Jiddu Krishnamurti

Jiddu Krishnamurti
Wir werden sehen wie wichtig es ist die radikale Revolution in den Köpfen der Menschen zu verursachen. Die Krise ist eine Krise des Bewusstseins. Ein Krise, die nicht mehr die alten Normen akzeptieren kann, die alten Muster, die uralten Traditionen. Wenn man in Betracht zieht, was die Welt jetzt ist, mit all dem Elend, den Konflikten, der zerstörerischen Brutalität, Aggressionen usw. Der Mensch ist immer noch wie er war. Er ist immer noch brutal, zerstörerisch, aggressiv, habgierig, wetteifernd. Er hat eine Gesellschaft darauf aufgebaut.

KOSMISCHE BOTSCHAFT an die Menschheit

KOSMISCHE BOTSCHAFT an die Menschheit
Klick das Bild an :) Wir befinden uns in einem Goldenen Zeitalter, in dem das universale Einheitsbewussstsein in uns erwachen kann, und uns Bedingungslose Liebe, Frieden, Wohlstand und Gesundheit ermöglicht. Aktuelle wissenschafftliche Erkennntnisse... Ξ~ We Are ⓞne ~Ξ

Sonntag, 13. August 2017

E. Alexander - Vermessung der Ewigkeit S. 183

Die ganze Welt ist eine Bühne
Und alle Männer und Frauen bloße Schauspieler
William Shakespeare
Der Schriftsteller Aldous Huxkey starb 1963 nach einem langen und leidvollen Kampf gegen den Krebs. Seinen letzten Essay (über Shakespeare, im Auftrag einer Zeitschrift) widmete er seiner Frau, und zwar ein paar Tage vor seinem Tod. In diesem Essay schrieb Er etwas, dass dem bemerkenswert ähnlich ist, was Ebert an seine Frau geschrieben hat.
"Diese Welt ist eine Illusion", schrieb Huxley. "Aber sie ist eine Illusion, die wir ernst nehmen müssen, weil sie soweit real ist." Wir müssen, so Huxley, "eine Möglichkeit finden, in dieser Welt zu sein, während wir nicht in ihr sind." Denn in Wirklichkeit seien wir zunächst einmal nie voll und ganz hier. Wir kämen von woanders her, und es sei uns bestimmt, dorthin zurückzukehren.
Wenn wir die Meinung vertreten, dass wir Gehirn und Körper sind und sonst nichts, verlieren wir die Fähigkeit, echte Protagonisten zu sein - wahre Helden.


Montag, 7. August 2017

Sarvodaya II

Bislang vermochte das glitzernde Äußere des modernen Konsumkäfigs immer noch die Illusion zu verstärken, daß wir in einem goldenen
Zeitalter des Überflusses leben. Obwohl wir doch mittlerweile den Bericht
„Global 2000" (1980) zuhanden des Präsidenten der Vereinigten Staaten
haben, das letzte von so vielen alarmierenden Bulletins über die nahe
Zukunft. Darin wird festgestellt, daß es noch weniger Wasser, weniger
fruchtbares Land, weniger saubere Luft und weniger Wildnis geben wird,
wenn die heute Zehnjährigen dreißig Jahre alt geworden sind. Etwa ein
Fünftel der verschiedenartigen Lebewesen, mit denen wir jetzt noch
gemeinsam diesen Planeten bewohnen, wird bis dahin wahrscheinlich
verschwunden sein. Es wird dann also noch weniger natürliche Vielfalt aber
auch weniger Platz für die „Auslagerung" von Abfällen und Konflikten
geben, und der Abstand zwischen den Wohlhabenden und den Bedürftigen
soll sich bis dahin noch weiter vergrößert haben.
S. 409-410



Immer mehr betroffene Gruppen und speziell die jüngere Generation
haben die Grenzen des Wachstums erkannt und beginnen, ganz im Sinne der
Rede Gandhis in Benares, die Welt um uns herum als ein geschlossenes
System aufzufassen, in dem die sogenannte Entwicklung des Nordens und
die Unterentwicklung des Südens wechselseitig bedingt sind. Diese
deformierten Beziehungen, die vielen von uns ja, wenn auch nur auf
abstrakt-theoretischer Ebene, durchaus klar sind, hat das „American Friends
Service Commitee" in seinem Handbuch für eine neue, verantwortliche
Lebensform den eigenen Landsleuten wie folgt veranschaulicht:
„Nehmen wir einmal an, daß die Welt ein großes Dorf mit insgesamt 100
Einwohnern wäre; von diesen seien 6 Amerikaner. Diese 6 würden über ein Drittel des Gesamtkonsums des Dorfes für sich haben, und die übrigen 94 Einwohner müßten mit den restlichen zwei Dritteln zufrieden sein. Wie könnten die Wohlhabenden wohl mit den Nachbarn friedlich' zusammenleben? Sicherlich
sähen sie sich gedrängt, sich gegen die übrigen 94 zu bewaffnen - vielleicht sogar, indem sie, wie es die Amerikaner gegenwärtig ja tun, mehr als zweimal so viel für die Verteidigung pro Kopf ihrer Bevölkerung ausgeben, als das Durchschnittseinkommen in zwei Drittel der anderen Weltdörfer beträgt."
(Taking Charge: Innendeckel)
S.410-411

Westliche Alternativen basieren auf dem Minimum, das notwendig ist,
um die unter der Armutsgrenze Lebenden vor dem Verhungern zu
bewahren. Während Sarvodaya das zulässige Maximum definiert, das die
Wohlfahrt aller ermöglicht, bilanzieren Entwicklungstheoretiker die Mindestlöhne, mit denen das Arbeitskräfte-Reservoir intakt gehalten und der
Konsum „marktgerecht" stimuliert werden kann. Diese Gegenüberstellung
zeigt, daß Sarvodayas Entwicklungskonzept tatsächlich eine Alternative
bietet. Es beginnt mit einer Neudefinition der Ziele unseres Handelns, die
aber nur unter Bezug auf ein Wertsystem möglich wird, welches sich
fundamental von all dem unterscheidet, was westliches Erfolgsdenken
bestimmt.

Gott behüte uns davor, daß Indien sich je nach westlichem Vorbild industrialisiert. Der ökonomische Imperialismus eines einzigen kleinen Insel-Königreichs (England) hält heute die ganze Welt in Ketten. Falls eine ganze Nation von 300 Millionen Menschen den gleichen Weg gehen sollte, würde sie die Welt kahlfressen wie Heuschrecken." (Gandhi 1965:52)

S.412

Was aber geschieht bzw. könnte denn wohl eintreten, wenn auch die
„rationale Sachlichkeit des Fortschritts" (Weber 1920:1, 527) sich zu
zersetzen beginnt und Modernisierung und Entwicklung als sinnstiftende
Antriebe weltbearbeitenden und -verändernden Handelns uns in dem Maße
obsolet werden, wie wir ihre lähmende Wirkung (nicht nur in Ländern der
Dritten Welt, Tschernobyl hat uns ja klargemacht, daß Bhopal überall ist)
tagtäglich am eigenen Leib erfahren müssen? Wie wird, wenn nicht mit
zynischer Vernunft, ein Zeitgenosse der „Ersten Welt" der OECD
eigentlich mit der Erkenntnis fertig daß die Menschen der „Dritten" nicht
werden können wie er, denn dann bliebe er in Brüssel bzw. Hamburg ja
nicht, was er wurde und weiterhin meist auch sein möchte? Welche Folgen
haben also Modernisierungstheorien, wenn zunehmend deutlich wird, daß
sie Eingeborene zwar in Unterentwickelte transformieren können, wir
zugleich aber auch feststellen müssen, daß der Fortschrittsgedanke für die
Mehrzahl der so Deprivierten gerade nicht notwendig ist, weil er Not nicht
wendet, sondern allenfalls von Armut zu Elend führt? Was bleibt
schlußendlich für „homo faber" noch zu tun übrig wenn innerhalb von nur
drei Entwicklungsdekaden seine neu-kartesianische Lehrmeinung „Ich
entwickle - also bin ich" zur Leerformel wurde?
Erstarren wir dann, wie Weber befürchtete, wirklich in den Rollen von
funktionstüchtigen „Fachmenschen ohne Geist" und „Genußmenschen
ohne Herz" (Weber 1920:1, 204), die den Filmhelden von gestern dabei
helfen, einen fabelhaften Krieg der Sterne für morgen in Szene zu setzen?

S.414
Sollen wir also wirklich darangehen und katastrophensoziologische Modelle
in praktischer Absicht bilden?

