Existenz. Dann rufe ihre Hilfe an und konzentriere dich auf die Vorstellung ihrer Genesungskraft, die jede Zelle des Körpers von Geburt an entwickelt und erhält, seine Wunden heilt und seine gebrochenen Knochen zusammenfügt. (4) Die Behandlung des Körpers: Stellen Sie sich vor, dass diese Kraft als weißes Licht in Sie einfließt. Ziehen Sie den Strom gedanklich in den Körper, durch die Stirn, die Handflächen und den Solarplexus. Bringen Sie ihn schließlich zu dem kranken Körperteil, der geheilt werden muss, und konzentrieren Sie ihn dort. Legen Sie eine Hand leicht auf diese Stelle und baden Sie beide Hände und die betroffene Stelle mit dem Weißen Licht, indem Sie versuchen, es intensiv zu spüren, etwa zwei Minuten lang. Vergessen Sie den Rest des Körpers, und halten Sie die volle intensive Aufmerksamkeit hier. Dann vergiss mit dem geistigen Auge die kranke Stelle. Entspannen Sie sich wieder und lassen Sie das Licht in den ganzen Körper eintauchen und sich dort ausbreiten. (5) Erreiche die Seele: Stelle dir den ganzen Körper als eine Manifestation der Schöpferischen Intelligenz und als eine Projektion des höheren Selbst vor. Dann betrachte ihn als einen vollkommenen Gedanken im Welt-Geist. Schließlich vergiss ihn ganz. Erhebe das Bewusstsein über die Ebene der physischen Welt. Versenke den Gedanken allein in das Konzept des höheren Selbst und vergiss sein projiziertes persönliches Selbst. Leere dann den Geist so weit wie möglich von allen Gedanken und suche nach innen die heilige Stille. (6) Ergänzende Arbeit: (a) Zu festen oder ungeraden Zeiten während des Tages hält er den Druck des Lebens und der Menschen auf sich selbst an und lernt durch wiederholtes Erinnern, den ganzen Tag über bewusst entspannt zu bleiben, auch wenn es nur für ein oder zwei Minuten ist.

(b) Wann immer möglich, nimm dir jede Stunde fünf Minuten Zeit für Entspannungsübungen zu festen Zeiten.


71 "Ich habe die Selbstheilungstechnik einige Wochen lang geübt, bevor ich ins Krankenhaus kam. Der Glaube ist wesentlich, und ich hatte ihn voll und ganz. Ich betete um Kraft und sah später ein großes weißes Licht, hörte schöne Stimmen rufen. Ich verließ bewusst meinen Körper und fiel für mehrere Stunden in einen tiefen Schlaf. Ich erwachte erfrischt und wurde von den erstaunten Ärzten für geheilt erklärt. Seitdem fühle ich mich von einer höheren Macht gestützt, geführt und beschützt." Dies erzählte mir eine Frau, die unter schrecklich zerstörerischen Krankheiten litt. Als sie sich zum ersten Mal an mich wandte, stand sie kurz vor dem Selbstmord.

72

Übung I: Anspannung abbauen und Entspannung kultivieren

(a) Setzen Sie sich aufrecht auf einen Stuhl in bequemer Höhe, mit den Knien und Beinen zusammen, wenn es bequem ist, oder leicht auseinander, wenn nicht. Lehnen Sie sich leicht nach vorne, halten Sie die Wirbelsäule gerade und lassen Sie beide Arme in voller Länge und leblos, wie schwere Gewichte, von den völlig entspannten Schultern herabhängen.

(b) Beide Hände werden dann ganz langsam an den Ellenbogen angehoben, fast bis auf Schulterhöhe, und dann abrupt, mit den Handflächen nach oben, auf die Oberschenkel fallen gelassen. Behalten Sie das Gefühl der Schlaffheit und Schwere in den Armen bei, während der untere Teil des Körpers völlig entspannt ist.

(c) Stellen Sie sich eine ätherische Aura aus reinem, weißem, elektrisierendem Licht um Sie herum vor. Stellen Sie sich dann vor, dass dieses herrliche Licht Sie tatsächlich am Scheitel nach oben zieht. Seine unwiderstehliche Kraft sollte automatisch die Wirbelsäule aufrichten, und die Rückseite Ihres Rumpfes, Halses und Kopfes bilden eine perfekt aufrechte Linie. Stellen Sie sich schließlich vor, dass das Licht Ihren ganzen Körper durchdringt.

Diese Übung sollte ein Gefühl der körperlichen Erfrischung und der völligen körperlichen Entspannung vermitteln. Sie ist auch nützlich, wenn man langen Gesprächen, Vorträgen usw. zuhören muss oder wenn man nach einem anstrengenden Tag nur widerwillig versucht, die Meditation zu praktizieren. Übung II: Zur Förderung der Harmonie

Wiederholen Sie Übung I, fügen Sie dann hinzu:

(a) Versuchen Sie zu sehen und zu fühlen, dass die Aura des Lichts eine tatsächliche Substanz hat und dass sie ein Teil von Ihnen wird, dass Sie mit ihr verschmelzen und eins mit ihr werden. Als Nächstes stelle dir vor, dass es die reine Essenz der Liebe ist, besonders in der Region des Herzens.

(b) Wenn diese Liebe als ein Gefühl herzschmelzender Freude erfahren wurde, dann lass sie sich nach außen ausdehnen, um die ganze Welt zu umarmen.

Diese Übung sollte ein Gefühl der Harmonie mit der Natur, dem Universum, mit allen Lebewesen und mit der Menschheit als Teil der Natur vermitteln. Übung III: Krankheit heilen

Wiederhole die Übungen I und II und füge dann hinzu:

(a) Stellen Sie sich das weiße Licht als die intelligente und erholsame Lebenskraft der Natur vor.

(b) Lass es durch den Scheitel deines Kopfes einströmen und direkt zum Solarplexus-Zentrum gehen, der Region, die zuerst bearbeitet und beeinflusst werden muss, wenn die Heilkraft wirksam werden soll. Schicken Sie sie von dort aus in jeden befallenen Bereich und bleiben Sie dort. Fühle ihre wohlwollende, wiederherstellende und heilende Gegenwart, die auf sie einwirkt.

(c) Um voll wirksam zu sein, muss diese Übung von intensivem Glauben an die heilenden Kräfte dieses Lichts begleitet sein.

Erstaunliche Beweise für die Wirksamkeit dieser Übung bei der Linderung eines gestörten Organs oder der Heilung eines erkrankten Körperteils, wenn sie über einen ausreichenden Zeitraum von Wochen oder Monaten durchgeführt wird, sind durch die Ergebnisse eindeutig bewiesen worden. In einigen Fällen haben Gelähmte den vollen Gebrauch ihrer behinderten Gliedmaßen wiedererlangt, indem sie dem hier gegebenen Schema folgten. Übung IV: Telepathische Harmonie oder Hilfe herstellen

Wiederholen Sie die Übungen I, II und III (a) und fügen Sie dann hinzu:

(a) Lassen Sie das weiße Licht in die Herzgegend eindringen und verbleiben Sie dort.

(b) Bilden Sie ein geistiges Bild des Gesichts der Person, mit der Sie Kontakt aufnehmen möchten, und verkleinern Sie es, bis es in Ihre Handfläche passt.

(c) Lege dieses winzige Bild in das Zentrum des weißen Lichts, das dein Herz durchdringt.

(d) Bemühe dich, die Person tatsächlich in deinem Herzen zu sehen. Diese Übung sollte verwendet werden, um einem entfernten Freund körperliche oder geistige Hilfe zukommen zu lassen, um Wohlwollen von jemandem zu erlangen, der Feindseligkeit ausgedrückt hat, oder um eine tiefere spirituelle Beziehung aufzubauen. Sie ist auch in der Schüler-Lehrer-Beziehung nützlich, denn sie fördert eine bessere Sympathie und Affinität sowie eine Stärkung der telepathischen Verbindung. Anmerkung: Wo die Vorstellungskraft gut entwickelt ist, kann man versuchen, das Licht zu visualisieren, aber wo entweder das Intellektuelle oder das Instinktive überwiegt, muss der Versuch nicht unternommen werden - nur die unsichtbare Kraft, die durch den Glauben angerufen und gelenkt wird.


(3) Die Ursprünge von Krankheit

3.1 Das Karma des Körpers 

Es gibt durchaus Hinweise darauf, dass der Mensch von seiner physischen Natur abhängig ist. Es gibt auch metaphysische Beweise, die zeigen, dass der Körper stark von der Psyche beeinflusst wird. Materialistische Mediziner haben insofern Recht, aber sie können nicht erklären, warum ein Mensch z.B. einen bestimmten Körperbau hat, was die Metaphysik kann und tut. Dieser Grund liegt in früheren Inkarnationen, in denen eine Konzentration auf die gegenwärtige Form stattfand. Die Qualität des Denkens und die Fähigkeit, sich darüber zu erheben, sind besondere Schlüssel zu diesem Problem.

Nicht alle Krankheiten werden jedoch durch Seelenkrankheiten verursacht. Das Schicksal spielt in dieser Angelegenheit eine größere Rolle, als irgendein Arzt zugeben möchte, obwohl es auf lange Sicht ebenso wahr ist, dass der Mensch der Schiedsrichter seines eigenen Schicksals ist, dass das wirkliche Selbst seinem fragmentarischen Ausdruck, der Persönlichkeit, jeden Segen oder jedes Unglück verleiht und es mit einer gerechten, unpersönlichen Hand verleiht. Aber ich muss mich damit begnügen, die Erklärung eines solchen scheinbaren Paradoxons einem anderen Ort und einer anderen Zeit zu überlassen. Es genügt der Hinweis, dass die Vergangenheit des einzelnen Menschen unendlich viel umfangreicher ist, als es auf den ersten Blick scheint.

Wenn er immer tiefer in die subtile Welt seines inneren Wesens eindringt, stellt er fest, dass Gedanken, Gefühle und sogar die Sprache den Zustand dieses Wesens ebenso stark beeinflussen wie die äußeren Bedingungen sein physisches Wesen. Eine völlige Unwahrheit oder eine grobe Übertreibung, wenn sie bewusst und absichtlich gemacht wird, betäubt oder entflammt die empfindliche Psyche. Wenn sie zur Gewohnheit wird, wird die Psyche krank und erkrankt. Je nach der Empfindlichkeit des Menschen kann darauf früher oder später eine körperliche Krankheit folgen. Wenn die Krankheit nicht eintritt, wird er ihr in Form eines Karmas ausgesetzt sein, das eine zukünftige Inkarnation überschattet.

Wenn es keinen offensichtlichen Verstoß gegen die Gesetze der Körperhygiene gibt, der einen Krankheitsfall verursacht, kann es trotzdem einen versteckten geben, der noch nicht aufgedeckt wurde. Gibt es keinen versteckten Verstoß, kann die Verbindung zwischen einer körperlichen Auswirkung und einer psychischen Ursache hergestellt werden, d. h. die Krankheit kann psychosomatisch sein. Wenn auch diese nicht offensichtlich ist, kann es eine verborgene psychische Ursache geben. Wenn alle diese Ursachen nicht vorhanden sind, muss der Ursprung der Krankheit notwendigerweise aus dem Karma der vorherigen Reinkarnation stammen - manchmal sogar aus einer noch früheren, obwohl das weniger wahrscheinlich ist. Nach dem Gesetz der Vergeltung enthält der Körpertyp, mit dem der Patient geboren wurde, latent die Krankheit selbst und war dazu prädisponiert, sie irgendwann zu offenbaren. Die Ursache kann eine ganz unterschiedliche sein, vielleicht sogar ein moralisches Vergehen im früheren Leben, das auf keine andere Weise gesühnt werden konnte und deshalb auf diese Weise gesühnt werden musste. Es wäre daher ein Irrtum zu glauben, dass alle Krankheiten direkt aus der Übertretung der körperlichen Hygienegesetze resultieren.

Es ist möglich, sehr erleuchtet zu sein, ohne ganz frei von körperlichen Krankheiten zu sein. Denn das Karma des Körpers endet nicht, bevor das Leben des Körpers endet.

Es ist kaum wahr, dass die Erlangung spirituellen Bewusstseins automatisch zu vollkommener Gesundheit führt, es ist nur teilweise wahr, dass es zu besserer Gesundheit führt, und nur in bestimmten Fällen führt es sogar zu dieser. Der heutige menschliche Körper ist allzu oft in einem toxischen Zustand und in einer vergifteten Umgebung. Die spirituellen Disziplinen zur Verwirklichung reinigen Körper und Geist und führen so zu weniger Krankheit. Erst wenn eine künftige und bessere Rasse der Menschheit diese schlechten Eigenschaften ausgemerzt und eine reinere Umwelt geschaffen hat, wird ein Zustand vollkommener Gesundheit verwirklicht werden.

In einer breiten allgemeinen Einteilung findet die Philosophie drei Ursachen für Krankheit. Sie sind falsches Denken, falsches Leben und schlechtes Karma. Da aber das Karma lediglich die Ergebnisse der beiden anderen zu uns zurückbringt, können wir die Krankheitsursachen sogar auf sie beschränken. Und da das Verhalten letztlich Ausdruck des Denkens ist, können wir die Krankheitsursache schließlich auf eine einzige beschränken, nämlich auf falsches Denken. Aber das hieße, die Sache auf eine metaphysische, abstrakte und ultimative Weise zu behandeln. Bei der praktischen Behandlung von Krankheiten ist es am besten, sich an die dreifache Analyse der möglichen Ursachen zu halten. Die Angelegenheit darf jedoch nicht zu sehr vereinfacht werden, wie es einige unorthodoxe Heilschulen getan haben, denn das Denken, das die Krankheit hervorgerufen hat, kann aus der fernen Vergangenheit stammen, aus einer früheren Reinkarnation und nicht unbedingt aus der gegenwärtigen, oder es kann aus den früheren Jahren der gegenwärtigen Inkarnation stammen. In diesen Fällen handelt es sich um die Frucht einer unbekannten früheren Aussaat, nicht notwendigerweise um die einer bekannten gegenwärtigen. Deshalb reicht es vielleicht nicht aus, nur die gegenwärtige Denkweise zu ändern, um die Krankheit sofort zu beseitigen. Wenn wir eine Kugel in die falsche Richtung schießen, können wir ihren Lauf nicht mehr kontrollieren, sobald sie die Waffe verlassen hat. Aber wir können die Richtung eines zweiten Schusses ändern, wenn wir unseren Fehler erkennen. Wir können uns jedoch weiterhin bemühen, unser erstes Denken zu ändern, negative schädliche Gedanken und Gefühle loszuwerden und so unseren Charakter zu verbessern. Denn wenn wir dies tun, wird die Art von physischem Karma, das sich als Krankheit manifestiert, die sie hervorrufen, zumindest in der Zukunft nicht zu uns kommen, auch wenn wir nicht vermeiden können, es in der Gegenwart aus unseren früheren Leben zu erben. Das Studium dieses Bildes würde offenbaren, was Krankheit als Karma des falschen Denkens wirklich bedeutet und warum sie oft nicht durch eine bloße Änderung des gegenwärtigen Denkens allein geheilt werden kann. Der Beweis für diese Aussage liegt in der Tatsache, dass manche Menschen mit bestimmten Krankheiten oder mit einer Anfälligkeit für bestimmte Krankheiten geboren werden oder sie schon als Säuglinge oder Kinder bekommen, bevor sie überhaupt die Gelegenheit hatten, falsch zu denken, und während sie sich noch in einem Zustand jugendlicher Unschuld und Reinheit des Denkens befinden. Es sind also nicht die falschen Gedanken dieser gegenwärtigen Inkarnation, die in ihrem Fall eine solche Krankheit hervorgerufen haben könnten. Es kann auch nicht richtig sein, zu behaupten, dass sie diese Krankheiten geerbt haben, denn die Eltern mögen rechtdenkende und hochlebende Menschen sein. Indem sie sich selbst des Glaubens an aufeinanderfolgende Erdenleben berauben, berauben sich die Christlichen Wissenschaftler einer befriedigenderen Erklärung für das Problem der Krankheit als der, die sie haben. Sie sagen, dass sie durch falsches Denken verursacht wurde, und doch können sie nicht sagen, wie es sein kann, dass ein Baby oder ein Kind falsch gedacht hat, um mit einer Krankheit geboren zu werden oder in einem frühen Alter eine Krankheit zu erwerben, für die es nicht verantwortlich ist und für die seine Eltern nicht verantwortlich sind.

Man könnte sagen, dass die meisten organischen körperlichen Krankheiten karmisch bedingt sind und die meisten funktionellen körperlichen Krankheiten geistig bedingt sind.

Die Erkenntnis, ein Opfer einer schweren Krankheit zu sein, verbittert den einen, demütigt den anderen. Welche dieser beiden Wirkungen eintritt, hängt von seiner vergangenen Lebenserfahrung und seiner gegenwärtigen Mentalität ab.

10 Es heißt, Ramakrishna sei gestorben, weil er das Karma anderer auf sich genommen habe. Dies wird auch von einigen Schülern als Erklärung dafür angeführt, warum Ramana Maharshi, wie Ramakrishna, an Krebs gestorben ist. Aber die Wahrheit über diese Angelegenheit ist nicht bekannt; es herrschen nur Meinungen und Theorien darüber vor.

11 Tiefe Verletzungen und bittere Erfahrungen aus einer früheren unbekannten Inkarnation werfen ihre Schatten auf die gegenwärtige.

12 Manche werden durch das plötzliche Auftauchen einer Krankheit, eines Unglücks oder einer drohenden Katastrophe aus ihrer Knechtschaft der sexuellen Sklaverei oder der diätetischen Sinnlichkeit geweckt. Aus diesem Leiden schöpfen sie eine gewisse Kraft, ihren Weg zu ändern.

13 Plotin wurde in Ägypten geboren, studierte bei Ammonius Saccas, wollte nach Persien und Indien reisen, wurde aber stattdessen vom Schicksal nach Rom gebracht. Dort verbrachte er sein Leben, schrieb und lehrte mit großem Erfolg über den Neuplatonismus. Er war ein Weiser, ein Asket und ein begeistertes, konzentriertes Genie. Doch warum war er so oft krank? Er konnte sich nicht um seinen eigenen Körper kümmern, konnte nicht tun, was seine nahen Zeitgenossen Jesus Christus und Apollonius von Tyana taten - seinen eigenen Körper heilen.

14 Der Mensch, der gewohnheitsmäßig und entschlossen einem bösen Weg folgt, muss eines Tages einen moralischen, emotionalen und geistigen Zusammenbruch erleiden.

15 Eine andere Ursache für Krankheit ist, dass Gott uns auf diesem Weg Prüfungen und Prüfungen schickt, die die Form von Krankheit annehmen können. Aber in diesem Fall gehen wir geistig gestärkt und weiser aus ihnen hervor, wenn sie bestanden werden, und profitieren so.

16 Physisches Leiden ist auf diesem Pfad nicht unvermeidlich, aber für bestimmte Personen schon. Das Karma kommt zu bestimmten Zeiten für bestimmte Aspiranten reichlicher herunter, aber da Geist und Körper in hohem Maße miteinander verbunden sind, wird dies durch die Reinigung von Körper und Emotionen ausgeglichen. Daher brauchen die Schüler davor keine Angst zu haben. Auch die geistige Heilung ist eine reale Tatsache, aber sie funktioniert auf geheimnisvolle Weise und hängt von der göttlichen Gnade ab; aber auch hier gilt sie nur für bestimmte Personen.

17 Die karmische Beziehung zwischen undisziplinierter Leidenschaft und körperlicher Krankheit ist im Bereich der Sexualität offensichtlich. In anderen Bereichen ist er nicht so offensichtlich.

18 Es ist ein Irrtum zu glauben, dass irgendeine Heilkunst - sei es eine materielle oder eine geistige - eine bestimmte Art von Krankheit einmal zu heilen vermag, und dass sie folglich in der Lage ist, alle ähnlichen Krankheitsfälle durch ihre eigenen Verdienste zu heilen. Äußere Kräfte haben etwas mit der Sache zu tun. Es gibt Fälle, in denen das Scheitern materieller Methoden durch die höhere Macht des Schicksals vorherbestimmt ist. In anderen Fällen ist das Scheitern auch mit geistigen Methoden unvermeidlich, weil das Herz des Kranken nicht berührt worden ist. Wie anderswo gibt es auch hier Grenzen für die menschliche Anstrengung, die durch bestimmte Gesetze gesetzt sind.

19 Die Krankheit kann zu einem späteren Zeitpunkt wieder auftauchen, oder wenn sie es nicht tut, dann bei der nächsten Geburt. Wir sagen hier jedoch nicht, dass alle Krankheiten durch falsches Denken in dieser gegenwärtigen Reinkarnation verursacht werden, sondern dass einige davon es sind. Wie groß oder wie klein dieser Anteil ist, hängt ganz von den betroffenen Personen ab. Bei manchen ist es ein sehr hoher Anteil, bei anderen ein kleiner. Im ersten Fall müssen wir daher auf frühere Leben zurückblicken, um die falschen Gedanken oder das falsche Verhalten zu finden, die als schlechtes Karma die Krankheit des gegenwärtigen physischen Körpers verursacht haben.

20 Obwohl Mary Baker Eddy - die ich sehr bewundere - ganz richtig gesagt hat, dass das Wahre Selbst frei von Krankheit, Schmerz und Leiden ist, wird die einfache Verleugnung - durch den Einzelnen - dieser offensichtlich vorhandenen Symptome oft nicht ausreichen, um sie zu vertreiben. Die Philosophie hat eine umfassendere Sichtweise: Sie versucht nicht, das Unleugbare zu leugnen. Sie erkennt an, dass jedes anhaltende oder intensive Leiden, das karmisch selbst verdient ist - ob in diesem Leben oder in einem früheren -, eine Botschaft mit sich bringt. Diese Botschaft muss gelernt und aktiv beherzigt werden, während gleichzeitig jedes verfügbare Mittel - physisch, mental und spirituell - im Rahmen der Vernunft in der Hoffnung auf Linderung des Leidens und Wiederherstellung der Normalität eingesetzt werden sollte. Die Praxis der Christlichen Wissenschaft ist ein Teil dieser Mittel, und zwar ein sehr wertvoller Teil, aber eben nur ein Teil.

21 Wir haben bereits erwähnt, dass eine erfolgreiche Heilung nie garantiert werden kann und nur gelegentlich möglich ist. Die Heilungssekten haben recht, wenn sie nach einer praktischen Demonstration erfolgreicher Spiritualität in den Angelegenheiten des täglichen Lebens suchen, aber sie liegen völlig falsch, wenn sie glauben, dass diese Demonstration immer die Form vollkommener Gesundheit annimmt. Es ist so weit von der Tatsache entfernt, dass einige erfahrene Yogis und Weise bekannt dafür sind, dass sie die karmisch bedingten Krankheiten von Schülern, die ihnen nahe stehen, auf ihre eigenen Schultern nehmen, denn so wie ein solcher Mensch seine eigenen karmischen Verdienste auf andere übertragen kann, um ihnen zu helfen, so kann er auch ihre karmischen Nachteile von ihnen nehmen. Aber normalerweise ist der Mensch in dieser Angelegenheit nicht völlig frei, auch wenn leichtgläubige Enthusiasten das Gegenteil behaupten, und er hat nicht das letzte Wort in dieser Angelegenheit, da auch karmische und kosmische Evolutionskräfte am Werk sind.

Auch diese Enthusiasten müssen sich diesem Problem stellen. Die Gedanken Gottes müssen notwendigerweise Ausdruck des Willens Gottes sein. Es ist völlig unmöglich, das eine vom anderen zu trennen. Daraus folgt logischerweise, dass Leid und Krankheit, die in der Welt vorhanden sind, auch Ausdruck des Willens Gottes sein müssen.


22 Wir haben einen Körper geerbt, der sich nach jahrhundertelanger Misshandlung, Erniedrigung und falscher Ernährung nicht so schnell ändern und die neuen Gewohnheiten und die neue Ernährung mit seinen Organen in ihrem jetzigen Zustand annehmen kann.

23 Wenn die Millionen, die für die Forschung zur Heilung von Krebs ausgegeben wurden, bisher fehlgeschlagen sind, und wenn eine einfache Änderung von fehlerhaften Gedanken, Überzeugungen, Verhaltensweisen und Zielen den Krebs heilt, dann ist der Wert dieser Methode damit bewiesen. Wenn Sai Baba zwanzig Fälle von fortgeschrittenem Krebs nimmt und sie unter weltweiter Kontrolle heilt, wird er mehr tun, um die Menschheit aus der drohenden Gefahr eines totalen Krieges herauszubringen, als alle seine Predigten. Denn ein Teil seiner Botschaft muss der Verzicht auf den Krieg sein.

24 Metaphysische oder Glaubensheilung ist eine zu starke Vereinfachung des Heilungsproblems und liefert folglich nur eine Teilwahrheit. Körperliche Heilung ist ein gelegentliches Nebenprodukt der Heilung des Denkens und Fühlens oder der Umerziehung des moralischen Charakters; sie ist keineswegs das unveränderliche Ergebnis solcher Prozesse. Krankheit kann bei fortgeschrittenen Schülern aus verschiedenen Gründen auftreten, von denen einige von außerhalb des Individuums herrühren. Karma ist die häufigste, aber eine solche Ursache könnte die Anwendung einer Prüfung oder eines Tests der göttlichen Seele auf das menschliche Ego sein, das sich schneller entwickeln möchte.

25 Wenn eine falsche Lebensweise gegen die hygienischen Gesetze verstößt und Krankheiten hervorruft, dann verstößt auch falsches Handeln gegen die karmischen Gesetze und ruft Krankheiten hervor, als eine von mehreren möglichen Formen der Vergeltung. Ein vererbbares Leiden wäre letztlich offensichtlich karmischen Ursprungs.

26 Ich kann der Behauptung nicht zustimmen, dass die Mentalismus-Lehre Krankheiten auslöschen könnte, wenn sie im Bewusstsein der Rasse verankert wäre. Ist dies auch die Ansicht der Christlichen Wissenschaft? Eine solche Aussage wäre ganz richtig, wenn die Körperidee eine rein menschliche Schöpfung wäre. Aber das ist er nicht, denn der Weltgeist (Gott, wenn Sie so wollen) oder die Natur ist auch für ihn verantwortlich. Der individuelle Geist und der kosmische Geist stehen in einer unauflöslichen Verbindung, und aus ihrem gemeinsamen Wirken entsteht die menschliche Welt-Idee. Es wäre jedoch richtig zu sagen, dass die Neuausrichtung des Denkens und Fühlens weitgehend zur Beseitigung von Krankheiten beitragen würde. In dem Maße, wie die Menschheit lernt, negative Gedanken durch positive zu ersetzen, Streben durch Leidenschaft und Konzentration durch Ablenkung, wird sie unweigerlich viele Krankheiten loswerden, die ihren Ursprung in falschen Einstellungen haben.

