Jiddu Krishnamurti

Jiddu Krishnamurti
Wir werden sehen wie wichtig es ist die radikale Revolution in den Köpfen der Menschen zu verursachen. Die Krise ist eine Krise des Bewusstseins. Ein Krise, die nicht mehr die alten Normen akzeptieren kann, die alten Muster, die uralten Traditionen. Wenn man in Betracht zieht, was die Welt jetzt ist, mit all dem Elend, den Konflikten, der zerstörerischen Brutalität, Aggressionen usw. Der Mensch ist immer noch wie er war. Er ist immer noch brutal, zerstörerisch, aggressiv, habgierig, wetteifernd. Er hat eine Gesellschaft darauf aufgebaut.

KOSMISCHE BOTSCHAFT an die Menschheit

KOSMISCHE BOTSCHAFT an die Menschheit
Klick das Bild an :) Wir befinden uns in einem Goldenen Zeitalter, in dem das universale Einheitsbewussstsein in uns erwachen kann, und uns Bedingungslose Liebe, Frieden, Wohlstand und Gesundheit ermöglicht. Aktuelle wissenschafftliche Erkennntnisse... Ξ~ We Are ⓞne ~Ξ

Sonntag, 4. September 2016

Chapter 28: Psychopathie /Unsicherheit 29 Das Böse inkl WUNDER

Es gibt immer einige Menschen, die einen gegebenen kulturellen Wesenszug in extremer Form verkörpern und uns so einen Spiegel vorhalten, damit wir ihn in uns selbst erkennen können. Solche wären auch die Psychopathen.

Und trotzdem haben Menschen mit psychopathischen Tendenzen heute viel Macht und werden auch alles tun, um das, was sie bedroht, zu verhindern. Heißt das, wir müssten nun doch Gewalt anwenden? Ich meine nicht, dass wir sie kategorisch ausschließen sollten. Es gibt Situationen, in denen ich persönlich Gewalt anwenden könnte, beispielsweise wenn jemand meine Kinder bedroht. Aber es ist gefährlich von solchen Situationen auf andere zu schließen: Ehe ich mich´s versehe, braut jemand das Szenario einer “tickenden Zeitbombe” zusammen, um Folter als Mittel für politische Zwecke zu rechtfertigen mit dem Argument, dass auf indirekte Weise meine Kinder bedroht werden. Darüber hinaus hält selbst der Versuch ethische Prinzipien festzulegen, wann Gewalt angemessen ist oder nicht, eine gefährliche Illusion aufrecht: dass wir Entscheidungen treffen sollten (und manchmal tatsächlich auch treffen), indem wir uns vorher Leitprinzipien überlegen, aus denen heraus wir dann später in der betreffenden Situation handeln. Aber tatsächlich glaube ich, dass, was auch immer ich hier schreibe und welche Überzeugungen ich auch immer bekunde, wenn meine Kinder wirklich einmal bedroht werden, etwas anderes das Kommando übernehmen würde. Würde ich kämpfen? Vielleicht. Würde ich dem Mann gefasst begegnen und sagen: “Sie müssen ziemlich verzweifelt sein um das zu tun. Wie kann ich ihnen helfen?” Vielleicht. Diese Entscheidung wäre sicherlich zum Teil von lebenslangen Erfahrungen und Erlerntem abhängig. Wenn ich die Gewaltlosigkeit in Theorie und Praxis gründlich erforscht habe, ist es vielleicht wahrscheinlicher, dass ich sie erfolgreich in einem Fall anwende, wo Kampf tatsächlich nicht die beste Entscheidung ist. Aber es ist etwas ganz anderes, den Geist des gewaltlosen Handelns zu absorbieren und zu integrieren, als das in der Form einer Regel zu formulieren in dem Glauben, diese im gegebenen Moment dann auch tatsächlich bei sich durchzusetzen. Der Anspruch, “ein Mann mit Prinzipien” zu sein, ist eine Form der Separation, ein Teil des Programms der Kontrolle. Damit versucht man, das Bauchgefühl, den Instinkt und oft auch das Herz außer Kraft zu setzen. Wie viele Gräueltaten der Geschichte wurden mit dem einen oder anderen Prinzip gerechtfertigt?