Versteht man das Konzept allerdings richtig dann ist seine Gültigkeit
nicht durch punktuelle Beobachtungen von praktischen Erfolgen oder
Schwierigkeiten in einigen Nischen der Dritten Welt zu untermauern, weil
die an Sarvodaya sich orientierende Form innerwelthchen Handelns mit uns
geläufigen Entwicklungsmodellen überhaupt nicht zu vergleichen ist.
Obwohl auch für Gandhi das Handeln in der Welt eine Form der
Selbstverwirkhchung war, blieb es doch immer eingebunden in das
übergreifende Konzept der Gewaltlosigkeit und Nächstenüebe: Man solle
mit Bedacht arbeiten, nur die im Dorf notwendigen Gebrauchsgüter
herstellen und nicht versuchen, Tauschwerte für einen anonymen Markt zu
akkumuüeren. Besitz über das zum Leben Notwendige hinaus war für
Gandhi Diebstahl und eine Form der Gewalt.
Auch ohne Max Webers
Schriften zu kennen, hatte er den besonderen Zusammenhang zwischen
protestantischer Ethik und dem Geist des Kapitalismus durchschaut und
versucht, dieser destruktiven Form der Selbst-Behauptung gegen die Umwelt eine neue Form der Selbst-Verwirküchung im Dienst für die Mitwelt
gegenüberzustellen. Ihm ging es nicht um die Bestätigung außerweltlichen
Seelenheils durch innerweltlichen Erfolg in der Konkurrenz mit anderen,
sondern um die Wiederherstellung eines ausgewogenen Gleichgewichts zur
Bedürfnisbefriedigung aller. Der volkswirtschaftüchen Lehrmeinung von
den knappen Gütern setzte er die einfache Tatsache entgegen, daß die Erde
genug für alle biete, wenn man von den „needs" der Menschen statt von den
uns anerzogenen „greeds" ausginge.
So gesehen ist die Wohlfahrt aller heute genau wie vor siebzig Jahren in
Benares jederzeit möglich, wenn wir sie denn wirklich wollen und bereit
sind, uns weniger zu nehmen anstatt den dritten oder vierten Welten immer
noch mehr geben zu wollen.

Befrei uns o Allgegenwärtiger
von Stellvertretern
und Abwesenheiten
von Sanskrit und den Mythologien
der Nacht und den mehrfachen
Konferenztischmorgen
Londons (auch Hamburgs! D.K.) und mach
die Zukunft wieder zu dem was
sie war.
Herr, gib uns wieder.
Bring uns zurück
zu einem Wurf
von sechs neuen Schweinen in einem Slum
und zu einem plötzlichen Ernterevier.
Herr der Letztgeborenen
schenk uns
Geburt.

Film/ Doku: Planetary: Die Erde, Unsere Heimat

Der Film PLANETARY ist der ultimative Weckruf, provokativ und atemberaubend. 

Wir befinden uns inmitten einer globalen Perspektivlosigkeit. Wir übersehen die unanfechtbare Tatsache, dass alles Leben zusammenhängt und alle Lebensformen in Verbindung stehen.

Der Film PLANETARY ist der ultimative Weckruf, provokativ und atemberaubend. Die cineastische Reise führt uns quer durch alle Kontinente auf der Suche unseres kosmischen Ursprungs und die Zukunft unserer Spezies.

Es ist ein poetisch anrührender Aufruf, uns neu umzusehen. PLANETARY zwingt uns zu hinterfragen wer wir wirklich sind, wie wir miteinander und der Umwelt umgehen sollten, mit dem Ziel uns daran zu erinnern, dass wir “Planetarier“ sind.

Film: WEGGEWORFEN - TRASHED

Es ist nicht der erste Film, der sich mit dem Thema „Müll“ beschäftigt, aber doch ein neuer und besonderer Dokumentarfilm über unsere Wegwerfgesellschaft und den verheerenden Folgen für unsere Erde  – ausgezeichnet mit dem „PRÄDIKAT WERTVOLL“
der Deutschen Film- und Medienbewertung!

Jeremy Irons macht sich auf, das Ausmaß und die Auswirkungen des globalen Müllproblems zu erforschen. Er reist um die ganze Welt, zu wunderschönen Orten, die leider unter der Müllverschmutzung leiden. Eine mutige Reise von Skepsis zu Sorge und von Schrecken zu Hoffnung.

„Wenn Du glaubst, Müll ist das Problem eines Anderen, denke lieber nochmal nach“.

https://www.horizonworld.de/weggeworfen-ein-film-mit-jeremy-irons/


Gandhi: Sarvodaya : südasiatische Wege zur Wohlfahrt aller

Gegenstand dieses Beitrages ist das Sarvodaya-Konzept, das von Gandhi entwickelt wurde und die Wohlfahrt aller im Dienste der eigenen Selbstverwirklichung proklamiert. Der Autor stellt diesem Konzept westliche Modernisierungsparadigmata für die unabhängigen Staaten der Dritten Welt wie ökonomisches Wachstum und kapitalintensive Technologien gegenüber. Mit vorgelegten Daten stützt er seine Behauptung, die auf Konkurrenzkampf und materiellen Leistungen fußende westliche Kultur habe inzwischen den Punkt der Selbtzerstörung erreicht. Notwendig, so die These, sind deshalb neue Wertorientierungen und die Suche nach Überlebensmöglichkeiten für die Menschheit. Hierin liegt die aktuelle Bedeutung des Sarvodaya-Konzepts für den Westen. Derzeit fehlt jedoch ein überzeugender gandhianischer Ansatz für die Probleme Südasiens auch in der Region selbst. Der Autor kommt zu dem Schluß, daß die Wohlfahrt aller heute jederzeit möglich ist, wenn die Menschen im Westen bereit sind, "weniger zu nehmen anstatt den dritten und vierten Welten immer noch mehr geben zu wollen". (psz)

http://www.ssoar.info/ssoar/handle/document/17973

Sonntag, 6. August 2017

♥ Welt im Wandel ♥

 Dies kannst du ganz konkret schon heute beginnen...
Transition Town https://www.transition-initiativen.de/
https://experimentselbstversorgung.net/was-sind-transition-town-initiativen/
50min die auch noch drin sein sollten...
https://vimeo.com/17118062

Movies
HUMAN https://www.youtube.com/watch?v=EgQqGxKKfTU
HOME https://www.youtube.com/watch?v=TIYikJKTyb0
Die Welt von oben - Das Mittelmeer https://www.youtube.com/watch?v=PTVTP5MKq8I&t=1s
Faszination Erde - Der Blick von oben https://www.youtube.com/watch?v=FaJk6PHIkS0&t=2094s
Der grüne Planet https://vimeo.com/206028912
Planetary: Die Erde, Unsere Heimat https://www.youtube.com/watch?v=S7Js6Iq_b-0

Inspirationen
10 Milliarden, Wie werden wir alle satt https://www.youtube.com/watch?v=pZmejAYYIU8
http://www.10milliarden-derfilm.de/cast.html

TOMORROW - Die Welt ist voller Lösungen https://www.youtube.com/watch?v=lJy_tAm9IJQ
http://www.tomorrow-derfilm.de/experten-und-aktivisten.html

Sacred Economics with Charles Eisenstein - A Short Film
https://www.youtube.com/watch?v=EEZkQv25uEs

Die Yes Man
https://de.wikipedia.org/wiki/The_Yes_Men

Books
Liebesbrief an die Erde || Thich Nhat Hanh
Leseprobe https://www.amazon.de/dp/B00J50553I/ref=rdr_ext_sb_ti_sims_1

Dokus
ARTE ~ Was Tun || Die Zukunft beginnt heute...
http://diealternativen.blogspot.de/2017/07/arte-was-tun-die-zukunft-beginnt-heute.html

ARTE ~ Rendezvous der Öko-Utopien
http://www.arte.tv/de/videos/RC-014178/rendezvous-der-oko-utopien/?platform=hootsuite

3sat ~ Weniger ist mehr || Vom Trend, mit Nichts glücklich zu sein
https://www.3sat.de/page/?source=%2Fdokumentationen%2F178127%2Findex.html

ARTE ~ Schluss mit schnell - Selbstbestimmter Leben
https://www.youtube.com/watch?v=QHMG2XwPLyY&feature=youtu.be

„Wenn ein Garten wächst“ von Ines Reinisch
http://www.wenneingartenwaechst.de/

3sat scobel: Ich kaufe, also bin ich!
http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=67683

DIE GRENZEN DES WACHSTUMS UND DAS BESSERE LEBEN
https://www.youtube.com/watch?v=OcbB44v4UtI

Das Ende von Eden http://programm.ard.de/TV/Programm/Alle-Sender/?sendung=28724189740910

Welt im Wandel ~ Beispiele
Autarkes Leben
http://diealternativen.blogspot.de/2017/08/inspiration-die-macher-autarkes-leben.html


Bewegungen
Tiefenökologie
https://tiefenoekologie.de/

yunity schafft Beziehungen, in denen die Menschen bedingungslos ihre Zeit, Fähigkeiten und Ressourcen teilen können. Durch diese Verbindungen und Gemeinschaften verhindern wir Verschwendung und fördern das Bewusstsein für nachhaltige Lebensweisen.
https://project.yunity.org/yunity
<3 lichen Dank an all die unsichtbaren Diener, die dieses Projekt möglich machen!

www.humanconnection.org/ ist ein soziales Netzwerk einer neuen Generation, das sich auf lokalen und globalen positiven Wandel konzentriert.

UBUNTU Eine Welt ohne Geld https://www.youtube.com/watch?v=2j8fu6XVIzA


Transition Town https://www.transition-initiativen.de/
https://experimentselbstversorgung.net/was-sind-transition-town-initiativen/
50min die auch noch drin sein sollten...
https://vimeo.com/17118062


Danke! unsichtbarer Nachbar. https://nebenan.de/


https://foodsharing.de/


http://anstiftung.de/urbane-gaerten/gaerten-im-ueberblick



https://crealiity.com/ Aktuell stehen dir 122000 Potenziale zur Verfügung


Teilen/ Verleihen http://www.pumpipumpe.ch/sticker-bestellen/


Tauschringe: http://www.tauschring.de/hauptseite.php


Kreisläufe schaffen - Abfall ist ein Nährstoff
Eine Welt ohne Abfall Cradle to Cradle http://c2c-ev.de/


FuturZwei mit/von Harald Welzer http://futurzwei.org/#index


https://nur-positive-nachrichten.de/


Lemon Meine Utopie http://www.lemon-aid.de/meineutopie/


Organisationen, Initiativen, Institutionen


Ashoka Deutschland = Social Entrepreneurship
http://germany.ashoka.org/machbarschaft

wirundjetzt
http://www2017.wirundjetzt.org/ueber-uns/historie/wie-alles-anfing-und-sich-weiter-entwickelt/


http://www.globalmarshallplan.org/


https://www.worldfuturecouncil.org/de/#.U_q922Pp8_c


http://www.sonnenseite.com/de/


http://www.aktive-buergerschaft.de/aktive_buergerschaft

Donnerstag, 3. August 2017

Film: Tomorrow die Welt ist voller Lösungen


<3 Welt im Wandel <3
...und es gibt noch so vieles mehr <3
Gemeinsam finden, teilen und machen <3

Experten und Aktivisten
Der Film als ganzer kann wohl nur gestreamt werden.