27 Bestimmte Krankheiten des physischen Wesens lassen sich ganz leicht direkt auf böse Impulse des geistigen Wesens zurückführen. Aber nicht nur die Krankheiten des Menschen sind die Folge seines schlechten Denkens, sondern auch seine Unglücke. Wenn er körperlich gesund ist, kann er ungesund im Glück sein. Die Vergeltung des Karmas äußert sich auf vielfältige Weise. Es ist ein Fehler, diese Verknüpfung von falschem Denken und schlechten Gefühlen nur auf die Krankheiten des Körpers zu beschränken. Sie müssen mit allen Formen von schlechtem Karma in Verbindung gebracht werden. Krankheit ist nur eine Form. Ihre Auswirkungen können stattdessen in anderen Formen auftreten. Krankheit ist nur eine von ihnen.


3.2 Seelische Zustände und körperliche Verfassung 

28 Seelische Zustände sind direkt oder indirekt mit dem Gesundheitszustand verbunden. Ein Gemüt, das unter der schweren Last von Verantwortlichkeiten versinkt oder von den schweren Belastungen und dem Druck des Geschäftslebens erfüllt ist, oder das durch Frustration, Unzufriedenheit oder Unruhe niedergedrückt oder durch das Ende einer engen Beziehung erschüttert wird, kann sich früher oder später in Krankheit oder Zusammenbruch widerspiegeln wie in einem Spiegel.

29 Falsches Denken äußert sich schließlich in einer Fehlfunktion irgendeines Organs des Körpers. Die Natur der Gedanken und die Natur der Krankheit entsprechen einander.

30 Der Mensch, der sich jahrelang negativen, destruktiven Gedanken oder einem fieberhaften Lebenstempo hingibt und später erkrankt, denkt gewöhnlich nicht daran, dass es einen wechselseitigen Zusammenhang zwischen den geistigen Gedanken oder der unentspannten Lebensweise und dem körperlichen Zustand gibt. Er denkt nicht einmal im Traum daran, dass er zur Rechenschaft gezogen wurde.

31 Es ist ganz klar, dass sich emotionale, nervöse und mentale Disharmonien zuerst körperlich als Störungen der verschiedenen Organe, als Funktionsstörungen oder als abnorme Zustände in dem einen oder anderen Teil des Körpers zeigen.

32 Definitionen: Eine Krankheit entwickelt sich zu einem Gebrechen, das, wenn es nicht geheilt wird, zu einer Krankheit wird.

33 Es gibt Uneinigkeit zwischen Herz und Kopf, zwischen Gefühl und Verstand, und es gibt Krankheit im Körper selbst.

34 Für jede unerwünschte emotionale Aktivität gibt es eine unerwünschte körperliche Reaktion.

35 Die meisten Menschen kümmern sich nicht um ihre geistigen Gewohnheiten, weil diese im Gegensatz zu ihren körperlichen Gewohnheiten unbedeutend erscheinen. Sie wissen nicht, dass Sünden gegen die Hygiene des Geistes sich im physischen Körper selbst manifestieren können.

36 Die Organe des Körpers werden von den Zuständen des Geistes beeinflusst. Sorgen oder Ängste, Schocks oder übermäßige Emotionen können ihre Arbeit stören, einschränken, verstärken oder sogar für eine gewisse Zeit - in manchen Fällen für immer - lähmen.

37 Die Wolken des Unglücks und der Krankheit ziehen über die Erde des menschlichen Körpers und verändern sich. In diesem Körper spiegeln sich schließlich seine eigenen mentalen und emotionalen Reaktionen auf sie wider.

38 Der Mensch ist ein Ganzes, hat aber verschiedene Aspekte. Was sich in einem Aspekt als emotionale Störung manifestiert, kann sich später auch als körperliche Krankheit zeigen.

39 Die Gesundheit des Körpers und das Glück des Ichs entsprechen schließlich der guten oder schlechten Form der Gedanken des Ichs.

40 Den psychologischen Faktor bei der Entstehung von Krankheiten zu übersehen und sich nur auf den körperlichen Faktor zu konzentrieren, ist viel zu engstirnig und nicht wirklich wissenschaftlich. Beim gegenwärtigen Stand des menschlichen Wissens ist dies eine fast zu einfache und naive Einstellung, um alle Fälle abzudecken.

41 Seelische Ursachen lassen sich nicht im Reagenzglas untersuchen; das ist ein Grund, warum sie übersehen wurden.

42 Was wir gesagt haben, leugnet nicht die körperlichen Ursachen von Krankheiten; es führt sie nur auf einen früheren Beginn im Geist zurück.

43

Wir wissen, dass ein Mensch sich in einen Zustand körperlicher Krankheit hineinmanövrieren kann, aber die gegenteilige Vorstellung, dass Gefühle und Gedanken auch Heilung und nicht Verletzung bewirken können, scheint weniger akzeptiert zu werden.

44 Wenn Ängste und Zweifel, negative Gedanken und pessimistische Stimmungen das Innenleben über längere oder kürzere Zeiträume stark dominieren, können sie Auswirkungen auf den physischen Körper haben und Krankheiten hervorrufen.

45 Die unterbewusste Tätigkeit des Geistes stellt die funktionierende Verbindung zwischen dem denkenden Gefühl und dem Fleisch über Gehirn und Wirbelsäule, über das sympathische Nervensystem und das empfindliche Nervengeflecht her. Auf diese Weise wird das Zusammenspiel von charakterlicher Gesundheit und Glück herbeigeführt.

46 Wenn ein Mensch immer verbittert, nachtragend, unfreundlich und kritisch ist, nie sanft, aufbauend, lobend und mitfühlend, dann sickert Gift durch sein inneres Wesen und muss am Ende in seinem körperlichen Wesen wieder auftauchen.

47 Einige der Gedanken, die den Geist und das Blut vergiften, Negatives, das ausgetrieben und ferngehalten werden muss, sind: Bosheit, Böswilligkeit, Unversöhnlichkeit, gewalttätiges Verhalten und ständige Schuldzuweisungen.

48 Die Sünden des Herzens führen zu einem kranken psychischen Wesen, und dieses wiederum führt, wenn es nicht geändert wird, zu einem kranken physischen Wesen.

49 Alle negativen Geisteszustände und Emotionen sind zerstörerisch. Sie schaden einem der Organe des Körpers oder stören seine Funktionen. Wenn diese Zustände andauern, sinken sie in das Unterbewusstsein und die Ergebnisse erscheinen als Krankheit. Dies ist möglich, weil das sympathische Nervensystem, das die automatischen Funktionen des Körpers wie Kreislauf und Ausscheidung, Verdauung und Ernährung steuert, für eine Beeinflussung durch das Unterbewusstsein offen ist.

50 Zu den Emotionen und Stimmungen, die sich zerstörerisch auf den physischen Körper auswirken und der eigentliche Ursprung seiner Krankheit sein können, gehören Angst, Hass, Wut, Eifersucht, Niedergeschlagenheit, Furcht, Sorge, Zweifel und übermäßige Aufregung.

51 Es sind nicht seine gelegentlichen Gedanken, die Krankheit verursachen oder das Glück beeinflussen, sondern seine gewohnheitsmäßigen.

52 Diejenigen, die Hass hegen oder Rache schwören, verkürzen langsam die Lebenszeit ihres physischen Körpers.

53 Die überaktive, nerven- und hirnermüdende Lebensweise, in die sich der zivilisierte Mensch verstrickt hat, baut viel innere Spannung auf und belastet ihn mit nutzlosen psychischen Lasten negativer Gefühle.

54 Es ist bekannt, dass Depressionen, Melancholie und Verzweiflung zu schwächenden Krankheiten und sogar zum Tod führen können. Das Leiden des Geistes kann, wenn es zu intensiv und zu lange andauert, auf das Fleisch übergehen.

55 Von diesen niederen emotionalen Ursachen für Krankheit sind Angst und Schock vielleicht die häufigsten.

56 So manche Krankheit oder Fehlfunktion eines Organs oder eine Erkrankung beginnt mit einem starken negativen Gedanken und steigert sich durch dessen ständige Wiederholung, bis er sich zu einem chronischen geistig-emotionalen Zustand verhärtet, zu einer Krise in einem späteren Jahr.

57 Es ist die routinemäßige Aktivität des Gehirns und insbesondere die durch sie ausgedrückte geistige Tendenz zu Angst und Furcht, die die Heilungsprozesse der Natur - seien sie nun geistig oder körperlich oder beides - stört, sie behindert, verzögert oder ganz zunichte macht. Diese Angst entsteht durch die Begrenzung des Leidenden auf sein persönliches Ego und durch seine Unkenntnis der Vorkehrungen im Körperschema der Welt-Idee für die schützende Pflege des menschlichen Körpers. Das Heilmittel liegt in seinen eigenen Händen. Es ist ein zweifaches: erstens, von negativem zu positivem Denken überzugehen, indem man entweder den Glauben an diese Fürsorge oder das Wissen darüber erwirbt; zweitens, Körper und Gehirn eine so totale Ruhe zu gönnen, wie es seine Kapazität erlaubt, was durch Fasten und Meditation erreicht wird. Die erste Veränderung lässt sich leichter herbeiführen, indem man sofort den positiven und entgegengesetzten Gedanken ersetzt, sobald der negative in seinem Bewusstseinsfeld erscheint. Er übt sich darin, keinen schädlichen Gedanken zuzulassen, und beobachtet seinen Geist während dieser Zeit des Trainings. Dieser konstruktive Gedanke muss so lange wie möglich mit fester Konzentration gehalten und genährt werden. Die zweite Veränderung erfordert eine Abstinenz von allen Gedanken, eine geistige Ruhe, sowie eine Abstinenz von jeglicher Nahrung für ein bis drei Tage.

58 In dem Maße, in dem er sich durch innere Disziplin von seinen negativen Eigenschaften befreien kann, wird er sich auch von vielen Schwierigkeiten befreien, die sonst auf ihn zukommen könnten. In dem Maße, in dem Irritationen von seinen persönlichen Gefühlen abfallen, fallen auch die Übel des Körpers, der Umstände oder der Beziehungen ab, die sein persönliches Glück bedrohen.

59 Wenn der Geist eines spirituellen Heilers helfen kann, Krankheiten zu beseitigen, so ist es ebenso wahr, dass der Geist eines anderen Menschen dazu beitragen kann, sie zu verursachen. Wenn das eigene falsche Denken teilweise oder ganz für die eigenen Krankheiten verantwortlich sein kann, können auch andere, die ständig oder stark an einen denken, teilweise oder sogar ganz für sie verantwortlich sein. Dies ist die Grundlage der Zauberei im Orient und der Hexerei im mittelalterlichen Westen.

60 Die mentale und emotionale Anpassung an Frustration oder Verlust, die die Philosophie bewirkt, ist definitiv therapeutisch.

61 Wenn die Unkenntnis der Gesetze unseres psychophysischen Seins viele Menschen dazu veranlasst, gegen diese Gesetze zu verstoßen und krank zu werden, so macht die Nachlässigkeit, sie zu befolgen, auch diejenigen krank, die sie kennen.

62 Egoistische Menschen, Menschen, die sich Sorgen machen, negative Menschen, Menschen, die sich beschweren, Menschen, die giftig sind, müssen diesen inneren Frieden finden. Er wird sie von ihren moralischen Krankheiten heilen, die ihrerseits die Ursache für ihre körperlichen Krankheiten sein können.

63 Psychosomatische Krankheiten sind mit physischen Mitteln heilbar. Aber entweder sind die Heilungen nur vorübergehend oder es treten andere Symptome auf, die die verschwundenen ersetzen.

64 Der bloße Glaube an die Glaubensheilung reicht nicht aus, um Heilung zu erhalten. Es muss auch die Bereitschaft vorhanden sein, die notwendigen moralischen und psychologischen Anpassungen vorzunehmen, wenn sie auf die inneren Ursachen der Krankheit gerichtet sind.

65 Jeder Mensch möchte ausnahmslos von seinen Krankheiten geheilt werden, aber wie wenige wollen ebenso sehr von ihrem Hass, ihrer Wut und ihren Begierden geheilt werden?

66 Manchmal ist es möglich, aus der Art des nachfolgenden Leidens auf die Art des Fehlverhaltens zu schließen.

67 Die Menschen verstehen nicht, wie ihre zerstörerischen Stimmungen, Gedanken und Emotionen das Gehirn-Rückenmark-System und dadurch schließlich die Darmorgane in dem Maße beeinflussen, dass sie in diesen Organen Gifte erzeugen. Es reicht nicht aus, auf die Ernährung zu achten und Lebensmittel zu eliminieren, die für die körperliche Gesundheit schädlich sind. Es ist ebenso notwendig, sich um Gedanken und Gefühle zu kümmern und all jene zu eliminieren, die sowohl für die geistige als auch für die körperliche Gesundheit schädlich sind.

68 Einen ungesunden Zustand zu verbergen, bedeutet nicht, ihn zu heilen. Und solange ein Mensch in eine völlig trennende und egoistische Weltanschauung eingetaucht ist, solange er gewohnheitsmäßig Ängste hat, sich Sorgen macht, Groll hegt oder hasst, solange muss er als "krank" und "unwohl" betrachtet werden.

69 Theorie, die nicht angewendet wird, ist nur ein Drittel des Wissens. Ein Chirurg wusste und lehrte, dass Zorn den Blutdruck erhöht und das Herz im Verhältnis zu seiner Schwere belastet. Und doch war es der Zorn, der ihn schließlich tötete.

70 Der Einfluss des Körpers auf den Geist zeigt sich in der Wirksamkeit - zumindest in seinem Fall - von Sokrates' Methode, über sich selbst zu lächeln, wenn er einer negativen Emotion entgegentritt, solange sie noch in den Kinderschuhen steckt.

71 Die Existenz von Krankheiten hat einen korrigierenden Zweck. Jede Heilung, die die Symptome beseitigt, aber nicht die innere geistige oder körperliche Ursache korrigiert, ist nur ein vorübergehendes Mittel, keine wirkliche Heilung. Sie dient der gegenwärtigen Bequemlichkeit des Egos. Aber die Zukunft muss notwendigerweise durch ein Wiederauftreten derselben Krankheit oder einer anderen, die auch die Ursache zum Ausdruck bringt, bedroht sein. Und das kann entweder im selben oder im nächsten Leben geschehen.

72 Eine Krankheit, die physischen Ursprungs ist, braucht nur ein physisches Heilmittel, um sie zu heilen. Aber eine Krankheit psychischer, geistiger oder moralischer Natur kann nur durch entsprechende Mittel erreicht und überwunden werden.

73 Der lange Spaziergang, der deine Kräfte ermüden und zu einer schweren Plackerei werden könnte, wird leicht und erträglich, wenn dein Geist zur gleichen Zeit tief in die Konzentration auf eine erhabene Sache versunken ist. Warum? Weil du dann nicht an dein Ego denkst. Das ist die Macht des Geistes über den Körper.

74 Wenn ein Mensch nur und ausschließlich in positiven, harmonischen Gefühlen lebt, wenn er alle negativen und zerstörerischen Gefühle konsequent zurückweist, muss das Ergebnis sicherlich sein, dass er sich im Körper einer besseren Gesundheit erfreut, da er im Geist bereits das Beste genießt.

75 Der Materialist, der versucht, für jede Krankheit eine physikalische Erklärung zu finden, muss dennoch zugeben, dass der Geist zumindest einen begrenzten Einfluss auf den Körper hat. Das beweist der seelische Schock, der den Herzschlag beschleunigt; die Sorge, die auf das Nervensystem einwirkt und den Fluss der Sekrete beeinflusst und so zu Verdauungsstörungen beiträgt; der heftige Zorn, der den Blutdruck erhöht. Da die Angst toxische Gifte freisetzt, kann der Ausdruck "vor Angst gestorben" wörtlich wahr sein.

76 Wenn eine Emotion das Gesicht erröten lässt, nimmt eine andere das Blut weg und hinterlässt eine Blässe. Im ersten Fall hat es die winzigen Arterien der Haut dazu gebracht, sich auszudehnen; im zweiten Fall hat es sie dazu gebracht, sich zusammenzuziehen. Wenn dies der Fall ist, was ein momentaner Geisteszustand dem Körper antun kann, dann stellt euch vor, was ein anhaltender Zustand anrichten kann!

77 Ein intensives Glücksgefühl, das sich einstellt, wenn man eine wichtige gute Nachricht erhält, zaubert ein Lächeln auf das Gesicht. Intensive Angst legt die Stirn in Falten und drückt den Mund nieder; wenn sie zur Gewohnheit wird und chronisch ist, wird der Darm verstopft. Diese beiden Tatsachen über völlig gegensätzliche Stimmungen sind fast jedem bekannt, denn die Kausalitätslinie ist geradlinig, offensichtlich und allgemein bezeugt. Weniger bekannt, weil schwieriger zu erkennen, ist die dritte Tatsache, dass selbstsüchtige rücksichtslose Sturheit und ständiger Hass das Gift der Harnsäure im Blutkreislauf erzeugen und dies indirekt zu Rheuma führt. Was zuerst geistig empfunden wird, schlägt sich fast unmittelbar körperlich nieder.

78

Das chinesische System listet folgende innere Ursachen für funktionelle Krankheiten auf: Angst und Unaufrichtigkeit schwächen die Nieren; Ärger wirkt sich auf die Leber aus; Depressionen und Sorgen wirken sich auf die Lungen aus; übermäßige Freude wirkt sich auf das Herz aus; ein überaktiver Geist wirkt sich auf den Magen aus; Schüchternheit, Unentschlossenheit und Feigheit wirken sich auf die Leber aus, indem sie zu wenig Galle produzieren.

79 Eine Mutter, die von starken negativen Emotionen wie Wut oder Trauer überwältigt wird, während sie ihren Säugling stillt, könnte die Ursache für dessen Krämpfe und Zuckungen sein.

80 Sogar die Medizin räumt ein, dass eine depressive Gefühlslage zur Verhärtung der Arterien und damit zu einem früheren Alter beiträgt.

81 Immer wenn Gandhi eine wichtige Entscheidung zu treffen hatte und dabei lange mit sich selbst rang, bemerkte der Arzt, der ihn behandelte, dass sein Blutdruck erheblich anstieg. Einmal schlief Gandhi in einem solchen Zustand ein. Am nächsten Morgen war der Blutdruck auf ein normales Maß gesunken. Während der Nacht hatte er den mentalen Druck beendet und war zu einer Entscheidung gekommen!

82 Angina pectoris wird heute von vielen Ärzten als eine sehr ernste, oft tödlich verlaufende und immer schmerzhafte Krankheit anerkannt, die meist durch extreme nervliche Anspannung ausgelöst wird.

83 Die Macht des Geistes über das Fleisch wird selbst durch so einfache, alltägliche Erfahrungen wie das Erbrechen bei einem schrecklichen Anblick, das Weinen bei einem tragischen Ereignis, die Appetitlosigkeit oder die Verdauungsbeschwerden bei einer schlechten Nachricht und die Kopfschmerzen bei einem Streit überzeugend bewiesen.

84 Wie wichtig es ist, sich um die Natur unserer Gedanken zu kümmern, zeigt die Lebensgeschichte von Eugene O'Neill. Die düsteren Themen seiner Stücke, die hagere Tragik und das drohende Unheil, mit denen er sie bewusst durchsetzte, brachten ihn in seinen späteren Jahren mit einer unheilbaren Krankheit zu Fall. Seine gelähmte Hand konnte nicht mehr schreiben, und diktiertes Material befriedigte ihn nicht mehr. Diejenigen, die den Zusammenhang zwischen seinem düsteren Denken und seiner Krankheit leugnen, übersehen, dass er ein hochsensibler Mensch war - so sensibel, dass er einen großen Teil seines Lebens mit der Suche nach einem einsamen Ort verbrachte, an dem ihn keine Menschen stören und er ganz in sich selbst leben konnte.

85 Warum reagiert das Nervensystem einer hypnotischen Person im Stadium der schweren Schlaftrance nicht wie üblich auf ein brennendes Streichholz in der Hand oder eine spitze Nadel, die in das Fleisch gestochen wird? Warum verschwindet die übliche Schmerzempfindlichkeit so weitgehend, oft sogar vollständig? Wenn das Bewusstsein wirklich in den Nerven selbst läge, könnte es nie wirklich von ihnen getrennt werden. Weil das Bewusstsein nicht aus dem materiellen Körper, sondern aus dem tieferen Prinzip des Immateriellen entspringt, kann es als die körperliche Gedankenreihe funktionieren oder nicht funktionieren. Wenn sich also das Bewusstsein vom Körper abwendet, wenn es veranlasst wird, das Nervensystem nicht mehr in seiner Umklammerung zu halten, wird es natürlich auch aufhören, die angenehmen oder schmerzhaften Veränderungen in diesem System zu halten.

86 Angst verzögert die Verdauung; Zorn verletzt die Milz; übermäßige Lust führt zu Entzündungen, Infektionen oder Impotenz; Eifersucht erzeugt übermäßige Galle; ein durch schlechte Nachrichten verursachter Schock kann die Haare weiß werden lassen.

87 Wer negative Gefühle wie chronische Niedergeschlagenheit und ständige Schuldzuweisungen hegt, wer sich selbst Sorgen macht und an anderen herumnörgelt, geht den direkten Weg entweder zu einer gestörten Leber oder zu hohem Blutdruck. Bösartige geistige und sprachliche Gewohnheiten verletzen den eigenen Körper und demoralisieren die Gefühle anderer Menschen.

88 Inwieweit war Carlyles verbitterter, ranziger Geist, wie er sich in seiner bitteren, epithetischen Rede ausdrückte, für die Krankheit der Dyspepsie verantwortlich, die ihn so viele Jahre lang heimsuchte?

89 Der Zorn bringt die Funktion der Leber zum Stillstand; dadurch wird die Galle in das System zurückgeworfen, und es kommt zu Gallenverdauungsstörungen.

90 Vincent Sheean sagt in seiner Autobiographie über seine leidenschaftliche Freundin Raynal Prohme: "Sie starb an einer Entzündung des Gehirns, also buchstäblich und allzu treffend an Verbrennung".

☺ 91 Die Tränen, die in den Augen aufsteigen, sind körperlich, doch das Selbstmitleid, das sie hervorruft, ist eindeutig geistig.

92 Der Zusammenhang zwischen Atmung und Denken wurde im Yoga der Körperbeherrschung festgestellt. Die Verbindung zwischen Atmung und Gefühl besteht ebenfalls. Apoplexie - ein Erstickungsanfall, die Unfähigkeit, überhaupt zu atmen - kann einen Menschen während einer frustrierten Wut ergreifen und töten. Der Atem stockt und bleibt fast stehen, wenn man plötzlich schlechte Nachrichten hört.

93 Es besteht ein direkter Zusammenhang zwischen emotionalen Schocks, Ängsten oder Sorgen und Magengeschwüren.

94 Im Zorn kann der Speichel giftig werden. Der Magensaft kann im Schock einer schlechten Nachricht aufhören zu fließen.

95 Eine Berliner Opernsängerin reiste zu einem Besuch in die Vereinigten Staaten. Dort erhielt sie die unerwartete Nachricht vom plötzlichen Tod ihres Mannes. Der Schock hat ihre Gefühle stark beeinträchtigt. Noch in derselben Woche erkrankte sie an Diabetes und litt mehrere Jahre lang stark darunter, bis sie starb.

96 Das Gefühl der Angst kann selbst bei tropischer Hitze zu kaltem Schweiß führen.

97 Endlich erkennt die medizinische Wissenschaft die Macht des Gefühls, Krankheiten im Fleisch zu erzeugen, den Beitrag des Geistes und der Stimmung zur Krankheit des Körpers. In tief sitzenden emotionalen Ängsten hat sie die Hauptursache für Diabetes gefunden, wobei die Manifestation von überschüssigem Zucker im Körper ein Erbe davon ist.


3.3 Die Bedeutung der Hygiene 

98 Sowohl der gesunde Menschenverstand als auch die praktische Erfahrung lehren uns, dass manche Krankheiten ausschließlich auf körperliche Ursachen zurückzuführen sind. Die richtige Art, sie zu behandeln, besteht darin, physische Methoden anzuwenden, d. h. diese Ursachen zu finden und zu beseitigen und physische Heilmittel anzuwenden.

99 Diejenigen, die gegen das Seinsgesetz des Körpers verstoßen und die Strafe in Form von Krankheit erleiden, können vernünftigerweise nicht Gottes Willen verantwortlich machen, wenn sie ihren eigenen Missbrauch, ihre Vernachlässigung oder ihre Unwissenheit verantwortlich machen sollten.

100 Den Strafen für die Verletzung der Hygienegesetze kann man in manchen Fällen durch geistige Mittel entgehen, nicht aber den Strafen für die fortgesetzte Verletzung dieser Gesetze. Die Ursache, die eine Krankheit hervorruft, muss selbst beseitigt werden, sonst werden auf die Beseitigung der Symptome, die nur ihre Auswirkungen sind, schließlich deren Wiederauftreten oder die einer anderen Krankheit folgen. Die Weisheit sagt uns hier, dass wir die Gesetze befolgen und die Krankheit als Warnung für die Übertretung dieser Gesetze betrachten sollen.

101 Diejenigen, die Heilung suchen, nur um wieder in sinnliche Bahnen und selbstsüchtige Pläne zurückzufinden, können weitere Fehler begehen und am Ende noch schlechter dran sein.

102 Es wäre ebenso falsch zu behaupten, dass jede körperliche Krankheit das Vorhandensein eines moralischen Fehlers oder einer geistigen Missbildung beweist, wie es falsch wäre zu behaupten, dass das Fehlen einer solchen Krankheit beweist, dass die moralische oder geistige Vollkommenheit erreicht wurde. Auch viele Tiere sind völlig gesund!

103 Wo physische Hygienegesetze verletzt wurden und weiterhin verletzt werden, wo gefräßiges oder unüberlegtes Essen und unmäßiger Lebenswandel zu körperlichen Störungen geführt haben, muss der Leidende seine physischen Fehler korrigieren, unabhängig davon, ob seine geistige Heilung erfolgreich ist oder nicht.

104 Die Natur hat unserem Körper wahre Instinkte eingepflanzt, um ihn zu erhalten und zu schützen. Wenn wir durch sklavische Übernahme der schlechten Gewohnheiten der Gesellschaft diese Instinkte pervertieren oder ihre Empfindlichkeit abstumpfen und unseren Körper vergiften, zwingt uns die Natur, Krankheit und Schmerz als warnende Folgen einer solchen Perversion zu erleiden.

105 Soweit der Mensch aus Unwissenheit die Gesetze der Natur nicht beachtet oder aus Schwäche beharrlich gegen sie verstößt, erleidet er überall die Strafen, die mit seinen falschen Gewohnheiten verbunden sind.