Außerdem hatte ich auch viel Umgang mit einigen psychopathischen Menschen, von denen zumindest einer ein ausgeprägter solcher war: ein Mann, dessen Skrupellosigkeit keine Grenzen kannte. Ich werde ich C. nennen. Er hatte auch andere typisch psychopathische Wesenszüge: Er konnte sich redegewandt für alles rechtfertigen, ihm fehlte jede Scham, er zeigte eine extreme Impulsivität, hatte außergewöhnliches Charisma und großen körperlichen Mut, der oft die Grenze zur Tollkühnheit überschritt. Aber es gab ein paar Gelegenheiten, bei denen ich einen flüchtigen Blick auf etwas anderes erhaschte, eine Zartheit, eine Reinheit, die sich auf sehr verschlungenen Wegen äußerte, beispielsweise als spontane, geheime und manchmal selbstlose Gesten der Großzügigkeit oder Fürsorge. Diese waren ganz anders als die zynischen Verhaltensweisen, die er gewöhnlich an den Tag legte, um als Klassetyp dazustehen. Da gab es noch etwas anderes, ein echtes menschliches Wesen. Soweit ich weiß, liegt dieses wahrhaft menschliche Wesen immer noch tief vergraben, aber es ist da, und vielleicht erwacht es wieder – irgendwann, irgendwie.



http://charleseisenstein.net/chapter-27-psychopathie/

27) Wie es sich trifft, weiß ich ganz bestimmt, dass Psychopathen sich ändern können, weil ich einen kenne, der es getan hat. Damals, als ich an der Universität unterrichtete, kam ein 22-jähriger Student in mein Büro mit einem ziemlich schockierenden Geständnis. Er sagte mir in ruhigem Ton und ohne Anzeichen von Angeberei oder Scham: “Ich bin der größte Kokaindealer in XY. Ich mache wöchentlich einen Gewinn von 10.000 Dollar, und gebe alles wieder aus. Ich trinke jeden Tag Dom Pérignon. Wenn ich abends ausgehe, habe ich immer vier Bodyguards mit. Ich habe gehört, der Staatsanwalt hat eine Akte über mich, aber das ist mir egal.”
“Na, das klingt ja ziemlich gut,” meinte ich, “wo liegt denn das Problem?” Er sagte: “Irgendwie habe ich keine Lust mehr. Es gibt mir nichts mehr. Ich laufe über den Campus und statt Gesichtern sehe ich nur wandelnde Hundertdollarscheine. Jeder von ihnen wird seinem Dealer einen Hundertdollarschein geben, der ihn seinem Verteiler gibt, der ihn mir gibt. Mir verschafft es keinen Kitzel mehr. Ich denke, ich werde meinen Beruf aufgeben müssen.” “Das wird nicht einfach”, gab ich zu bedenken. Einmal in diesen Kreisen ist es fast unmöglich, sie wieder zu verlassen. “Tausend Hände werden dich wieder hineinziehen.”
Es war keine leichte Sache für F. seinen Job zu wechseln. So wie viele Psychopathen war er nicht nur in seiner Gefühllosigkeit außergewöhnlich: Er besaß auch außergewöhnliche Kreativität, Charisma und Einfallsreichtum und hatte keine Geduld gegenüber konventionellen Regeln und Sitten. In fast jedem Job stieß er sich sehr schnell an der Frage: “Was soll ich hier?” Seinen ersten Job hatte er in einer Eisdiele, wo er schnell die Einstellung an den Tag legte: “Schaufel dir doch deine verdammte Eiscreme selber!”. Er bekam einen Job, in dem er Hypotheken verkaufte, brach gleich im ersten Monat alle Verkaufsrekorde und kündigte. Er wurde Fotograf, und obwohl er keine Erfahrung hatte, verdiente er in wenigen Monaten tausende Dollar pro Session – nicht nur wegen seiner Verkaufstüchtigkeit, sondern wegen seiner Fähigkeit, die Leute dazu zu bringen, ihre gewohnten Schutzmechanismen fallen zu lassen. Das reizte sein Interesse ein wenig länger, aber auch hierin sah er bald schon keinen Sinn mehr. Er wollte sich mehr auf den kreativen Ausdruck konzentrieren und war bald von den Arbeiten gelangweilt, die man gewöhnlich macht, um damit viel Geld zu verdienen. Er begann kostenlos zu arbeiten.
In dieser Phase begann F. einen überwältigenden emotionalen und psychologischen Schmerz zu spüren, vor allem, als er sich entschied, das Trinken aufzugeben. Er wurde zu einem Menschen mit nicht nur einer normalen, sondern einer außergewöhnlichen Fähigkeit zu fühlen. Heute verbringt er seine Zeit zu Hause mit seinem kleinen Sohn und spielt mit Fotografie und anderer digitaler Kunst. Ich weiß nicht, worauf er seine erstaunlichen Fähigkeiten noch verwenden wird. Unsere Gesellschaft bietet für Leute wie ihn keine vorgefertigten Positionen. Er musste sich selbst klein machen um hineinzupassen. Wie wäre die Welt, wenn sie sich ausdehnte, um für Menschen wie ihn Platz zu bieten?
Seine Situation ist auch unsere. Die Gesellschaft macht uns künstlich klein, damit wir in ihre Schubladen passen, ein Projekt, bei dem wir zu Mittätern werden. Für Menschen, bei denen das Programm der Verkleinerung nicht gelingt, oder wenn die unterdrückte Energie nicht beherrscht werden kann, hat die Gesellschaft keinen Platz. Es ist unmöglich, in vollem Umfang zu fühlen und dennoch ein funktionierendes Mitglied der normalen Gesellschaft zu sein. Wenn wir zu viel fühlen, wenn wir uns zu sehr um etwas kümmern, und wenn uns die uns zugewiesenen Rollen, mit denen wir die Räder der Maschine am Laufen halten, unerträglich werden – gute Nachricht, denn dies ist genau jene Maschine, mit der wir gerade über die Klippe rasen.