Zusätzlich erwähnt werden müssen unbedingt:
<3 die Detroit Urban Farming Bewegung;
<3 Incredible Edible in Todmorden in (UK);
<3 Bürger und Vertreter der Stadt Kopenhagen;
<3 Eric Scotto, CEO der Akuo Energie;
<3 Guðni Jóhannesson, General Manager der isländischen Nationalen Energiebehörde;
<3 das Bristol Pound Team (UK); Herve Dubois, Sprecher der WIR Bank in Basel;
<3 Michael Schuman, Ökonom; Mitglieder der BALLE (Business Alliance fot Local Living Economies);
<3 Mitglieder der Kitchenware Revolution in Island

http://www.tomorrow-derfilm.de/experten-und-aktivisten.html

~ M ♥ N ~

Freitag, 28. Juli 2017

Thich Nhat Hanh || Die sechzehn Atemübungen

Aus dem Buch "Versöhnung mit dem inneren Kind"
von Thich Nhat Hanh
https://www.youtube.com/watch?v=tl-ETr0dKGQ

Tiny100 Interview: Tiny Houses - Wozu brauchen wir neue Wohnkonzepte?

Fragen an Van Bo Le-Mentzel: Der Architekt hält neue, flexiblere Wohnmodelle für wichtig, um auf Dauer mit der Zunahme der Weltbevölkerung umgehen zu können. In Berlin hat er sein Minihaus "Tiny100" vorgestellt.

https://utopia.de/tiny-house-le-mentzel-38725/
Wie kann bezahlbarer Wohnraum geschaffen werden? Wie viel Raum brauchen wir zum Leben? Ich habe das Tiny House „Tiny100“ in Berlin besucht und habe mit Architekt Van Bo Le-Mentzel über das Wohnen der Zukunft gesprochen.
„Wohnung zur Miete in Berlin-Kreuzberg: nur 100 Euro monatlich.“ Eine solche Anzeige würde auf Wohnungsportalen wohl innerhalb weniger Minuten hunderte Anfragen bekommen.
Der Haken: Die Wohnung  ist nur 6,4 m² klein. Und doch bietet sie alles, was man zum Leben braucht.

Donnerstag, 27. Juli 2017

ARTE Dokus: Schluss mit Schnell - Selbstbestimmter Leben & An der Grenze des Wachstums



Die globalisierte Beschleunigung hat uns alle fest im Griff. Verantwortlich für diese Geschwindigkeit ist die unkontrollierte Entwicklung der Wissenschaft, der Technik und der Wirtschaft. Wir sind in einem Zustand permanenten Zeitdrucks: Unsere Gesellschaft rast auf die ökologische, wirtschaftliche und soziale Katastrophe zu. Doch überall auf der Welt verweigern sich immer mehr Menschen dem allgegenwärtigen Stress. “Schluss mit schnell” ist eine Ode an das selbstbestimmte Leben.

Immer schneller, immer effizienter, immer rentabler – was haben wir aus der Zeit gemacht? Die Zeit scheint sich dem allgemeinen Maß des Geldes nicht mehr entziehen zu können. Wir sind in die Ära der Beschleunigung eingetreten, in die Ära der Norm gewordenen Unverzüglichkeit. Aber zu welchem Preis? Im Finanzwesen und in der High-Tech-Branche führt der immer größere Zeitdruck zu ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Katastrophen.

Doch es gibt eine Gegenbewegung: Weltweit haben Frauen und Männer beschlossen, sich auf einem Planeten mit begrenzten Ressourcen dem Diktat der Dringlichkeit zu widersetzen. In Europa, Lateinamerika, den USA und Indien gibt es Initiativen einzelner Personen und Vereine, die nach Wegen suchen, um zu einem Umgang mit der Zeit zurückzufinden, der Aufmerksamkeit, Geduld und Sinnhaftigkeit ermöglicht.

Wer sind diese neuen Rebellen, die einen anderen Rhythmus vorleben, um eine fruchtbare Beziehung mit der Zeit wiederzuentdecken? Das Barefoot College in Indien zum Beispiel bildet Tausende von Frauen aus ländlichen Gebieten in der Herstellung von Solartechnik aus. Auch Versuche der Entglobalisierung können zur Entschleunigung beitragen: Die Städte Romans-sur-Isère und Bristol führen eine Alternativwährung ein, um das tägliche Leben wieder lokaler zu gestalten. Und im amerikanischen Ithaca haben Landwirtschafts- und Kreditgenossenschaften bereits bewiesen, dass sie die Wirtschaft lokal verankern können.

Als Gegenmodell zum Wettlauf um Zeit und Rentabilität könnten diese Alternativen beispielhaft für die Welt von morgen sein. Im Grunde sind sie die praktische Umsetzung der kritischen Analysen von Philosophen, Soziologen, Wirtschaftswissenschaftlern und Forschern wie Pierre Dardot, Rob Hopkins, Geneviève Azam und Bunker Roy.

An der Grenze des Wachstums


scobel: Ich kaufe, also bin ich!
Menschen in Deutschland besitzen an die 10.000 Dinge: Warum wollen wir immer mehr haben? Was treibt uns an, uns zu verschulden, nur um immer mehr zu besitzen? Und dabei Ressourcen in einer unverantwortlichen Weise zu verbrauchen? Gert Scobel diskutiert mit seinen Gästen.
http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=67683

Mittwoch, 26. Juli 2017

J. Krishnamurti, Ojai 1982 Talk 5

~ ♥ ~
Wir wollen an diesem Morgen darüber sprechen, warum wir Menschen, die auf diese Erde seit mehr 1 Millionen Jahren leben, zu dem geworden sind, was wir sind. 
Brutal, Gewalttätig, Widersprüchlich 
WIR töten uns gegenseitig im Namen GOTTES, im Namen eines Landes,
im Namen von Frieden.
Nach dem 1. Weltkrieg gab es den Slogan:
DIESER KRIEG, wie der nächste KRIEG, wird ALLE KRIEGE beenden. 
Wir töten einander weiter - Technologisch sind wir "hoch entwickelt" doch psychologisch sind wir primitiv. 
WARUM ÄNDERN WIR UNS NICHT? 
Warum wird dieser schreckliche , individualistische Wettbewerbstrieb,
der die Welt zerstört nicht beendet?
Wir werden uns also über das Wesen dessen unterhalten, was wir als Liebe betrachten. 
Alle Kulturen und Religionen/ Weltanschauungen betonen immer die Nächstenliebe. Offensichtlich haben wir nie verstanden, was das bedeutet.
Wir sprechen/ schreiben viel darüber - haben Götter/ Heilige für dies und das - 
doch haben wir ein Verständnis, ein Gefühl für das geschriebene/ gesprochene?

Ist Liebe Sehnsucht oder Konflikt?
Viel Freude mit Jidduji
~ ♥ ~

in english

Dr. med. Eben Alexander in "Vermessung der Ewigkeit" S.91-93​


Telepathie, Präkognition und ähnliche Phänomene real sind.
Was ist aus den Ergebnissen geworden, die kleine, aber seriöse Institute weltweit bewiesen haben?
Wie Le-Shan betont, herzlich wenig. Das Problem ist nicht die Frage, ob es Phänomene gibt, die jenseits dessen liegen, was die materialistische Wissenschaft erklären kann. Es gibt sie. Das Problem besteht darin, diese Neuigkeiten in unsere Knochen zu bekommen. In unser Blut. Das Problem besteht darin, uns selbst zu etwas anderem zu machen, als wir es vorher waren.

Das Problem ist tatsächlich ein transormierendes.

Wir wussten schon immer, wer wir sind. Dieses Wissen ist aufgetaucht, wurde aus den Augen verloren und ist erneut aufgetaucht, und zwar öfter und an mehreren Orten, als irgendjemand zählen kann. Es ist so alt wie das Paläolothikum (die Altsteinzeit vor etwa 30.000 Jahren), als unsere Vorfahren bereits ihre Lieben, bedeckt mit Blumen und Muschelschalen, in der fötonalen Haltung bestatteten, um anzudeuten, dass sie, obwohl ihre Leichen in der Erde begraben wurden, in einer jenseitigen Welt wiedergeboren werden würden. Und es ist so aktuell wie die 2014 erbrachte experimentelle Bestätigung des Theorems des Physikers John Stewart Bell von 1964, dass sich paarige Teilchen, die durch Millionen von Lichtjahren voneinander getrennt sind, in Übereinstimmung miteinander bewegen, weil Zeit und Entfernung an sich Illusion sind.

Wir haben schon immer im realen Universum gelebt.