106 Die Wahrheit ist, dass kein Mensch frei ist, sich selbst zu gefallen und zu essen, was er will. Alle Menschen, auch die Lehrer und die Mitglieder der Sekten, die diese Freiheit für sich in Anspruch nehmen und in dieser Hinsicht gegen sich selbst verstoßen, müssen in irgendeiner Weise oder zu irgendeinem Zeitpunkt die Strafe dafür zahlen.

107 Der Mensch, der in seiner Sinnlichkeit schwelgt, wird sie natürlich verteidigen. Aber wenn ihm als unmittelbare Folge ein großes Leid widerfährt und er es zum ersten Mal als Sünde erkennt, wird er damit aufhören.

108 Unwohlsein stört den Geist und kann, wenn es lange andauert oder schwerwiegend ist, zu Neurosen führen.

109 Die Art und Weise, wie man sich selbst und andere, sein Leben und die Welt betrachtet, ist zu oft durch chronische unangenehme Empfindungen in einem kleinen Teil des Körpers beeinträchtigt worden, zu oft durch die Verbesserung des körperlichen Zustands verbessert worden, um zu behaupten, dass körperliche Ursachen unwichtig sind.

110 Wie kommt es, dass die Zahl der Todesfälle durch Krebs in unserer Zeit so schnell ansteigt, und zwar so unverhältnismäßig zum Bevölkerungswachstum? Wie kommt es, dass dies in allen Teilen der Welt geschieht, in denen sich die Zivilisation ausgebreitet hat? Wie kommt es, dass die Menschen, die am modernsten leben - die Amerikaner - am meisten Krebs haben? Gibt es hier nicht einen Hinweis darauf, dass unsere gegenwärtige Lebensweise etwas zu seiner Entstehung beiträgt?

111 Wie viele Menschen, die niemals auf die Idee kämen, einen anderen Menschen zu ermorden, begehen ihn an sich selbst!

112 Gesundheitsprobleme zeigen den Wert einer guten Gesundheit auf, da der Zustand des physischen Körpers einen starken Einfluss auf den Zustand des Geistes hat. Es ist der Mühe wert, die wahren Bedürfnisse des Körpers zu studieren, damit er ein nützlicher und effizienter Diener bleibt.

113 Sich gegenüber der tatsächlichen und physischen Umgebung gleichgültig zu verhalten, sich zu versichern, dass die Umstände keine Rolle spielen, kann bloße Anmaßung oder erbärmliche Selbsttäuschung sein. Die Umweltbedingungen spielen eine Rolle. Fleisch und Blut, Nerven und Körper haben Reaktionen und Antworten, die über unsere Theorie lachen. 

114 Die Suche nach geistigen, moralischen und emotionalen Ursachen für körperliche Wirkungen ist nur in einem Teil der Fälle gültig, nicht in allen Fällen. Denn es gibt physikalische Gesetze, die den physischen Körper regieren, Gesetze, die, wenn sie gebrochen werden, automatisch eine Strafe nach sich ziehen.

115 Wer den Körper vernachlässigt und die Gesetze seiner Gesundheit bricht, kann mit geistigen Mitteln keine Heilung, sondern nur eine vorübergehende Atempause erlangen.

116 Die Philosophie räumt sofort ein, dass physische Ursachen wie schlechte Umwelt, fehlerhafte Vererbung, gebrochene hygienische Gesetze, Keiminfektionen und falsche Ernährung Krankheiten verursachen können.

117 Die Leere konventioneller Grußformeln und die Vergeblichkeit konventioneller Grüße werden nicht erkannt, weil man nicht darüber nachdenkt. Was nützt es, jemandem förmlich Gesundheit zu wünschen, wenn er ständig gegen die Hygienegesetze verstößt und damit der Krankheit immer näher kommt? Anstatt solche Floskeln in Briefen an ihn zu schreiben oder beim Abschied auszusprechen, wäre es vielleicht nützlicher, ihn auf diese vernachlässigten Gesetze aufmerksam zu machen. Aber das wäre eine Sünde gegen die Heiligkeit der Konvention. Der Schock solcher Ermahnungen könnte seine Gefühle verletzen, aber er könnte ihn auch dazu bringen, einen anderen Weg einzuschlagen.

118 Wenn so viele Krankheiten die Folge von vermeidbaren Missständen sind, ist es dann nicht vernünftig, sich an ein System zu binden, das diese Ursachen verhindert? Dann haben wir, soweit es menschlich möglich ist, alles getan, um eine gute Gesundheit zu erlangen und zu bewahren, und wenn eine Krankheit auftritt, wird sie "von Gott gewollt" sein und nicht von uns selbst.


3.4 Gefahren von Drogen und Alkohol 

119 Alkoholische Getränke müssen nicht nur aus offensichtlichen Gründen - ihrer Wirkung auf den Verstand, die Gefühle und die Leidenschaften - verboten werden, sondern auch wegen ihrer Wirkung auf den Körper selbst. Der Mensch, der versucht, ihn zu reinigen, kann es sich nicht leisten, die fauligen Mikroben der Zersetzung, die sie enthalten, in seinen Organismus zu lassen.

120 Diejenigen, die die schrecklichen Folgen der Drogensucht miterlebt haben, wissen vielleicht nicht, dass der Süchtige an einem bestimmten Punkt sehr leicht in das verwickelt werden kann, was man "schwarze Magie" nennt. Das ist der verbotene Weg, der mit falschen Mitteln, mit verbotenen Mitteln ein höheres spirituelles Ergebnis zu erreichen sucht und schließlich dazu führt, dass der Mensch seine eigene Seele verliert und ein Sklave böser Mächte wird.

121 Starker Alkohol lähmt das Gehirnzentrum, das die spirituelle und intuitive Aktivität kontrolliert, für zwei Stunden und macht so die Meditation zunichte, die nicht innerhalb von zwei Stunden nach dem Trinken ausgeübt werden sollte. Wer solche Stimulanzien zu sich nimmt und sich dennoch geistig entfalten will, sollte sich auf leichten Wein oder Bier beschränken.

122 Rauchen schadet nicht nur dem Körper, sondern deprimiert auch den Geist. Die kumulative und endgültige Wirkung des Giftes, das es einführt, ist die Herabsetzung des emotionalen Zustands durch periodische Stimmungen der Depression.

123 Drogenerfahrungen können zu Halluzinationen, Besessenheit, paranoiden, monströsen, vormenschlichen Evolutionsbildern oder stark überzeichneten Bildern von menschlichen Erfahrungen führen.

124 Es sind die starken Geister, die einen Menschen gefährlicher beeinflussen als die leichten Weine. Sie sind es, die dazu neigen, ihn auf die tierische Ebene der Entwicklung hinabzuziehen.

125 "Die Erleuchtungskontemplationen, die mich mehrere Monate lang täglich besuchten, verschwanden für ein paar Stunden, wenn ich Alkohol trank", erzählte mir ein sehr fortgeschrittener europäischer Meditierender.

126 Eine narkotische Erfahrung kann einen verzerrten Abglanz des Wirklichen geben; sie kann nicht das Wirkliche selbst geben. Dennoch ist der Preis, der für die gespiegelten Bilder gezahlt werden muss, noch höher als die damit verbundenen Gefahren.

127 Die Regierung der Vereinigten Staaten bemüht sich seit geraumer Zeit, den Tabakkonsum einzuschränken, um die öffentliche Gesundheit zu verbessern. Diese Bemühungen waren jedoch nicht von Erfolg gekrönt. Und warum? Aus demselben Grund, aus dem die Frauen mit dem Rauchen angefangen haben und die Männer immer noch rauchen, obwohl sie wissen, dass es schädlich ist. Sie werden Ihnen sagen, oder Sie werden sehen, dass sie zur Zigarette, zur Zigarre oder zur Pfeife greifen, weil es ihre Nerven beruhigt und sie das Bedürfnis haben, dieses Ergebnis zu erzielen. Die Tabakpflanze selbst wurde schon in der Antike in Nord- und Südamerika und am anderen Ende der Welt im Nahen, Mittleren und Fernen Osten verwendet. Aber der Tabak war nicht die einzige Pflanze, die sie verwendeten. Es gab noch einige andere, die uns überliefert sind, wie z. B. die Mohnpflanze und ein bestimmter Pilz. Und aus ihnen hat das moderne Wissen chemische Drogen geschaffen. Was bedeutet das? Der Stress, der Nervosität hervorruft, ist bei den Menschen der Neuzeit weiter verbreitet als bei den Menschen der Antike. Was suchten und suchen sie alle? Entweder nach Erleichterung für das Ego oder nach Erleichterung für das Gewissen oder nach der Erlangung des spirituellen Erwachens.

128 Drogen schwächen die Vernunft und können sie schließlich sogar zerstören.

129 Alkohol ist eine Droge, die Symptome beseitigt. Aber wie die meisten Drogen beseitigt er sie nur vorübergehend.

130 Schon ein wenig Alkohol kann einen Menschen erregen, und viel Alkohol macht ihn geistig unausgeglichen.

131 G.K. Chesterton schrieb viel zur Verteidigung des Wein- und Biertrinkens (Spirituosen rührte er nie an), doch er trank sich in eine lange schwere Krankheit hinein, die ihn fast das Leben kostete und nach der er einige Jahre lang überhaupt keinen Alkohol mehr zu sich nehmen durfte.

132 Entgegen der landläufigen Meinung macht der Alkoholkonsum einen Menschen nicht "menschlicher". Er beraubt ihn seiner wahrhaft menschlichen Eigenschaften und macht ihn tierischer.

133 Nicht nur berauschende Getränke können dazu führen, dass der Mensch unachtsam wird und die Selbstbeherrschung verliert; bestimmte Drogen können die gleiche Wirkung haben, auch wenn die Symptome unterschiedlich sind. Deshalb sind sie verboten, es sei denn, sie werden in bestimmten Situationen medizinisch eingesetzt.

134 Verwechsle nicht die unter Drogeneinfluss stehende Vision Gottes mit einer echten Vision.

135 Diejenigen, die versuchen, das Himmelreich durch Drogen zu finden, seien es Pflanzen wie mexikanische Pilze oder indisches Haschisch oder Chemikalien wie Lysergsäure, mögen Einblicke gewinnen, Zeichen erhalten und Hinweise bekommen, aber sie werden nicht umhin können, am Ende den Preis des inneren Verfalls zu zahlen.

136 Die Faszination, die von der Einnahme solcher Drogen ausgeht, die scheinbar sofortige mystische Erfahrungen vermitteln, ist trügerisch. Eine Untersuchung solcher Erfahrungen zeigt, dass es Verbindlichkeiten gibt, weil die scheinbare Erleuchtung illusorisch ist und der Konsument keine Kontrolle über die Droge und ihre Wirkungen hat - von denen einige ziemlich schlimm sein können. Er hat keine Möglichkeit, im Voraus zu beurteilen, wie tolerant sein Körper und sein Geist gegenüber der Droge sind, ob sie ihm Übelkeit, Kopfschmerzen, Albträume oder vorübergehenden Wahnsinn anstelle der angeblichen Erleuchtung bescheren wird.

137 Die Droge Haschisch wirkt auf das Gehirnzentrum, das die Geschwindigkeit der Bilder, die das Bewusstsein durchlaufen, sowie die Dimensionen dieser Bilder kontrolliert. Koffein wirkt auf ein anderes Zentrum in einer anderen Weise. Aber keine der beiden Drogen wirkt auf das Bewusstsein selbst, sondern auf den Mechanismus, der ein Produkt des Bewusstseins bedingt - das Ich in seinem Wachzustand.

138 Sowohl Drogen als auch Alkohol stören die richtige Meditationspraxis, und nach der Einnahme der einen oder anderen Droge müsste man eine Zeit lang warten, bis die Wirkung nachlässt, bevor man mit der eigentlichen Meditationspraxis beginnen kann.

139 Genauso wie die Vorstellungskraft im Traum alle Arten von Phantasien und Erfahrungen weben kann, die einfach nicht wahr sind, kann sie genau dasselbe während des Drogenkonsums tun.

140 Der Mystiker, der mit offenen Augen meditiert und in der Lage ist, sich in das letzte Stadium der Kontemplation zu versenken, indem er mit glasigen, aber nicht sehenden Augen starrt, wird für den Beobachter äußerlich nur durch den Drogensüchtigen dupliziert, der stärkere Drogen nimmt und diese schon seit längerer Zeit einnimmt. Auch bei ihm zeigen sich die Symptome in den Augen, in der Blässe der Haut und in dem tranceartigen, komaähnlichen Zustand, in den er oft fällt.

141 Der Rückgriff auf Drogen zu spirituellen Zwecken ist niemals zu rechtfertigen, denn dieselbe Droge, die heute das Bewusstsein des Einnehmers erhöht oder erweitert, kann ihn in der nächsten Woche in eine Grube voller Teufel und Schrecken stürzen.

142 Eine der schlechten Wirkungen von Drogen ist es, in bestimmten Fällen Schizophrenie zu erzeugen.

143 Die scheinbare Gelassenheit auf Kosten der wirklichen Vernunft zu erlangen, ist kaum ein lohnendes Geschäft.

144 In ihrer Ungeduld und ihrem Eifer, die mystische Erfahrung zu erlangen, greifen manche zu Drogenaufgüssen wie indischem Hanf oder zur Einnahme von Drogen wie Lysergsäure. Die Wirkung ist in der Regel zunächst euphorisch, danach aber verblüffend fantastisch. LSD ist die jüngste von allen und wahrscheinlich die stärkste von allen - mit Sicherheit die erstaunlichste von allen.

145 Wir wissen, dass es Drogen gibt, die den Lauf der Zeit um das Zwei- und Dreifache beschleunigen, bis die Betroffenen ungeduldig werden angesichts der scheinbar außergewöhnlichen Langsamkeit der anderen um sie herum.

146 Da chemische Drogen den Geist beeinflussen und Bewusstseinszustände hervorrufen können, wird behauptet, dass die Exzesse oder Schrecken, die durch ihre Mittel hervorgerufen wurden, zeigen, dass das spirituelle Bewusstsein vollständig mit dem physischen Gehirn verbunden ist, dass die größten Errungenschaften der Yogis in ein oder zwei Stunden statt in vielen Jahren oder einem ganzen Leben durch die Einnahme einer einfachen Droge erreicht werden können und dass die moderne Wissenschaft daher die Öffnung einer Tür zur spirituellen Selbstverwirklichung erreicht hat, die viele Möchtegern-Yogis nicht erreicht haben - mit anderen Worten, dass das Himmelreich nicht in dir, sondern in einer Pille oder einer Tablette ist.

147 Es stimmt, dass eine Reihe von Personen, die eine pflanzliche (nicht chemische) Droge eingenommen haben, Visionen einer früheren Verkörperung in tierischen und menschlichen Formen hatten. Aber weil sie diese auf unrechtmäßige Weise erlangt haben, müssen sie oft eine Strafe erleiden, entweder in Form von Selbstbeschädigung oder in Form von selbstverstricktem Karma.


(4) Heiler für Körper und Geist

4.1 Dienstleistungen der Heilkünste 

Ein weises Heilsystem würde physische und psychologische, künstliche und natürliche, diätetische und spirituelle Behandlungen koordinieren und einige oder alle von ihnen als Mittel zum Zweck - der Heilung - einsetzen. Da aber das Spirituelle das höchste therapeutische Mittel ist - wenn es berührt werden kann -, wird es immer der letzte Ausweg für die verzweifelten und chronisch Leidenden sein, wenn alle anderen Mittel ihre Niederlage akzeptieren mussten.

So wie die Philosophie in ihrem Ansatz zur spirituellen Selbstverwirklichung eine vollständige, abgerundete Entwicklung der Psyche anstrebt, so sucht sie auch in ihrem Ansatz zur Heilung von Krankheiten nach einer vollständigen, angemessenen Behandlung. Sie erkennt an, dass, selbst wenn eine Krankheit mit bösen Gedanken oder falschen Gefühlen oder disharmonischen Handlungen begann, diese bereits in den physischen Körper eingedrungen sind und dort schädliche Veränderungen hervorgerufen haben, die entweder die Organe schlecht arbeiten lassen, Gifte in das Blutsystem einbringen oder sogar bösartige Wucherungen im Gewebe hervorrufen. Deshalb müssen auch physische Mittel eingesetzt werden, um diese physischen Zustände zu behandeln, ebenso wie die geistigen Mittel, um falsche Gedanken und unharmonische Gefühle loszuwerden. Beide Methoden sollten zusammen angewendet werden, um eine angemessene Behandlung zu gewährleisten. Folglich leugnet die Philosophie nicht, wie die Christliche Wissenschaft, den Nutzen oder die Notwendigkeit einer normalen medizinischen Behandlung. Im Gegenteil, sie begrüßt eine solche Behandlung, vorausgesetzt, dass sie nicht engstirnig, materialistisch oder egoistisch ist und sich mehr um Gebühren als um Heilung kümmert.

Warum sollten wir die Arbeit am Körper mit physischen Mitteln nicht mit der Arbeit an ihm durch die Heilkraft des höheren Selbst verbinden? Warum sollte man dem höheren Selbst nicht die Chance geben, sein eigenes Werk zu reparieren, da das physisch-mentale Ego seine eigene Projektion ist?

Es ist nicht nötig, den Fehler jener Sekten zu begehen, die den Körper und seine Krankheiten nicht erwähnen, die so tun, als ob beide nicht existierten. Lasst die Tatsache ihrer Existenz da sein, aber haltet gleichzeitig den Gedanken an die überlegene Macht des Überselbst über sie fest.

Die Kunst des Heilens braucht alle Beiträge, die sie bekommen kann, von allen würdigen Quellen, die sie finden kann. Sie kann nicht alle ihre Möglichkeiten ausschöpfen, wenn sie nicht alle akzeptiert: den Homöopathen ebenso wie den Allopathen, den Naturheilkundler ebenso wie den Chiropraktiker, den Psychiater ebenso wie den spirituellen Geistlichen. Er braucht sie natürlich nicht alle gleichzeitig, sondern nur als Teil seiner Gesamtressourcen. Eine philosophische Haltung lehnt es ab, sich ausschließlich an eine einzige Heilmethode zu binden.

Die Dienste eines Arztes, der in der Kenntnis von Krankheiten und in der Betreuung der Betroffenen bewandert ist, sollten niemals geringgeschätzt werden. Die orthodoxe allopathische Medizin verdient unseren höchsten Respekt wegen der vorsichtigen wissenschaftlichen Vorgehensweise, die sie an den Tag gelegt hat. Sie hat bemerkenswerte Heilungserfolge erzielt. Aber sie hat auch viele Misserfolge zu verantworten. Das liegt zum Teil an dem grundlegenden Irrtum, den sie gemeinsam mit anderen Wissenschaften wie der Psychologie akzeptiert - dem materialistischen Irrtum, den Menschen als nichts anderes als seinen Körper zu betrachten. Nur wenn sie dies richtigstellt, kann sie ihre Möglichkeiten voll ausschöpfen. Ihre Unzulänglichkeit in dieser Hinsicht hat das Auftauchen unorthodoxer Heilmethoden, von denen es viele gibt, erzwungen und ihre Verbreitung gefördert. Die meisten von ihnen haben etwas Wertvolles beizutragen, aber leider - ohne die Vorsicht der Wissenschaft - stellen sie übertriebene Behauptungen auf und vertreten fanatische Haltungen, mit dem Ergebnis, dass auch sie ihre Fehler haben und in der Öffentlichkeit in Verruf geraten sind. Die extremen Behauptungen, die von leichtgläubigen Anhängern und unwissenschaftlichen Führern von Sekten für geistige Heilung aufgestellt werden, empören die Vernunft derjenigen, die nicht zu ihnen gehören, und führen zu Misstrauen gegenüber den berechtigten Behauptungen, die aufgestellt werden sollten. Aber sie haben genug Erfolge, um ihre Existenz zu rechtfertigen. Nur durch eine gegenseitige Annäherung und Interaktion werden sie sich gegenseitig modifizieren und so ein wirklich vollständiges System der Heilung hervorbringen. Sie tun dies bereits unwillkürlich und daher viel zu langsam. Sie müssen es bereitwillig und schnell tun, wenn die Welt der Kranken und Leidenden vom vollen Umfang des heutigen menschlichen Wissens profitieren soll.

Zu extrem und fanatisch sind die Kulte, die die Heilkraft nur dem Geist zugestehen, die sie allen anderen Mitteln oder Medien, selbst als Nebenursachen, absprechen würden.

Wenn die Glaubensheilung oder die naturheilkundliche Behandlung zu passiv ist, wenn sie auf eine rechtzeitige Zusammenarbeit mit der Natur durch den Einsatz positiver Mittel, seien es ungiftige Medikamente oder notwendige Operationen, verzichtet, macht sie sich schuldig, den Patienten ihrer eigenen Beschränktheit zu opfern.

Ich halte W.J. Macmillans Ansicht über das Heilen für einseitig und unvollständig, dachte aber, dass mein Vorwort zu seinem Buch [The Reluctant Healer] nicht der richtige Ort sei, um ihn zu kritisieren.

10 Keine Behandlung eines Heilers ist immer erfolgreich, und keine Heilung ist immer von Dauer. Es gibt viele Fehlschläge und Rückfälle sind häufig. Diejenigen, die von evangelistischen öffentlichen Plattformen schreien und plappern, zeigen die Arroganz des Egos, nicht die stille Demut des Überselbst.

11 Sie vertreten die Ansicht, die mit ihren Voraussetzungen, ihren angeborenen Neigungen und herrschenden Vorurteilen übereinstimmt, kurz gesagt, mit ihrem kleinen Ego, nicht mit ihrem unpersönlichen höheren Selbst. Das ist der Grund, warum es so viele widersprüchliche Theorien gibt, warum die Krankheit des Körpers dazu führen kann, dass der Geist von negativen Gedanken beherrscht wird, warum dieser Konflikt der Autoritäten ihre Wertlosigkeit zeigt.

12 All diese Sekten und Gruppen, die die Macht des Geistes über den Körper anerkennen, aber die Anerkennung der Macht des Körpers über den Geist auslassen, sind nicht im Gleichgewicht und daher in diesem Maße nicht wahr. Diese Behauptung mag bei den Anhängern der einen oder anderen Seite eine strittige Theorie sein, aber bei schöpferischen Führern, die bewusst beide Kräfte ausüben, ist sie eine geprüfte Tatsache.

13 Die körperliche Heilung wird sicherlich beschleunigt und die körperliche Therapie unterstützt, wenn auch geistige und seelische Heilmittel hinzukommen. Auf diese Weise werden die individuellen Grenzen der angewandten Behandlungsmethode überwunden, und jedes Heilmittel wird dazu beitragen, ein vollständiges und erfolgreiches Ergebnis herbeizuführen.

14 Es ist töricht zu glauben, dass es eine bestimmte Heilmethode gibt, die nur angewandt werden muss, um universell und gleichermaßen erfolgreich zu sein, oder dass es einen bestimmten menschlichen Heiler gibt, den man nur aufsuchen muss, um geheilt zu werden.

15 Eine sorgfältige Untersuchung wird ergeben, dass all diese verschiedenen Systeme, obwohl sie sich in ihren Glaubensgrundsätzen unterscheiden, mehrere Ähnlichkeiten in der Technik aufweisen. Eine wissenschaftliche Untersuchung dieser Gemeinsamkeiten wird die Grundlage für die Bestimmung des universell richtigen Glaubenssatzes liefern. Eine solche Untersuchung ist notwendig, weil die Systeme selbst kein ausreichendes Interesse an einem wissenschaftlichen Ansatz haben, um ihn selbst zu verfolgen, und zu eigennützig sind, um ihre angeblichen Heilmittel mit ausreichender Sorgfalt zu prüfen. Selbst wenn sie intellektuell wirklich unabhängig wären - was sie nicht sind -, sind sie in der Regel an irgendeine Form von religiösem Glaubensbekenntnis gebunden. Alle diese Systeme sind dogmatisch, da sie meist auf einer persönlichen Offenbarung beruhen. Sie sind in erster Linie auf den Glauben angewiesen. Die Behandlungen umfassen sehr viel mehr als nur den Glauben.

16 Der Naturheilkundler, der alle allopathischen Medikamente als satanisch anprangert, der Homöopath, der das physische Heil nur in seinen eigenen winzigen Medikamentendosen sieht, und der konventionelle Allopath, der den ersten als Quacksalber und den zweiten als Dummkopf ablehnt - jeder illustriert in seiner eigenen Person den Defekt eines unausgeglichenen Geistes. Die leidende Menschheit braucht jede Hilfe, die sie bekommen kann. Sie kann es sich nicht leisten, entweder die Naturheilkunde, die Homöopathie oder die Allopathie abzulehnen. Sie braucht alle drei und noch mehr.

17 Die Praxis der Loslösung vom Körper, die in The Quest of the Overself beschrieben wird, ist nicht dieselbe Art von geistiger Behandlung wie die Christian Science. Letztere beginnt und endet mit Dogmatik, während die andere ein Aufstieg durch strenge Argumentation von den bekannten Tatsachen zum Unbekannten ist. Ständiges und wiederholtes Nachdenken über diese Argumente muss weitergehen, bis man sie sich zu eigen macht, bis man eine gründliche Überzeugung erlangt hat.

18 Eine fehlerhafte Theorie in der Heilkunde muss früher oder später zu einem Widerspruch in der Praxis führen. Die Ablehnung natürlicher, aber physischer Methoden zur Ergänzung und Vervollständigung der höheren Methoden erklärt, warum so viele Christliche Wissenschaftler in Stunden der Verzweiflung zu den von ihnen angeprangerten Medizinern und den von ihnen verachteten Systemen Zuflucht nehmen.

19 Eine umsichtige und ausgewogene Herangehensweise an die Frage erfordert, dass wir die Dienste der Allopathie ebenso wie die der Homöopathie, der Psychotherapie ebenso wie die der Physiotherapie, der geistigen Heilung ebenso wie die der mesmerischen Behandlung, der Kräuterkunde und sogar der Chirurgie in Anspruch nehmen - falls und wenn es nötig ist -, wenn wir das entwickelte menschliche Wissen und Können voll ausschöpfen wollen.

20 Susruta, ein hinduistischer Arzt und Schriftsteller, der in der vorchristlichen Zeit lebte, drückte die philosophische Sichtweise des Heilens treffend und sachkundig aus, als er bemerkte: "Wer nur einen Zweig seiner Kunst beherrscht, ist wie ein Vogel mit einem Flügel".

21 Wenn man die Heilungen eines orientalischen Landes mit denen des Abendlandes oder die Heilungen der heidnischen Jahrhunderte mit denen der christlichen vergleicht, kann der fleißige Student wie auch der erfahrene Reisende feststellen, dass die Techniken, Mittel und Verfahren oft dieselben sind, nur die Namen der Akteure, die sie anwenden, sind anders.

