Jiddu Krishnamurti

Jiddu Krishnamurti
Wir werden sehen wie wichtig es ist die radikale Revolution in den Köpfen der Menschen zu verursachen. Die Krise ist eine Krise des Bewusstseins. Ein Krise, die nicht mehr die alten Normen akzeptieren kann, die alten Muster, die uralten Traditionen. Wenn man in Betracht zieht, was die Welt jetzt ist, mit all dem Elend, den Konflikten, der zerstörerischen Brutalität, Aggressionen usw. Der Mensch ist immer noch wie er war. Er ist immer noch brutal, zerstörerisch, aggressiv, habgierig, wetteifernd. Er hat eine Gesellschaft darauf aufgebaut.

KOSMISCHE BOTSCHAFT an die Menschheit

KOSMISCHE BOTSCHAFT an die Menschheit
Klick das Bild an :) Wir befinden uns in einem Goldenen Zeitalter, in dem das universale Einheitsbewussstsein in uns erwachen kann, und uns Bedingungslose Liebe, Frieden, Wohlstand und Gesundheit ermöglicht. Aktuelle wissenschafftliche Erkennntnisse... Ξ~ We Are ⓞne ~Ξ

Freitag, 21. Juli 2017

Im Grunde meines Herzens sehe ich die Dinge so:

Das Leben funktioniert. Wir haben alles was wir brauchen und noch mehr.
Einen Körper - eine Lebensmittel spendende Erde - den perfekten Stand zur Sonne usw.

Wenn ich gelernt habe das ich nicht mein Ego bin,
dass je weniger ich will, so mehr ich erreiche,
so mehr ich loslasse, umso mehr kommt,
je weniger Widerstände das EGO dem Leben leistet, je leichter kann das Leben durch mich fließen.

Alles was nicht leicht von der Hand geht, hat mit dem "Leben" weniger zu tun, sondern sind Auswirkungen der Einmischung des ICH´s.
Ein Fluss fließt - mal schneller mal langsam, durch Höhen und Tiefen, doch er fließt ständig.

Das tibetanische Totenbuch || Bardo Thödol

Das tibetanische Totenbuch ist eine buddhistische Schrift aus dem 8. Jahrhundert. Es enthält Unterweisungen über den Prozess des Sterbens, die Vorstellungen von der Wiedergeburt und die Möglichkeit aus diesem Kreislauf der Reinkarnation auszubrechen.

http://www.deutschlandfunk.de/ein-reisefuehrer-fuer-sterbende.886.de.html?dram:article_id=216024

Wenn das Würfelspiel meines Lebens zu Ende ist,
Die Verwandten in dieser Welt mir nichts helfen.
Wenn ich ganz allein im Bardo wandere.
O ihr friedlichen und zornigen Sieger, übt die Macht eurer Barmherzigkeit,
Auf dass das Dunkel der Unwissenheit zerstreut werde.