Daran hat sich nichts geändert. Wir sind diejenigen, die sich von jenem wahren Universum entfernt haben, nur um wieder dorthin zurückzukehren und erneut davon wegzudriften. Aber wir waren noch nie ganz so weit entfernt und noch nie ganz so lange, wie wir es heute sind. Wir alle wissen, welche Konsequenzen es hat, die Natur wie ein Objekt zu behandeln – wie eine tote Sache, die wir nach Belieben manipulieren können. Wir wissen, dass wir als Planet in großen Schwierigkeiten stecken. Aber nicht jeder weiß, dass die Lösung für diese Probleme sowohl spirituell als auch materiell sein muss; das wir nicht nur unsere Lebensweise verändern müssen, sondern auch unsere Art, über die die großen Fragen nachzudenken, die Menschen früherer Kulturen klugerweise nie aus den Augen verloren haben. Warum? Weil es nur eine Art gibt, glücklich auf dieser Erde zu leben, nämlich im Licht des Himmels. Ohne Himmel zu leben bedeutet, ein Sklave seiner eigenen verdrängten Sehnsucht nach Erfüllung zu sein, die das Wissen um die eigene Existenz bietet. Es ist nicht schwer zu erkennen, wie diese verdrängte Sehnsucht zu den vielen Exzessen geführt hat, die unseren Planeten zu dem hochgradig zerstörten und bedrohten Ort gemacht haben, der er heute ist.

~ <3 ~

Dienstag, 25. Juli 2017

Transition Town ♥ Welt im Wandel

Ein Projekt das man sich zumindest mal angesehen haben sollte ist
https://www.transition-initiativen.de/

was ist das?
https://experimentselbstversorgung.net/was-sind-transition-town-initiativen/

50min die auch noch drin sein sollten ;)
https://vimeo.com/17118062

Allein in Deutschland über 100 Initiativen. Vielleicht ja auch in deiner Nähe oder du machst selbst was mit gefundenen Gleichgesinnten ;)
So kann man Schritt für Schritt die Veränderung sein, die man in der Welt sehen möchte...

Montag, 24. Juli 2017

Das Ende von Eden || Dokumentarfilm Frankreich 2017 | arte


Noch immer gibt es Menschen, die ohne jeden Kontakt zur Zivilisation im Amazonasgebiet leben. Im Juni 2014 wurden Bilder von jungen Männern, Mitgliedern des Sapanahua-Stammes, im Internet verbreitet, die nun erstmals Kontakt zur Außenwelt suchten und aus den Tiefen des Regenwalds fliehen wollten. Die Dokumentation fragt nach ihren Gründen. Sie zeigt, dass das Leben im vermeintlichen Paradies fernab unserer modernen Zivilisation höchst entbehrungsreich und gefährlich ist - und keinesfalls paradiesisch.

http://programm.ard.de/TV/Programm/Alle-Sender/?sendung=28724189740910

Die Dokumentation geht der Frage nach, warum die Ureinwohner des Sapanahua-Stammes im Jahr 2014 überraschend den Kontakt zur Zivilisation aufgenommen haben und wieso sie aus ihrem vermeintlichen Paradies fliehen wollten. Dazu reisen die Filmemacher als erstes ausländisches Kamerateam überhaupt in die Nähe des Dorfes Simpatia am Oberlauf des Amazonas, wo auch der erste Kontakt mit den Ureinwohnern gefilmt wurde. Die beiden Stammesführer namens Xina und Shirimaku gewähren dem Kamerateam exklusiven Zugang. Es darf sie und die anderen Mitglieder des Sapanahua-Stammes in der neuen provisorischen Siedlung besuchen, in die sie nach ihrer ersten Kontaktaufnahme gezogen sind. Das Projekt findet unter der Aufsicht der brasilianischen Behörde zum Schutz der indigenen Bevölkerung FUNAI statt. FUNAI-Mitarbeiter versorgen die Indigenen auch mit Kleidung, Werkzeugen und Medizin. Die Dokumentation zeigt die Assimilierung der letzten "unkontaktierten" Menschen auf unserem Planeten. Sie dokumentiert die archaischen Lebensumstände der isolierten Stämme in den entlegenen Teilen des Amazonasgebiets an der Grenze zwischen Brasilien und Peru und die Konflikte, die entstehen können, wenn "Unkontaktierte" auf "Zivilisierte" treffen. "Das Ende von Eden" zeigt auch, dass das Leben im vermeintlichen Paradies fernab unserer modernen Zivilisation höchst entbehrungsreich und gefährlich ist - und keinesfalls paradiesisch.

Freitag, 21. Juli 2017

Im Grunde meines Herzens sehe ich die Dinge so:

Das Leben funktioniert. Wir haben alles was wir brauchen und noch mehr.
Einen Körper - eine Lebensmittel spendende Erde - den perfekten Stand zur Sonne usw.

Wenn ich gelernt habe das ich nicht mein Ego bin,
dass je weniger ich will, so mehr ich erreiche,
so mehr ich loslasse, umso mehr kommt,
je weniger Widerstände das EGO dem Leben leistet, je leichter kann das Leben durch mich fließen.

Alles was nicht leicht von der Hand geht, hat mit dem "Leben" weniger zu tun, sondern sind Auswirkungen der Einmischung des ICH´s.
Ein Fluss fließt - mal schneller mal langsam, durch Höhen und Tiefen, doch er fließt ständig.

Das tibetanische Totenbuch || Bardo Thödol

Das tibetanische Totenbuch ist eine buddhistische Schrift aus dem 8. Jahrhundert. Es enthält Unterweisungen über den Prozess des Sterbens, die Vorstellungen von der Wiedergeburt und die Möglichkeit aus diesem Kreislauf der Reinkarnation auszubrechen.

http://www.deutschlandfunk.de/ein-reisefuehrer-fuer-sterbende.886.de.html?dram:article_id=216024

Wenn das Würfelspiel meines Lebens zu Ende ist,
Die Verwandten in dieser Welt mir nichts helfen.
Wenn ich ganz allein im Bardo wandere.
O ihr friedlichen und zornigen Sieger, übt die Macht eurer Barmherzigkeit,
Auf dass das Dunkel der Unwissenheit zerstreut werde.


"Ohne die nötige spirituelle Vorbereitung sieht sich der Sterbende furchterregenden Erscheinungen, verstörendem Lärm und blendendem Licht gegenüber. Er erkennt nicht, dass es sich um Illusionen handelt, die seine Angst ihm einflößt, weil er sich nicht von seinem Körper und vom Dasein in diesem Leben zu trennen vermag. Das ist der Bardo, der Zustand zwischen Tod und Wiedergeburt - oder der endgültigen Erlösung aus dem Kreislauf dieser Wiedergeburten. Ein Mensch dagegen, der sich zuvor lange genug mit alldem beschäftigt hat, weiß, worum es sich hier handelt. Er kann den Bardo entsprechend steuern und ihn nach Belieben abkürzen oder verlängern."
So der Tibetologe Dr. John Powers von der ”Australian National University” in Canberra.
Gemäß den Lehren des tibetischen Buddhismus stellen sich in den verschiedenen Stadien des Bardo vielerlei Wahrnehmungen ein - Sinneseindrücke, die von den vier Elementen erzeugt werden. Wer sich aber bereits zuvor mit solcherart Bewusstseinszuständen vertraut gemacht hat, vermag sie als das zu entlarven, was sie sind: Erzeugnisse des Geistes, die den Sterbenden entweder in die Irre führen oder als Auslöser seiner Erleuchtung dienen können. Der Gläubige kann versuchen, dies vor seinem Tod mithilfe eines spirituellen Lehrers zu verinnerlichen. Oder er kann sich der Lektüre des Bardo Thödol widmen. Dieser 'Reiseführer durch die Totenwelt' wird oft unzureichend als 'Tibetanisches Totenbuch' bezeichnet. Während 'Bardo Thödol' in der Übersetzung aus dem Tibetischen als 'die Lehre von der Befreiung durch Hören im Zwischenzustand' bezeichnet wird.
Das Dämmern der Zornigen Gottheiten vom achten bis zum vierzehnten Tag: Jetzt wird die Art gezeigt, in der die Zornigen Gottheiten dämmern. Weil der Bardo - der Zwischenzustand - der zornigen Gottheiten von Furcht, Schrecken und Erschaudern beeinflusst wird, ist es schwerer, Erkenntnis zu erlangen.
Was die gewöhnliche, weltlich gesinnte Menschheit betrifft, was muss man sie überhaupt erwähnen? Weil sie infolge von Furcht, Schrecken und Erschaudern fliehen, stürzen sie in den Abgrund hinunter in die trostlosen Welten und leiden.


"Hier kann das Studium des Bardo Thödol ungemein wirksam sein. Es hilft übrigens auch, wenn der spirituelle Lehrer dem Sterbenden aus diesem Werk vorliest. Als ich einmal mit dem Dalai Lama darüber sprach, wie er seinem Tod entgegensieht, sagte er: 'Aber ich sterbe doch jeden Tag aufs Neue.' Er meinte damit, dass er den alten Anweisungen gemäß täglich meditiert und während dieser Meditation seinen Tod simuliert. Sodass er eines Tages, wenn es so weit ist, ganz genau wissen wird, wie er sich zu verhalten hat."