22 Warum sollte jemand den Arzt und seine Medikamente für den Osteopathen und seine Manipulationen oder beide für den Heiler und sein Gebet ablehnen? Die Kraft, die heilt, wirkt durch alle drei; wenn sie das nicht täte, wenn sie nur durch einen einzigen Kanal wirkte, wären die anderen nie gebraucht, gefunden und genutzt worden.

23 Ob Religion oder Wissenschaft, ob offizielle allopathische Medizin oder weniger etablierte homöopathische Medizin, beide können uns nützen und haben ihren Beitrag zu leisten. Aber jede hat auch ihre unerwünschten Seiten, allzu oft eine sektiererische, enge Intoleranz gegenüber der anderen. Die Welt des Wissens, der Kultur, der Techniken, der Fertigkeiten, der Künste und des Kultes sollte allen Suchenden offen stehen - ob sie nun nach Wahrheit, Gott, Information oder Heilung suchen - und nicht diktatorisch auf das Etablierte, Traditionelle, Erfolgreiche und Konventionelle beschränkt sein.

24 Wenn die Wahrheit in die Hände von Fanatikern gerät, schaden sie ihr. Der eine lehrt, dass alle Krankheiten nur durch falsche Ernährung verursacht werden, ein anderer lehrt, dass sie nur durch falsches Denken verursacht werden. Die Wahrheit aber sagt, dass diese beiden Ursachen in der Welt des Menschen wirksam sind, wie auch einige andere.

25 Jeder Heiler, ob orthodox oder unorthodox, hat seinen Prozentsatz an Misserfolgen, obwohl die Zahl im Allgemeinen unbekannt ist. Geistiges Heilen ist kein universelles Allheilmittel. Sie ist eine Ergänzung zu anderen Systemen.

26 Von dem Moment an, in dem sich ein Heilerkult ausschließlich an die Bibel klammert, verengt er seine Sichtweise und begrenzt seine Macht.

27 Gibt es eine Wissenschaft des geistigen Heilens? Wenn ja, können wir sie nur entdecken, wenn wir uns von der sektiererischen Sichtweise befreien; denn Christliche Wissenschaft, Spiritismus, Römischer Katholizismus, Hypnose und Couéismus haben mit widersprüchlichen Lehren und unterschiedlichen Methoden ähnliche Ergebnisse erzielt. Daraus folgt, dass diese Heilungen nicht alle ihre Behauptungen beweisen, aber vielleicht einen Teil davon.

28 Da wir gleichzeitig auf zwei Ebenen existieren, müssen alle unsere Probleme mit Leiden und Krankheit aus zwei Blickwinkeln betrachtet werden, wenn sie angemessen gesehen und verstanden werden sollen. Es gibt die gewöhnliche und vertraute unmittelbare Sichtweise, die sich mit ihnen befasst, wie sie erscheinen. Dann gibt es die ungewöhnliche und ungewohnte alternative Sichtweise, die sich mit den tatsächlichen Gegebenheiten befasst. Ein orthodoxer Arzt, der einen Krankheitsfall behandelt, nimmt den ersten Standpunkt ein. Ein Arzt der Christlichen Wissenschaft, der denselben Fall behandelt, nimmt den zweiten Standpunkt ein. Keiner von beiden nimmt einen völlig angemessenen und wahrhaft philosophischen Standpunkt ein.


4.2 Medizin und Chirurgie 

29 Die Leistungen der Medizin und der Chirurgie waren und sind trotz des Schadens, den sie durch ihre Irrtümer und Experimente angerichtet haben, zu groß, um nicht in ihrem wahren Wert geschätzt zu werden.

30 Fanatische Anhänger der Naturheilkunde wie auch der Christlichen Wissenschaft lehnen die Dienste der Chirurgie ab. Aber haben die Männer unter ihnen jemals daran gedacht, dass die Rasur, die sie täglich vornehmen, selbst ein kleiner chirurgischer Eingriff ist? Denn das Haar ist ein ebenso greifbarer Teil ihrer Anatomie wie das knöcherne Skelett. Dies gilt auch für Finger- und Zehennägel, Schwielen und Hühneraugen.

Die Ablehnung der Chirurgie durch diejenigen, die unorthodoxe Heilungsansätze vertreten, beruht zum Teil auf blindem Fanatismus und zum Teil auf blinder Unwissenheit. Die übermäßige Anhänglichkeit an ihr eigenes System hindert sie daran, dessen wahren Platz und die wahre Beziehung der Chirurgie zu ihm zu erkennen. Natürliche Methoden sollten zuerst ausprobiert werden, chirurgische Methoden erst zuletzt. Wenn natürliche Methoden zu spät oder ergebnislos ausprobiert werden, dann ist es durchaus angebracht, auf die Chirurgie zurückzugreifen, wenn es irgendeine Hoffnung gibt. In den frühen Stadien einer Krankheit sollte man ihnen eine Chance geben, aber wenn das nicht der Fall ist, wenn die Krankheit zu einem ernsten oder chronischen Grad fortgeschritten ist, kann man eine Operation in Betracht ziehen, entweder allein oder in Verbindung mit ihnen.

Auch bei der göttlichen Heilung kann sich die geistige Kraft eines Chirurgen bedienen, um sich auszudrücken. Sie muss sich dabei nicht unbedingt nur eines Heiligen bedienen. Geistiges Heilen ergänzt und verdrängt nicht die konventionellen allopathischen oder die unorthodoxen physischen Heilsysteme. Sie verdrängt sie nicht, sondern ergänzt sie.

31 Der Widerstand gegen die neuen und starken Medikamente beruht nicht auf ihrer Unwirksamkeit. Dass sie schnelle und heilsame Ergebnisse bringen, wird zugegeben. Die Opposition wird durch die schädlichen Wirkungen auf andere Organe oder Teile des Körpers ausgelöst, die sich an die Heilung anschließen und sie manchmal begleiten.

32 In dem Maße, wie die Wissenschaft der Medizin ehrfürchtiger wird, wird sie neben der Medizin auch den Geist zur Heilung des Körpers beitragen.

33 Das Leben auf der Erde ist so kurz, von so vielen Gefahren bedroht, unserer eigenen Unwissenheit und der Gleichgültigkeit der Natur ausgesetzt, dass wir es uns nicht leisten können, unsere Augen wie die Christlichen Wissenschaftler von den Entdeckungen und Erkenntnissen der Menschen abzuwenden, die ihre Jahre der geduldigen Aufopferung und Forschung zur Linderung menschlicher Krankheiten gewidmet haben.

34 Es ist gewöhnlich klug, einen Arzt zu konsultieren, und noch klüger, einen Spezialisten zu konsultieren. Warum sollte man das Wissen, das sie angesammelt haben, die Erfahrung, die sie gesammelt haben, ablehnen? Aber blindlings ihren Ratschlägen zu folgen, ist eine ganz andere Sache. Hier ist ein kritisches Urteilsvermögen gefragt, denn die Medizin ist weit davon entfernt, die perfekte Wissenschaft zu sein, die die Mathematik ist.

35 Solange die Schulmedizin den geistigen oder seelischen Ursprung so vieler Krankheiten nicht erkennt, solange werden ihre Heilungen nur vorübergehend und unvollständig sein.

36 Wer den wertvollen Beitrag der chirurgischen Kunst ablehnt, vernachlässigt die menschlichen Kenntnisse der Anatomie und die Fähigkeit des Menschen, mit der Natur zusammenzuarbeiten. Vor Tausenden von Jahren hat ein begabter hinduistischer Schriftsteller und Mediziner die Chirurgie sogar mit diesen Worten gewürdigt: "Die Chirurgie ist die erste und höchste Abteilung der Heilkunst, die am wenigsten anfällig für Irrtümer ist." Vielleicht ist das übertrieben, aber es ist sicher, dass die alten Hindus eine gut entwickelte Form dieser Kunst kannten und praktizierten - einschließlich der plastischen Chirurgie -, die jedoch im Laufe der Zeit auf mysteriöse Weise verschwand. Die aufeinanderfolgenden ausländischen Invasionen und ihre Massaker an den Intellektuellen mögen etwas damit zu tun gehabt haben.

37 Gandhi verurteilte chirurgische Techniken als unnatürlich und forderte seine Anhänger auf, nichts mit ihnen zu tun zu haben. Er lebte jedoch, um seine Ansicht zu ändern, denn als er an einer Blinddarmentzündung erkrankte, nahm er die Hilfe eben dieser Techniken an. Die Operation war erfolgreich. Die mittelalterliche Kirche verbot denjenigen, die eine Operation am menschlichen Körper durchführten, bei der Blut vergossen wurde. Die moderne Kirche hat das Verbot aufgehoben und erlaubt in ihren Krankenhäusern die umfassende Ausübung der Chirurgie. So wurden die irrige Theorie Gandhis und der irrige Aberglaube der Kirche durch die Zeit korrigiert, die die Fakten der Erfahrung ins Spiel brachte.

38 Ich habe Krankenhäuser immer mit Düsternis, mit Tristesse, mit Hässlichkeit und mit Mutlosigkeit assoziiert. Diese Assoziation wurde einmal in Kalifornien und einmal in Dänemark widerlegt. Aber erst als ich durch das von Pater Pio gegründete Krankenhaus in San Giovanni Rotondo geführt wurde, assoziierte ich mit einer solchen Einrichtung so intensiv positive Werte wie Fröhlichkeit, Schönheit, Hoffnung und das letzte Wort der Modernität.

39 Über Transplantationen: Wenn sie inmitten all der negativen Werte überhaupt einen positiven Wert haben, dann ist es ein blinder und falscher Versuch, das menschliche Leben zu erneuern - blind, weil er die höheren Gesetze des Lebens der Wiedergeburt und des Karmas nicht kennt, falsch, weil er immer zu größeren Übeln führt als zu denen, die er zu beheben sucht.

40 Die chirurgischen Eingriffe zur Übertragung bestimmter Drüsen von tierischen Körpern auf menschliche mögen in ihrer vitalisierenden Wirkung auf die sexuelle Stimulation erfolgreich sein, aber ihre karmischen Folgen sind bedauerlich. Der Mensch, der die Natur so missbraucht, dass er zulässt, dass die Drüsen eines minderwertigen Lebewesens in seinen höherwertigen Körper eingepflanzt werden, wird selbst von der Natur bestraft. Er riskiert, dass er mit einem entstellten oder gar verkrüppelten Körper wiedergeboren wird.

41 Die offiziell etablierte und organisierte Medizin ist wie die offiziell etablierte und organisierte Religion. Vieles an ihr ist wahr, aber in ihrem Garten wächst auch viel Unkraut. Wir sollten uns nicht scheuen, uns über ihre Grenzen hinaus zu wagen.

42 Jede Lehre, die die von der Wissenschaft gewonnenen Kenntnisse und Fähigkeiten ablehnt, um ihren eigenen Standpunkt zu vertreten - wie "spirituell" dieser auch sein mag -, verdammt sich selbst in der Theorie und verkrüppelt sich in der Praxis. Sie mag etwas Gutes tun und einigen Menschen helfen, weil sie ein gewisses Maß an Wahrheit in sich trägt, aber sie wäre in der Lage, mehr Gutes zu tun und mehr Menschen zu helfen, wenn sie die Ergebnisse der Wissenschaft akzeptieren und sie ihren eigenen hinzufügen würde. Das gilt für die wissenschaftliche Medizin selbst ebenso wie für eine medizinisch-mystische Sekte.

43 Die ikonoklastische Wissenschaft kam auf die Welt und hat in wenigen Jahrhunderten die meisten von uns zu Skeptikern gemacht. Es mag daher die Wissenschaftler überraschen, wenn man ihnen sagt, dass ihre eigenen weiteren Experimente und ihre eigenen neuen Instrumente sie innerhalb von zwei oder drei Jahrzehnten in die Lage versetzen werden, in eine überphysikalische Welt einzudringen und deren Existenz zu beweisen. Aber der größte Wert dieser eventuellen Entdeckungen wird in ihrem positiven Nachweis der Realität eines moralischen Gesetzes liegen, das das Leben des Menschen durchdringt - das Gesetz, dass wir nach dem Tod ernten werden, was wir vorher gesät haben, und das Gesetz, dass unsere eigenen kranken Gedanken viele unserer eigenen körperlichen Krankheiten geschaffen haben.


4.3 Die Praktiken der Psychologie 

44 Es gibt Krankheiten des Geistes, die sich von denen des Körpers unterscheiden, doch allzu oft erkennen weder der Betroffene noch seine Umgebung die krankhaften Symptome. Er hält sich für normal, und sie halten ihn für normal.

45 Die Modernen weigern sich, den Geist in das Bewusstsein und seine Inhalte aufzuspalten, und sie wollen nicht glauben, dass das Bewusstsein an sich seine reine, ungetrübte Existenz hat. Daher die völlige Verwirrung der modernen Psychologie. Und doch ist es das Licht dieses Bewusstseins, das ihren eigenen geschäftigen Intellekt zum Funktionieren befähigt und ihre Körper glauben lässt, dass sie bewusste Wesen sind. Alles in der Natur funktioniert durch sein reflektiertes Licht.

46 Die innere Natur, die von ungelösten Konflikten und unglücklichen Trennungen zerrissen ist, bedarf ebenso der Heilung wie der äußere Körper, der von schmerzbringenden Krankheiten befallen ist.

47 Psychoanalyse und Psychiatrie müssen sich selbst vertiefen, wenn sie ihre eigenen besten Möglichkeiten erfüllen sollen. Die emotionalen Schwankungen und mentalen Störungen des niederen Selbst müssen erforscht und verstanden werden, aber dies wird niemals in angemessener Weise erreicht werden, wenn die Existenz des höheren Selbst geleugnet oder ignoriert wird.

48 Die Psychoanalytiker, die so sehr damit beschäftigt sind, auf die Komplexe anderer Menschen hinzuweisen, haben selbst einen obersten Komplex, der sie beherrscht und besessen macht. Es ist die Psychoanalyse selbst!

49 Der Fehler der Psychoanalytiker besteht darin, das, was ernst genommen werden sollte, auf die leichte Schulter zu nehmen, das, was in Wirklichkeit die tiefe geistige Krankheit unserer Zeit ist, nämlich die Seelenleere, als elterliche Fixierung oder sexuelle Unterdrückung zu betrachten.

50 Es ist notwendig, das Selbst in der Tiefe zu erforschen, bis zu einer Ebene, die Psychoanalytiker nur selten erreichen können. Denn das eigentliche Ziel besteht darin, durch die Gedanken zum Gedanken selbst vorzudringen, durch das persönliche Wesen zum unpersönlichen. Außerdem muss die Meditation nach alter Tradition nicht nur tief eindringen, sondern auch kontinuierlich sein.

51 Die Arbeit einer wahren Psychoanalyse und einer weisen Psychiatrie ist nur eine Vorbereitung für die Arbeit der Mystik. Doch in manchen Fällen ist sie für eine wahre philosophische Mystik notwendig und wertvoll. Indem sie den Geist von der Beschäftigung mit unangepassten persönlichen Problemen befreit, macht sie die Öffnung des Tores des unpersönlichen spirituellen Bewusstseins leichter möglich.

52 Diese Komplexe und Neurosen verlieren ihre Macht von dem Moment an, in dem wir beginnen, ihre Existenz klar zu erkennen und offen zuzugeben. Dies ist in der Tat die wichtigste Voraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung, ob sie nun von uns selbst oder von jemand anderem durchgeführt wird.

53 Ohne die psychologische Erforschung und Behandlung der emotionalen Konflikte und moralischen Probleme, der bewussten Komplexe und der unbewussten Spannungen, die so viele Kräfte des Einzelnen absorbieren und so viele seiner geistigen Bestrebungen behindern, bleibt jede Technik unvollständig. Eine solche therapeutische Tätigkeit ist nicht von der religiös-mystischen getrennt, sondern bildet vielmehr einen notwendigen Teil von ihr und bestätigt ihren Zweck.

54 Die Hälfte unserer Leiden entspringt einer Krankheit, die nur die philosophische Disziplin heilen kann, einer gespaltenen, unausgeglichenen, verzerrten, entstellten oder unintegrierten Psyche.

55 Es gibt deformierte Seelen ebenso wie Körper, kranke Emotionen ebenso wie Physis. Jeder will das eine heilen, aber nur wenige das andere.

56 Die Psychologie, die glaubt, ihr Studium des Menschen sei mit dem Studium seiner Reflexe, Komplexe, Emotionen und seines Verhaltens abgeschlossen, ist oberflächlich. Sie muss noch sein Bewusstsein für diese Dinge erforschen und erklären.

57 In der psychologischen Konstitution des Menschen gibt es zwei wesentliche Bereiche. Die erste ist der Bereich der Gedanken, die zweite derjenige, der sich der Gedanken bewusst ist, der Denker. Die moderne Psychologie hat nicht mehr getan, als in der ersten Sphäre zu tasten; sie war völlig unfähig, die endgültige, gesicherte Wahrheit über die zweite Sphäre zu finden, über den Geist, der hinter allen Gedanken steht.

58 Der Psychoanalytiker, der psychologische Berater und der Psychotherapeut können alle Philosophie studieren und praktizieren, was ihnen bei ihrer beruflichen Arbeit zugute kommt. Auf diese Weise können sie eine nützliche Rolle bei der Behandlung derjenigen spielen, die sich gerne engagieren würden, aber emotional oder psychologisch zu egozentrisch, zu leicht aus dem Gleichgewicht zu bringen sind oder zu sehr unter Psychosen oder Neurosen leiden, um den unpersönlichen Anforderungen gerecht zu werden. Natürlich gibt es immer einen halblunatischen Randbereich um Religion, Spiritualismus und Okkultismus, und einen kleineren um den Mystizismus, denn dort gibt es eine Art von Ego-Befriedigung. Der Philosoph hat mit dieser Atmosphäre nichts zu tun.

59

Zu viele unausgeglichene Menschen beschäftigen sich vorschnell mit Okkultismus, Hypnose, Spiritismus und sogar Mystizismus. Es ist besser, sie nicht zu ermutigen, denn das verschlimmert nur ihren derzeitigen Zustand. Ihr erstes Bedürfnis ist es, sich aufzurichten, und dazu brauchen sie Hilfe von außen. Die richtige Hilfe ist nicht leicht zu finden. Wenn es sich um professionelle und bezahlte Hilfe handelt, wie sie von Psychologen, Psychoanalytikern oder Psychiatern geleistet wird, kann sie nur einen sehr begrenzten Wert haben. Die Art von Hilfe, die wirklich effizient wäre, wäre eine Kombination aus diesen professionellen Fähigkeiten mit philosophischen, intuitiven und psychischen Fähigkeiten.

60 Mehr Patienten, die an psychischen Störungen leiden, fristen ein elendes Leben in Krankenhäusern als solche, die an anderen Formen von Krankheiten leiden, auch wenn die Krankheiten vielleicht schneller zum Tod führen. Dies ist nur ein Teil des Preises, den der moderne Mensch für seine "zivilisierte" Lebensweise zahlt.

61 Freuds Sichtweise war zu materialistisch, seine Interpretation der psychologischen Prozesse zu mechanistisch, seine persönliche Erfahrung zu einseitig, als dass er das menschliche Problem angemessen hätte lösen können. Dennoch war er ein guter Anfang, um ein vernachlässigtes psychisches Hinterland für die Wissenschaft zu erschließen. Adler ging über Freud hinaus. Jung ging über Adler hinaus. Die Psychoanalyse hat in der Tat einen nützlichen Beitrag geleistet, trotz all ihrer Fehler und Übertreibungen. Sie hat ans Licht gebracht, was früher auf ungesunde Weise im Dunkeln verborgen war. Sie hat gesagt, was gesagt werden musste, was sich aber niemand zu sagen getraut hat. Sie hat den Menschen geholfen, ihren Charakter besser zu verstehen. Aber dennoch ist ihre Arbeit nur auf ihrer eigenen Ebene nützlich, die der philosophischen weit unterlegen ist.

62 In dem Maße, wie der Psychiater jemanden dazu bringen kann, sich selbst so zu sehen, wie er ist, kann er ihn - zu einem Preis - auf diese Suche vorbereiten oder, wenn er besonders materialistisch ist, seinen Patienten daran hindern.

63 Wer sich nur beiläufig für seine geistige Gesundheit interessiert, wird sich nicht ernsthaft für die Philosophie interessieren.

64 Noch nie gab es in einer Inkarnation einen so hohen Anteil an Neurotikern, Psychotikern und leicht unausgeglichenen, destruktiven, gewalttätigen oder weitgehend wahnsinnigen Menschen.

65 Jeder kann eine körperliche Missbildung - sei es die eigene oder die eines anderen - sofort erkennen, während kaum jemand eine geistige Missbildung erkennt, bevor Wochen, Monate oder sogar Jahre vergangen sind; manchmal wird sie überhaupt nicht erkannt.

66 Die Unkenntnis der Gesetze des psychischen Wohlbefindens ist nicht weniger gefährlich, weil sie so weit verbreitet ist.

67 In den angewandten Wissenschaften hat das Experiment seinen berechtigten Platz: Es hat so viel zu ihrer Entwicklung beigetragen. Aber auf dem Gebiet der Psychologie, des Bewusstseins, der psychischen Untersuchung und des religiösen Innenlebens ist es sicher notwendig, die Vernunft zu bewahren und die Moral zu schützen.

68 Der Psychoanalytiker kann eine nützliche Arbeit leisten, indem er ein früheres Ereignis an die Oberfläche bringt, das eine Anregung gab, deren Wirkung auf den Verstand und die Gefühle schließlich zur Krankheit führte.

69 Die pseudopraktische Psychologie ist ein System, mit dem man Gedanken in Dinge, mentale Bilder in physische Realitäten und luftige Nichtigkeiten in solide Dinge verwandelt - indem man an sie glaubt.

70 Die psychoanalytische Methode hat nur einen begrenzten Nutzen, da ihre Theorie nur ein Viertel Wahrheit hat. Wenn sie hemmungslos übernommen und befolgt wird, kann sie ebenso viel Schaden wie Nutzen anrichten, manchmal sogar mehr. Sie kann dazu führen, dass der Patient so sehr mit sich selbst beschäftigt ist, dass ihm das breite Interesse am Leben fehlt, das für einen gesunden Geist notwendig ist. Es kann ihn dazu bringen, nach Kindheitserlebnissen zu suchen, die es nie gegeben hat, nach den angeblichen Wurzeln seiner Probleme - ein Prozess, mit dem Menschen manchmal Jahre verschwendet haben. Er kann extreme sexuelle Bedeutungen in seine nächtlichen Träume und seine Gedanken am Tag hineininterpretieren und so zu einer absurden Einstellung zum Leben gelangen. Und schließlich kann der Patient so abhängig vom Analytiker werden, dass er ein hilfloses Wesen ist, das nicht mehr in der Lage ist, die Welt aus eigener Kraft zu bewältigen.

71 Sich selbst einzureden, dass es einem jeden Tag besser geht, während die Ursache der Krankheit sie immer schlimmer macht, führt den Geist in Illusion, Irrtum und Selbstbetrug. Die Suggestion hat ihren Platz und ihre Nützlichkeit, aber sie ist nur ein Teil und nicht das Ganze der Psychotherapie.

72 Die Psychoanalytiker arbeiten die ganze Zeit am Ego und halten den armen Patienten weiterhin in ihm gefangen. Aber eine Bezugnahme auf das Über-Ich könnte ihm wirklich helfen, sich von einigen Komplexen zu befreien.

73 Wie vielen Menschen hat der durchschnittliche Freudsche Psychoanalytiker wahren inneren Frieden gebracht? Gäbe es Statistiken, so wären sie ernüchternd. Woran liegt das? Es liegt nicht daran, dass es den Analytikern an Scharfsinn, Ausbildung, Forschung und Praxis mangelt. Die grundlegende Antwort ist, dass sowohl er als auch seine Patienten sich in einem Teufelskreis bewegen; ihre ganze Aufmerksamkeit gilt dem Ego, dieser Kombination aus tierischen und weniger menschlichen Zügen, die ihr größeres Selbst erst noch entdecken muss. Sie suchen nach Flucht, Heilung und Freiheit, wo es keine gibt. In diesem größeren Selbst allein wohnt das Gute, das Wahre, das Schöne und das Gesunde.

74 Psychoanalytische Praktiken mögen an ihrem Ort und zu ihrem Zweck durchaus richtig sein, aber die angewandte Technik hat in der Philosophie nichts zu suchen. Wir halten es nicht für notwendig, in die Kindheit eines Aspiranten einzudringen, um seinen gegenwärtigen geistigen Zustand zu erklären. Denn da wir glauben, dass seine Vergangenheit sich über zahlreiche frühere Reinkarnationen erstreckt, ist es offensichtlich unzureichend und unangemessen, nur die Vergangenheit der gegenwärtigen Reinkarnation zur Analyse heranzuziehen. Wir halten es auch nicht für sinnvoll, seine Verdrängungen und Frustrationen durch den Versuch einer Traumdeutung zu erklären. Denn wir halten die meisten Träume lediglich für eine wertlose Zusammenstellung von Gedanken, Ereignissen und Erfahrungen der letzten vierundzwanzig Stunden. Die wirklich bedeutsamen Träume sind sehr selten.

75 Freud gestand, dass er nie mystische Erfahrungen oder mystische Gefühle gehabt habe. Er fuhr daher fort, all diese Dinge mit rein materialistischen Begriffen abzutun, wobei er die alberne Annahme machte, dass, weil er sie nie gehabt habe, es auch für andere nicht möglich sei, sie zu haben.

76 Freud glaubte, dass wir unsere Persönlichkeit entwickeln und unsere Seele befreien könnten, indem wir in den dunkelsten Winkeln unserer Seelen suchen und die unschuldigsten Gedanken und Träume auf die sexuellste Weise interpretieren! Diese verzerrte und pseudotiefgründige Psychologie ist typisch für die heutigen Theoretiker, die ihre letzte Vermutung als erste Entdeckung anbieten. Kein Mensch, der die tiefe Meditation praktiziert hat, die die philosophische Selbsterkenntnis vorschreibt, wird mit einem Lächeln die Lehre der Freudschen Psychoanalytiker hören, dass die menschliche Natur nur ein Bündel von Obszönitäten ist. Selbst Jung wusste es besser.

77 Die Psychiatrie nimmt sich selbst zu ernst und überschätzt so den Wert ihrer Erkenntnisse. Könnte sie sich einen Sinn für Humor aneignen, wären ihre Ergebnisse genauer.

78 Es ist unvernünftig, aus dem Umstand, dass ein so großer Teil der menschlichen Tätigkeit den sexuellen Impulsen zugeschrieben werden muss, zu schließen, dass die gesamte menschliche Tätigkeit auf dieselbe Quelle zurückzuführen ist. Diejenigen Analytiker, die dies tun, müssen etwas über das unbewusste Streben jedes Geschöpfs nach seiner eigenen geistigen Selbstverwirklichung lernen.