Chapter 29
Vor kurzem verkaufte mein Sohn einem anderen Kind aus der Nachbarschaft einen Gegenstand für 75 Dollar. Er traf sich mit dem Jungen, aber statt zu zahlen, griff sich der Junge den Gegenstand und rannte davon. Jimi rannte hinterher, konnte ihn aber nicht einholen. Ein anderer Junge, Mitglied einer ortsansässigen Bande, sah die Szene und fragte Jimi, warum er den anderen verfolgte. Jimi erzählte es ihm, woraufhin der eine Pistole hervorzog und sagte: “Ich werde dir helfen, die Sache zu regeln. Ich weiß, wo er wohnt.” Jimi sagte: “Ich komme darauf zurück.” An dem Abend erzählte er mir die Geschichte und fragte: “Was denkst du sollte ich tun, Papa?”
Ich dachte einen Moment darüber nach und sagte: “Naja, du bist hier in einer Position der Stärke und könntest wahrscheinlich dein Geld mit Gewalt zurückbekommen. Aber wenn du den Dieb mit dem pistolenschwingenden Jungen besuchen gehst und deinen Gegenstand zurückbekommst oder das Geld, dann weißt du, wie sich die Geschichte weiter entwickeln wird. Der Junge wird sich rächen wollen, entweder an dir, oder wahrscheinlicher noch, an jemand Schwächerem. Der Kreislauf der Gewalt wird sich fortsetzen. Warum nicht stattdessen die Situation umwandeln? Du könntest dem Bandenmitglied eine Nachricht senden, in der du sagst: ‘Weißt du, wenn er das Ding wirklich so gerne haben möchte, sag ihm, dass ich es ihm schenke. Wirklich. Es ist nur ein Ding.'” Ich erklärte Jimi weiter, dass dieser Ansatz nicht funktionieren würde, wenn er nicht schon die Oberhand hätte, denn sonst würde es als Kapitulation angesehen werden. Aber in der jetzigen Situation wäre diese Botschaft vollkommen ungewöhnlich.
Jimi sagte, er wolle darüber nachdenken. Er folgte meinem Vorschlag nicht, aber lassen Sie mich erzählen, was weiter passiert ist. Später in der Woche arrangierte Jimi ein Treffen mit dem Dieb. Er ließ sich von seinem Freund M. begleiten, einem Kampfsportspezialisten. Der Dieb brachte ebenfalls zwei Freunde mit. Er sagte, er wolle den Gegenstand auf jeden Fall behalten und nichts dafür bezahlen. Seine zwei Freunde begannen, ihn und Jimi aufzustacheln darum zu kämpfen. Jimi (der 1,88 Meter groß ist und auch der Kampfkunst kundig) sagte: “Vergiss es, ich werde nicht mit dir um dieses unwichtige materielle Objekt kämpfen. Behalt es. Ich will dein Geld nicht.”
Der Dieb war wie vor den Kopf gestoßen. Dann sagte er: “Weißt du, das fühlt sich nicht richtig an. Ich hätte es mir nicht so nehmen sollen. Lass mich dir wenigsten etwas Geld geben. 50 Dollar vielleicht? Das ist alles, was ich mir leisten kann.”
Wo beide einander zuvor in einer Geschichte der Feindschaft gehalten hatten, war nun Menschlichkeit.