Vor mehr als achtzig Jahren sorgte die erste englische Ausgabe des "Bardo Thödol" weltweit für Aufsehen. In alternativen Kreisen wurde die Anleitung zur Sterbevorbereitung und zur Begleitung eines Sterbenden durch die diversen Zwischenstadien des Todes bald zur Standardliteratur. Hippies stellten ihre Ausgabe der buddhistischen Sterbeanleitung im Bücherregal neben Hermann Hesses 'Siddharta' und die Werke von Carlos Castaneda. Religionswissenschaftler und Tibetologen stritten darüber, welche der diversen Übersetzungen dem tibetischen Original am ehesten gerecht werde. Das Werk, das als einziger Bestseller von tibetischer Hand gilt, erfreut sich noch heute großer Beliebtheit. Der tibetische Mönch Labhdo:

"Es ist ein gutes Buch, nicht zuletzt, weil es die Erscheinungen, die im Bardo vorkommen, sehr anschaulich beschreibt. Es stellt eine Art Brückenschlag zwischen Alt Und Neu dar. Aus buddhistischer Sicht ist es ein wirklich hilfreiches Werk."

Streng genommen handelt es sich beim "Bardo Thödol" nicht um ein Buch, sondern um eine Sammlung von mehreren buddhistischen Texten. Sie gliedern sich in Abschnitte, die beschreiben, welche Visionen dem Geist bei seiner Wanderung durchs Totenreich begegnen werden. In anderen wird aufgeführt, was derjenige tun soll, der im Zwischenzustand keine Befreiung erlangen konnte. Es gibt Anweisungen für die Suche nach einem geeigneten neuen Körper, in dem der Verstorbene wiedergeboren werden kann.

Zum Schutz vor buddhismusfeindlichen Kräften ließ der Heilige Padmasambhava wichtige Schriftstücke wie das "Bardo Thödol" an geheimen Orten verstecken. In späteren Jahrhunderten, so hieß es, würden sie von sogenannten "Schatzsuchern" wiedergefunden werden - nämlich dann, wenn die Zeit reif sei, um die Texte zu verstehen. Das "Bardo Thödol" wurde im vierzehnten Jahrhundert wiederentdeckt. Die Lektüre dieser Schrift, so die übereinstimmende Ansicht tibetischer und westlicher Gelehrter, gestattet es Menschen - gleich welcher Religionszugehörigkeit - sich auf das eigene Sterben und die Zeit danach vorzubereiten. Und: Das Lesen dieser Schrift soll das Verständnis für die Vorgänge beim Sterben und im Tod und den Einblick, den der Leser aus der Sicht des Sterbens in die Mysterien des Lebens gewinnen wird, außerordentlich vertiefen.

Du könntest zwar deinen toten Körper neunmal wieder betreten.
Doch ob du diesen oder einen anderen Körper suchst,
du wirst nichts als Mühsal gewinnen.
Gib' den Wunsch nach einem Körper auf und erlaube deinem Geist, im Zustand der Entsagung zu verharren, und handle so, dass du darin verharren kannst.
So erreicht man Befreiung im Bardo.


"Der Bardo birgt ja eine große Chance, die viele Menschen vor lauter Angst nicht zu erkennen vermögen. Mit entsprechendem Training aber kann jeder seine geistigen Waffen derart schärfen, dass alle Erscheinungen dieser oder der jenseitigen Welt ihm nichts mehr anhaben können. Der Mensch wird frei. Und wenn er mag, kann er dann auch in die Existenz eines Buddhas eingehen."

"Das Wichtigste ist, dass es den Tod in den Mittelpunkt rückt, eine Tatsache in unserem Leben, die wir gern ignorieren. Das ist ein großer Verdienst dieses Buches – dass es ihm gelingt, das Interesse wieder in die richtigen Bahnen zu lenken."

Ramakrishna ♥ Die Erleuchtung eines Tigers

Aus: Yogaheft 17
Eine Tigermutter starb, nachdem sie ein Tigerbaby zur Welt gebracht hat. Das Tigerbaby wurde von Ziegen großgezogen. Natürlich glaubte der Tiger, dass er ebenfalls eine Ziege war, das war einfach, natürlich. Von Ziegen großgezogen, mit Ziegen lebend, betrachtete er sich selbst auch als Ziege. Er blieb Vegetarier, aß und kaute Gras, er konnte sich nichts anderes vorstellen. Nicht einmal in seinen Träumen konnte er davon träumen, dass er ein Tiger ist. Und er war ein Tiger!
Eines Tages kam ein alter Tiger an dieser Ziegen­herde vorbei. Und dieser alter Tiger wollte seinen Augen nicht trauen: Ein junger Tiger spazierte mitten unter den Ziegen, weder hatten die Ziegen vor dem Tiger Angst, noch wunderten sie sich, dass er mitten unter ihnen war. Der Tiger ging sogar wie eine Ziege. Irgendwie schnappte sich der alte Tiger den jungen, es war nicht einfach, ihn zu erwischen. Er flüchtete, er heulte, er schrie. er zitterte vor Angst. Alle Ziegen rannten fort und er versuchte, mit ihnen zu flüchten. Aber der alte Tiger schnappte ihn und zerrte ihn zum See. Er wollte nicht, er weigerte sich - gerade so, wie ihr es bei mir getan habt. Er wehrte sich, hatte Todesangst, heulte und weinte, aber der alte Tiger ließ ihn nicht los. Er zerrte ihn noch immer, bis zum See. Der See war still wie ein Spiegel. Er zwang den jungen Tiger, in das Wasser zu blicken. Mit Tränen in den Augen sah er ein Bild, wenn auch nicht sehr klar, aber er konnte sehen, dass er genauso aussah, wie der alte Tiger. Die Tränen verschwanden und ein neues Seinsgefühl stieg in ihm hoch. Die Ziege verschwand in seinem Bewusstsein, er war keine Ziege mehr, konnte aber seiner eigenen Erleuchtung noch nicht trauen. Noch immer zitterte der Körper, er fürchtete sich noch immer und dachte: Spinne ich? Wie kann eine Ziege sich so plötzlich in einen Tiger verwandeln? Es ist unmöglich, noch niemals ist so etwas geschehen. Es ist unmöglich. Er konnte seinen eigenen Augen nicht trauen. Aber jetzt ist der erste Funke, der erste Lichtstrahl in sein Herz gefallen, er war nicht mehr derselbe und könnte niemals wieder der alte werden. Der alte Tiger nahm ihn zu seiner Höhle, er sträubte sich nun nicht mehr so sehr, hatte keine so große Angst mehr. Er wurde langsam verwegen, sammelte Mut. Er ging bereits wie ein Tiger, als sie zur Höhle gingen. Der alte Tiger gab ihm etwas Fleisch zu essen. Das ist für einen Vege­tarier sehr schwer, fast unmöglich! Aber der alte Tiger ließ nicht locker. Als die Nase des jungen Tigers sich dem Fleisch näherte, geschah etwas durch den Geruch, etwas rührte sich tief im Innern, was dort geschlafen hat. Der erste Biss und ein ungeheures Brüllen brach aus ihm heraus. Die Ziege löste sich in diesem Brüllen auf und nun war der Tiger in seiner ganzen Schönheit und Pracht geboren. Dies ist der ganze Ablauf. Aber - du brauchst einen alten Tiger!
Ramakrishna Paramahansa
Das ist das Problem. Der alte Tiger ist hier, und du ver­suchst, nach links und nach rechts auszuweichen - es ist nicht möglich. Du bist widerspenstig, es ist schwierig, dich zum See zu bringen. Du bist wie ein Tiger, der sein ganzes Leben lang Gras gefressen hat, und der den Fleisch­geschmack vollständig vergessen hat. Wenn der Geschmack einmal kommt, dann wirst du aus vollem Herzen brüllen, und in dieser Explosion wird die Ziege verschwinden und Buddha wird geboren.

Donnerstag, 20. Juli 2017

José Mujica ehem. Präsident Uruguay #HUMAN

 Zu Besuch beim (ehem.) "ärmsten" Präsidenten der Welt

José Mujica, den alle nur Pepe Mujica nennen, war der etwas andere Präsident Uruguays. Der 79-Jährige lebt bis heute auf einem kleinen Bauernhof in der Nähe von Montevideo, den er selbst bewirtschaftet und wo er Blumen züchtet. Er fährt einen 40 Jahre alten VW Käfer, und 85 Prozent seines Präsidentengehaltes spendete er für wohltätige Zwecke. Sein schlichtes Leben lebte Mujica trotz des Staatsamtes aus tiefer Überzeugung.

"Um zu leben, braucht man Freiheit. Und um Freiheit zu haben, braucht man Zeit. Wenn ich mich um ein großes Haus kümmern muss, um dieses und jenes, dann bleibt mir doch keine Zeit mehr. Ich bevorzuge, so viel Zeit wie möglich zu haben, um das zu tun, was mir gefällt. Und das ist die Freiheit. Ich lebe so schlicht, um Zeit zu haben.

http://www.deutschlandfunk.de/uruguay-der-aermste-praesident-der-welt-tritt-ab.799.de.html?dram:article_id=312900

Entweder man ist mit sehr wenig glücklich, ohne sich zu sehr zu belasten,
oder man kommt nicht weiter. Damit will ich nicht die Armut rechtfertigen, sondern
zur Besonnenheit aufrufen.
Aber wir haben eine Konsumgesellschaft geschaffen, die auf ständiges Wachstum ausgerichtet ist.
Es ist tragisch, wenn es kein Wachstum gibt. Man muss ständig kaufen, wegwerfen. Das ruiniert unser Leben. Wenn ich etwas kaufe, oder wenn Sie etwas kaufen, bezahlen wir nicht mit Geld.
Wir bezahlen mit der Zeit unseres Lebens die wir dafür aufgebracht haben, um dieses Geld zu verdienen. Der Unterschied ist, dass man das Leben nicht kaufen kann. Das Leben vergeht einfach.