79 Von den Psychiatern, die immer ausgebildete Ärzte sind, erwartet man, dass sie bei Diagnosen, Prognosen und Behandlungen zuverlässiger sind als andere Heiler. Doch die Erfahrung zeigt Ausnahmen. Anderen ist es gelungen, zu heilen, wo die offiziellen Psychotherapeuten versagt haben. Und warum? Weil die inoffiziellen Psychotherapeuten oft den materialistischen Glauben aufgegeben haben, dass die Ursachen für psychische Krankheiten allein im physischen Gehirn zu suchen sind. Die Psychiater rechnen nicht mit einem Geist, der ein Bewusstsein außerhalb des Körpers hat.

80 Es ist interessant festzustellen, dass der Autor der Werke über die Psychosynthese, Dr. Assagioli, das Wort "spirituell" durch "transpersonal" ersetzt hat.

81 "Meine ganze Arbeit war auf mich selbst gerichtet", sagte Jung; "alle Bücher sind nur Nebenprodukte eines intimen Individuationsprozesses."

82 Jene Psychoanalytiker wie Freud, die im Menschen kein Jenseits, sondern nur Komplexe finden, werden von jenen wie Jung überholt, die diesen heiligen Kern finden.

☺ 83 Wer in die Hände vieler Psychoanalytiker gerät, wird wahrscheinlich für immer in ihren Händen bleiben oder so lange, bis man sich die erforderlichen Gebühren nicht mehr leisten kann.

84 Die Psychoanalyse hat den Patienten geschadet, indem sie schlammige Gewässer aufgewühlt hat, die besser von ihrem Schmutz befreit worden wären; indem sie sich als strenge Wissenschaft ausgegeben hat, obwohl sie nur eine phantasievolle Pseudowissenschaft ist; und durch ihre engstirnige und irreführende Erklärung der Religion, die die Verehrung des Sexualtriebes des Körpers durch die Verehrung der höheren Macht des Universums ersetzt. Selbst die Introvertiertheit, die sie so sehr als schlecht anprangert, ist nur dann schlecht, wenn sie nicht willens und nicht in der Lage ist, ihr Interesse an irgendetwas außerhalb des kleinen Kreises ihres kleinlichen Egos zu befestigen. Andernfalls entfaltet sie die Fähigkeit zur direkten Intuition, zum metaphysischen Denken und zur spirituellen Meditation.

85 Hubbards Buch über Dianetik hatte in diesem Land eine große Verbreitung. Trotz des abstoßenden literarischen Stils und der egoistischen literarischen Arroganz enthält es Informationen über Praktiken, die von echtem Wert sind. Als ich es mit der verstorbenen Dr. Karen Horney, der Leiterin einer fortschrittlicheren, weniger materialistischen Schule der Psychoanalyse in New York, besprach, meinte sie, dass die Gefahr, dass der Patient die notwendige Arbeit an sich selbst und seinem Charakter umgeht, indem er diese Methode als scheinbare Abkürzung zum Ziel benutzt, sehr real sei. Sie war der Meinung, dass diese Methode daher vermieden werden sollte. Die Gefahr besteht, aber ich bin nicht der Meinung, dass sie völlig vermieden werden sollte. Ein großer Teil der Gefahr könnte dadurch beseitigt werden, dass man einen Teil der Dianetik-Technik mit der analytischen Technik kombiniert und dabei die Dienste von Fachleuten beider Schulen vermeidet.

86 Es ist ein Fehler, im Namen der Psychoanalyse zu sehr auf die unglückliche Kindheit oder Jugend eines Menschen oder auf seine unglücklichen Erfahrungen als Erwachsener herumzureiten. Die negativen Dinge in der Vergangenheit eines Menschen sollten unpersönlich untersucht werden, die Lehren daraus sollten sorgfältig herausgearbeitet werden, und dann sollte er damit fertig werden. Es ist besser für den Analytiker, ihn aufzurichten, als ihn immer wieder auf diese Weise niederzudrücken. Auch die Idee, die Vergangenheit aufzuschreiben - sei es in einem Tagebuch oder in einem Buch -, um als Sicherheitsventil zu fungieren und die Vergangenheit loszuwerden, ist ein Irrtum. Dadurch wird die Vergangenheit nur noch stärker, obwohl sie eigentlich vergessen werden sollte. Es gilt, eine positivere Einstellung zur Gegenwart und zur Zukunft aufzubauen, und das geht nicht, indem man sich mit den miserablen Zeiten der Vergangenheit beschäftigt.

87 Die Psychoanalytiker haben es zur Mode gemacht, nach einem Schuldkomplex zu suchen oder ihn zu erfinden, wenn es ihn nicht gibt, und ihn dann als etwas absolut Abscheuliches, Schädliches und Böses loszuwerden. Doch insofern er seinen Besitzer demütigt, kann er einen notwendigen und sogar nützlichen Dienst erweisen. Ihr Gegenteil, die selbstgefällige, selbstgerechte Gewissheit, dass man ein ganz feiner Kerl ist, kann einen Menschen genauso auf abscheuliche und schädliche Wege führen.


4.4 Neurosen und ihre Behandlung 

88 Hochgradig neurotische Menschen sind besonders begierig darauf, einen Guru (oder Analytiker) zu finden, da er oder sie die Möglichkeit bietet, eine intime geistig-emotionale Beziehung einzugehen, in deren Mittelpunkt das Ego des Neurotikers steht und die es noch mehr nährt. Aber die Nahrung ist hier "spirituell". Es liegt auf der Hand, dass Philosophie, die die Last der Selbsterlösung auf die eigenen Schultern lädt, geschmacklos wäre.

89 Diejenigen, die mit dem Leben von heute oder mit sich selbst und ihrer Erfahrung von heute nicht mehr zurechtkommen, werden ausgesondert und in Heime oder Anstalten für geistig Gestörte gesteckt. Kann es nicht sein, dass mit der Gesellschaft selbst etwas nicht stimmt, dass sie sie in diesen Zustand gebracht hat?

90 Der neurotische Mensch bewegt sich in einer kleinen Welt, die sich nur mit seinen eigenen Gefühlen und seinen eigenen Wünschen beschäftigt. Alle seine Gedanken drehen sich um sein kleines Ich. Wie kann man sich aus einem solchen Gefängnis befreien? Eine Möglichkeit ist, sich für das Leben anderer Menschen zu interessieren und ihnen zu helfen, soweit es ihm möglich ist. Ein anderer Weg ist, sich für das Verständnis der Weltidee zu interessieren und bewusst an ihrem Wirken teilzunehmen. Sein Temperament wird es ihm schwer machen, einen dieser Wege zu gehen. Wenn er jedoch ernsthaft nach Befreiung sucht, wird der Versuch, einem dieser Wege zu folgen, Hilfe von außen anziehen.

91 Wenn Männer und Frauen so sehr mit ihren eigenen Angelegenheiten beschäftigt sind, dass Gedanken oder Gefühle für andere völlig abwesend sind und der Punkt der extremen Besessenheit von sich selbst erreicht ist, besteht die Gefahr, dass sie verrückt werden. Es ist sicher, dass viele von ihnen in Irrenanstalten oder psychiatrischen Kliniken landen.

92 Schopenhauer war nicht ganz theoretisch, als er die Ansicht vertrat, dass sich das Unbewusste am Ende von jeder Bemühung um Selbstdarstellung zurückzieht, weil die Leiden und Schmerzen des Bewusstseins es veranlassen, in seinen eigenen ursprünglichen und friedlichen Zustand zurückzukehren.

93 In jedem Irrenhaus kann man Patienten sehen, die stundenlang dasitzen und ins Leere starren, mit einem leeren Gesichtsausdruck. Äußerlich haben sie nicht nur diese Ähnlichkeit mit den Yogis, sondern sie leben auch in einer Art abgeschiedener Zurückgezogenheit, auch sie haben sich auf ihre eigentümliche Weise von der Welt und ihren Angelegenheiten losgesagt.

94 Die meisten negativen Eigenschaften gehören zu den Gefühlen des Heranwachsens, die meisten positiven zu denen der wirklichen Reife. Erst wenn die negativen Züge bei Erwachsenen auftreten, werden sie neurotisch und müssen als psychische Krankheit behandelt werden.

95 Durch Unkenntnis der Weltanschauung oder durch Ungehorsam gegenüber ihren Offenbarern und Lehrern verschlimmern sich die Neurotiker und werden zu Psychotikern. Sie sind in beiden Lagern zu finden: bei den religiösen oder kultischen Gläubigen und bei den skeptischen Materialisten.

96 Zu viele dieser Neurotiker sind zu sehr von instabilem Egoismus erfüllt, als dass ihre emotionalen Komplexe durch irgendeine andere psychologische Behandlung als einen robusten und direkten Angriff auf diese Komplexe gelöst werden könnten. Eine schwammige Sentimentalität wird das Leben eines solchen Komplexes nur verlängern.

97 Neurotiker sind launisch, manchmal sehr attraktiv mit ihrem fröhlichen und brillanten Charme, manchmal aber auch abstoßend mit ihren schwarzen Verzweiflungen und kritisierenden Wutausbrüchen.

98 Wenn jemand einer Sache viel mehr Bedeutung beimisst, als sie wirklich hat, ist das ein erstes Anzeichen für Neurotizismus.

99 Der Neurotiker, dessen gewohnheitsmäßige Reaktion völlig impulsiv und völlig unvernünftig ist, kann dennoch intellektuell oder kultiviert oder künstlerisch sein. Aber in dieser Frage der Reaktion ist er der tierischen Evolutionsstufe mit ihrer instinktiven, leidenschaftlichen Reaktion auf Reize zu gefährlich nahe.

100 Manche Menschen werden durch zu viel angestrengte Aktivität neurotisch, andere aber durch zu wenig!

101 Es ist eine tragische Tatsache, dass es viele psychoneurotische und psychisch kranke Menschen gibt, die unter einem bösartigen psychischen Einfluss stehen. Die Behandlung solcher Personen, einschließlich derer, die heute in Heimen untergebracht sind, könnte erfolgreicher sein, wenn die Patienten in einer Höhe von mindestens fünftausend Fuß wohnen würden.

102 Die von mehreren psychiatrischen Einrichtungen angewandten Elektroschock- und Tiefkühltherapien mögen vorübergehend Erfolg haben, aber der Preis dafür wird später erhoben.

103 Wenn ein Gedanke der Angst immer wieder auftaucht und den Betroffenen entgegen aller Fakten und Vernunft in Angst oder gar Verzweiflung stürzt, ist er nicht mehr normal, sondern leidet unter einer Phobie.

104 Menschen in der manischen Phase einer psychischen Störung sind in ihrem Temperament instabil und ändern bald ihre Ziele, ihre Politik oder ihre Ziele, da keines von ihnen klar genug ist.

105 In unseren Studien wird der Begriff "das Unbewusste" nicht in der engen Bedeutung bestimmter willkürlich ausgewählter angeborener Tendenzen verwendet, eine Bedeutung, die ihm von den Psychoanalytikern gegeben wurde, sondern in einem weit gefassten wissenschaftlichen Sinn, der alle im bewussten Leben gewonnenen Möglichkeiten und alle Ablagerungen früherer Erdenleben in potentieller Latenz enthält, und zwar nicht nur die persönlichen Möglichkeiten, sondern auch die überpersönlichen oder kosmischen.

106 Es mag sein, dass die Patienten, denen von ihren Analytikern geraten wird, das Malen von Bildern als eine Form der Therapie aufzunehmen, von der Konzentration, die mit dieser Arbeit verbunden ist, ebenso profitieren wie von der Entspannung, die sich daraus ergibt, dass sie ihre Gedanken für eine Weile von ihren eigenen Angelegenheiten ablenken.

107 Für Menschen mit Problemen gibt es verschiedene Möglichkeiten der Flucht. Einige von ihnen, wie Alkohol und Sex, werden offen als solche anerkannt; andere werden weniger leicht als solche erkannt, und dazu gehören Kunst und Religion.

108 Professor Stefan de Schill, Psychoanalytiker: (1) Eine Zwangsneurose, von der es mehrere Arten gibt, wird dadurch verursacht, dass sich eine Person (im Fachjargon "Zwanghafter" genannt) wegen unreiner Gedanken schuldig fühlt. Sein trockenes Händewaschen ist ein äußeres Symbol für seinen Versuch oder Wunsch, sie loszuwerden. Oder das Wippen mit den Füßen, das Klopfen mit den Fingern auf dem Tisch und das Ziehen an den Ohren sind nervöse Angewohnheiten, die Anspannung verraten. (2) Jedes gute Standardwerk der Psychiatrie befasst sich mit diesen Gewohnheitsmustern, diesen Neurosen, die andere stören oder irritieren.

109 Im katatonischen Zustand ist die ganze Kraft der Person nach innen gerichtet und konzentriert sich auf eine Idee oder ein Bild oder ein Ereignis, das rein geistiger Natur sein kann. Der Betroffene kann sich dessen, was um ihn herum geschieht, bewusst sein oder auch nicht, aber er ist nicht in der Lage, diesen Zustand willentlich zu verlassen; er muss von selbst vergehen.

110 Was hat die Person, die besessen, wahnsinnig, paranoid oder hysterisch ist, wirklich getan? Er hat seine Aufmerksamkeit auf einen bestimmten Gedanken, eine Idee, eine Überzeugung oder ein geistiges Bild fixiert und lässt nicht mehr davon ab. Wenn der Gedanke der Realität widerspricht, nennen wir ihn wahnsinnig.

111 Bei der Veränderung der Gedanken zum Besseren besteht eine der ersten Aktivitäten darin, sie von unerwünschten Eigenschaften zu reinigen, sie durch positive energetische Willenskontrolle wegzuwaschen und auf ihr Auftauchen sofort mit einem eindeutigen mentalen Ausruf "Nein!" zu reagieren. Ein Geist, der mit negativen Eigenschaften gefüllt ist, kann unmöglich ein gesunder Geist sein und ist sicherlich ungeeignet für hohe spirituelle Flüge.

112 Neurotiker reden von ihrem Streben, versäumen es aber allzu oft, die disziplinierenden Prinzipien anzuwenden, leben in einem ständigen Durcheinander, weil sie Denken und Planen für antispirituell halten, und bleiben unentschlossen und unruhig, weil sie von einem Gefühl zum anderen schwanken. Sie sind leicht erregt, beschwingt oder deprimiert. Es wird zu oft übersehen, dass sie eine erste Phase durchlaufen müssen, in der sie sich einfach als erwachsene Menschen vorbereiten, bevor sie höhere Flüge versuchen. Das ist sowohl in ihrem eigenen Interesse als auch im Interesse der Gesellschaft, denn dann können sie besser mit anderen umgehen und sich selbst helfen. Sicherlich ist es klüger, ein nicht allzu weit entferntes Ideal aufzugreifen, das vielleicht ein Zwischenziel ist, das erreichbar und realisierbar erscheint. Aber sie müssen diese Situation als das erkennen, was sie ist, sich in demütiger Geduld üben und nicht versuchen, die Last der Pflicht auf andere zu übertragen. Sie suchen in Wirklichkeit jemanden, der sie aus ihrem neurotischen Zustand herausführt, was natürlich einen Übergang von der emotionalen Adoleszenz zur erwachsenen Verantwortung bedeutet.

113 Allzu oft sind psychisch Kranke übermäßig besitzergreifend und wollen niemanden loslassen.

114 Der Neurotiker verwandelt kleine Situationen in große Krisen.

115 Freud war der Meinung, dass die emotionale Unterstützung von Menschen in Not wahrscheinlich durch Formen der Hypnose oder Selbsthypnose erfolgen würde. Heute werden immer mehr Methoden der Entspannung, der Imagination, der Suggestion, der Meditation, des positiven Denkens und ähnlicher Methoden zur Stressbewältigung oder zur Verbesserung der Heilung eingesetzt.


4.5 Hypnose 

116 Die Ausübung der Hypnose zur psychischen Hilfe oder zur körperlichen Heilung kann nicht wahllos empfohlen werden. Genauso wie die Übergabe des eigenen Körpers und Willens an ein unsichtbares Geistwesen in der medialen Passivität Gefahren birgt, so birgt auch die Übergabe an ein sichtbares menschliches Wesen in der mesmerischen Passivität Gefahren. Sie sollte - wenn überhaupt - nicht länger praktiziert werden, als nötig ist, um einen Anfangsimpuls zu geben, der die konstruktiven Energien des Patienten in Gang setzt. Wenn er zu lange und zu oft dem kontrollierenden Einfluss einer anderen Person ausgesetzt ist, während er sich in diesem passiven, trägen Zustand befindet, kann seine Willenskraft nur schwächer und schwächer werden, bis er ruiniert ist. Denn wenn der Geist sich geöffnet hat, um Kontrolle zu akzeptieren und Anregungen von einer äußeren Quelle zu erhalten, wird er dies auch von anderen äußeren Quellen tun. Am Ende wird seine Individualität zerstört und seine Fähigkeit zum Selbstschutz geht verloren.

117 Obwohl die Hypnose bei einigen Nervenkrankheiten nützlich ist, sind ihre "Heilungen" nicht zuverlässig. Wenn sie von der richtigen Person sorgfältig und gewissenhaft angewandt wird, kann sie hilfreich sein; aber in den Händen der falschen Person ist sie auch äußerst gefährlich.

118 Die theosophische Verurteilung der Hypnose als schwarze Kunst ist zu pauschal. Hypnose kann gut oder böse sein. Das hängt teils von den Absichten ab, mit denen sie praktiziert wird, von der Tiefe des Wissens des Anwenders und teils von den angewandten Methoden. Im Bereich der Heilung kann sie nützliche, wenn auch oft nur vorübergehende Erleichterung bieten. Das Gleiche gilt für den Bereich der psychologischen und moralischen Umerziehung. Wenn der Hypnotiseur mehr als das ist, wenn er auch ein fortgeschrittener Mystiker ist, können die Linderungen, die er herbeiführt, von dauerhafter Natur sein. So kann das Laster des Alkoholismus mitunter sofort geheilt werden und wurde auch schon geheilt. Die Veränderungen werden durch die Wirkung der Aura des Hypnotiseurs auf den Patienten hervorgerufen. Wenn dies geschieht und der Hypnotiseur seinen Willen und seinen Geist auf die von ihm gegebene Suggestion ausrichtet, kommt es zu einer dynamischen Entladung von Kraft in die Aura des Patienten. Diese Kraft bewirkt die Veränderung, vorausgesetzt, der Patient ist in der Lage, in einen passiven, schläfrigen Zustand zu fallen. Im Falle eines fortgeschrittenen Mystikers sind die verschiedenen physischen Techniken, die diesen Zustand herbeiführen, nicht erforderlich. Es reicht dann aus, wenn der Patient genügend Glauben hat und ausreichend entspannt ist. Der Mystiker kann dann die Entladung der Kraft allein dadurch erreichen, dass er dem Patienten aufmerksam in die Augen blickt.

119 Der milde Gebrauch des Tabaks und der milde Genuss des Alkohols sind am Ende besser als der plötzliche Bruch mit ihnen im Banne einer hypnotischen "Heilung". Denn in dem einen Fall bleibt dem Süchtigen noch ein gewisser Spielraum für die Entwicklung der Selbstbeherrschung, während er im anderen Fall nicht nur keinen hat, sondern auch dazu neigt, entweder wieder rückfällig zu werden oder seine Sucht in einen anderen Kanal zu lenken, der nicht weniger schädlich und vielleicht sogar schädlicher sein kann.

120 Die Hypnose kann ihm eine Art von Frieden bringen, aber es wird nicht der wirkliche sein, sondern nur eine Kopie, wie sie auch die Drogen bringen.

121 Niemand kann die Kunst der gründlichen Selbstbeherrschung erlernen, indem er seinen Willen der Kontrolle eines anderen unterwirft und seinen Geist in einen Zustand der Hilflosigkeit versetzt. Hypnose, Mesmerismus und Suggestion mögen als momentane Hilfen oder vorübergehende Linderungsmittel nützlich sein, aber sie lösen nicht das Problem der Selbstbefreiung. Sie können sogar dauerhaft nützlich sein, wenn sie von einem Menschen auf sich selbst angewandt werden, aber derjenige, der ihre Hilfe am meisten braucht, verfügt am wenigsten über die nötige Willenskraft, sie anzuwenden.

122 Die Hypnose sollte weder leichtfertig noch gewöhnlich angewendet werden, sondern nur zur Behandlung chronischer Fälle dienen.

123 Bei mehr als der Hälfte der Fälle, von denen berichtet wurde, dass sie durch eine hypnotische Behandlung geheilt wurden, stellte ein Forscher fest, dass die Symptome nur vorübergehend gelindert wurden und der kranke Zustand oder die schlechte Angewohnheit innerhalb weniger Wochen, Monate oder zumindest innerhalb von eineinhalb Jahren in schlimmerer Form als zuvor zurückkehrte. Der Patient hat sich also lediglich vorgemacht, er sei geheilt, und hat unwissentlich zugelassen, dass die Krankheit ungehindert durch andere Behandlungen weiter wütet; daher die spätere Verschlimmerung.

124 Es stimmt, dass mit Hypnose die Symptome tieferer psychischer Störungen beseitigt werden können, aber die psychologische Schwierigkeit bleibt bestehen und kann an anderer Stelle in einer ernsteren Form ausbrechen. Dies ist die größte Einschränkung für den therapeutischen Einsatz der Hypnose. Sie wird in der Psychologie nicht als Heilmittel, sondern als Brücke zum Unterbewusstsein eingesetzt, um die Ursachen von Fehlhaltungen und Phobien für andere Therapieformen zu finden.

125 Wenn dem Patienten des Hypnotiseurs suggeriert wird, er solle sich auf sich selbst und nicht auf den Hypnotiseur verlassen, sollte dies den Einwand gegen die Hypnose als willensschwächende Maßnahme ausräumen.

126 Im Namen der medizinischen Hypnose sind die übertriebensten Behauptungen aufgestellt worden. Dr. Alexander Cannon hat jahrelang Krankheiten diagnostiziert, indem er jemanden als professionelle hypnotische Versuchsperson benutzte, aber die Wahrheit ist, dass die Versuchsperson nur das diagnostiziert, was der Patient glaubt, dass mit ihm selbst etwas nicht stimmt, oder das, was jemand anderes glaubt. Die Versuchsperson nimmt die Gedanken der anderen Person auf, anstatt in die wahre Natur der Krankheit selbst einzudringen. Cannon behauptete auch, die vergangenen Inkarnationen von Menschen auf die gleiche Weise lesen zu können, und ich hatte einmal einen amüsanten Beweis für die Wahrheit dieser Kritik. Eine Dame, die ich kennengelernt hatte und die äußerst ehrgeizig und eingebildet war, die sich nur in den historischsten Rollen vorstellen konnte, sei es in der Vergangenheit, in der Gegenwart oder in der Zukunft, ging einmal zu ihm, um ein Reading zu erhalten. Das hypnotisierte Medium sagte, sie sei Kleopatra gewesen. Später erzählte mir die Dame dies mit großer Aufregung als überzeugenden Beweis dafür, dass sie Kleopatra gewesen war. Die Hypnose bietet genug Stoff für wissenschaftliche Studien, ohne in absurde Extreme oder fantastische Behauptungen abzugleiten.

127 Hypnose ist moralisch falsch, weil sie den Willen einer Person einer anderen aufzwingt. Sie ist auch praktisch unwirksam, weil ihre Ergebnisse meist nur vorübergehend sind und der Patient später wieder in seinen ursprünglichen oder noch schlimmeren Zustand zurückfällt. Das liegt daran, dass es ein Versuch ist, das Karma zu betrügen und die Evolution zu umgehen, aber das Überselbst des Patienten wird das nicht zulassen. Daher ist die Hypnose gescheitert, denn sie ist ein künstlicher Versuch, den Weg des Patienten für ihn zu gehen. Jeder Mensch muss es letztlich selbst tun. Der Hypnotiseur, der mich vom Trinken heilt, lässt mich danach genauso willensschwach zurück, wie ich es vorher war, ja sogar noch willensstärker. Wenn ich aber meine eigene Willenskraft entwickle und mich so von der Gewohnheit heile, erhalte ich sowohl eine dauerhafte Heilung als auch einen stärkeren Charakter.


(5) Die heilende Kraft des Überselbst

5.1 Spirituelle und mentale Heilung definiert 

1 Obwohl die Wissenschaft begonnen hat, die Fakten der geistigen Heilung zur Kenntnis zu nehmen, hat sie nicht wirklich begonnen, die Fakten zu erklären. Sie wird es auch nie tun, wenn sie nicht völlig demütig wird vor der großen Macht Gottes.

Die therapeutische Seite der Meditationspraktiken kann nur von jemandem kompetent untersucht werden, der sie sowohl von innen heraus praktiziert als auch von außen beobachtet. Der Wissenschaftler und der Mediziner, die nur Letzteres können, sind nicht einmal halbwegs kompetent: Sie verfehlen das Wesentliche des Themas, weil sie die wirkende Kraft übersehen. Ihr Intellekt mag logisch theoretisieren oder phantasievoll raten, aber das bringt sie nicht mit der Realität in Berührung. Gerade der Skeptizismus, mit dem sie gewöhnlich den Berichten über diese unorthodoxen Heilungen begegnen und oft deren Echtheit ablehnen, macht sie für eine solche Untersuchung ungeeignet. Die richtige Offenheit des Geistes, weder leichtgläubig noch zynisch, ist für sie schwer zu erreichen.

Die geistige Heilung muss von der seelischen Heilung getrennt werden, da erstere durch eine Herabkunft göttlicher Gnade wirkt, letztere aber durch eine Kraftkonzentration des Geistes. Eine Heilung im ersten Fall wird nicht nur dauerhaft sein, sondern sich auch auf den Charakter des Patienten auswirken, während im zweiten Fall eine Heilung vorübergehend sein kann und oft auch ist (besonders wenn hypnotische Methoden angewandt werden), während der Charakter unberührt bleibt. Diesbezüglich gibt es einige Aussagen im Kapitel "Irrtümer des spirituellen Suchers" in meinem Buch Die innere Wirklichkeit.