Pancho Ramos Stierle unterhält ein Friedenshaus an der Grenze zweier Bandenterritorien in einer der schlimmsten Wohngegenden in Oakland, Kalifornien. Leute erzählen mir, dass nicht nur einmal ortsansässige Personen das Haus mit der Absicht zu rauben oder zu töten betraten, um es dann als Friedensarbeiter wieder zu verlassen.
Vor Jahren war Pancho an Protesten an der Universität in Berkley beteiligt, wo er gerade in Astrophysik promovierte. Er war Teil einer Studentengruppe, die öffentlich fastete, um gegen die Mitwirkung der Universität an der Entwicklung von Nuklearwaffen zu protestieren. Nach neun Tagen ging der Universität die Geduld aus, und sie holte die Polizei, um ein Exempel an den Hungerstreikenden zu statuieren. Die Polizisten durchbrachen die Menschenkette, die die Protestierenden gebildet hatten, indem sie ihre Arme mineinander verschränkten, und ein Polizist hob den dünnen Pancho in die Luft, donnerte ihn auf den Betonboden und verpasste ihm Handschellen.
An diesem Punkt würden wahrscheinlich die meisten von uns in die Geschichte und die Gewohnheiten der Separation zurückfallen. Wir würden vielleicht mit Hass und Sarkasmus reagieren und den Polizisten verurteilen. Weil wir nicht die physische Kraft haben die Polizisten zu besiegen, könnten wir stattdessen versuchen, sie öffentlich zu demütigen. Wenn ich es gewesen wäre, so stelle ich mir vor, würde ich meine lebenslange Empörung über die Ungerechtigkeiten dieser Welt auf die Person des Polizisten projizieren. Endlich jemand, den man beschuldigen und hassen kann. Je schlimmer er mich behandelt, desto zufriedener wäre ich, desto mehr wäre ich ein Märtyrer, Unschuldiger und Untadeliger. Es fühlt sich irgendwie gut an, nicht wahr, jemand Unmenschlichen zu haben, den man ohne Gewissensbisse hassen kann. Man fühlt sich entlastet. Und das Böse zu personifizieren lässt die Probleme der Welt viel einfacher erscheinen – man muss nur diese scheußlichen Leute loswerden.
Pancho reagierte anders.i Er schaute dem Polizisten in die Augen und sagte mit Liebe und ohne den Versuch, ihm Schuldgefühle zu machen: “Bruder, ich vergebe dir. Ich tue das hier nicht für mich, ich tue es nicht für dich. Ich tue es für deine Kinder und deine Kindeskinder.” Der Polizist war einen Augenblick verwirrt. Dann fragte Pancho ihn nach seinem Vornamen und sagte: “Bruder, lass mich raten, du magst bestimmt mexikanisches Essen.” [Betretene Pause.] “Ja.” “Nun, ich kenne da dieses Restaurant in San Francisco, dort haben sie die besten Carnitas, Fajitas und Quesasdillas, und ich sage dir was, wenn ich hier fertig bin, und wenn du hier fertig bist, dann möchte ich mit dir mein Fasten brechen. Was sagst du dazu?” Erstaunlicherweise akzeptierte der Polizist die Einladung.ii Wie könnte er nicht? Er lockerte Panchos Handschellen und auch die der anderen Protestierenden. Die Kraft von Panchos Aktion ergab sich daraus, dass er aus einer anderen Geschichte kam und darin so sicher stand, dass er den Raum dieser Geschichte für andere Leute wie den Polizisten, hielt, so dass dieser ebenfalls in sie eintreten konnte.
Das Daodejing sagt: “Es gibt kein größeres Unglück als deinen Feind zu unterschätzen. Deinen Feind zu unterschätzen bedeutet, ihn für böse zu halten. So zerstörst du deine drei Schätze und wirst selbst ein Feind” (Vers 69 in der Übersetzung von Mitchell). Die Geschichten von Pancho und meinem Sohn illustrieren dies. Mich schaudert bei dem Gedanken an das Unglück, das aus der “Unterschätzung” des Gegners hätte resultieren können.iii Selbst wenn der Polizist gedemütigt oder bestraft worden wäre, selbst wenn der Dieb niedergeschlagen worden wäre, der wahre “Feind” hätte triumphiert. Das Ausmaß an Hass auf dieser Welt wäre nicht gemindert worden.
Ich möchte ganz deutlich feststellen: Damit Worte wie die Panchos wirken, müssen sie absolut authentisch sein. Wenn man sie sagt aber nicht meint, wenn man sie eigentlich sagt, um seinen Unterdrücker als noch abscheulicher vorzuführen, weil er eine gewaltlose Menschenliebe zurückweist, dann wird er einem wahrscheinlich den Gefallen tun und die Rolle des Bösewichts spielen. Menschen, und vor allem Polizisten, wissen, wann sie manipuliert werden, und sie mögen es gar nicht. Das Ziel einer gewaltlosen Reaktion ist nicht zu zeigen, was für ein guter Mensch man selbst ist. Es geht noch nicht einmal darum, ein guter Mensch zu sein. Es geht einfach um das Verstehen der Wahrheit. Pancho meinte, was er sagte. Er wusste, dass der Polizist eigentlich nicht tun wollte, was er tat. Er sah ihn mit dem unerschütterlichen Wissen: “So bist du nicht wirklich. Deine Seele ist zu schön, um das zu tun.”