"Ohne die nötige spirituelle Vorbereitung sieht sich der Sterbende furchterregenden Erscheinungen, verstörendem Lärm und blendendem Licht gegenüber. Er erkennt nicht, dass es sich um Illusionen handelt, die seine Angst ihm einflößt, weil er sich nicht von seinem Körper und vom Dasein in diesem Leben zu trennen vermag. Das ist der Bardo, der Zustand zwischen Tod und Wiedergeburt - oder der endgültigen Erlösung aus dem Kreislauf dieser Wiedergeburten. Ein Mensch dagegen, der sich zuvor lange genug mit alldem beschäftigt hat, weiß, worum es sich hier handelt. Er kann den Bardo entsprechend steuern und ihn nach Belieben abkürzen oder verlängern."
So der Tibetologe Dr. John Powers von der ”Australian National University” in Canberra.
Gemäß den Lehren des tibetischen Buddhismus stellen sich in den verschiedenen Stadien des Bardo vielerlei Wahrnehmungen ein - Sinneseindrücke, die von den vier Elementen erzeugt werden. Wer sich aber bereits zuvor mit solcherart Bewusstseinszuständen vertraut gemacht hat, vermag sie als das zu entlarven, was sie sind: Erzeugnisse des Geistes, die den Sterbenden entweder in die Irre führen oder als Auslöser seiner Erleuchtung dienen können. Der Gläubige kann versuchen, dies vor seinem Tod mithilfe eines spirituellen Lehrers zu verinnerlichen. Oder er kann sich der Lektüre des Bardo Thödol widmen. Dieser 'Reiseführer durch die Totenwelt' wird oft unzureichend als 'Tibetanisches Totenbuch' bezeichnet. Während 'Bardo Thödol' in der Übersetzung aus dem Tibetischen als 'die Lehre von der Befreiung durch Hören im Zwischenzustand' bezeichnet wird.
Das Dämmern der Zornigen Gottheiten vom achten bis zum vierzehnten Tag: Jetzt wird die Art gezeigt, in der die Zornigen Gottheiten dämmern. Weil der Bardo - der Zwischenzustand - der zornigen Gottheiten von Furcht, Schrecken und Erschaudern beeinflusst wird, ist es schwerer, Erkenntnis zu erlangen.
Was die gewöhnliche, weltlich gesinnte Menschheit betrifft, was muss man sie überhaupt erwähnen? Weil sie infolge von Furcht, Schrecken und Erschaudern fliehen, stürzen sie in den Abgrund hinunter in die trostlosen Welten und leiden.


"Hier kann das Studium des Bardo Thödol ungemein wirksam sein. Es hilft übrigens auch, wenn der spirituelle Lehrer dem Sterbenden aus diesem Werk vorliest. Als ich einmal mit dem Dalai Lama darüber sprach, wie er seinem Tod entgegensieht, sagte er: 'Aber ich sterbe doch jeden Tag aufs Neue.' Er meinte damit, dass er den alten Anweisungen gemäß täglich meditiert und während dieser Meditation seinen Tod simuliert. Sodass er eines Tages, wenn es so weit ist, ganz genau wissen wird, wie er sich zu verhalten hat."

Vor mehr als achtzig Jahren sorgte die erste englische Ausgabe des "Bardo Thödol" weltweit für Aufsehen. In alternativen Kreisen wurde die Anleitung zur Sterbevorbereitung und zur Begleitung eines Sterbenden durch die diversen Zwischenstadien des Todes bald zur Standardliteratur. Hippies stellten ihre Ausgabe der buddhistischen Sterbeanleitung im Bücherregal neben Hermann Hesses 'Siddharta' und die Werke von Carlos Castaneda. Religionswissenschaftler und Tibetologen stritten darüber, welche der diversen Übersetzungen dem tibetischen Original am ehesten gerecht werde. Das Werk, das als einziger Bestseller von tibetischer Hand gilt, erfreut sich noch heute großer Beliebtheit. Der tibetische Mönch Labhdo:

"Es ist ein gutes Buch, nicht zuletzt, weil es die Erscheinungen, die im Bardo vorkommen, sehr anschaulich beschreibt. Es stellt eine Art Brückenschlag zwischen Alt Und Neu dar. Aus buddhistischer Sicht ist es ein wirklich hilfreiches Werk."

Streng genommen handelt es sich beim "Bardo Thödol" nicht um ein Buch, sondern um eine Sammlung von mehreren buddhistischen Texten. Sie gliedern sich in Abschnitte, die beschreiben, welche Visionen dem Geist bei seiner Wanderung durchs Totenreich begegnen werden. In anderen wird aufgeführt, was derjenige tun soll, der im Zwischenzustand keine Befreiung erlangen konnte. Es gibt Anweisungen für die Suche nach einem geeigneten neuen Körper, in dem der Verstorbene wiedergeboren werden kann.

Zum Schutz vor buddhismusfeindlichen Kräften ließ der Heilige Padmasambhava wichtige Schriftstücke wie das "Bardo Thödol" an geheimen Orten verstecken. In späteren Jahrhunderten, so hieß es, würden sie von sogenannten "Schatzsuchern" wiedergefunden werden - nämlich dann, wenn die Zeit reif sei, um die Texte zu verstehen. Das "Bardo Thödol" wurde im vierzehnten Jahrhundert wiederentdeckt. Die Lektüre dieser Schrift, so die übereinstimmende Ansicht tibetischer und westlicher Gelehrter, gestattet es Menschen - gleich welcher Religionszugehörigkeit - sich auf das eigene Sterben und die Zeit danach vorzubereiten. Und: Das Lesen dieser Schrift soll das Verständnis für die Vorgänge beim Sterben und im Tod und den Einblick, den der Leser aus der Sicht des Sterbens in die Mysterien des Lebens gewinnen wird, außerordentlich vertiefen.