Es ist schrecklich, wenn man sein Leben damit verbringt, seine Freiheit aufzugeben.



Eben Alexander im Interview zu »Vermessung der Ewigkeit«

»Der Tod sollte gefeiert werden – als Teil des großen Abenteuers, das wir alle teilen.«

Dr. Alexander – mit ein bisschen Abstand: Was ist von Ihrem Nahtoderlebnis besonders haften geblieben? Gibt es ein Gefühl, eine Erfahrung, die noch in Ihnen nachklingt?

Eben Alexander: Dieses Erlebnis hat alles in meinem Leben verändert, und ich erinnere mich lebhaft an die Details – so, als wäre es erst gestern passiert. Die wichtigste Botschaft, die ich damals empfing, war die Bestätigung, dass es einen allmächtigen Schöpfer gibt. Er hört nicht auf, alle Prozesse mitzugestalten: in unserem Leben, im Universum, im Jenseits. Und: Wir werden bedingungslos geliebt. Die Veröffentlichung von »Blick in die Ewigkeit« war ein wichtiger Teil meiner Reise, weil sie es mir ermöglicht hat, mich überall auf der Welt mit Menschen auszutauschen. Wo ich auch hinkam: Die Menschen teilten mir ihre eigenen Erfahrungen mit dem Tod mit. Diese Erzählungen halfen mir immer mehr zu verstehen, was mit mir passiert war, als mein Körper im Koma lag. Ein echtes Privileg: Ich konnte Story für Story mit meinen Forschungen verbinden und herausfinden, wie alles zusammenpasste.

Abgesehen davon, dass Sie ein erfolgreicher Bestsellerautor geworden sind: Inwiefern hat sich Ihr Dasein nach Ihrer Wiedergeburt verändert? Leben Sie anders, bewusster, befreiter, mehr dem Wesentlichen zugetan?

Eben Alexander: Die größte Veränderung ist nicht sichtbar. Ich verstehe jetzt, dass jeder von uns ein immer währendes spirituelles Wesen ist, das zeitweise in einen physischen Körper inkarniert. Wir alle sind durch ein riesiges Netz eines sich immer stärker entfaltenden Bewusstseins miteinander verbunden. Das ist eine radikale Veränderung meiner Sichtweise.

https://www.randomhouse.de/Eben-Alexander-im-Interview-zu-Vermessung-der-Ewigkeit/Interview-mit-Eben-Alexander/aid66622_13041.rhd 

*******

Wir sind nicht nur für achtzig Jahre auf dieser Erde. Wir sind hier für die Ewigkeit, denn wir hinterlassen etwas für diejenigen, die nach uns kommen.

Dienstag, 18. Juli 2017

Film: Human – Die zwei Seiten der Menschheit + Human (Original Soundtrack)

~ Yann Arthus-Bertrands filmisches Kunstwerk über menschliches Dasein ~
~Yann, einer der inspirierendsten Mensch auf dem Planeten 

Human ~ der Film ☺

Die Musik zum Film

Infos zum Film
Was macht den Menschen aus? Was ist der Sinn des Lebens? Sind wir alle tatsächlich so verschieden? Haben wir nicht mehr Werte gemeinsam, als wir denken? Wenn ja, warum ist es so schwer, einander zu verstehen? Und warum machen wir von einer Generation zur nächsten immer dieselben Fehler? Diesen und anderen elementaren Fragen des Lebens geht der französische Fotograf und Dokumentarfilmer Yann Arthus-Bertrand, der in den vergangen 40 Jahren vor allem durch seine spektakulären Luftbildaufnahmen der Erde (u. a. für die Foto- und Filmproduktion „Die Erde von oben“) bekannt wurde, in seinem Dokumentarfilm „Human – Die zwei Seiten der Menschheit“ nach. Die Antworten sucht er nicht in Zahlen und Statistiken sondern bei den Menschen selbst. Zwei Jahre führte der bekennende Umweltschützer 2.000 Interviews in 65 Ländern. Entstanden ist ein außergewöhnlicher Film, bildgewaltig und wortreich. „Ein Film, in dem die Macht der Worte über die Schönheit unserer Welt hallt – eine Reise über Landschaften, aber vor allem durch die Geschichten der Menschen“, wie der Filmemacher im Intro spricht. Und: „Jede Geschichte ist einzigartig.“

„Ich, der den Planeten so viele Jahre fotografiert hat, habe mich für die Gesichter der Menschen, ihre Ausdrücke und Worte interessiert, um so in die Seele der Menschen einzutauchen. Ein Sprichwort besagt, dass die Augen der Spiegel der Seele sind, und daran glaube ich“, sagt Yann Arthus-Bertrand am Anfang seines Films, der in weiterer Folge ohne Kommentare auskommt. Die Interviewsequenzen der Menschen, die zu Wort kommen, sind ungeschnitten. Menschen, die aus ihrem Innersten über Freud und Leid des menschlichen Daseins erzählen – von Alltäglichem, von ergreifenden Begegnungen und schweren Schicksalen – und deren kraftvolle Worte die Natur in hochauflösenden Aufnahmen widerspiegeln. Ob alte Menschen, frisch Verliebte oder Kinder, auf allen Kontinenten empfinden sie Glück und Leid, Freude und Sehnsucht. Es sind dies Geschichten über das Leben auf unserem Planeten, zusammengeführt zu einem filmischen Kunstwerk über den Menschen an sich, aber auch über die Besonderheiten des Individuums.

„Da ist nicht die Natur auf der einen Seite und der Mensch auf der anderen Seite. Wir sind Teil der Natur. Der Mensch ist immer präsent in meinen Landschaftsaufnahmen, auch wenn niemand zu sehen ist.“

Trailer ~ 7 Milliarden Andere
 

Arte - Was Tun || Die Zukunft beginnt heute...

5 Jahre altes Posting aktualisiert... 

Den Wohlstand vom Verbrauch entkoppeln - Ernst Ulrich von Weizsaecker

Verantwortung übernehmen - Jakob von Uexkuell

Widerstand leisten - Vandana Shiva

Wieder runter kommen - Dennis Meadows

Sich bilden - Klaus Wiegandt

Montag, 17. Juli 2017

Spirituelle Ökologie: Der Ruf der Erde

Alles teilt den einen Atem!
'Spirituell' leitet sich ab von 'spirare', atmen. Bei der Spirituellen Ökologie geht es darum, nicht nur zu wissen, sondern leiblich zu erfahren, dass wir als Menschen den einen großen Atem der Natur mit allen Lebewesen auf dieser Erde teilen. Was einem Teil des Gefüges zustößt, betrifft das Ganze, uns alle!
Diese brandaktuelle Sammlung von Essays, geschrieben von Leitfiguren der Spiritualität und des Umweltschutzes rund um die Welt, beleuchtet den grundlegenden Zusammenhang unserer gegenwärtigen ökologischen Krise mit unserem fehlenden Bewusstsein für die Heiligkeit der Schöpfung. Diese 20 Beiträge zeigen uns, wie die Menschheit ihre Beziehung zur Erde wandeln und erneuern kann.

https://www.amazon.de/Spirituelle-%C3%96kologie-Erde-Llewellyn-Vaughan-Lee/dp/3890606547/ref=pd_sim_14_4?_encoding=UTF8&psc=1&refRID=H09T6CQXGX4BJQ3C5KMF

 Buchtrailer

Weisheit der Erde: Von der Erde lernen heißt leben lernen

Die Vorstellung vom Menschen als dem denkenden Wesen und vom Rest der Welt als der unbewußten Biosphäre ist noch relativ jung – und völlig falsch. In ihrer Rückschau in die Menschheitsgeschichte, durch ihre Fragen, was Geist, Gehirn und Denken eigentlich sind, und in ihrer Betrachtung der Lebensstufen des Menschen legt Dolores LaChapelle überzeugend dar, daß nur-menschliches Wissen allein nicht ausreicht, um ein globales ökologisches Gleichgewicht zu erreichen. Vielmehr muß sich unser menschlicher Geist wieder dem Geist-im-Großen, der Weisheit der Erde anschließen.

https://www.amazon.de/Weisheit-Erde-lernen-hei%C3%9Ft-leben/dp/3890606105

Tiefenökologie | Alles Leben auf der Erde ist miteinander verbunden in einem gigantischen Netzwerk des Lebens

Tiefenökologie ist so alt wie die Menschheit. Wann immer Menschen sich auf ihre natürliche Mitwelt in ganzheitlicher Weise beziehen, wird tiefenökologisch gelebt. Der norwegische Philosoph und Umweltaktivist Arne Naess hat Anfang der 70er Jahre den Begriff „deep ecology“ geprägt. Er benutzte diesen Begriff, um damit über die oberflächlichen Antworten auf die sozialen und ökologischen Probleme unserer Zeit hinauszugehen, diese zu vertiefen, zu erweitern. Tiefenökologie sieht die Erde als ein lebendes System, in dem alles miteinander verbunden ist. In Übungen und Ritualen, lernen wir uns wieder zu verbinden - mit uns selbst, unseren Mitmenschen, allen anderen Wesen und unserer Erde. Die Probleme, die wir mit uns tragen und der Schmerz, den wir in uns spüren sind nur zum Teil individuell, ein anderer, oftmals weitaus größere Teil, ist kollektiv.

https://tiefenoekologie.de/

wirundjetzt 
http://www2017.wirundjetzt.org/themen/basis/tiefenoekologie/

»wirundjetzt « – Die regionale Initiative, die bewegt

Ein Interview von Dieter Koschek.