Meine Freundin Cynthia Jurs traf Christian Bethelson, als sie Friedensarbeit in Liberia leistete, das in den 1990ern unter einen grausamen Bürgerkrieg litt. Als Rebellenführer unter dem Pseudonym “General Leopard” bekannt, war Bethelson berüchtigt in einem Umfeld von Massakern, Kindersoldaten und Folter. Wenn irgendein Mensch böse ist, dann wäre er es gewesen; er war mit seinen eigenen Worten ein Mann “ohne Gewissen”. Schließlich endete der Krieg und damit auch Bethelsons Lebensgrundlage: Er konnte nichts anderes als töten. Er entschloss sich, in den nächstgelegenen Krieg zu ziehen, an der Elfenbeinküste, wo es Nachfrage nach seinen grausigen Diensten geben mochte. Auf dem Weg dahin blieb sein Auto im Schlamm stecken. Wer würde erraten, dass ein anderes Auto auf dem selben Straßenabschnitt zur selben Zeit ebenfalls im Schlamm steckte, und dass in diesem Auto Mitglieder einer Friedensgruppe namens “Everyday Gandhis” saßen? Neugierig gemacht von ihrer Unterhaltung, gab er sich als ehemaliger Rebellenführer zu erkennen. Er dachte, sie würden ihn verteufeln, ihn vielleicht sogar verprügeln, aber zu seinem Erstaunen versammelte sich die Gruppe um ihn, umarmte ihn und sagt ihm, dass sie ihn liebten. Er entschied, sich ihnen anzuschließen und sein Leben dem Frieden zu widmen.
Lassen Sie uns kein geringeres Wunder für den gesamten Planeten erwarten. Nehmen wir die Einladung in einen größeren Sinn für das Mögliche an, die es uns bietet.