Du könntest zwar deinen toten Körper neunmal wieder betreten.
Doch ob du diesen oder einen anderen Körper suchst,
du wirst nichts als Mühsal gewinnen.
Gib' den Wunsch nach einem Körper auf und erlaube deinem Geist, im Zustand der Entsagung zu verharren, und handle so, dass du darin verharren kannst.
So erreicht man Befreiung im Bardo.


"Der Bardo birgt ja eine große Chance, die viele Menschen vor lauter Angst nicht zu erkennen vermögen. Mit entsprechendem Training aber kann jeder seine geistigen Waffen derart schärfen, dass alle Erscheinungen dieser oder der jenseitigen Welt ihm nichts mehr anhaben können. Der Mensch wird frei. Und wenn er mag, kann er dann auch in die Existenz eines Buddhas eingehen."

"Das Wichtigste ist, dass es den Tod in den Mittelpunkt rückt, eine Tatsache in unserem Leben, die wir gern ignorieren. Das ist ein großer Verdienst dieses Buches – dass es ihm gelingt, das Interesse wieder in die richtigen Bahnen zu lenken."

Ramakrishna ♥ Die Erleuchtung eines Tigers

Aus: Yogaheft 17
Eine Tigermutter starb, nachdem sie ein Tigerbaby zur Welt gebracht hat. Das Tigerbaby wurde von Ziegen großgezogen. Natürlich glaubte der Tiger, dass er ebenfalls eine Ziege war, das war einfach, natürlich. Von Ziegen großgezogen, mit Ziegen lebend, betrachtete er sich selbst auch als Ziege. Er blieb Vegetarier, aß und kaute Gras, er konnte sich nichts anderes vorstellen. Nicht einmal in seinen Träumen konnte er davon träumen, dass er ein Tiger ist. Und er war ein Tiger!
Eines Tages kam ein alter Tiger an dieser Ziegen­herde vorbei. Und dieser alter Tiger wollte seinen Augen nicht trauen: Ein junger Tiger spazierte mitten unter den Ziegen, weder hatten die Ziegen vor dem Tiger Angst, noch wunderten sie sich, dass er mitten unter ihnen war. Der Tiger ging sogar wie eine Ziege. Irgendwie schnappte sich der alte Tiger den jungen, es war nicht einfach, ihn zu erwischen. Er flüchtete, er heulte, er schrie. er zitterte vor Angst. Alle Ziegen rannten fort und er versuchte, mit ihnen zu flüchten. Aber der alte Tiger schnappte ihn und zerrte ihn zum See. Er wollte nicht, er weigerte sich - gerade so, wie ihr es bei mir getan habt. Er wehrte sich, hatte Todesangst, heulte und weinte, aber der alte Tiger ließ ihn nicht los. Er zerrte ihn noch immer, bis zum See. Der See war still wie ein Spiegel. Er zwang den jungen Tiger, in das Wasser zu blicken. Mit Tränen in den Augen sah er ein Bild, wenn auch nicht sehr klar, aber er konnte sehen, dass er genauso aussah, wie der alte Tiger. Die Tränen verschwanden und ein neues Seinsgefühl stieg in ihm hoch. Die Ziege verschwand in seinem Bewusstsein, er war keine Ziege mehr, konnte aber seiner eigenen Erleuchtung noch nicht trauen. Noch immer zitterte der Körper, er fürchtete sich noch immer und dachte: Spinne ich? Wie kann eine Ziege sich so plötzlich in einen Tiger verwandeln? Es ist unmöglich, noch niemals ist so etwas geschehen. Es ist unmöglich. Er konnte seinen eigenen Augen nicht trauen. Aber jetzt ist der erste Funke, der erste Lichtstrahl in sein Herz gefallen, er war nicht mehr derselbe und könnte niemals wieder der alte werden. Der alte Tiger nahm ihn zu seiner Höhle, er sträubte sich nun nicht mehr so sehr, hatte keine so große Angst mehr. Er wurde langsam verwegen, sammelte Mut. Er ging bereits wie ein Tiger, als sie zur Höhle gingen. Der alte Tiger gab ihm etwas Fleisch zu essen. Das ist für einen Vege­tarier sehr schwer, fast unmöglich! Aber der alte Tiger ließ nicht locker. Als die Nase des jungen Tigers sich dem Fleisch näherte, geschah etwas durch den Geruch, etwas rührte sich tief im Innern, was dort geschlafen hat. Der erste Biss und ein ungeheures Brüllen brach aus ihm heraus. Die Ziege löste sich in diesem Brüllen auf und nun war der Tiger in seiner ganzen Schönheit und Pracht geboren. Dies ist der ganze Ablauf. Aber - du brauchst einen alten Tiger!
Ramakrishna Paramahansa
Das ist das Problem. Der alte Tiger ist hier, und du ver­suchst, nach links und nach rechts auszuweichen - es ist nicht möglich. Du bist widerspenstig, es ist schwierig, dich zum See zu bringen. Du bist wie ein Tiger, der sein ganzes Leben lang Gras gefressen hat, und der den Fleisch­geschmack vollständig vergessen hat. Wenn der Geschmack einmal kommt, dann wirst du aus vollem Herzen brüllen, und in dieser Explosion wird die Ziege verschwinden und Buddha wird geboren.