D.K.: »Simon, bitte erkläre »wirundjetzt« in drei Zeilen.«

S.N.: »»wirundjetzt« hat sich zum Ziel gesetzt Nachhaltigkeit in der Region Bodensee-Allgäu-Oberschwaben zu fördern und Menschen zu begeistern, selbst Initiative zu ergreifen und Verantwortung zu übernehmen. Wir klären auf, vernetzen Interessierte, realisieren und stoßen konkrete Projekte an.«

http://www2017.wirundjetzt.org/ueber-uns/historie/wie-alles-anfing-und-sich-weiter-entwickelt/

Sonntag, 16. Juli 2017

Rüdiger Dahlke | Wie 10 Sekunden richtig atmen Dein ganzes Leben verändern kann

Mit dem ,,Atem“ assoziieren wir ,,das Leben – die Lebensenergie – die Verbundenheit von Körper-Geist-Seele“.
Normalerweise läuft ,,das Atmen“ bei uns unbewusst ab. Nur im Falle einer Erkrankung oder nach sportlichen Aktivitäten bemerken wir diese unangenehme ,,Kurzatmigkeit und Enge“.
Aber auch im scheinbar gesunden Zustand atmen die meisten Menschen nicht richtig bewusst und tief durch und blockieren so die Kommunikation mit sich selbst und anderen.
Doch wie kommen wir wieder in Harmonie mit uns selbst und in Verbundenheit mit anderen Menschen?
Antworten darauf gibt es in unserem Studiogespräch über die wunderbare Urkraft des ,,Verbundenen Atems“ mit Dr. med. Rüdiger Dahlke (Arzt, Psychotherapeut, Bestseller-Autor, Seminarleiter) und Dr. med. Sabine Helmbold.



Samstag, 15. Juli 2017

50 Verse || Teil 6: Der Pfad der Praxis

  1. Teil VI:  Der Pfad der Praxis
     
  2. Über die Natur der wechselseitigen Abhängigkeit zu meditieren,
    kann Verblendung in Erleuchtung verwandeln.
    Samsara und Soheit sind nicht zwei.
    Sie sind ein und dasselbe.

  3. Noch während die Blume blüht, ist sie bereits Kompost,
    und der Kompost ist schon in der Blume.
    Blume und Kompost sind nicht zwei.
    Verblendung und Erleuchtung bedingen und durchdringen einander.

  4. Fliehe nicht Geburt und Tod.
    Blicke einfach tief in deine geistigen Gebilde.
    Wird die wahre Natur der wechselseitigen Abhängigkeit erkannt,
    ist die Wahrheit des Interseins verwirklicht.

  5. Übe bewußtes Atmen,
    um die Samen des Erwachens zu gießen.
    Die Rechte Sicht ist eine Blume,
    die im Feld des Geistbewußtseins erblüht.

  6. Wenn die Sonne scheint,
    läßt sie alle Pflanzen wachsen.
    Wenn die Achtsamkeit erstrahlt,
    verwandelt sie alle geistigen Gebilde.

  7. Wir erkennen innere Knoten und latente Neigungen
    um können sie dann verwandeln.
    Wenn unsere Gewohnheitsenergien sich auflösen,
    findet Verwandlung an der Basis statt.

  8. Der gegenwärtige Augenblick
    enthält Vergangenheit und Zukunft.
    Das Geheimnis der Verwandlung liegt darin,
    wie wir mit eben diesem Augenblick umgehen.

  9. Verwandlung findet
    in unserem Alltagsleben statt.
    Übe mit einer Sangha,
    um die Arbeit der Verwandlung zu erleichtern.

  10. Nichts wird geboren, nichts stirbt.
    Nichts gibt es festzuhalten, nichts loszulassen.
    Samsara ist Nirvana.
    Es gibt nichts zu erreichen.

  11. Wenn wir erkennen, daß die Geistesplagen
    nichts anderes sind als Erleuchtung,
    können wir in Frieden auf den Wellen von Geburt und Tod reiten.
    Im Boot des Mitgefühls auf dem Ozean der Verblendung reisend,
    lächeln wir das Lächeln der Furchtlosigkeit.

Freitag, 14. Juli 2017

Homo conscius ♥ der bewusste Mensch

In Verbundenheit mit unserem großen FRIEDEN Meister Thich Nhat Hanh
 
Der Buddha gehörte zu den schönsten Exemplaren der menschlichen Gattung, die wir “Homo conscius” nennen. Wir hatten den Homo habilis (den geschickten Menschen) und den Homo sapiens (den weisen Menschen). Jetzt haben wir den Ausdruck Homo conscius (den bewussten Menschen). Homo conscius ist ein Mensch, der bewusst, der achtsam ist. Diesen Ausdruck habe ich von anderen übernommen, ich habe ihn nicht erfunden.
 
Sind Menschen sich bewusst: “ich werde krank werden... Ich werde alt werden... Ich werde sterben...”, dann bringt diese Bewusstheit Kummer, Ängste, Qualen mit sich, und das kann sich negativ auf die Gesundheit auswirken. Andere Gattungen haben vermutlich weniger Bewusstheit und leiden nicht an Zukunftsängsten oder -Sorgen. Seit wir Menschen diese Angst haben, stellen wir philosophische Fragen wie: “Wer bin ich? Was wird mit mir geschehen? Habe ich in der Vergangenheit existiert? Wenn ja, welches Lebewesen war ich wohl? Werde ich in der Zukunft existieren? Wenn ja, welches Lebewesen werde ich dann wohl sein?” All diese Fragen erwachsen aus dieser Angst, und sie schaffen Krankheit und Unwohlsein. Auch Fragen wie: Haben mich meine Eltern gewollt? War meine Geburt ein Unfall?, haben ihre Ursache in dieser Angst und dem darauf basierendem Denken.
 
Doch die Fähigkeit, bewusst oder gewahr zu sein - das heißt, ein menschliches Wesen zu sein, dass achtsam ist -, dies wird uns retten. Dieses Gewahrsein wird uns helfen, zu erkennen, dass die Erde allen Gattungen gehört, dass aber die menschliche Gattung dabei ist, die Umwelt zu zerstören. Wird Menschen das Leiden bewusst, dass aus politischer Unterdrückung, aus gesellschaftlicher Ungerechtigkeit erwächst, und können sie diese Dinge wirklich klar sehen, dann werden sie auch in der Lage sein, damit aufzuhören. Und sie werden anderen helfen, damit aufzuhören und eine andere Richtung einzuschlagen, eine, die unseren Planeten nicht zerstört. Unser Gewahrsein schafft uns Sorgen und Ängste. Doch wenn wir wissen, wie wir dieses Gewahrsein, diese Achtsamkeit nutzen können, werden wir den Zustand in dem wir uns befinden, erkennen können. Wir wissen dann, was wir tun und was wir unterlassen sollten, um Wandel, Frieden, Glück und ein Leben für die Zukunft zu bewirken. 
 
~ S. 120 ~

50 Verse || Teil 5 - Die Natur der Wirklichkeit

  1. Teil V:  Die Natur der Wirklichkeit
     
  2. Bewußtsein beinhaltet stets
    Subjekt und Objekt.
    Selbst und andere, innen und außen
    sind sämtlich Kreationen des konzeptuellen Geistes.

  3. Bewußtsein hat drei Teile -
    Wahrnehmender, Wahrgenommenes und Ganzheit.
    Alle Samen und geistigen Gebilde
    sind gleich.

  4. Geburt und Tod sind von Bedingungen abhängig.
    Bewußtseins ist von Natur aus eine unterscheidende Manifestation.
    Wahrnehmender und Wahrgenommenes hängen voneinander ab
    als Subjekt und Objekt der Wahrnehmung.

  5. In individueller und kollektiver Manifestation
    sind Selbst und Nicht-Selbst nicht zwei.
    Der Zyklus von Geburt und Tod vollendet sich in jedem Augenblick.
    Bewußtsein entwickelt sich im Ozean von Geburt und Tod.

  6. Raum, Zeit und die vier großen Elemente
    sind sämtlich Manifestationen des Bewußtseins.
    Im Prozeß des Interseins und der wechselseitigen Durchdringung
    gelangt unser Speicherbewußtsein in jedem Augenblick zur Reife.

  7. Wesen werden manifest, wenn die Bedingungen ausreichen.
    Reichen die Bedingungen nicht mehr aus, erscheinen sie nicht länger.
    In Wahrheit gibt es kein Kommen, kein Gehen,
    kein Sein und kein Nichtsein.

  8. Wenn ein Samen ein geistiges Gebilde entstehen läßt,
    handelt es sich um die Primärursache.
    Das Subjekt der Wahrnehmung hängt vom Objekt der Wahrnehmung ab.
    Dies nennt sich Objekt als Ursache.

  9. Günstige oder nicht hinderliche Bedingungen
    sind unterstützende Ursachen.
    Die vierte Art der Bedingung
    ist die Unmittelbarkeit der Fortdauer.

  10. Wechselseitig abhängige Manifestation hat zwei Aspekte -
    verblendeten Geist und wahren Geist.
    Verblendeter Geist ist die Konstruktion von Abbildern.
    Wahrer Geist ist erfüllte Natur.

  11. Das Konstruierte erfüllt den Geist mit Samen der Verblendung,
    was zum Elend von Samsara führt.
    Das Erfüllte öffnet das Tor der Weisheit
    zum Bereich der Soheit.

