Jiddu Krishnamurti

Jiddu Krishnamurti
Wir werden sehen wie wichtig es ist die radikale Revolution in den Köpfen der Menschen zu verursachen. Die Krise ist eine Krise des Bewusstseins. Ein Krise, die nicht mehr die alten Normen akzeptieren kann, die alten Muster, die uralten Traditionen. Wenn man in Betracht zieht, was die Welt jetzt ist, mit all dem Elend, den Konflikten, der zerstörerischen Brutalität, Aggressionen usw. Der Mensch ist immer noch wie er war. Er ist immer noch brutal, zerstörerisch, aggressiv, habgierig, wetteifernd. Er hat eine Gesellschaft darauf aufgebaut.

KOSMISCHE BOTSCHAFT an die Menschheit

KOSMISCHE BOTSCHAFT an die Menschheit
Klick das Bild an :) Wir befinden uns in einem Goldenen Zeitalter, in dem das universale Einheitsbewussstsein in uns erwachen kann, und uns Bedingungslose Liebe, Frieden, Wohlstand und Gesundheit ermöglicht. Aktuelle wissenschafftliche Erkennntnisse... Ξ~ We Are ⓞne ~Ξ

Montag, 22. April 2013

Medien & Meinung

Folgender Artikel über KenFM, beschreibt die Lage unsere Medien ziemlich gut wie ich finde.
Auch hier nochmal - ich denke nicht das Wir die wir anders mit Informationen umgehen besser sein wollen als Ihr. Wir wollen nur auf die andere Seite der Münze hinweisen.
http://www.readers-edition.de/2013/04/20/kenfm-lockt-wider-den-stachel/

Ein paar Auszüge aus dem Artikel

...KenFM ist im Umgang mit Medien und Nachrichten erfahrenen, politisch-gesellschaftlich wachen, neugierigen  und kritischen Zuschauerinnen und Zuschauern zu empfehlen. Leuten, die den Eindruck gewonnen haben von den diversen Mainstream-Medien entweder nur unzureichend informiert oder gar desinformiert zu werden. KenFM ist Menschen ans Herz zu legen, welche sich noch selber Gedanken machen. Die es deshalb schätzen, dass es Journalisten gibt, die, auch wenn es manchem wehtut und die bisherige eingeschliffene (eingeimpfte) Weltsicht zerdeppert, es sich getrauen tiefer lotende, bohrende Fragen zu stellen. Fragen, die ansonsten im deutschen Journalismus mittlerweile vermieden werden. Letzteres hat wohl in Deutschland damit zutun, dass Politik, Finanzmarktdiktatur und Konzerne einerseits und Politik und Meinung machende Medien andererseits längst stark verbandelt sind. Eine Ursache von vielen andern, die z. B. zur Folge hat, dass eine Europa von Angela Merkel aufgedrückte Austeritäts- aber letztlich die Krise verschärfende Politik von großen Teilen des deutschen Journalismus schön geschrieben wird. Und deutsche Verhältnisse erst recht: “Deutschland geht es gut.”

...Um die Verfassung der sogenannten “Vierte Gewalt” im Staate, der Presse, war es schon einmal besser bestellt. Sache des Journalismus ist es, Politik und Wirtschaft kritisch zu begleiten. Überdies ist es die Aufgabe eines ehrlichen Journalismus Leserinnen und Lesern, Informationen auf eine Weise zu liefern, dass die sich selbst eine eigne Meinung von den Dingen und Ereignissen bilden können. Leider ist eine mehr als bedenkliche Entwicklung zu konstatieren, [B]die zeigt, dass führende Journalisten deutscher Medien allzu nahe mit den  “Eliten” in Wirtschaft und Bankenwesen verbandelt sind. Die Studie “Meinungsmacht” von Uwe Krüger belegt das ziemlich eindeutig.[/B]
http://www.halem-verlag.de/2013/meinungsmacht-und-elite-journalismus/

...Publizist, Journalist und Geisteswissenschaftler Paul Sethe in seinem an den Spiegel gerichteten Leserbrief vom 5. Mai 1965 schrieb: [B]„Pressefreiheit ist die Freiheit von 200 reichen Leuten, ihre Meinung zu verbreiten.“[/B]

...Wie aber sieht es in unseren Tagen aus? Der Nationalökonom und Publizist Albrecht Müller belegte in seinem im Jahr 2009 bei Droemer erschienenen Buch “Meinungsmache – Wie Wirtschaft, Politik und Medien uns das Denken abgewöhnen wollen” anhand vieler Beispiele, [B]dass öffentliche Meinungsbildung seit geraumer Zeit verstärkt von einer Koalition von sich als “Elite” begreifenden Führungsschicht aus Wirtschaft, Politik und Medien bestimmt wird.[/B]
http://www.nachdenkseiten.de/?page_id=4078