Eine echte geistige Heilung des physischen Körpers wird immer geistige Ergebnisse hervorbringen. Das heißt, sie wird eine innere Veränderung im Charakter der geheilten Person bewirken. Aber wenn dies geschieht, bedeutet es, dass eine Art von falschem Denken oder falschem Fühlen die wirkliche Ursache für seine körperliche Krankheit ist. So können zum Beispiel Gedanken der Bitterkeit, des Grolls, der Kritik und der Verurteilung, die man anderen Personen gegenüber hegt und lange aufrechterhält, leicht zu Leberbeschwerden führen, was auch sehr oft geschieht. Solange diese Art des Denkens und Fühlens anhält, wird auch das Leberleiden andauern. Der richtige Weg zur Heilung besteht daher darin, an den psychologischen Ursprung des Problems heranzugehen, d.h. eine innere Veränderung zu bewirken. Wenn eine spirituelle Heilbehandlung einen Menschen dazu bringt, das falsche Denken aufzugeben, so dass es ihn völlig verlässt, können sich die körperlichen Auswirkungen der Veränderung plötzlich und wundersam oder langsam und allmählich zeigen. Auch wenn sie sich als Heilung eines körperlichen Leidens zeigen, ist zu beachten, dass es zuerst als geistiges oder emotionales Leiden begann. Und wenn die innere Veränderung von Dauer ist, wird auch die folgende Heilung von Dauer sein. Dies ist die einzige Art der Heilung, die wirklich spirituell genannt werden kann. Alle anderen Arten des sogenannten spirituellen Heilens sind lediglich geistige Heilung oder hypnotische Heilung, und die Heilung kann niemals von gleicher Qualität oder Dauer sein. Oft haben sie nur vorübergehende Ergebnisse, und die Krankheit tritt wieder auf, weil der innere Mensch mit all seinen psychologischen Neurosen unbehandelt geblieben ist. Geistiges Heilen und hypnotisches Heilen sind, genau genommen, überhaupt keine Heilung. Sie sind eine Unterdrückung der Symptome, und zwar auf Kosten der Beibehaltung der verborgenen Ursachen dieser Symptome.

Bei der geistigen Heilung kommt es nicht unbedingt zu einer Veränderung des Charakters des Patienten. Seine Wut, seine Feindseligkeit oder sein Groll können so aktiv bleiben wie zuvor. Seine Heilung veranschaulicht einfach die Macht des Geistes über den Körper - seinen eigenen oder den Geist eines anderen. Sie wird durch Glauben, Konzentration oder Suggestion erreicht. Aber im Fall der geistigen Heilung gibt es neben der körperlichen Heilung auch eine innere Veränderung.

Warum ist es falsch, die Heilung körperlicher Leiden durch nicht-physische und insbesondere durch spirituelle Heilmittel zu suchen? Die Behauptung, dass die innere Heilung eines schlechten Charakters wichtiger ist - was zugegeben werden kann -, hebt die Notwendigkeit der äußeren Heilung nicht auf.

Es ist nicht die wahre geistige Heilung, wenn sie den Charakter und die Gesinnung unberührt, unverbessert lässt. Es gibt andere Arten der Heilung, die eine Art von Leiden lindern oder heilen können, während sie die Person immer noch offen dafür lassen, das Karma zu erzeugen, das später eine andere Art von Leiden hervorbringt.

Wer in allem nur die Materie und darüber hinaus nichts sieht, wer in Physik und Physiologie eine ausreichende Erklärung für unsere Existenz und in chemischen Vorgängen eine ausreichende Erklärung für unsere höchsten Gefühle sieht, wird mentalistischen Prinzipien gegenüber skeptisch und spirituellen Heilungen gegenüber misstrauisch sein.

Es wird oft behauptet, dass eine psychologische Behandlung Menschen heilen kann, die an Nervenleiden leiden oder deren Krankheiten größtenteils das Ergebnis ihrer eigenen Einbildung sind, dass aber eine solche Behandlung bei körperlich verursachten Krankheiten nutzlos ist. Die einzige Möglichkeit, die Wahrheit über dieses Problem zu erfahren, besteht darin, die psychologische Behandlung in mentale und spirituelle Kategorien zu unterteilen. Die geistige Behandlung, zu der auch die hypnotische Behandlung gehört, ist nur für Nervenleiden geeignet, denn nur dort kann sie eine Heilung bewirken; die geistige Behandlung aber ist sowohl für Nerven- als auch für Körperleiden geeignet, weil sie eine höhere Macht als die denkende oder vorstellende einbezieht, eine wahrhaft geistige Macht, die auf den physischen Körper nicht weniger einwirken kann als auf die persönliche Mentalität. Die seelische Behandlung umfasst einen großen Teil der sogenannten geistigen Heilung, die gar keine echte geistige Heilung ist. Die Philosophie ist in der Lage, diese Unterscheidung zu treffen, weil sie die Psyche des Menschen und seine innere Verfassung versteht, weil sie über ein tieferes Wissen verfügt, als es ein von außen wirkender wissenschaftlicher Beobachter oder ein allein durch den Glauben wirkender religiöser Anhänger erlangen kann.

10 Unser Wissen über die Gesetze, die die psychologischen Ursachen von Krankheit und die geistige Heilung von Krankheiten bestimmen, ist noch unvollständig und unsicher.

11 Bevor man davon spricht, sich auf das Überselbst zu verlassen, muss man zuerst eine Beziehung zu ihm aufgebaut und einen Anspruch auf seine Gnade erworben haben. Andernfalls ist die Rede verfrüht. Auch kann eine solche Abhängigkeit niemals die Pflicht aufheben, alle gewöhnlichen Mittel, alle menschlichen Kanäle zu nutzen.

12 Die Möglichkeit, körperliche Leiden mit geistigen Mitteln zu heilen, hängt letztlich nicht vom persönlichen Willen des Heilers ab, sondern von der göttlichen Seele des Patienten. Durch ihre Gnade, die eine bestimmte Kraft ist, kann die Seele sowohl dem Geist als auch dem Körper helfen, wie ich in Kapitel 9 meines Buches Die Weisheit des Überselbst erklärt habe.

13 Jenen Kritikern, die die Realität der Gnade leugnen, wie auch jenen, die die Möglichkeit geistiger Heilung leugnen, gibt der Verfasser von Psalm 103,3 eine knappe Antwort: "Der dir alle deine Missetaten vergibt und heilt alle deine Krankheiten."

14 Eine solche Heilung steht nicht im Widerspruch zu den Naturgesetzen, sondern arbeitet mit ihnen zusammen. So ist die Erwartung, dass ein alter Mann durch seine Hilfe in einen jungen Mann verwandelt wird, nicht realisierbar. Ein neues Bein zu verlangen, um ein amputiertes zu ersetzen, ist unvernünftig.

15 Die bloße Beseitigung von Schmerzen, die Heilung von Verletzungen, die Beseitigung von Tumoren oder die Wiederherstellung von Funktionen, ohne dass bei der Heilung irgendein physikalisches Mittel eingesetzt wird, ist an sich schon ein Wunder. Aber eine solche Leistung, die innerhalb weniger Stunden oder Minuten begonnen und vollständig vollendet wird, ist ein noch größeres Wunder. Sie zwingt uns dazu, das Wort "Wunder" neu zu definieren. Wir sollten es nicht mehr als eine Aufhebung der Naturgesetze verstehen, als ein absichtliches Eingreifen Gottes, um seine eigene Schöpfung zu durchkreuzen, sondern vielmehr als eine natürliche Tatsache, die aus noch unbekannten Gesetzen hervorgeht.

16 Da ich absehen kann, dass noch viele Jahre fortgesetzter Forschung notwendig sind, bevor ich Schlussfolgerungen von bleibendem Wert anbieten kann, wage ich es, hier nur die elementarsten meiner Erkenntnisse darzulegen. Selbst diese wären noch einige Jahre zurückgehalten worden, wenn nicht der Druck unserer Zeit ihnen eine Bedeutung und Dringlichkeit verliehen hätte, die keinen Aufschub duldet.

17 Wenn nur wenige Kranke die Anwesenheit der Heiler gesund verlassen haben, sollte es dennoch eine zwingende Pflicht sein, das Wenige, was wir über das Wie oder Warum der Heilung herausfinden können, zu ergründen.

18 Wir sind immer noch dabei, die seltsam zusammengewürfelten Teile eines Puzzles zu einem einzigen umfassenden Muster von Heilung und Wahrheit zusammenzusetzen. Und das ist erst der Anfang dieses Prozesses!

19 Aus dem Leiden in dieser Welt können Sie die größeren Lektionen lernen, die Buddha gelernt hat, denen Frau Eddy aber auszuweichen versuchte. Das Leben auf der Erde ist nicht dazu bestimmt, ein ewiges Bett aus Rosen zu sein; es wird für immer eine Mischung aus Vergnügen und Schmerz sein; das Rad des Schicksals wird für immer mal das eine und mal das andere aufdrehen. Wahre Heilung ist in erster Linie die Heilung geistiger Unwissenheit, niemals die Erlangung von Wohlstand und nur gelegentlich die Erlangung guter Gesundheit. Es geht darum, einen unzerbrechlichen Frieden und ein vollkommenes Wissen zu gewinnen, das weder der Tod noch der Mensch rauben oder beeinträchtigen kann.

20 Sollen wir dem Beispiel einiger heiliger Männer folgen, sowohl im mittelalterlichen Europa als auch im modernen Orient, die die Akzeptanz von Krankheit mit dem Willen Gottes gleichsetzen? Sollen wir unsere Krankheiten in Resignation vor Gott ertragen, anstatt zu versuchen, sie mit geistigen Mitteln zu heilen? Ist ein solcher frommer Fatalismus besser als die Hinwendung zu geistiger Heilung?

21 In dem Maße, in dem die christlich-wissenschaftliche Unterweisung seinem Geist die verschiedenen großen Wahrheiten, die die Christliche Wissenschaft mit der Philosophie gemeinsam hat, klarer macht und tiefer in ihm verankert, wird er davon profitieren. Aber in dem Maße, in dem er zusammen mit ihnen jene Irrtümer, Trugschlüsse und Verwirrungen aufnimmt, die auch Teil der Christlichen Wissenschaft sind, wird er nicht profitieren. Deshalb sollte er beim Studium der Wissenschaft wachsam sein und sein Recht auf ein kritisches Urteilsvermögen nicht aufgeben. Ein Irrtum besteht darin, nicht zu sehen, dass Gott auch physische Mittel zur Heilung einsetzen kann, selbst wenn man zugesteht, dass sie indirekt sind und auf einer niedrigeren Ebene liegen. Sie müssen nicht abgelehnt, sondern lediglich als minderwertige Dinge geschätzt werden. Aber sie haben ihren Platz. Ein weiterer Irrtum besteht darin, nicht zu erkennen, dass auch geistige Mittel eingesetzt werden können. Die Psychologie, die Veränderung der Gedanken, ist ebenfalls minderwertig und indirekt, hat aber dennoch einen nützlichen Platz und einen positiven Wert.

Heilungen können durchgeführt werden, ohne das Reich zu betreten. Sie werden durch die Kraft der Konzentration erreicht. Dabei bleibt das Ego noch vorhanden. Die Heilung wird dann durch eine okkulte, nicht durch eine spirituelle Kraft bewirkt. Sie ist für den Praktizierenden persönlich, nicht unpersönlich. Jeder einzelne Praktizierende, der Fortschritte macht, wird an den Punkt kommen, an dem entweder seine Kraft nachlässt oder sein Verständnis über die auferlegten Dogmen hinauswächst. Wenn er diese Gelegenheit annimmt oder diese Prüfung besteht, kann er Gott näher kommen.

Der Anhänger des Christian Scientist muss sein Motiv reinigen. Sein Bedürfnis nach besserer Gesundheit oder mehr Geld kann auf die richtige Weise befriedigt werden, muss aber an der richtigen Stelle bleiben. Er sollte nicht versuchen, höhere Mächte für niedere Zwecke auszunutzen. Er sollte die Bedeutung der Worte Jesu sorgfältig studieren: "Trachtet zuerst nach dem Himmelreich, so wird euch dies alles zufallen."



5.2 Geistige Heilung - ihr begrenzter Erfolg 

22 Der Körper hat seine eigenen Gesetze des Wohlbefindens. Der Mensch, der sie beharrlich verletzt, sich aber darauf verlässt, dass der schützende Schutz der geistigen Heilung, die "Demonstration", für seine Verletzungen sorgt, geht einen riskanten, unvernünftigen und unsicheren Weg. Alle Beobachtung, Erfahrung, Biographie und Philosophie warnen ihn, dass die Chancen auf Erfolg geringer sind als die auf Misserfolg.

23 Erst wenn er die Lektion gelernt und angewendet hat, kann er sich von der Erfahrung abwenden und ihre Realität leugnen. Erst nachdem er erfahren hat, gegen welches Gesetz der körperlichen, emotionalen oder geistigen Hygiene er verstoßen hat, und nachdem er die Übertretung korrigiert hat, kann er seine Krankheit als eine Illusion der Sinne und einen Irrtum des Geistes bezeichnen. Jeder andere Weg ist selbstbetrügerisch.

24 Die Sekten der geistigen Heilung der Neuen Gedanken verstehen nicht den Unterschied zwischen jenen okkulten Kräften (Heilung ist eine davon), die vom Ego absichtlich ausgeübt werden, und jenen okkulten Kräften, die vom Ego spontan auf Geheiß des Überselbst ausgeübt werden. Erstere befinden sich auf einer minderwertigen Ebene und halten den Praktizierenden weiterhin im Egoismus gefangen. Aber natürlich ist diese New Thought-Lehre im Gegensatz zur orthodoxen kirchlichen Lehre sicherlich breiter angelegt.

25 Kein unqualifizierter Mensch - das heißt, kein unintegrierter und ungeläuterter Mensch - hat das Recht, einen anderen zu prüfen. Hier liegt der Fehler der Dianetik: Er erklärt die Enttäuschung einiger Jünger und die Desillusionierung anderer.

26 Die Gefahr für diejenigen, die eine solche Heilung anstreben, besteht darin, in den Materialismus zu verfallen, der den Körper auf Kosten der Seele verherrlicht. Die Gefahr für diejenigen, die sie praktizieren, besteht darin, der Eitelkeit zu verfallen und sich wichtiger oder mächtiger als andere zu fühlen.

27 Der Irrtum in der Theorie der Christlichen Wissenschaft ist die Behauptung, dass Probleme und Schmerzen, Krankheiten und Fehlfunktionen, Krebs und Verbrechen unter uns in dieser physischen Welt nicht existieren. Wenn wir uns nur dem reinen Geist zuwenden und die Welt in Zeit, Raum und Form außen vor lassen, dann gibt es sie unbestreitbar nicht. Aber wir dürfen sie nicht aus der praktischen Berechnung ausklammern, solange wir in diesem Körper leben müssen, so sehr manche von uns das auch möchten. Auch wenn die Theorie in den Nebeln eines törichten Optimismus schwebt, bringt die Heilkunst der Christlichen Wissenschaft in einigen Fällen sehr erfolgreiche Ergebnisse. Und warum?

28 Mit dem Kurzen Weg sind alle Heiltechniken verbunden, die wie die Christliche Wissenschaft die tatsächliche Existenz Gottes als vollkommen, krankheitsfrei und allversorgend bekräftigen. Manchmal stützen sie sich wirklich auf die Kraft des Überselbst, aber zu anderen Zeiten verwenden sie eine seltsame Mischung aus schwarzer Magie, hypnotischer Suggestion und falscher Religion.

29 Wenn ein Geistheiler sich für schwarze Magie interessiert oder sie praktiziert, schadet er seinen Patienten mit großer Wahrscheinlichkeit mehr, als dass er ihnen nützt. Es ist immer besser, die Begegnung mit solchen Menschen zu vermeiden. Auch die "Heilungen", die sie durchführen, sind entweder nur vorübergehend oder zu einem stark überhöhten Preis erkauft.

30 Eine Lehre, die das höchste Gut für den Menschen anstrebt, aber robuste Gesundheit und Schmerzfreiheit als notwendigen Teil dieses Gutes ignoriert, ist eine unvollständige Lehre.

31 Die alte Vorstellung, dass geistige Heilung nur dann nützlich und möglich ist, wenn der Patient sich nur einbildet, krank zu sein, ist überholt.

32 Eine Lehre, die die Existenz des Körpers leugnet und gleichzeitig heuchlerisch versucht, die Leiden des Körpers zu heilen, widerspricht sich selbst. Der Körper bleibt auf jeden Fall da, eine harte, unausweichliche Tatsache, die letztlich akzeptiert werden muss, so sehr man auch glaubt, ihn weggedacht zu haben.

33 Die Gruppe von Kräften, die sich in den Phänomenen manifestiert, die - je nach der theoretischen Interpretation, die ihnen von verschiedenen Sekten gegeben wurde - als Geistheilung, Christliche Wissenschaft, mesmerische Heilung, hypnotische Behandlung und suggestive Therapeutik bezeichnet werden, kann, mit einer Gruppe von Ausnahmen, bequem unter der Überschrift "geistige Heilung" klassifiziert werden. Diese Ausnahmen entstehen durch die unbewusste Stimulierung der physischen Lebenskraft (Prana) und führen in der Regel zu Heilungen, die nur dem Namen nach solche sind, da sie nicht lange anhalten und von einem Rückfall in die Krankheit gefolgt werden.

34 Es ist niemals der wahrhaft geistige Heiler, der vorübergehend den Schmerz fühlt oder die Symptome der Krankheit seines Patienten zeigt, sondern nur der physisch-magnetische Heiler.

35 Unkritische Gläubige an sogenannte metaphysische Heilungen und an Glaubensheilungstheorien werden früher oder später der Disziplin der Tatsachen unterworfen. Die Intensität ihrer Schmerzen und die Schwere ihrer Leiden sollen und werden sie zu einer wahrhaftigeren Sicht der Tatsachen bringen. Anstatt sich selbst die Schuld dafür zu geben, dass sie nicht gesund sind, sollten sie diese Theorien dafür verantwortlich machen, dass sie sie in die Irre geführt haben. Ein solches Versagen ist eine Chance, unvollkommene Überzeugungen zu revidieren, Irrtümer auszumerzen und neu anzufangen. Das ist sicherlich gut so und etwas, worüber man zufrieden sein kann. Das Problem der körperlichen Heilung ist kompliziert und hängt oft von mehr als einem einzigen Faktor ab.

36 Diejenigen, die diesen Vorbehalt anprangern, sind immer diejenigen, die uns nur von den Erfolgen der geistigen oder "spirituellen" Heilung berichten, nicht aber von ihren Misserfolgen. Die Vergleichszahlen der beiden Ergebnisgruppen stehen in einem gewaltigen Missverhältnis zueinander. Die Augen vor den angepriesenen Erfolgen dieses Systems zu öffnen und sie vor seinen schmerzhaften Misserfolgen zu verschließen, ist nicht der richtige Weg, um es richtig zu verstehen. Das, was es erreicht hat, zu übertreiben und das, was es nicht erreichen konnte, herunterzuspielen oder zu verleugnen - wie es von seinen glühenden Anhängern getan wird -, stellt ein Abweichen von der intellektuellen Integrität dar. Ein typisches Beispiel ist das berühmte Heiligtum von Lourdes in Frankreich. Es wurde im Jahr 1860 errichtet. In den letzten Jahren kamen jährlich nicht weniger als sechshunderttausend Kranke und Verkrüppelte dorthin. Doch in den ersten siebzig Jahren des Bestehens des Heiligtums wurden insgesamt nur fünftausend Heilungen gemeldet. Dies dürfte bei vorsichtiger Schätzung etwa ein Prozent der erfolgreichen Behandlungen ausmachen. Die Zahl der Pilgerpatienten, die nicht geheilt wurden, muss also in die Millionen gehen! Wir halten uns an dieses Beispiel, nicht um Lourdes zu verunglimpfen, das ein gesegnetes und gütiges Werk tut, das jeder respektieren sollte, und schon gar nicht, um seinen religiösen Aspekt zu verunglimpfen, sondern um darauf hinzuweisen, dass es in jeder Schule der Heilung, ob materialistisch, geistig oder religiös, Misserfolge geben muss. Dass die Eingebung, die Lourdes ins Leben gerufen hat, wahrhaft göttlich war und dass dort die erstaunlichsten Heilungen auf eine Art und Weise erzielt wurden, die nur als wundersam bezeichnet werden kann, akzeptieren wir voll und ganz. Aber auch die Grenzen und Enttäuschungen, die dieser Art von Heilung innewohnen, müssen akzeptiert werden.

37 Erinnern sie uns nicht an jene mittelalterlichen Alchimisten, die großspurig davon sprachen, Messing in Gold zu verwandeln, während ihre zerrissenen Ärmel und zerrissenen Gewänder ihre schamhafte Armut verrieten! Tatsachen sind streng und können nicht weggelacht werden. Übertriebene Erwartungen werden zwangsläufig enttäuscht. Diese Misserfolge werden solchen Systemen nicht vorgeworfen. Kein Heilsystem, kein Heiler, gewiss nicht einmal der orthodoxeste, könnte eine Bilanz vorweisen, die nur aus Triumphen besteht. Aber keine Bewegung, die sich mit ihren Erfolgen brüstet und ihre Misserfolge ignoriert, hat das Recht, sich wissenschaftlich zu nennen. Denn nur durch das Studium ihrer Misserfolge könnte sie nicht nur erfahren, dass sich unter ihre Wahrheiten auch Irrtümer mischen, sondern auch, um welche Irrtümer es sich genau handelt.

38 Das bloße Aussprechen einer Autosuggestion wie "Ich bin vollkommen gesund", die durch Tatsachen widerlegt und durch den Zustand des Körpers unwahr gemacht wird, kann keine Heilung bewirken. Eine solche fiktive Aussage kann nur ein fiktives Ergebnis bewirken. Die Existenz einer Krankheit zu leugnen, ohne die Existenz des Körpers zu leugnen, ist unlogisch.

39 Bei all diesen Lehren der Christlichen Wissenschaft ist es wichtig zu beachten, dass der Heiler diese Heilformeln aussprechen, diese Heilwahrheiten denken kann, entweder aus seinem Intellekt oder aus seiner Einsicht heraus. Im ersten Fall sind seine Worte und Gedanken lediglich wie die Landkarte eines Landes. Im zweiten Fall sind sie wie ein tatsächlicher Besuch in diesem Land. Der erste Heiler erhebt einen ungerechtfertigten Anspruch, er sieht nicht, dass seine Aussagen nur dann wahrhaftig sein können, wenn er die Größe und Reinheit Jesu erlangt. Es genügt nicht, dass der Patient Glauben hat; der Heiler selbst muss das nötige höhere Bewusstsein haben. Denn die göttliche Kraft, die tatsächlich die Heilung bewirkt, wird nicht aus seinem gewöhnlichen Selbst kommen, sondern aus diesem höheren.

40 Da auch andere Sekten, die widersprüchliche Theorien vertreten, Heilungen für sich beanspruchen können, und da es eine natürliche Heilkraft im Körper selbst gibt, sollten die Christlichen Wissenschaftler vorsichtig sein und erkennen, dass ihre eigene Theorie nur teilweise und nicht ganz richtig sein kann.

41 Während die Christliche Wissenschaft die Realität des Körpers und damit der körperlichen Krankheiten leugnet, geben die meisten anderen geistigen Heilschulen sie zu. Während die Christliche Wissenschaft nirgends davon spricht, dass der Mensch durch ständige Reinkarnationen auf der Erde nach oben kämpft, um seine höchsten Möglichkeiten zu verwirklichen, verkündet ihr mächtigster Rivale - die Schule der Einheit des Christentums - diese Lehre.

42 Rudolf Steiner lehnte die psychische Heilung ab, weil sie, wie er sagte, nicht heilt, sondern die Krankheit nur tiefer ins Innere treibt, um später in einem anderen Teil des Körpers wieder aufzutauchen.

43 Wenn der Patient gesund wird, erhält das Heilsystem - ob orthodox oder unorthodox - die Anerkennung; wenn er aber nicht gesund wird, erhält das System nicht die Belastung.

44 Der Vedantist und der Christian Scientist, die entschlossen sind, die Idee der Weltexistenz aus ihrer Sicht auszuschließen, sind dennoch gezwungen, nachzugeben und die Verbannung wieder zuzulassen, wenn ein einfacher Zahnschmerz sie vom Gegenteil überzeugt.

45 Eine vorsichtige Haltung gegenüber diesen Heilungen kann durchaus feststellen, dass sie das Ergebnis natürlicher Heilungsprozesse sind; sie wären ohnehin eingetreten.

46 Unvoreingenommene Untersuchungen zeigen, dass es unverhältnismäßig mehr Fälle von Misserfolg als von Erfolg durch geistige und religiöse Heiler gibt. Es ist bedauerlich für die Behauptungen, die aufgestellt werden, und irreführend für die unkritische Gefolgschaft, dass die Erfolge groß angepriesen werden, während die Misserfolge in Schweigen gehüllt sind. Außerdem sind nicht alle der angeblichen Heilungen tatsächlich oder dauerhaft. Das Thema eignet sich daher leicht zur Täuschung, manchmal sogar zum Betrug.

47 Die Therapie der geistigen Heilung führt zu ähnlichen Ergebnissen wie andere Therapien. Es ist bekannt, dass sie einen Menschen von einem chronischen Leiden heilt, einem anderen, der an demselben Leiden leidet, jedoch nicht einmal hilft.

48 Wenn man die veröffentlichten Zeugnisse über die Heilungen durch die Methoden der bekanntesten dieser Sekten sorgfältig und vorsichtig auf wissenschaftliche Weise untersucht, wird man feststellen, dass einige der Betroffenen in erster Linie nie das von ihnen genannte besondere Leiden hatten, sondern nur irgendein geringeres.

49 Die religiösen Erweckungen, die unter großer Aufregung, mit viel Tanzen und Springen, durchgeführt werden und bei denen es zu dramatischen Krankenheilungen kommt, sind allzu oft bloße Darbietungen von Emotionalität. Der Strom des geistigen Feuers steigt vorübergehend nach oben, fällt aber bald wieder ab, und mit seiner Rückkehr zur Ruhe kommt es zu der üblichen körperlichen Reaktion. Der religiöse Eifer ebbt ab und die Heilung verschwindet.

50 Das Verhältnis zwischen Fehlschlägen und Heilungen ist nie bekannt und wird auch nie bekannt werden, solange der religiöse Ansatz fortbesteht und die Macht, der Reichtum und das Prestige einer religiösen Organisation auf dem Spiel stehen.

51 Wenn die Christliche Wissenschaft tiefe mentalistische Wahrheiten ausspricht, wird sie erhebend, aber wenn sie diese mit widerlegbaren Vermutungen vermischt, wird sie irreführend. Im ersten Fall wird sie von den Tatsachen des Lebens gestützt, während sie im zweiten Fall im Widerspruch zu ihnen steht.

52 Meine Haltung gegenüber der christlich-wissenschaftlichen Aurobindo-Theorie der physischen Unsterblichkeit: Ich bestreite weiterhin, dass die Abschaffung des Todes möglich ist, gebe aber zu, dass eine Verlängerung des physischen Lebens durchaus möglich sein kann. Im Falle von guten Individuen auch ihre Wünschbarkeit zugeben.

53 Die Praktizierenden der Christlichen Wissenschaft verwenden ihre Formeln, ihre Seinserklärungen, ihre Behandlungen offenbar in Form von Beschwörungsformeln. Das ist ähnlich wie der Gebrauch von Mantren in Indien.

54 Ein vergleichendes Studium der Geschichte der geistigen Heilung zeigt, wie universell und alt ihre Ursprünge sind; auch ihre Prinzipien sind nicht neu.