Donnerstag, 20. Juli 2017

José Mujica ehem. Präsident Uruguay #HUMAN

 Zu Besuch beim (ehem.) "ärmsten" Präsidenten der Welt

José Mujica, den alle nur Pepe Mujica nennen, war der etwas andere Präsident Uruguays. Der 79-Jährige lebt bis heute auf einem kleinen Bauernhof in der Nähe von Montevideo, den er selbst bewirtschaftet und wo er Blumen züchtet. Er fährt einen 40 Jahre alten VW Käfer, und 85 Prozent seines Präsidentengehaltes spendete er für wohltätige Zwecke. Sein schlichtes Leben lebte Mujica trotz des Staatsamtes aus tiefer Überzeugung.

"Um zu leben, braucht man Freiheit. Und um Freiheit zu haben, braucht man Zeit. Wenn ich mich um ein großes Haus kümmern muss, um dieses und jenes, dann bleibt mir doch keine Zeit mehr. Ich bevorzuge, so viel Zeit wie möglich zu haben, um das zu tun, was mir gefällt. Und das ist die Freiheit. Ich lebe so schlicht, um Zeit zu haben.

http://www.deutschlandfunk.de/uruguay-der-aermste-praesident-der-welt-tritt-ab.799.de.html?dram:article_id=312900




Eben Alexander im Interview zu »Vermessung der Ewigkeit«

»Der Tod sollte gefeiert werden – als Teil des großen Abenteuers, das wir alle teilen.«

Dr. Alexander – mit ein bisschen Abstand: Was ist von Ihrem Nahtoderlebnis besonders haften geblieben? Gibt es ein Gefühl, eine Erfahrung, die noch in Ihnen nachklingt?

Eben Alexander: Dieses Erlebnis hat alles in meinem Leben verändert, und ich erinnere mich lebhaft an die Details – so, als wäre es erst gestern passiert. Die wichtigste Botschaft, die ich damals empfing, war die Bestätigung, dass es einen allmächtigen Schöpfer gibt. Er hört nicht auf, alle Prozesse mitzugestalten: in unserem Leben, im Universum, im Jenseits. Und: Wir werden bedingungslos geliebt. Die Veröffentlichung von »Blick in die Ewigkeit« war ein wichtiger Teil meiner Reise, weil sie es mir ermöglicht hat, mich überall auf der Welt mit Menschen auszutauschen. Wo ich auch hinkam: Die Menschen teilten mir ihre eigenen Erfahrungen mit dem Tod mit. Diese Erzählungen halfen mir immer mehr zu verstehen, was mit mir passiert war, als mein Körper im Koma lag. Ein echtes Privileg: Ich konnte Story für Story mit meinen Forschungen verbinden und herausfinden, wie alles zusammenpasste.