......Jebsen verstummte nicht. Dank des Internets. Jebsen veröffentlicht nun dort seine [B]KenFM-Sendungen[/B]. Diese sind je nach Thema und Interviewgast immer informativ und kritisch allemal. Zuweilen aufstörend. Einige Zuschauer dürften sie auch als provokant empfinden. KenFM löckt nämlich gewaltig gegen den Stachel. Will sagen, sendet gegen den medialen Einheits- und Vernebelungsbrei – schwimmt auch durch gefährliche Strudel gegen den Medienmainstream – an. Rasch kommt einer wie Ken Jebsen dann in den Ruch wieder einmal verschwörungstheoretische Positionen zu vertreten.

...[B]KenFM wartet mit einigen interessanten Sendungen auf.[/B] Darunter ein Gespräch mit dem Ex-Korrespondenten an Al Jazeera, Aktham Suliman, einem weiterem mit dem einstigen ARD-Korrespondenten Christoph R. Hörstel (wirft man ebenfalls vor Verschwörungstheoretiker zu sein) sowie dem Kabarettisten Fatih Cevikkollu. Ebenfalls empfehlenswert sind Sendungen mit Jebsens Gast Dr. Werner Rügemer (u.a. Autor von “Colonia Corrupta”, Experte für Public Private Partnership) neben vielen weiteren.

Mittwoch, 17. April 2013

Naziterror und Verfassungsschutz - Rechtsanwalt Yavuz Narin

Wenn ein Anwalt sagt/ behauptet, das deutsche Staatsanwälte korrupt wären, könnte man Ihn anschließend, wenn es nicht die Wahrheit wäre, anzeigen?

Dazu passend noch mal folgendes
http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=fNePcv94n6Q

„Wie viel Staat steckt im NSU?", diese Frage war einer der zentralen Punkte bei der Fraktion vor Ort-Veranstaltung der LINKEN in München, die mit mehr als 160 Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf großes Interesse stieß und zu einer lebhaften Diskussion führte.
http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=wRLYvRpEJPk

"Team Stronach" - Euro-Kritiker in der nächsten österreichischen Regierung?

Huch - die Österreicher sind aber gut in Form! 
Einige interessante wirtschafts/ finanztechnische Aussagen


COMPACT-Live 21.02.2012 http://www.compact-magazin.com

Wenn wir über Europa 2.0 sprechen, sprechen wir vor allem über Geld.

Dazu schreibt Ken Jebsen, der am Donnerstag COMPACT Live moderiert:

"Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral!" wusste schon Brecht. Auf Europa bezogen bedeutet das, dass, wenn ein Land in der EU abschmiert und in endlosen Schulden versinkt, es naiv ist, von seinen Bürgern zu erwarten, dass sie europäische Werte hochhalten. Wer um seine Existenz bangt, hat ganz andere Probleme.
Das Desaster begann mit der Einführung des Euro plus Ausdehnung der EU-Zone. Hat hier der reiche Teil des Kontinents ein Geschäft gewittert, das jetzt nicht aufgeht?
Fakt ist, wenn ein Staat einen so wichtigen Teil der eigenen Souveränität aufgibt -- das eigene Geld -- hat das nicht nur Vorteile. Schon gar nicht auf einem Kontinent wie Europa, den man nicht mit den USA vergleichen kann.

„Was wird aus Europa?" ist vor allem an die Frage „Was wird aus dem €uro" gekoppelt.

Während man in der BRD als Ausnahmeland in der EU noch so tut, als hätte man die Lage im Griff, ist man im Nachbarstaat Österreich extrem skeptisch.

Das zeigt sich vor allem bei den politischen Shooting-Stars, dem „Team Stronach". Frank Stronach, selber ein schwerreicher Industrieller aus Kananda, hat sein Geld in der KFZ-Branche verdient. Der gebürtige Österreicher gründete den Automobilzulieferer Magna. Was wollen dieser Mann und sein Team? Was will er in Österreich? Warum interessiert ihn auf seine alten Tage Europa und dessen Politik?

All diese Fragen beantwortet uns hoffentlich einer seiner Team-Mitglieder Thomas Bachheimer, der eine Kariere als Broker und Analyst von Rohstoffmärkten hinter sich hat.
Er ist Leiter des Euro Expertenrats in der Partei.

Wie sieht Bachheimer die Rolle Österreichs in der EU und glaubt er neben seiner Partei, dem Team Stronach, noch an das Überleben des €uro?