55 Die geistig-moralische und spirituelle Hygiene zielt darauf ab, eine richtige Lebensweise zu etablieren und so Krankheiten zu verhindern. Die Heilkunst setzt dort an, wo Krankheit bereits besteht und eine Heilung angestrebt wird.

56 Eine weitere äußerst fanatische Haltung, vor der wir uns hüten müssen, ist der Glaube, dass die geistige Heilkunst alle anderen Systeme und Mittel zur Heilung von Krankheiten oder zur Erhaltung der Gesundheit verdrängt; dass ihre Verfechter jeden Zweig der Medizin und Chirurgie, der Hygiene und der körperlichen Behandlung völlig verwerfen können. Vernunft und Ausgewogenheit verlangen, dass alles, was Natur und Mensch beitragen können, an seinem Platz akzeptiert wird. Mit diesen einleitenden Warnungen wagen wir die Voraussage, dass, wenn die Prinzipien und Praktiken der geistigen Heilung besser, d.h. rationaler verstanden werden, sie sich einen festen Platz in der Therapeutik erobern wird, der - wenn auch zähneknirschend - von den materialistischsten und skeptischsten Medizinern zugestanden werden muss.

57 Wir müssen uns daran erinnern, dass geistiges Heilen nur ein Aspekt der Heilkunst ist. Alle anderen müssen mit einbezogen werden, um ein ausgewogenes System zu schaffen. Gott hat uns z. B. wertvolle Kräuter gegeben, die heilende Kräfte besitzen. Wir sollten diese Gabe annehmen.

58 Der Fehler der Christlichen Wissenschaft scheint darin zu bestehen, dass sie die Theorie verwechselt und die Praxis falsch anwendet. Ihre Prinzipien sind halb richtig, halb falsch; ihre Technik ist die gleiche. Die Aufforderung "Wirf deine Last auf mich", die sie anzuwenden scheint, wird dahingehend missverstanden, dass sie dazu rät, die praktischen Mittel zur Heilung von Problemen zu vernachlässigen und alles Gott zu überlassen. Der richtige Weg ist jedoch nicht, sie zu vernachlässigen, sondern sie zu tun und gleichzeitig die Ergebnisse Gott zu überlassen und ihnen gegenüber gleichgültig zu sein.

59 Selbst wenn die Christliche Wissenschaft und die Sekten des Neuen Denkens Heilungen bewirken, sind sie dennoch nicht wirklich "göttlich". Sie nutzen eine niedrigere Kraft - eine Lebenskraft, wie die Indianer sagen. Denn sie sind alle mit dem Ego verbunden, das selbst eine Folge ihres unbewussten Glaubens an seine Realität ist. Das Ego hat sich sogar in diese hochspirituellen Lehren listig eingeschlichen und ist immer noch die verborgene Quelle hinter ihren Propheten und ihren Anhängern. Dies erklärt den Kommerzialismus von Mary B. Eddy und so vielen New Thought-Lehrern sowie die Irrtümer, die in den Lehren von Emmet Fox enthalten sind und die zu seinem eigenen geistig-körperlichen Zusammenbruch und Tod führten.

60 Die Christliche Wissenschaft kann die Existenz von Krankheit nur um den Preis leugnen, dass sie logischerweise auch die Existenz von guter Gesundheit leugnet. Beide sind unterschiedliche Zustände ein und derselben Sache - des Körpers. Die Christliche Wissenschaft nennt Krankheit eine Lüge. Dann sollte sie auch ihr Gegenteil eine Lüge nennen. Aber das tut sie nicht nur nicht, sondern sie behauptet sogar, dass gute Gesundheit eine Wahrheit und eine Realität ist, während sie die Materie - den Körper - als Lüge und Illusion bezeichnet! Wenn die Christliche Wissenschaft trotz ihrer deformierten Logik Heilungen durchführt - was sie tut -, so ist dieses Ergebnis der Tatsache zuzuschreiben, dass die unendliche Lebenskraft die Krankheit des Körpers zur Kenntnis nimmt und ihr Vorhandensein nicht leugnet.

61 Es ist nicht nur trügerisch, die Existenz einer Krankheit zu leugnen, sondern auch unaufrichtig, wenn der Versuch unternommen wird, Heilung zu erreichen.

62 Der Versuch der Christlichen Wissenschaft, die Existenz der Krankheit als einen Irrtum des menschlichen Geistes zu leugnen, ist selbst ein Irrtum. Es ist philosophischer, sie erstens als eine existierende Tatsache zu betrachten, aber zu verstehen, dass die Realität des Körpers nur eine begrenzte und vorübergehende ist, und sie zweitens mit der anderen Tatsache zu verbinden, dass es heilende Kräfte und erholsame Energien im höheren Selbst des Menschen gibt, die sie vertreiben können.

63 Wenn rechtes Denken allein das Leben aufrechterhalten und die Gesundheit unabhängig von allen anderen Faktoren fördern könnte, dann könnten sich die Menschen dort einschließen, wo Sonnenlicht, Luft, Wasser und Nahrung sie nicht erreichen können, und dennoch aktiv leben. Aber die einzigen Fälle, die in der Geschichte bekannt sind, sind einige wenige Yogis, die im Winterschlaf inaktiv sind. Solche Theorien sind selbstbetrügerisch.

64 Mary Baker Eddy leugnete aus der sicheren Distanz des Studiums bequemerweise die Existenz von Krankheiten. In der Zwischenzeit haben die Götter zynisch gelächelt, als Millionen von Menschen in Asien an der Cholera erkrankten und ins Verderben rannten.

65 Der geistige Frieden, den man durch das Leugnen von Tatsachen wie Krankheit erlangt, mag für den Leidenden willkommen sein. Aber er kann sich auch als falscher Frieden erweisen.

66 Auch wenn die Theorie dieser Kulte zum Teil ziemlich abwegig ist, bringt ihre Praxis manchmal erstaunliche Ergebnisse. Das liegt daran, dass die heilende Kraft tatsächlich vom höheren Selbst des Patienten ausgeht, zu dem die Kulte ihn - wenn auch etwas unbewusst - führen.

Einer der Yogapfade ist der schöpferische Gebrauch der Vorstellungskraft und des Denkens zur Selbstverbesserung, und insofern sie eine solche Technik verkörpert, ist auch die Christliche Wissenschaft ein Yogapfad. Sie lehrt ihre Schüler, sich selbst als vollkommen zu sehen, so wie der Universelle Geist sie sieht, sich auf das Konzept des Göttlichen im Menschen zu konzentrieren und an dem Glauben daran festzuhalten. Diese Meditationen und Haltungen bringen höhere Ressourcen hervor, die Ergebnisse bewirken können, wo die gewöhnlichen versagen.

Dieses Denken läuft in etwa wie folgt ab. Das gesamte Universum ist nur eine Idee. Deshalb ist auch der menschliche Körper eine Idee. Daher besitzt der Mensch als Denker dieser Idee die vollständige Macht, den Körper zu verändern, zu verbessern und sogar zu verändern. Daher kann er nach Belieben Krankheiten beseitigen, Krankheiten aufheben, die Gesundheit wiederherstellen und wundersame Umweltverbesserungen vornehmen, vorausgesetzt, er kann seine Gedanken in geeigneter Weise neu ausrichten und kontrollieren. All das klingt plausibel und verlockend, aber es steckt ein Trugschluss darin. Nämlich, dass der Mensch der einzige Denker der Welt-Idee ist. Das ist er nicht. Er nimmt nur zusammen mit dem Weltgeist daran teil. Seine Macht über den Körper ist eine begrenzte. Durch seine Gedanken kann er sein Funktionieren beeinflussen und manchmal seinen Mechanismus verändern.


5.3 Heiler und der spirituelle Weg 

67 Manche Menschen haben wunderbare Heilergaben, aber sie müssen ihr Ego aus dem Gebrauch dieser Gaben heraushalten, wenn sie nicht in ihrer Suche behindert werden wollen.

68 Diejenigen, die mit Heilfähigkeiten geboren werden, die sie wahrscheinlich aus früheren Geburten mitgebracht haben, funktionieren auf verschiedenen Ebenen. Die häufigste ist die, die Lebenskraft ausstrahlt und die Zellen des Kranken energetisiert. Diese Art von Heiler muss sich zunächst in eine passive Stimmung versetzen und dann, wenn er die schwingende Kraft der Lebenskraft in sich aktiv spürt, diese mit oder ohne Berührung des Patienten in diesen übergehen lassen. Die Schwingungen der Lebenskraft sind universell; sie sind nicht das persönliche Eigentum des Heilers. Er besitzt lediglich die Fähigkeit, sich als Kanal benutzen zu lassen, und sie konzentriert sich gewöhnlich in seinen Händen. Ein Heiler wie Saswitha, der sagt, er ziehe lediglich die therapeutische Kraft von seinem Patienten ab und leite sie um oder gebe sie dem Patienten zurück, vergisst, dass der Patient sie in diesem Fall selbst von den kosmischen Kräften erhält. Sie ist nicht sein persönliches Eigentum.

69 Jesus heilte die Kranken, heilte die Erkrankten. Warum sollte man dieses Kunststück (wenn andere das Gleiche tun) als "bloße" Anwendung einer okkulten Kraft und als Abweichung vom höchsten Pfad der Verwirklichung verurteilen, die ein Hindernis für ihn darstellt? Denn das ist die Kritik der advaitischen Vedantiner. Diese Kritik ist ungerecht. Wenn es richtig ist, einen Menschen mit physischen Mitteln zu heilen - zum Beispiel mit Medizin -, dann ist es auch richtig, ihn mit geistigen Mitteln zu heilen, und das Heranziehen von noch tieferen Kräften liegt auf der gleichen Linie der Progression. Die Advaitins räumen ein, dass ein Arzt die höchste Wahrheit erlangen kann. Soll man einem Arzt wie Paracelsus, der sowohl physische als auch mentale Heilmittel einsetzt und zusätzlich seine eigene spirituelle Kraft einsetzt und deshalb in der Lage ist, mehr Menschen wirksamer zu helfen, diese Möglichkeit verwehren?

70 Der Fachmann in anderen Bereichen kann oft eine vernünftige Zusicherung der Wirksamkeit seiner Arbeit geben, aber der echte Geistheiler kann das nicht. Denn es geht nicht nur um seine eigene Gabe, sondern auch um das selbstgeschaffene Schicksal des Patienten und seine evolutionäre Notwendigkeit.

71 Apollonius erzählt uns, dass Pythagoras das Heilen als "die göttlichste Kunst" ansah. Warum sollte jemand die Ansichten der griechischen Weisen ablehnen, ganz zu schweigen von Jesu eigener Bestätigung durch seine Werke? Warum sollten die indischen Weisen das Heilen als eine rein okkulte Kunst betrachten, also als eine Praxis, die man vermeiden sollte?

72 Warum sollte es für einen spirituellen Meister richtig sein, sich um kranke Seelen zu kümmern, aber falsch, sich um kranke Körper zu kümmern? Das eine als weiße Magie und das andere als schwarze Magie zu bezeichnen oder das Fleisch zu vernachlässigen und zu ignorieren, um sich ganz und gar dem Geist zu widmen, ist ungerecht.

73 Zu viele indische und einige westliche Gurus und Kulte lehnen die Entwicklung und Anwendung von Heilkräften ab. Sie argumentieren, sie sei ein Hindernis auf dem spirituellen Weg, weil sie den Praktizierenden an das Ego fesselt, das durch Einbildung sogar noch stärker werden kann. Es gibt den historischen Fall von Ramakrishna. Er ging dreimal zu seinem Gebetsschrein in seinem Tempel, um eine Heilung für den Kehlkopfkrebs zu erbitten, der ihn plagte, aber jedes Mal gelang es ihm nicht, die Worte auszusprechen. Das Argument des gesteigerten Egoismus und der Eitelkeit, die Gefahr, von der Suche nach dem höchsten Ziel abgelenkt zu werden, ist zugegebenermaßen stichhaltig. Aber ist dies ein ausreichender Grund, um geistige Heilung vollständig und für immer zu verbieten? Muss sie allen Menschen zu jeder Zeit und überall verwehrt werden, weil einige Heiler durch ihre Praxis geistig behindert werden könnten? Die Antwort des gesunden Menschenverstandes steht im Einklang mit dem Beispiel Jesu.

74 Die Heilung von Krankheiten wurde mit dem Wirken Jesu, mit den griechischen Äskulap-Heiligtümern, mit dem ägyptischen Exorzismus, mit vielen Mystikern im ganzen Orient und sogar mit einigen in der modernen Welt, im Osten wie im Westen, in Verbindung gebracht. Wie kann man also mit einem solchen religiösen Hintergrund dem Mann, der Heilungen durchführt, die göttliche Inspiration absprechen, während man dem Mann, der nur predigt, eine solche Inspiration zugesteht?

75 Das vedantische Denken betrachtet die Siddhis - okkulte Kräfte - gewöhnlich als Hindernisse für die Erlangung der Wahrheit. Zu ihnen gehört auch die Heilung der Krankheiten des Körpers und der Störungen des Geistes.

76 Es ist eine historische Tatsache, dass manche Menschen mit der Gabe geboren werden, Kranke zu heilen, was ungewöhnlich ist. Warum sollte man dieses Talent oder diese Kraft als unwürdig für einen wahren Weisen oder für diejenigen, die danach streben, ein solcher zu werden, ablehnen? Inwiefern ist diese Form des Dienstes an der Menschheit unethisch, unsicher, unvereinbar mit dem Höchsten?

77 Denken Sie daran, dass Jesus sein Werk mit der Heilung eines Kranken begann.

78 Die Ergebnisse ihres Einsatzes von Heilkräften können normalerweise nicht vorhergesagt, geschweige denn garantiert werden, sondern müssen der Höheren Macht überlassen werden.

79 Geistiges Heilen erregt viel Aufmerksamkeit, aber das Thema ist mit viel Verwirrung behaftet. Sogar die Heiler selbst vertreten widersprüchliche Theorien darüber. Einige nutzen das Gebet, um ihre Heilung zu erlangen; andere leugnen, dass das Gebet irgendeinen Nutzen hat. Einige praktizieren Meditation allein, andere kombinieren Meditation mit Handauflegen. Einige leugnen, dass hinter den Heilungen mehr steckt als die Kraft der Suggestion; andere sehen darin einen Beweis für die Gegenwart Gottes. Gibt es irgendwelche spirituellen Gesetze, die die Heilungen wissenschaftlich erklären können?

80 Ist die hinduistische Weisheit immer weise? In den Yoga-Sutras von Patanjali wird vor den okkulten Kräften gewarnt, die durch Yoga erlangt werden können: Sie sind zu meiden, weil sie den weiteren Fortschritt zu einer höheren Ebene behindern. Die Heilung ist eine dieser aufgeführten Kräfte. Müssen wir eine solche Haltung akzeptieren und die Gabe der Heilung ablehnen, wenn sie denn kommt? Ist Gesundheit ein so großes Übel, dass Krankheit pflichtbewusst akzeptiert werden muss? In diesem Punkt könnte ein Westler rebellieren.

81 Im alten und orthodoxen Hinduismus wurde der Beruf des Heilers aus dem seltsamen Grund abgelehnt, dass er den Heiler und den Kranken zusammenbrachte!

82 Rosa Bailly war in Frankreich als Dichterin bekannt. Ziemlich spät in ihrem Leben wurde sie auf bestimmte Strahlungen aufmerksam und stellte fest, dass sie in der Lage war, kranke Menschen mit Hilfe dieser Strahlungen zu heilen. Aus diesen Erfahrungen mit Patienten schrieb sie ein Büchlein mit dem Titel La Survie du Cancer (Der Sieg über den Krebs), das jedoch nicht mehr gedruckt wird und nie übersetzt wurde. Sie starb in den Pyrenäen, wo sie in dieser letzten Phase ihres Lebens lebte und sich der Heilarbeit widmete, bis sie diese schließlich aufgab, weil sie sie zu sehr erschöpfte. Was sie als ihren wichtigsten Beitrag zur Heilkunst betrachtete, war die aus ihrer Erfahrung gewonnene Erkenntnis, dass der Krebs seinen Sitz "im Mark der Wirbelsäule" hat, ganz gleich, wo sich der Tumor befindet. Sie konnte in Frankreich keinen Verleger für dieses kleine Buch finden, aber es wurde hier in der Schweiz veröffentlicht und wird, wie es heißt, nach ihrem Tod nicht mehr nachgedruckt werden. Tatsächlich war sie ihr eigener Verleger. Bei ihrer Pensionierung erklärte sie, dass die Lebensenergie von ihr auf den Patienten übergehen würde. Es ist bekannt, dass einige ihrer Heilungen spektakulär waren, und selbst in den meisten Fällen, in denen es ihr nicht gelang, das Leben des Patienten zu retten, bewirkte sie ein Ableben ohne Leiden.

83 Die Verwirrung des Denkens in Bezug auf geistiges Heilen ist gewaltig. Swami Nikhilananda behauptet, dass Ramakrishnas Praxis, in spirituelle Trance zu fallen, den Krebs verschlimmerte, an dem er schließlich starb. Doch genau diese Methode und Praxis wird von einigen Heilern zur Heilung ihrer Patienten verwendet, weil sie glauben, dass dadurch göttliche Energien freigesetzt werden.

84 Was der Heiler tut, ist, die natürlichen Genesungskräfte des Patienten freizusetzen, zu stimulieren oder ihnen Energie hinzuzufügen.

85 Die Unterschiede zwischen den Heilern liegen in den Techniken, der persönlichen Eignung und dem spirituellen Grad.

86 Die Kraft, Kranke zu heilen, ist eine latente Gabe, die bewusst durch Entwicklung hervorgebracht oder spontan durch Erleuchtung freigesetzt wird.

87 Geistiges Heilen ist eine Gabe, die manchen Menschen angeboren ist und von anderen nur sehr schwer erworben werden kann. Sie kann jedoch latent vorhanden sein und sich erst zeigen, wenn ein gewisser Grad der geistigen Entwicklung erreicht ist.

88 Bernhard von Clairvaux heilte im zwölften Jahrhundert Hunderte von Blinden, Tauben und Gelähmten, indem er einfach das Kreuzzeichen über dem betroffenen Körperteil machte. Acht Jahrhunderte später heilte Olcott in Ceylon Dutzende von Skorpion- und sogar Schlangenbissen, indem er das Zeichen des Pentagramms auf die betroffene Stelle legte. Zeigt dies nicht, dass die Heilkraft in dem Heiler selbst lag, mehr noch als in seiner Methode?

89 Es gibt viele rätselhafte Fälle von Heilern wie dem heiligen Paulus in der Antike, der heiligen Katharina von Siena im Mittelalter und Pater Matthew von Irland in der Neuzeit, die die Krankheiten vieler Menschen heilten, aber ihre eigenen nicht heilen konnten. Dies ist ein schwer zu lösendes Paradoxon.

90 Alle Heiler verlieren nach einer gewissen Zeit ihre Macht. Dies soll sie auf eine höhere Ebene führen.

91 Ärzte, die uns gesund, langlebig und funktionsfähig halten können, werden mehr gebraucht als solche, die unsere Krankheiten heilen.

92 Wenn Worte überhaupt eine Bedeutung haben, dann haben die Worte Christi bedeutet, dass persönliche Opfer der Preis für geistiges Wachstum sind. Achtzehnhundert Jahre lang waren sich Menschen aller Art - Gelehrte, Mystiker, Priester, Laien, Asketen und Heilige - darin einig. Dann tauchte eine neue Gruppe von Sekten auf - die Glaubensheiler -, die diesen Worten nicht nur eine neue Bedeutung gaben, sondern auch eine direkt entgegengesetzte Bedeutung. Erfolg und Wohlstand, so behaupteten sie, seien äußere Anzeichen für inneres geistiges Wachstum. Das Endergebnis war, dass sie versuchten, die geistigen Kräfte ausschließlich für ihre eigenen persönlichen Zwecke und materiellen Vorteile zu nutzen, anstatt zu versuchen, sich diesen Kräften hinzugeben und sich höheren Zielen zu unterwerfen. Sie leugneten - im Gegensatz zur Erfahrung der gesamten Religionsgeschichte -, dass materieller Verlust und persönliches Versagen jemals das Ergebnis solcher Ziele sein könnten.


5.4 Die Arbeit des Überselbst 

93 Meine grundlegende Schlussfolgerung ist, dass Heilung auf all diesen verschiedenen Ebenen existiert, was bedeutet, dass ihre Kraft aus verschiedenen Quellen stammt. Dennoch bin ich der Meinung, dass alle Heiler ihre Grenzen, ihre Begrenzungen kennen sollten, und ich fürchte, dass viele von ihnen dies nicht tun, weil sie sich von ihrem Enthusiasmus mitreißen lassen. Zweitens bin ich der Meinung, dass es allen Heilern nicht nur nicht schaden würde, wenn sie etwas über Anatomie und Physiologie und die allgemeineren Krankheiten wüssten, sondern dass sie sogar versuchen sollten, sich etwas von diesem Wissen anzueignen. Andernfalls werden von den Heilern viele Fehler, viele falsche oder übertriebene Behauptungen aufgestellt. Ich stelle ihre Ehrlichkeit nicht in Frage; ich glaube, die meisten von ihnen sind ehrlich. Aber ich stelle ihren Mangel an Wissen in Frage - ich meine genaues Wissen und umfassenderes Wissen. Andererseits kritisiere ich die Ärzteschaft dafür, dass sie nicht in den Dialog mit den Heilern tritt, denn sie würde viel zu ihrem eigenen Nutzen und zur Verbesserung ihrer beruflichen Hilfe lernen, wenn sie eine demütigere Haltung gegenüber den unorthodoxen Heilern einnehmen würde.

94 Bevor die Heilungsprozesse in Gang kommen können, muss der Patient in einen aufnahmefähigen Zustand gebracht werden, sonst wird er sie unbewusst behindern. Der Glaube ist das erste Erfordernis.

95 Wer mit dem Wunsch nach Heilung und dem Glauben an seine Kraft, diese zu verwirklichen, zu ihm kommt, hat sich noch nicht richtig an ihn gewandt. Er muss auch bereit sein, sich seinen eigenen Beitrag zur Existenz der Krankheit aufzeigen zu lassen. Sie müssen auch bereit sein, falsche Lebens- und Denkgewohnheiten zu korrigieren. Wenn sie nur wegen angenehmer Worte und einer erfolgreichen Heilung kommen, wenn sie nicht bereit sind, sich selbst zu verleugnen oder sich zu disziplinieren, kann er sie nicht heilen.

96 Die erste und geringste Gefahr, die den Besitzer einer okkulten Heilkraft bedroht, ist das Lob oder der Ruhm, den sie ihm von anderen Menschen einbringt, die dadurch dazu verleitet werden, ihn für größer zu halten, als er wirklich ist. Er fühlt sich durch das Lob geschmeichelt und durch den Ruhm beschwingt, mit dem Ergebnis, dass sein Schiff auf dem Riff der Eitelkeit strandet. Sein weiteres Vorankommen wird aufgehalten. Nur wenige können der Versuchung widerstehen, so wie Gandhi ihr einst widerstanden hat. Eines Tages warf sich ein alter bengalischer Mann vor Mahatma Gandhi nieder und bedankte sich dafür, dass er ihn von seiner chronischen Lähmung geheilt hatte. Der Mann hatte erfolglos andere Heilmittel ausprobiert und war schließlich durch die wiederholte Nennung von Gandhis Namen vollständig geheilt worden. In seiner Antwort zeigte der große Befreier Indiens die selbstlose Bescheidenheit seines Charakters: "Würden Sie mir den Gefallen tun, mein Foto von Ihrem Hals zu nehmen? Nicht ich, sondern Gott hat Sie geheilt."

97 Tief im Herzen gibt es eine heilende Stille, ein unerschütterliches Vertrauen in die universellen Gesetze und eine felsenfeste Kraft. Aber weil sie so tief ist, brauchen wir Geduld und Ausdauer, wenn wir nach ihr graben.

98 Für eine körperliche Heilung zu beten und sonst nichts, ist ein begrenztes und einschränkendes Verfahren. Bete auch darum, aufgeklärt zu werden, warum diese Krankheit über dich gekommen ist. Frage auch, was du tun kannst, um ihre Ursache zu beseitigen. Und vor allem bitte um das Wasser des Lebens, wie Jesus die Frau am Brunnen zu bitten befahl.

99 Wenn er diese Lehre jetzt anwenden kann, wenn er von diesem Augenblick an an die höhere Macht glaubt und mit ihr in Kontakt tritt, wenn er sich selbst für einen Augenblick vergessen kann, kann er augenblicklich Heilung empfangen.

100 Als Jesus zu dem Kranken sagte: "Dein Glaube hat dich gesund gemacht", meinte er nicht, wie viele heute denken, den Glauben, dass die Heilung eintreten wird. Nein, er meinte den Glauben an die heilende Kraft - an Gott. Die erste Art des Glaubens hält den Verstand immer noch im Ego zentriert, wohingegen die zweite Art des Glaubens den Verstand vom Ego weghebt. Eine andere Übersetzung: "Dein Glaube hat dich gesund gemacht."

101 Da das Überselbst nicht außerhalb des Menschen liegt, sondern seine eigene, innerste Natur ist, ist der volle Glaube an seine Gegenwart und Kraft unerlässlich, um seine Heilung und Hilfe zu erfahren.

102 Wenn das Streben nach oder die Ausübung von Heilkräften ihn von der höheren Arbeit ablenkt, zu wissen, wer es ist, der sie sucht oder benutzt, wenn sie nicht mehr dienen, sondern ihn zu ihrem Diener machen, muss er innehalten und sich hüten.

103 Das Geheimnis der Ausübung der spirituellen Macht besteht darin, sich dem anderen und höheren Wesen zuzuwenden, das die Seele ist. Der Preis für die Ausübung dieser Macht ist die Selbstaufopferung. Das gilt für die geistige Heilung ebenso wie für die geistige Einweihung.

104 Francis Schlatter antwortete auf die Frage nach dem Geheimnis seiner erfolgreichen Heilungen: "Ich bin nichts, aber der Vater ist alles. Glaube an den Vater, und alles wird gut werden. Der Vater kann genauso leicht ein Paar Lungen wachsen lassen, wie er eine Erkältung heilen kann."

105 Wenn er erkennt, wie viel von der höheren Macht durch ihn gegeben wird und wie wenig wirklich von ihm selbst getan wird, kann der Heiler oder Lehrer durchaus sorglos gegenüber seinem Ruhm werden, seine eigene Persönlichkeit auslöschen und sie demütig im Hintergrund halten. Wer auch immer sonst die gleichen guten Ergebnisse erzielt, wird seine großzügige Freude wecken, nicht seine egoistische Eifersucht.

106 Ein ehrlicher Heiler kann nur sagen, dass seine Heilung davon abhängt, dass zwei Bedingungen erfüllt sind: der Glaube des Patienten und die Erlaubnis der höheren Mächte.