Abgesehen davon, dass Sie ein erfolgreicher Bestsellerautor geworden sind: Inwiefern hat sich Ihr Dasein nach Ihrer Wiedergeburt verändert? Leben Sie anders, bewusster, befreiter, mehr dem Wesentlichen zugetan?

Eben Alexander: Die größte Veränderung ist nicht sichtbar. Ich verstehe jetzt, dass jeder von uns ein immer währendes spirituelles Wesen ist, das zeitweise in einen physischen Körper inkarniert. Wir alle sind durch ein riesiges Netz eines sich immer stärker entfaltenden Bewusstseins miteinander verbunden. Das ist eine radikale Veränderung meiner Sichtweise.

https://www.randomhouse.de/Eben-Alexander-im-Interview-zu-Vermessung-der-Ewigkeit/Interview-mit-Eben-Alexander/aid66622_13041.rhd 

*******

Wir sind nicht nur für achtzig Jahre auf dieser Erde. Wir sind hier für die Ewigkeit, denn wir hinterlassen etwas für diejenigen, die nach uns kommen.

Dienstag, 18. Juli 2017

Film: Human – Die zwei Seiten der Menschheit + Human (Original Soundtrack)

~ Yann Arthus-Bertrands filmisches Kunstwerk über menschliches Dasein ~
~Yann, einer der inspirierendsten Mensch auf dem Planeten 

Human ~ der Film ☺

Die Musik zum Film

Infos zum Film
Was macht den Menschen aus? Was ist der Sinn des Lebens? Sind wir alle tatsächlich so verschieden? Haben wir nicht mehr Werte gemeinsam, als wir denken? Wenn ja, warum ist es so schwer, einander zu verstehen? Und warum machen wir von einer Generation zur nächsten immer dieselben Fehler? Diesen und anderen elementaren Fragen des Lebens geht der französische Fotograf und Dokumentarfilmer Yann Arthus-Bertrand, der in den vergangen 40 Jahren vor allem durch seine spektakulären Luftbildaufnahmen der Erde (u. a. für die Foto- und Filmproduktion „Die Erde von oben“) bekannt wurde, in seinem Dokumentarfilm „Human – Die zwei Seiten der Menschheit“ nach. Die Antworten sucht er nicht in Zahlen und Statistiken sondern bei den Menschen selbst. Zwei Jahre führte der bekennende Umweltschützer 2.000 Interviews in 65 Ländern. Entstanden ist ein außergewöhnlicher Film, bildgewaltig und wortreich. „Ein Film, in dem die Macht der Worte über die Schönheit unserer Welt hallt – eine Reise über Landschaften, aber vor allem durch die Geschichten der Menschen“, wie der Filmemacher im Intro spricht. Und: „Jede Geschichte ist einzigartig.“

„Ich, der den Planeten so viele Jahre fotografiert hat, habe mich für die Gesichter der Menschen, ihre Ausdrücke und Worte interessiert, um so in die Seele der Menschen einzutauchen. Ein Sprichwort besagt, dass die Augen der Spiegel der Seele sind, und daran glaube ich“, sagt Yann Arthus-Bertrand am Anfang seines Films, der in weiterer Folge ohne Kommentare auskommt. Die Interviewsequenzen der Menschen, die zu Wort kommen, sind ungeschnitten. Menschen, die aus ihrem Innersten über Freud und Leid des menschlichen Daseins erzählen – von Alltäglichem, von ergreifenden Begegnungen und schweren Schicksalen – und deren kraftvolle Worte die Natur in hochauflösenden Aufnahmen widerspiegeln. Ob alte Menschen, frisch Verliebte oder Kinder, auf allen Kontinenten empfinden sie Glück und Leid, Freude und Sehnsucht. Es sind dies Geschichten über das Leben auf unserem Planeten, zusammengeführt zu einem filmischen Kunstwerk über den Menschen an sich, aber auch über die Besonderheiten des Individuums.