Dienstag, 16. April 2013

Die Spanien-"Rettung" - Mitteilung an das Deutsche Volk zu der Sparpolitik in Spanien

https://www.youtube.com/watch?v=OU8lnANqVD0

Die Spanier sagen YA BASTA!
Sie begreifen langsam das System smile
Sie geben sich selbst eine Teilschuld weil Sie eben diese verdammten Politiker wählten und Ihnen vertraute. Das sollte sich aber erledigt haben...

Sonntag, 14. April 2013

Arte-Doku: Das Haus der Superreichen 740 Park Avenue

ARTE Doku mit vielen interessanten Aussagen von Lobbyisten, Superreichen, Politikern, Professoren, Analysten

Sehr empfehlenswert!

http://www.viddler.com/v/950ee266

Thema: Why Poverty? - Geld, Macht und der Amerikanische Traum.
400 Familien haben soviel Vermögen wie 150 Mio Familien.

Die Bewohner der 740 Park Avenue in New York City sind ausschließlich Vertreter des superreichen Amerikas. Auf der anderen Seite des Harlem Rivers führt die Park Avenue in die South Bronx. In diesem Stadtteil beziehen 50 Prozent der Bevölkerung Lebensmittelmarken. In den letzten 30 Jahren ist die Ungleichheit rasant angestiegen: Der Amerikanische Traum gilt nur für Menschen, die das nötige Geld und somit Einfluss besitzen, um die Gesetze auf dem Capitol Hill in die gewünschte Richtung zu lenken.



Ratingagenturen - Hedgefonds - Cross-Border-Leasing - Public-Private-Partnership

KenFM im Gespräch mit: Dr. Werner Rügemer
Vielen Dank dafür an KenFM!




Der Volksmund weiß: "Die Kleinen hängt man, die Großen lässt man laufen."

Umfassende Unbildung ist die Grundvoraussetzung, um ganze Volkswirtschaften legal auszurauben, ohne dass die Betroffenen auf die Barrikaden gehen. Das war schon 1929 so, und hat sich bis heute nicht geändert.

Die verkappte Enteignungswelle, die wir in Europa im Moment erleben, und die dem Bürger unter dem Begriff "Euro-Rettungsschirm" suggeriert, der Staat würde sich um sein persönliches Wohl bemühen, ist nur eine weitere Spielart der Finanz-Elite, um die bestehende Hierarchie aufrecht zu erhalten. Der Kabarettist Gerhard Polt brachte es in einem Satz auf den Punkt: Armut würde es ohne Geld nicht geben.

Geld ist eine Metapher. Den Wert des Geldes bestimmen diejenigen, die es an uns ausgeben, nachdem sie es "geschöpft" haben. Fiat-Money.

Ratingagenturen, systemrelevante Banken, Hedgefonds und klassische Vermögensvermögensverwalter sind nur Werkzeuge. Werkzeuge, um Besitz so zu verteilen, dass einige wenige Global Player den gesamten "freien" Markt kontrollieren. Es geht im Kern um Herrschaft − durch Kontrolle.

Der Finanzsektor erfindet dafür permanent neue Werkzeuge, mit immer kurioseren Namen, die niemand versteht. Das ist Vorsatz. Alle modernen "Finanzprodukte" haben nur ein Ziel: Umverteilung. Von unten über die Mitte nach ganz oben.

Auch die sogenannte Staatsschuldenkrise ist nichts anderes als eine Bankenkrise, die auch dazu dient, den Bürger "legal" zu enteignen.

Journalist und Autor Dr. Werner Rügemer ist Spezialist auf dem Gebiet der Wirtschaftskriminalität, und erklärt im Gespräch mit Ken Jebsen unter anderem, wie das Spiel funktioniert. Was verbirgt sich hinter den seit geraumer Zeit etablierten Privatisierungs-Mechanismen? Was ist "Cross-Border-Leasing" oder "Public-Private-Partnership"?

Ein zweiteiliges Gespräch, das den Interessierten auch ohne große Vorkenntnisse bis in den Mariannengraben der "legalen" Wirtschaftskriminalität führt.

Umfassende Bildung ist die Grundvoraussetzung, damit ganze Volkswirtschaften merken, dass sie ausgeraubt werden und die Betroffenen endlich auf die Barrikaden gehen. 1929 und die Folgen für die ganze Welt dürfen sich nicht mehr wiederholen.