107 Ein Mönch, der in Rumänien wegen seines selbstlosen Charakters, seiner inspirierten Predigten und seiner Wunderheilungen großes Ansehen erlangte, sagte, dass er alle Patienten aufforderte, ihm privat ihre falschen Einstellungen und Verfehlungen zu beichten, bevor die Heilung beginnen konnte, da dies die Tür öffnete.

108 Diese heilende Qualität, die in seinem hoch entwickelten Wesen vorhanden war, geht auf andere über, allerdings nur auf diejenigen, die sie durch Hingabe aufnehmen oder durch den Glauben empfangen können.

109 Es ist riskant für ihn, zu vergessen, was er in erster Linie noch ist - ein Laie, kein Mediziner. Er sollte nicht versuchen, eine Position einzunehmen, die ihm nicht zusteht.

110 Wer mit der Heilung von sich selbst oder von anderen experimentieren will, braucht sich von diesen Vorbehalten nicht abhalten zu lassen. Er muss kein Adept in Yoga oder ein Weiser in Philosophie sein, um die Kraft der Gnade zu empfangen. Technisch gesehen kann sogar eine leichte Erkenntnis des betreffenden Prinzips ausreichen, um Erfolg zu haben. Denn das Ergebnis liegt nicht in seinen Händen, sondern in denen Gottes. Und zum Teil deshalb, zum Teil aber auch, weil viele körperliche Leiden auf ihre psychologische Entsprechung in einem fehlerhaften Charakter zurückgeführt werden können, ist tiefe Reue ein zusätzlicher Faktor von entscheidender Bedeutung bei einer solchen Selbstbehandlung.

111 Kein Mensch in sich selbst, sein gewöhnliches Selbst, ist ein wirklicher geistiger Heiler in der Art, wie ein anderer Mensch ein medizinischer, pflanzlicher, magnetischer, homöopathischer oder psychotherapeutischer Heiler sein könnte. Geistiges Heilen gehört nur in die Vorsehung des Überselbst.

112 Die Wahrheit, dass es nicht das Ego ist, das bei den höheren Formen des Heilens eine Rolle spielt, wird jedem praktizierenden Heiler während seiner gesamten Laufbahn vor Augen geführt. Als der heilige Augustinus im Sterben lag, kam ein kranker Mann zu ihm und bat darum, geheilt zu werden. Augustinus antwortete, dass er, wenn er irgendwelche Kräfte besäße, sie bei sich selbst anwenden würde. Der Besucher sagte jedoch, ihm sei im Traum gesagt worden, er solle Augustinus bitten, ihn durch Handauflegen zu heilen. Der Heilige gab nach und befolgte die Anweisung. Der Mann wurde geheilt.

113 Solange keine wirklich wissenschaftliche und metaphysische Grundlage gefunden wird, wird man feststellen, wie ein berühmter Heilerkult bereits festgestellt hat, dass zwar Heilungen bewirkt werden, die nicht angezweifelt werden können, viele dieser Heilungen aber nicht von Dauer sind. Das Prinzip, das der Schlüssel zu einer solchen Heilung ist - wenn es sich um echte Heilung und nicht um eine vorübergehende Unterdrückung von Symptomen handeln soll - und das alle anderen außer Kraft setzt, wurde bereits in einem früheren Buch (Die innere Wirklichkeit, auch unter dem Titel Entdecke dich selbst veröffentlicht) dargelegt. Es ist die Übergabe des bewussten Willens, des persönlichen Willens, an eine höhere Macht. Es ist das Aufgeben des Egos, indem Sie Ihr Körperproblem der Kraft hinter allen Körpern anbieten. Die Heilung wird und kann nicht durch den Patienten selbst oder durch einen professionellen Heiler, der vielleicht angestellt ist, bewirkt werden. Sie erfolgt nur durch das Überselbst selbst, was bedeutet, dass es sich im Wesentlichen um eine Gnadengabe handelt. Nun ist Gnade eine aktive Kraft, nicht nur ein intellektueller Gedanke oder eine emotionale Einstellung. Sie ist die kosmische Willenskraft, oder was die Inder Kundalini nennen. Diese Verleihung wiederum erfordert, dass nicht nur der Körper, sondern auch der Geist berührt wird. Daher wird eine echte und dauerhafte Heilung immer bis zu einem gewissen Grad eine geistige Neuanpassung, eine Korrektur der Einstellung, ja sogar eine ethische Umkehr beinhalten.

114 Diejenigen, die das Wirken des Überselbst nicht verstehen, erwarten, dass es sich immer - wenn es sich überhaupt manifestiert - in seiner ganzen nackten Reinheit zeigt. Wenn sie eine Heilung wünschen, denken sie, dass sich die Hilfe des Überselbst nur in einer direkten geistigen Heilung zeigen kann, zum Beispiel. Die Wahrheit ist, dass sie die Heilung durch ein rein physisches Mittel wie Fasten, eine Diät oder ein Medikament erhalten können; doch das, was sie dazu veranlasst hat, dieses bestimmte Mittel zu suchen, oder was den Erfolg gebracht hat, war das Überselbst.

115 Jesu primäre Absicht war es, den inneren Menschen zu heilen, eine Richtungsänderung in seinem Denken und Fühlen zu bewirken, ihn von einer sündigen zu einer gerechten Lebenseinstellung zu bringen und ihn von geistiger Gleichgültigkeit zu geistiger Begeisterung zu bekehren. Die Heilung des Körpers war nur ein Nebenprodukt und fand erst statt, nachdem diese inneren Prozesse erfolgreich durchgeführt worden waren. Wenn die höheren Elemente im Charakter eines Menschen über die niederen siegten, folgte auf den Sieg die Rückkehr der Gesundheit in den kranken Körper, die auch symbolisiert wurde. Dies war ein sichtbares Zeichen für die Realität der unsichtbaren Heilung. Jesus hätte die körperlichen Krankheiten nicht heilen können, wenn die Leidenden nicht zuvor seine Größe gespürt, ihre frühere Lebensweise bereut, um Vergebung gebeten und sich entschlossen hätten, rechtschaffen zu werden. Die Evangelien berichten über die Fälle derjenigen, die dazu in der Lage waren; sie berichten nicht über die Fälle der weitaus größeren Zahl, die dazu nicht in der Lage waren und deren körperliche Krankheiten daher unbehandelt blieben. Die meisten Leser glauben fälschlicherweise, dass Jesus jeden Menschen heilen konnte. Das kann niemand, denn niemand kann Glauben, Bekehrung, Reue, moralische Entwicklung und geistiges Streben in das Herz eines starrköpfigen Menschen zwingen. Es gibt noch einen weiteren Faktor bei den Heilungen Jesu. Sie waren oft von der Verkündigung begleitet, dass dem Kranken seine Sünden vergeben wurden. Das bedeutet erstens, dass die oben genannten Voraussetzungen geschaffen worden waren, und zweitens, dass das Über-Ich des Menschen seine gnädige Aufhebung des besonderen bösen Schicksals, das sich in der Krankheit ausgedrückt hatte, angedeutet hatte. Die Vergebung kam durch Jesus als Medium, sie stammte nicht von ihm. Diejenigen, die glauben, dass Jesus persönlich alle Menschen von ihrem bösen Schicksal befreien konnte, irren sich. Er konnte es nur in den Fällen tun, in denen das eigene höhere Selbst des Menschen es wollte. Jesus wurde dann ein Medium für seine Gnade.

116 Die Heilung kommt nicht vom Heiler selbst; sie kommt durch ihn. Was er tut, ist, die Bedingungen vorzubereiten, die dies möglich machen. Aber das ist keine Garantie dafür, dass das Überselbst jedes Mal davon Gebrauch machen wird.

117 Wir streben eifrig danach, von Krankheiten oder Problemen befreit zu werden, aber wo auf die Erleichterung ein Gefühl der Beziehung zum Überselbst folgt, haben wir etwas viel Wertvolleres gewonnen, als wir ursprünglich gesucht haben.

118 Wenn jede verfügbare oder erschwingliche Form der körperlichen Behandlung - sowohl die unorthodoxe als auch die orthodoxe - ohne Erfolg ausgeschöpft wurde, ist es an der Zeit, geistige Heilung zu versuchen. Für die Verzweifelten ist es die letzte Hoffnung.

119 Die tatsächliche Heilung ist so schnell in der Zeit und so untechnisch in der Methode, dass er von dem größten Erstaunen ergriffen werden kann.

120 Echte Heilungen sind durchaus möglich und gültig. Die Person, die dafür verantwortlich ist, kann vom höheren Selbst des Leidenden als ein tatsächliches Instrument der geistigen Heilung benutzt worden sein.

121 Die Kraft von Suggestionen, die von außen eingepflanzt werden, ist so stark, dass ein Mensch die Gabe der Heilung direkt von seiner eigenen Seele ausüben kann, aber er wird glauben, und zwar fest glauben, dass er sie vom Geist eines Toten ausübt und erhält.

122 Geistiges Heilen kann nicht von jemandem erfolgreich praktiziert werden, der lediglich ihren Jargon aufgeschnappt und sich intellektuell mit ihrer Ideologie vertraut gemacht hat. Sie kann nur von jemandem erfolgreich praktiziert werden, der in das Bewusstsein des göttlichen Geistes in sich selbst eingetreten ist und sein Ego diesem überlassen hat.

123 Wenn die Prozesse der Suche, die nicht eindeutig auf die Ausrottung von Krankheiten gerichtet sind, dennoch erfolgreich zu dieser Ausrottung beitragen, wie viel erfolgreicher können sie dann sein, wenn sie ganz eindeutig darauf gerichtet sind!

124 Diese Präsenz, deren Kontakt direkt spürbar ist, hat emotional heilende Wirkung. Sie befreit ihn von Frustrationen und Entfremdungen.

125 "Ich bin kein Heiler. Jesus ist der Heiler. Ich bin nur das kleine Büromädchen, das die Tür öffnet und sagt: Komm herein." - Aimee McPherson, in einer Erklärung für ihre Hunderte von Wunderheilungen

126 Der Geist kann direkt und innerlich oder indirekt durch ein äußeres Mittel oder Medium wirken, um körperliche Leiden zu lindern. Letzteres ersetzt den Geist nicht, sondern arbeitet nur mit ihm zusammen oder wird von ihm benutzt.

127 Wenn diese Geist-Energie den Menschen durchströmt, fühlt er sich dynamisiert, in irgendeiner Richtung ermächtigt, innerlich oder physisch oder beides zusammen.

128 Er versteht gut genug, dass diese Kraft nicht seine eigene ist, dass sie dem Überselbst zugeschrieben werden muss, und dass die Übung von Demut, während er sie benutzt, sein bester Schutz gegen die Sünde des Stolzes ist.

129 Das göttliche Selbst kann von seinen niederen Nachkommen nicht aristokratisch befohlen werden, dieses oder jenes zu tun, auch wenn man es demütig anfleht, dies zu tun. Das Ego kann seinen Willen nicht aufzwingen.

130 Das, was himmlisch ist, ist auch heilend.

131 Die Einstimmung des menschlichen Geistes auf den Universellen Geist, des Herzens auf die grundlegende Liebe hinter den Dingen, kann verschiedene Wirkungen hervorrufen. Eine davon kann die Heilung von körperlichen Leiden sein.


5.5 Suche nach innerem Frieden 

132 Die Grundlage der höheren Heilarbeit ist die Erkenntnis des Menschen als Geist. Doch dieser ist eine dimensionslose, ungeteilte, unkonditionierte Entität. Es ist nicht mein individueller Geist. Das Feld des Geistes ist ein gemeinsames, während das Feld des Bewusstseins in individuelle und getrennte Bestände aufgeteilt ist. Dies ist ein Unterschied von enormer Tragweite, denn wer vom zweiten zum ersten Feld übergehen kann, geht gleichzeitig von einer absurd begrenzten Welt in eine höchst vitale über. Echte und dauerhafte Heilung findet also ohne bewusste Assoziation statt und kann durch das Ablegen des Ego-Geistes und damit aller egoistischen Wünsche bewirkt werden. Daher sollte die erste Anstrengung darin bestehen, die Krankheit zu ignorieren und die Erkenntnis zu erlangen. Erst wenn diese gewonnen ist, sollte man den Gedanken erlauben, wieder zur Krankheit hinabzusteigen, in dem ruhigen Vertrauen, dass der körperliche Zustand sicher in die Hände des Weltgeistes gelegt werden kann, um ihn nach seiner Entscheidung zu entsorgen. Es sollte nicht der geringste Versuch unternommen werden, der höheren Macht eine Heilung zu diktieren, und auch nicht der geringste Versuch, den persönlichen Willen in die Behandlung einzubringen. Solche Versuche werden nur ihren Zweck verfehlen. Die Fragen werden zum Teil durch die Ausgewogenheit der karmischen und evolutionären Faktoren entschieden, die im Einzelfall eine Rolle spielen. Und doch gibt es Kulte, die es überhaupt nicht unpassend finden, dem Unendlichen Verstand vorzuschlagen, was auf diese Weise über einen ausgegossen werden soll, oder dem Karma vorzuschreiben, was genau es tun soll! Wenn man sich wirklich hingibt, gehen die Wünsche des Selbst mit, und im inneren Leben herrscht Frieden, ob im äußeren Leben noch Krankheit herrscht oder nicht. So gibt es ein falsches, leichtes Nachgeben des Willens, das keine höhere Macht als das persönliche Selbst täuscht, und es gibt ein ehrliches Nachgeben, das wirklich die göttliche Gnade anrufen kann.

133 Es ist jedoch ein Fehler, das höhere Selbst zu einer bloßen Bequemlichkeit zu machen, die hauptsächlich dazu dient, Heilung zu erlangen oder Führung zu bekommen, die Krankheiten des physischen Körpers zu heilen oder die Aktivitäten des physischen Ichs zu lenken. Es sollte um seiner selbst willen gesucht werden, und diese anderen Dinge sollten nur gelegentlich oder zufällig, je nach Bedarf, gesucht werden. Sie sollten nicht zur Gewohnheit werden. In seinen regelmäßigen Meditationen sollte der Aspirant zum Beispiel die göttliche Quelle seines Seins suchen, weil es richtig, notwendig und gut für ihn ist, dies zu tun, und er sollte alle anderen Wünsche vergessen. Erst nachdem er das getan und die Quelle gefunden hat, und nur auf seinem Rückweg zu den Tagesaktivitäten, kann er sich an diese geringeren Wünsche erinnern und die dadurch gewonnene Gelassenheit und Kraft nutzen, um sich ihnen zu widmen.

134 Ihre Behauptung, Jesus habe in erster Linie die Menschen von Krankheiten befreien oder sie lehren wollen, wie sie es werden können, ist unhaltbar. Wer in das Bewusstsein seiner göttlichen Seele eingetreten ist - was Jesus in solcher Fülle hatte -, dessen ganze Werteskala wird umgedreht. Dann sieht er, dass das Körperliche von Natur aus vergänglich ist, während die Wirklichkeit, aus der es stammt, von Natur aus ewig ist; dass das, was im Herzen und im Kopf eines Menschen geschieht, wesentlich wichtiger ist als das, was in seinem Körper geschieht; und dass das göttliche Bewusstsein genossen werden kann und darf, auch wenn die fleischliche Behausung krank ist.

135 Der Erkrankte sollte alle physischen medizinischen Mittel nutzen, die ihm zur Verfügung stehen - sowohl orthodoxe als auch unorthodoxe. Gleichzeitig sollte er täglich das Gebet verrichten. Aber er sollte nicht direkt um die körperliche Heilung um ihrer selbst willen bitten. Er sollte zuerst um spirituelle Qualitäten bitten und dann erst um die körperliche Heilung mit der ausdrücklichen Absicht, seine Gelegenheit der körperlichen Inkarnation zu nutzen, um sich spirituell zu verbessern.

136 Heilung ist nur ein Nebenschauplatz in der Arbeit eines Weisen. Solch ein Weiser wird immer die Öffnung des spirituellen Herzens des Menschen als sein wichtigstes Ziel betrachten.

137 Einer modernen Mystikerin, der verstorbenen Schwester Marie vom Orden der Klarissen von Jerusalem, wurde von innen her gesagt: "Weil ich dich liebe, habe ich dir seit Beginn deines Lebens eine schlechte Gesundheit gegeben, damit du spürst, wie abhängig du von mir bist."

138 Das Überselbst weiß, was du bist, was du suchst und was du brauchst.

139 Anhaltende Krankheit ist eine große Prüfung. Allein die Tatsache, dass ein Mensch gezwungen war, ein Leben endlosen Leidens zu ertragen, wird ihn sicher zu der Erkenntnis führen, dass das weltliche Leben wenig - wenn überhaupt - wirkliche Befriedigung oder Glück bringt, und dass es notwendig ist, es in etwas Höherem zu suchen, in der Suche nach dem wahren geistigen Leben oder in Gott. Irgendwo, irgendwann wird dieses Bedürfnis nach einer Antwort rufen.

140 Das Überselbst hat die Macht, die Krankheiten des Körpers durch seine Gnade zu heilen, aber ob diese Gnade so ausgeübt wird oder nicht, ist unvorhersehbar. Es wird das tun, was für das Individuum im letzten Sinne am besten ist, nicht das, was das Ego sich wünscht. Denn die göttliche Weisheit ist immer hinter allem.

141 Spirituelle Heilung folgt nicht notwendigerweise automatisch auf die Hingabe des vollständigen Glaubens. Sie folgt auch nicht notwendigerweise auf die freiwillige Reinigung der emotionalen Natur. Es gibt noch andere Faktoren, die dabei eine Rolle spielen. Der Platz des Leidens und der Krankheit in der Welt-Idee ist einer von ihnen. Für jene Aspiranten, die sich mit nichts weniger zufrieden geben, als das Höchste zu erreichen, hat die Notwendigkeit, das Ego zu transzendieren, Vorrang vor allem anderen, sogar vor der Heilung des Körpers.

142 Es ist unmöglich, zu garantieren oder vorherzusagen, was in jedem einzelnen Fall geschehen würde. Die Schwierigkeit besteht darin, dass, wenn man versucht, die Wahrheit nur als Mittel zum Zweck der Heilung zu erreichen, die Wahrheit sich ihm entzieht. Man muss also die Wahrheit suchen und ihr sein Schicksal überlassen, das sich immer zum Besten wenden wird, materiell oder anderweitig.

143 "Bittet nicht um Heilung, Langlebigkeit oder Wohlstand; bittet nur darum, frei zu sein", rief Vivekananda aus.

144 Die Menschen fühlen sich zu diesen Kulten hingezogen, weil sie entweder dringend körperliche Heilung oder geistige Heilung brauchen oder weil sie in diesen Lehren eine Möglichkeit sehen, mit einem einzigen Glauben und einer einzigen Anstrengung sowohl ihr geistiges Streben als auch ihre materiellen Bedürfnisse zu befriedigen. Sie versuchen, das Beste aus beiden Welten zu machen. Die Möglichkeit, das Himmelreich zu erreichen und damit Wohlstand zu erlangen oder Krankheiten zu heilen, ist sicherlich ein höchst attraktiver Vorteil. Aber leider ist es auch ein bisschen zu schön, um wahr zu sein. Wir alle würden es gerne haben, aber können wir es auch haben? Was hat Jesus selbst zu diesem Punkt gesagt? Er sagte: "Trachtet zuerst nach dem Himmelreich, so wird euch dies alles zugerechnet werden." Das wichtigste Wort in diesem Satz ist das Wort "zuerst". Wenn Sie die Hilfe einer höheren Macht und eines höheren Gefühls in Anspruch nehmen wollen, dann müssen Sie Ihren ersten Gedanken, Ihre erste Hingabe, Ihre erste Ehrfurcht, Ihre erste Liebe dieser höheren Macht schenken und nicht irgendeiner geringeren Sache, wie materiellem Gewinn oder sogar körperlicher Heilung, als Preis für Ihre Anbetung.

145 New Thought und Christian Science sollten ihre Irrtümer korrigieren, denn einige der Dinge, die sie als "negativ" bezeichnen, sind es vielleicht gar nicht. Es ist die göttliche Liebe, die Verluste, Krankheiten, Armut und Widrigkeiten gutheißt. Sie sind nicht als Feinde zu betrachten, die es zu meiden gilt, sondern als Lehrmeister, die es zu beherzigen gilt. Durch solche Schläge kann das Ego zermalmt werden, so dass wahrere Gedanken den leeren Raum ausfüllen können. Sogar Vergnügen und Wohlstand können einem Menschen schlimmere Schläge versetzen als die so genannten Negativen, wenn ihre Wirkung darauf hinausläuft, die Tür des Geistes zum Licht zu schließen.

146 Jede innere Heilung hängt in ihrer Wirksamkeit letztlich vom Wirken der Gnade ab. Denn die Gnade wird von Weisheit geleitet, und es ist nicht immer weise, einen Menschen schnell oder überhaupt zu heilen. Bei bestimmten Personen kann eine gute Gesundheit nur ein Tor zu zweifelhaften Aktivitäten sein, die zu noch schlimmeren Krankheiten führen, die sie heimsuchen würden.

147 Es gibt Zeiten, in denen sich die Gnade des Überselbst sogar in der hässlichen Form von Krankheit manifestieren kann! Wenn sein Eintritt in das Alltagsbewusstsein durch materialistischen Skeptizismus, animalische Obsessionen, ererbte Komplexe oder übermäßige Extrovertiertheit blockiert oder verdreht ist, kann es sich gewaltsam seinen Weg durch sie bahnen. Der Körper kann dann von Krankheit heimgesucht werden, bis die Blockade oder Verzerrung beseitigt ist.

148 Ramana Maharshi erzählte uns einmal die Geschichte eines Mannes, den er gesehen hatte, als er selbst ein junger Mann war. Dieser Mann war verkrüppelt, konnte seine Beine nicht gebrauchen und musste krabbeln. Plötzlich erschien ein alter Mann vor ihm und befahl: "Steh auf und geh!" Der Krüppel war so aufgeregt, dass er sich automatisch erhob und merkte, dass er richtig gehen konnte. Als er sich umdrehte, um seinen seltsamen Wohltäter zu sehen, war der Mann verschwunden. Die Heilung war von Dauer. Hier geht es erstens nicht darum, ob die Vision subjektiv oder objektiv war, sondern darum, dass der Heiler nicht einmal eine vertraute Identität hatte, nicht als christlicher Heiliger oder Hindu-Gott erkannt wurde, und zweitens, dass der Leidende dazu angeregt wurde, genug Glauben zu haben, um dem Befehl zu folgen, um zu glauben, dass er bereits geheilt war; es war keine Frage der Zeit.

149 Zu einem Vorstellungsgespräch kam eine Frau, die die Geduld mit ihrem Mann erschöpft hatte und ankündigte, dass sie ihn verlassen wolle. Er war ein Alkoholiker der schlimmsten Sorte. Ich bat sie, Geduld mit ihm zu haben, ihn nicht zu verlassen, sondern ihm noch eine Chance zu geben. Dann ging ich für sie in die Stille. Ein oder zwei Stunden nach ihrer Rückkehr nach Hause unternahm ihr Mann seinen ersten und letzten Selbstmordversuch. Er scheiterte, und er wurde aufgehalten, bevor er seinem Körper ernsthaften Schaden zufügen konnte. Dann fiel er für eine lange Zeit in einen tiefen Schlaf. Als er wieder aufwachte, fühlte er sich in jeder Hinsicht besser, war aber immer noch niedergeschlagen. Einige Wochen später verließ ihn das Verlangen zu trinken völlig und kehrte nie wieder zurück. Er war geheilt. "Ein Wunder ist geschehen", schreibt seine Frau in einem Brief.

150 Dorothy Kerin war fast augenblicklich wieder gesund und von Diabetes und Tuberkulose befreit. Außerdem füllte sich ihr abgemagertes Fleisch und ein Magengeschwür verschwand innerhalb einer Stunde. Zur gleichen Zeit sah sie eine Vision von Jesus, Maria und den Engeln.

151 Es ist vollkommen richtig, dass die Göttlichkeit im Menschen ihn materiell beherbergen, ernähren und kleiden wird, wie sie es auch geistig tun wird, sofern er sie sucht, sich ihrer Führung unterwirft und ihren Eingebungen gehorcht. Aber es ist auch wahr, dass dieselbe Gottheit einem Menschen Wohlstand und Besitz nehmen und ihn in das kalte Wasser des Elends führen kann, und zwar deshalb, weil sie begonnen hat, ihre Gegenwart in seinem Leben spürbar zu machen. Sie kann dies tun oder auch nicht, je nach den individuellen Umständen und dem Grad der Anhaftung des Menschen an materiellen Besitz, aber was immer sie tut, wird weise und notwendig sein.

152 Die Heilkraft entspringt aus einer unendlichen Quelle. Es gibt keine Art von Krankheit, die sie nicht heilen könnte; aber sie kann dies nur innerhalb der Bedingungen tun, die durch die Natur des menschlichen Körpers selbst auferlegt sind.

153 Bestürzt über das Scheitern des letzten Mittels meiner Ärzte saß ich im Bett und las einen Abschnitt aus einem alten Tagebuch von John Wesley über geistige Heilung. Darin wird ein Freund mit den Worten zitiert: "Ich konnte mich nicht von Ort zu Ort bewegen, sondern nur auf Krücken. In diesem Zustand blieb ich etwa sechs Jahre lang. In Bath schickte ich nach einem Arzt, aber bevor er kam, saß ich da und las in der Bibel und dachte: `Asa suchte die Ärzte auf und nicht Gott; aber Gott kann mehr für mich tun als jeder Arzt'; bald darauf stand ich auf und fand, dass ich stehen konnte. Seit dieser Zeit bin ich vollkommen gesund."

Sobald ich diesen Abschnitt beendet hatte, dachte ich, dass er auf meinen eigenen Fall angewendet werden sollte, und legte das Buch beiseite. Gleichzeitig überkam mich eine große geistige Stille und ein inneres Eintauchen. Ich sah, dass alle Methoden, die ich bisher zur Beseitigung der Krankheit angewandt hatte, zwecklos waren, eben weil es die eigenen Methoden des Egos waren, seien sie nun physisch, magisch, mental oder mechanisch. Ich hatte sie alle ausgeschöpft. So musste das Ego sein völliges Versagen eingestehen und sich in Demütigung und Gebet der Gnade der höheren Macht anvertrauen. Ich erkannte, dass der richtige Weg darin bestand, nicht zu glauben, dass ich oder meine Ärzte in der Lage waren, die Krankheit zu heilen, sondern allein auf das Überselbst zu schauen, um Heilung zu finden. Ich sah, dass die Stille seine Gnade war, dass diese Stille seine Kraft war. Sie könnte mich am besten heilen, wenn ich mich nur entspannen und sie eintreten lassen würde. Also gab ich mich ihr hin und war innerhalb weniger Wochen geheilt.