„Da ist nicht die Natur auf der einen Seite und der Mensch auf der anderen Seite. Wir sind Teil der Natur. Der Mensch ist immer präsent in meinen Landschaftsaufnahmen, auch wenn niemand zu sehen ist.“

Trailer ~ 7 Milliarden Andere
 

Arte - Was Tun || Die Zukunft beginnt heute...

5 Jahre altes Posting aktualisiert... 

Den Wohlstand vom Verbrauch entkoppeln - Ernst Ulrich von Weizsaecker

Verantwortung übernehmen - Jakob von Uexkuell

Widerstand leisten - Vandana Shiva

Wieder runter kommen - Dennis Meadows

Sich bilden - Klaus Wiegandt

Montag, 17. Juli 2017

Spirituelle Ökologie: Der Ruf der Erde

Alles teilt den einen Atem!
'Spirituell' leitet sich ab von 'spirare', atmen. Bei der Spirituellen Ökologie geht es darum, nicht nur zu wissen, sondern leiblich zu erfahren, dass wir als Menschen den einen großen Atem der Natur mit allen Lebewesen auf dieser Erde teilen. Was einem Teil des Gefüges zustößt, betrifft das Ganze, uns alle!
Diese brandaktuelle Sammlung von Essays, geschrieben von Leitfiguren der Spiritualität und des Umweltschutzes rund um die Welt, beleuchtet den grundlegenden Zusammenhang unserer gegenwärtigen ökologischen Krise mit unserem fehlenden Bewusstsein für die Heiligkeit der Schöpfung. Diese 20 Beiträge zeigen uns, wie die Menschheit ihre Beziehung zur Erde wandeln und erneuern kann.

https://www.amazon.de/Spirituelle-%C3%96kologie-Erde-Llewellyn-Vaughan-Lee/dp/3890606547/ref=pd_sim_14_4?_encoding=UTF8&psc=1&refRID=H09T6CQXGX4BJQ3C5KMF

 Buchtrailer

Weisheit der Erde: Von der Erde lernen heißt leben lernen

Die Vorstellung vom Menschen als dem denkenden Wesen und vom Rest der Welt als der unbewußten Biosphäre ist noch relativ jung – und völlig falsch. In ihrer Rückschau in die Menschheitsgeschichte, durch ihre Fragen, was Geist, Gehirn und Denken eigentlich sind, und in ihrer Betrachtung der Lebensstufen des Menschen legt Dolores LaChapelle überzeugend dar, daß nur-menschliches Wissen allein nicht ausreicht, um ein globales ökologisches Gleichgewicht zu erreichen. Vielmehr muß sich unser menschlicher Geist wieder dem Geist-im-Großen, der Weisheit der Erde anschließen.

https://www.amazon.de/Weisheit-Erde-lernen-hei%C3%9Ft-leben/dp/3890606105

Tiefenökologie | Alles Leben auf der Erde ist miteinander verbunden in einem gigantischen Netzwerk des Lebens

Tiefenökologie ist so alt wie die Menschheit. Wann immer Menschen sich auf ihre natürliche Mitwelt in ganzheitlicher Weise beziehen, wird tiefenökologisch gelebt. Der norwegische Philosoph und Umweltaktivist Arne Naess hat Anfang der 70er Jahre den Begriff „deep ecology“ geprägt. Er benutzte diesen Begriff, um damit über die oberflächlichen Antworten auf die sozialen und ökologischen Probleme unserer Zeit hinauszugehen, diese zu vertiefen, zu erweitern. Tiefenökologie sieht die Erde als ein lebendes System, in dem alles miteinander verbunden ist. In Übungen und Ritualen, lernen wir uns wieder zu verbinden - mit uns selbst, unseren Mitmenschen, allen anderen Wesen und unserer Erde. Die Probleme, die wir mit uns tragen und der Schmerz, den wir in uns spüren sind nur zum Teil individuell, ein anderer, oftmals weitaus größere Teil, ist kollektiv.

https://tiefenoekologie.de/

wirundjetzt 
http://www2017.wirundjetzt.org/themen/basis/tiefenoekologie/