Prof. Udo Steinbach - Veranstaltung "Marionetten der Geheimdienste"

Prof. Udo Steinbach
http://de.wikipedia.org/wiki/Udo_Steinbach
1971 bis 1974 Leiter des Nahostreferats bei der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP, Think-Tank der Bundesregierung)

Leiter der türkischen Redaktion der Deutschen Welle 1975

Direktor des Deutschen Orient-Instituts, Hamburg 1976 bis 2006

Seit 1991 Honorarprofessor an der Universität Hamburg

Direktor des GIGA-Instituts für Nahoststudien 2007, Pensionierung seit 1.1.2008

2007 bis 2010 Lehre am Centrum für Nah- und Mittelost-Studien an der Philipps-Universität Marburg

Seit Juni 2012 Leiter des Governance Center Middle East/North Africa
an der HUMBOLDT-VIADRINA School of Governance, Berlin

Dienstag, 9. April 2013

ZDF Doku: Flucht in die Karibik | Die Steuertricks der Konzerne

...dafür hat Bundesfinanzminister Schäuble sogar Verständnis: „Jedes Unternehmen muss versuchen, die steuerlich günstigsten Möglichkeiten herauszukriegen. Wer multinational tätig ist, wird seine Steuerbelastung durch Verlagerung reduzieren. Das ist nicht illegal, sondern legal.“

...erklärt OECD-Generalsekretär Ángel Gurría gegenüber ZDFzoom, und sei dennoch unerlässlich: „Heutzutage will jeder Staat sein Haushaltsdefizit reduzieren, jeder will Schulden abbauen, alle bemühen sich. Aber wenn die Basis der Steuereinkommen sehr klein ist, weil die großen Konzerne nicht zahlen, dann hast Du ein Problem, dann musst du den Rest der Bevölkerung besteuern.“

ZDFzoom-Reporter Jo Schück folgt der Spur der Steuervermeider. Die Spur führt ihn in die Niederlande. Kaum jemand ahnt, dass unser Nachbar im Westen eine der größten Steueroasen der Welt ist – weil Beteiligungserträge, Lizenzgebühren und Zinseinnahmen für Holdings meist steuerfrei sind. Eine Chance zum Geld sparen, die sich kaum ein Unternehmen entgehen lässt.

Und das ist nur der Anfang: Briefkastenfirmen in Delaware/USA, Niederlassungen in der Karibik, Steuer-Anwälte in New York – mit diesem Geflecht werden Gewinne niedrig gerechnet und damit Steuern gespart.

Wenn Politiker solche Sätze in der Öffentlichkeit sagen, ist das in meinen Ohren wie eine Kapitulation...
Wozu macht man dann eigentlich noch Regeln?
Für die kleinen Leute, wie in der ZOOM Doku angesprochen?

Ich würde mir wünschen das all diese Heuschrecken eines Tages vor ein Volksgericht gestellt werden - wo nicht Sie die Strafen festlegen - sondern die Geschädigten.

wow - rund 100 VW Töchter in Steueroasen! Hola, ist der Staat nicht an VW beteiligt?
Was ist das eigentlich für eine drecks Demokratie in der Volksvertreter - hier in Form des Niedersächsischen Ministerpräsidenten, der einem öffentlich rechtlichem Sender keine Auskunft gibt über Machenschaften eines Teilbereiche seines Bundeslandes (in Form der 20%igen Beteiligung an VW) - und das auch noch toleriert wird.
So kann die Presse doch gar kein vollkommenes Bild zeichnen...!

Montag, 8. April 2013

Schweizer Armee bereitet sich auf Unruhen in Europa vor

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2012/10/07/schweizer-armee-bereitet-sich-auf-unruhen-in-europa-vor/

Die Schweiz rechnet wegen der Euro-Krise mit gewalttätigen Unruhen in Europa und will daher die Verteidigung an den Landesgrenzen verstärken. Bei Manövern wird bereits für den Ernstfall von Unruhen, Demonstrationen und Flüchtlingsströmen geübt.

Der schweizerische Verteidigungsminister Ueli Maurer sagte dem Sonntag zufolge auf einer Tagung: „Ich schließe nicht aus, dass wir in den nächsten Jahren die Armee brauchen.“
Das Verteidigungsdepartement VBS teilt Maurers Ansichten. Die Euro-Krise verschärfe das Gewaltpotenzial. In Spanien, Griechenland und Italien drohen Massenarbeitslosigkeit und die Radikalisierung der Bevölkerung.
Weil die Schweiz ein Übergreifen möglicher Unruhen auf ihr Gebiet fürchtet, wird aufgerüstet: 100.000 Soldaten, 5 Milliarden Militärbudget und der Kampfjet Gripen sind zur Verteidigung der Eidgenossen eingeplant. Gegen potentielle Unruhen, Demonstrationen und Flüchtlingsströmen aus den umliegenden europäischen Nachbarländern, haben die  2000 höchsten Offiziere mit dem Manöver „Stabilo Due“ schon einmal vorgesorgt.