Mittwoch, 12. Juli 2017

Weniger ist mehr || Vom Trend, mit Nichts glücklich zu sein

Auszug im ORF
https://www.youtube.com/watch?v=1rXqw8LX1nA

Das schicke Auto, die gut bestückte Bibliothek, ein voller Kleiderschrank. Statussymbole von gestern. Heute boomen (Lebens)Projekte wie CarSharing, Tauschbörsen und der Minimalismus als ein dem Materiellen absagender Lebensstil. Der Kult um das 'Weniger ist mehr' schwappt langsam von den Vereinigten Staaten nach Europa über. Bücher, die beim befreienden Ausmisten helfen dominieren die Bestsellerlisten.

Statt Bergen an kleinem Eigentum häufen sich Internet-Blogs mit Tipps und Tricks zum spartanischen, aber hippen Leben. 100 oder gar 50 Dinge und nicht mehr verheißen das neue Glück ohne Kaufrausch. Ein Trend gegen den Kapitalismus? Oder für die Weltrettung via Ressourcenschonung? 

'Sharing economy' bzw 'Co-Konsum' heißt das neue Zauberwort, das nicht nur eine Alternative zum Kapitalismus darstellen, sondern auch dessen altbekannten Probleme lösen soll: Ressourcenverschwendung, Überproduktion, Umweltbelastung. Das Leihen, Teilen und Mieten von Gegenständen, Räumen und Kenntnissen. Eines der Aushängeschilder ist die erfolgreiche Internet-Wohnungstauschbörse 'airbnb'.

Kritiker orten in dieser Bewegung allerdings nur einen weiteren Lifestyle-Trend, der dem Mittelstand vorbehalten bleibt. Der Konsum verschiebt sich auf eine erlebnisorientierte Bedürfnisbefriedigung und darüber hinaus gilt: wer nichts hat, der kann auch nicht tauschen. Optimisten glauben aber an einen Wandel mit dem Potential, den Kapitalismus in seine Schranken zu weisen und sehen die Vorboten eines sozialeren Miteinanders sowie einer die Umwelt schonenden Lebensweise.


Der Philosoph Robert Pfaller und der Soziologe Harald Welzer reflektieren während der Fahrt in einem Original 60er Jahre 'Alpha Spider' Cabrio über die neue Lust an der Reduktion und das 'Gute Leben'.
Der Kabarettist und einstige Autonarr Roland Düringer schwärmt vom Entsagen von Besitz in der Überfluss-Gesellschaft. Dana Giesecke von der Zukunftssagentur 'FuturZwei' präsentiert Projekte, die mit kreativen Ideen die Umwelt schützen und gleichzeitig die Gesellschaft sozialer machen sollen.


Minimalismus-Blogger treffen sich in einem Hamburger Park und tauschen sich über das Glück an der Mäßigung aus.

Und wir begleiten den 65-jährigen Minimalismus-Coach Joachim Klöckner, der nur 50 ausgewählte Gegenstände besitzt, durch seinen Alltag. Seit zehn Jahren zieht er nur mit Klapprad und Handgepäck um. In seiner Tasche befinden sich zwei Hosen (eine für den Winter und eine für den Sommer), eine Klapp-Zahnbürste, Natron für die Körperpflege, sowie eine Silikonschüssel für sein Lieblings-Müsli. Und natürlich sein einziges Luxusgut: ein I-Pad. 

Quelle: https://www.3sat.de/page/?source=/dokumentationen/178127/index.html

50 Verse || 3. Geistbewußtsein und 4. Formen des Sinnesbewußtseins

  1. Teil III:  Geistbewußtsein (mano-vijñâna)
     
  2. Mit Manas als Basis
    und den Phänomenen als Objekten
    wird das Geistbewußtsein manifest.
    Der Bereich seiner Wahrnehmung ist der umfassendste.

  3. Das Geistbewußtsein verfügt über drei Arten der Wahrnehmung.
    Es hat Zugang zu den drei Felder der Wahrnehmung
    und kann von dreifacher Natur sein.
    Alle geistigen Gebilde - universelle, spezielle, heilsame,
    unheilsame und neutrale -
    werden im Geistbewußtsein manifest.

  4. Das Geistbewußtsein ist die Wurzel aller Handlungen
    von Körper und Sprache.
    Es ist seine Natur, geistige Gebilde manifest werden zu lassen,
    seine Existenz ist jedoch nicht kontinuierlich.
    Das Geistbewußtsein läßt Handlungen entstehen, die zur Reifung führen.
    Es spielt die Rolle des Gärtners, der alle Samen aussät.

  5. Das Geistbewußtsein ist ständig in Funktion,
    außer in Zuständen des Nicht-Wahrnehmens,
    den zwei Verwirklichungen,
    dem Tiefschlaf, der Ohnmacht oder dem Koma.

  6. Das Geistbewußtsein funktioniert auf fünf verschiedene Arten:
    in Zusammenarbeit mit den fünf Formen des Sinnesbewußtseins,
    unabhängig von ihnen,
    zerstreut, konzentriert oder instabil.


  7. Teil IV:  Formen des Sinnesbewußtseins
     
  8. Gegründet auf das Geistbewußtsein
    manifestieren sich die fünf Formen des Sinnesbewußtseins
    getrennt von oder zusammen mit dem Geistbewußtsein
    wie Wellen auf dem Wasser.

  9. Das Feld ihrer Wahrnehmung ist das der Dinge-an-sich.
    Der Modus ihrer Wahrnehmung ist direkt.
    Ihre Natur kann heilsam, unheilsam oder neutral sein.
    Sie arbeiten aufgrund der Sinnesorgane
    und des Empfindungszentrums des Gehirns.

  10. Sie treten mit den
    universellen, den speziellen und den heilsamen,
    den grundlegend und zweitrangig unheilsamen sowie
    den unbestimmten geistigen Gebilden in Erscheinung.

Montag, 10. Juli 2017

Botschaft von Paramahamsa Prajnanananda anlässlich Guru-Purnima

Wir gingen als kleine Kinder zur Schule und unsere Eltern haben uns (in
Indien) erklärt, dass unser Lehrer unser Guru ist, daher sollten wir voller
Respekt sein. In der Schule beobachteten wir, wie die älteren Schüler den
Lehrern Gehorsam und Achtung entgegen brachten. Es wurde uns
beigebracht, unsere Lehrer zu lieben und zu respektieren wie unsere
eigenen Eltern. Unsere Eltern haben uns das Leben geschenkt und mit
größter Fürsorge erzogen.
Als wir aufwuchsen, haben wir erfahren, dass der Begriff Guru eine
umfassende Bedeutung hatte. Die Meister zu lieben, heißt, unsere Liebe und
Dankbarkeit für ihren Beitrag zu unserer Entwicklung zu zeigen. Wir haben
viel von ihnen gelernt. Wer sind die Gurus? Ein bekannter Sanskrit- Vers
beschreibt einige Gurus, die verehrt werden sollten: 
annadata bhayatrata vidyadata tathaiva cha
janita chopaneta cha panchaite pitarah smritah 
Jemand, der uns Nahrung gegeben hat, der uns geholfen hat, frei zu sein
von Angst, der uns erzogen und gelehrt hat, der uns geboren hat, der uns
in einen spirituellen Weg eingeweiht hat, sollte als Elternteil (Guru)
betrachtet werden.”
1. Annadata - jemand, der uns genährt hat: Das kann ein Landwirt, die Mutter Erde, das Wasser, die Sonne oder die Umwelt sein. Es kann eine Mutter sein, die kocht oder jemand, der anderen Nahrung bereitstellt. Erfassen wir wirklich deren Wichtigkeit in unserem Leben?
Metaphorisch, Anna (Nahrung) kann auch spirituelles Wissen oder göttliche Gedanken sein, die von einem Meister durch göttliche Unterweisungen übermittelt werden.
2. Bhayatrata - jemand, der uns von Angst befreit hat: Als wir kleine Babys waren, konnten uns unsere Eltern, Familienmitglieder, die Gesellschaft, sogar unsere Haustiere beschützen und uns von Angst befreien. Sie sollten anerkannt und geschätzt werden. Ein Freund kann uns Mut geben und uns unterstützen oder uns von den Herausforderungen des Lebens befreien, wenn wir schwach oder ängstlich sind. Der Guru beseitigt unsere größte Angst, die Angst vor
dem Tod.
3. Vidyadata - jemand, der uns erzogen hat: Vidya bezieht sich auf zwei Arten des Wissens - weltliches Wissen, das wir in den Schulen, Hochschulen und Universitäten vermittelt bekommen, und spirituelles Wissen, das wir von unserem Meister erhalten. Es sind nicht nur Menschen, die uns erziehen. Das Bhagavatam beschreibt vierundzwanzig verschiedene Arten von Gurus (Wir haben vor einiger Zeit ein Buch zu diesem Werk als My Gurus / Meine Gurus
veröffentlicht)
4. Janita - jemand, der uns geboren hat: Unsere Eltern sind unsere ersten Lehrer, allen voran die Mütter. Ein Guru kann ein Vater oder eine Mutter sein, da er oder sie uns durch spirituelle Anweisungen ein neues Leben schenkt.
5. Upaneta - jemand, der uns in einen spirituellen Weg eingeweiht hat: So wie wir Lehrer in der Schule für unsere formelle Bildung haben, so haben wir auch Lehrer für unsere spirituelle Weiterentwicklung. Wir wurden durch das Lesen der Schriften von vielen Lehrern inspiriert, und wir sind in einen besonderen spirituellen Weg eingeweiht.