Samstag, 6. April 2013

ARD MONITOR: Milliardengewinne fast steuerfrei

http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=a01ILxuoZVE

Internationale Unternehmen wie Starbucks, Google, Facebook oder Apple machen in wohlhabenden Ländern wie Deutschland Milliardenumsätze - doch Steuern zahlen sie darauf kaum. Mit legalen Tricks verlagern sie ihre Gewinne statt dessen in Länder mit niedrigen Steuersätzen. So machte Google 2010 international einen Gewinn von 5,8 Mrd. Dollar und zahlte darauf nur 3% Steuern. Bei anderen Unternehmen sieht es ähnlich aus. Die EU könnte nur mit Zustimmung aller Mitgliedsstaaten dagegen vorgehen. Doch weil einige EU-Länder selbst von dem System profitieren, gilt das als sehr unwahrscheinlich. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat trotzdem kämpferisch verkündet, gegen diese Steuertricks vorzugehen. Was er verschweigt: In Deutschland ermöglicht es die Regierung den Konzernen, ihre Steuerzahlungen geheim zu halten - so dass die Öffentlichkeit die schlechte Steuermoral vieler Konzerne in Deutschland nicht nachvollziehen kann.

Monitor v. 20.11.2012

Starbucks lässt sagen (Übersetzung MONITOR): „Wir arbeiten eng mit Regierungen zusammen, etwa bei sozialen Arbeitsbedingungen. Wir bewegen uns innerhalb der Gesetze und versuchen, Positives zu bewegen."

Vielen Dank an IKnews für dieses Interview!

http://www.iknews.de war in Berlin beim ehemaligen BDI Präsidenten Hans Olaf Henkel. Hier einige der Aussagen:

In meinen Aufsichtsräten für die ich verantwortlich war, wollte ich nie einen Banker haben und hatte ich auch nicht. Die schieben Geld hin und her, aber schaffen doch um Gotteswillen keine wahren Werte.

Würden die Banken verstaatlicht, wäre das AA Rating der Franzosen weg, es wäre auch das A Rating weg und Frankreich wäre da wo sie hingehören, nämlich auf dem Level von Griechenland.

Meine Unterstützung für den Euro fiel, als die Brandmauer - § 125 AEUV -- eingerissen wurde.

Seine Meinung zum Rücktritt vom damaligen EZB Chefvolkswirt Jürgen Stark.

Der Rücktritt von Bundespräsidenten Köhler, Köhlers Brandmauer, Rücktritt nach dem Einriss selbiger.
Es wird Zeit, dass Horst Köhler sich zu den Gründen seines Rücktritts äußert.

Die Stabilitätsunion und der Fiskalpakt werden nie funktionieren.

Es ist höchste Zeit das die Elite in Deutschland aufwacht, dass darf nicht so weitergehen.

Finanzexperte Werner Rügemer über Finanzoasen

http://www.youtube.com/watch?v=A36OypGaWb0

übernommenner Beitrag
http://freieradios.net/54618

Heute titelte die Süddeutsche Zeitung „Geheime Geschäfte in Steueroasen enttarnt". Dabei geht es laut der Zeitung, um eine anonyme Quelle, die dem Internationalen Konsortium für investigative Journalisten in Washington
einen Datensatz mit 130.000 Personen aus 170 Ländern übermittelt hat. Der Vorgang sei vergleichbar mit den Steuer-CD's, die deutschen Bundesländern aus Liechtenstein oder der Schweiz angeboten wurden -- nur in der Dimension viel gewaltiger.
Laut Angaben des Netzwerks Steuergerechtigkeit sind in Steueroasen bis zu 30 Billionen Dollar geparkt. Den Steuerbehörden sollen dadurch bis zu 280 Milliarden Dollar entgangen sein -- eine nicht unerhebliche Summe.
Wir haben heute mit dem Finanz- und Bankenexperte Werner Rügemer gesprochen und wollten von ihm wissen, wie man Steueroasen austrocknen kann. Zunächst weist Werner Rügemer daraufhin, dass der Begriff Steueroase zu kurz greift, er plädiert für die Verwendung von Finanzoase.

Soweit der Finanz- und Bankenexperte Werner Rügemer. Mehr Informationen über den Publizisten und Sachbuchautoren finden Sie unter www.werner-ruegemer.de

Regime schmieren CNN