Jiddu Krishnamurti

Jiddu Krishnamurti
Wir werden sehen wie wichtig es ist die radikale Revolution in den Köpfen der Menschen zu verursachen. Die Krise ist eine Krise des Bewusstseins. Ein Krise, die nicht mehr die alten Normen akzeptieren kann, die alten Muster, die uralten Traditionen. Wenn man in Betracht zieht, was die Welt jetzt ist, mit all dem Elend, den Konflikten, der zerstörerischen Brutalität, Aggressionen usw. Der Mensch ist immer noch wie er war. Er ist immer noch brutal, zerstörerisch, aggressiv, habgierig, wetteifernd. Er hat eine Gesellschaft darauf aufgebaut.

KOSMISCHE BOTSCHAFT an die Menschheit

KOSMISCHE BOTSCHAFT an die Menschheit
Klick das Bild an :) Wir befinden uns in einem Goldenen Zeitalter, in dem das universale Einheitsbewussstsein in uns erwachen kann, und uns Bedingungslose Liebe, Frieden, Wohlstand und Gesundheit ermöglicht. Aktuelle wissenschafftliche Erkennntnisse... Ξ~ We Are ⓞne ~Ξ

Mittwoch, 26. Juli 2017

Dr. med. Eben Alexander in "Vermessung der Ewigkeit" S.91-93​


Telepathie, Präkognition und ähnliche Phänomene real sind.
Was ist aus den Ergebnissen geworden, die kleine, aber seriöse Institute weltweit bewiesen haben?
Wie Le-Shan betont, herzlich wenig. Das Problem ist nicht die Frage, ob es Phänomene gibt, die jenseits dessen liegen, was die materialistische Wissenschaft erklären kann. Es gibt sie. Das Problem besteht darin, diese Neuigkeiten in unsere Knochen zu bekommen. In unser Blut. Das Problem besteht darin, uns selbst zu etwas anderem zu machen, als wir es vorher waren.

Das Problem ist tatsächlich ein transormierendes.

Wir wussten schon immer, wer wir sind. Dieses Wissen ist aufgetaucht, wurde aus den Augen verloren und ist erneut aufgetaucht, und zwar öfter und an mehreren Orten, als irgendjemand zählen kann. Es ist so alt wie das Paläolothikum (die Altsteinzeit vor etwa 30.000 Jahren), als unsere Vorfahren bereits ihre Lieben, bedeckt mit Blumen und Muschelschalen, in der fötonalen Haltung bestatteten, um anzudeuten, dass sie, obwohl ihre Leichen in der Erde begraben wurden, in einer jenseitigen Welt wiedergeboren werden würden. Und es ist so aktuell wie die 2014 erbrachte experimentelle Bestätigung des Theorems des Physikers John Stewart Bell von 1964, dass sich paarige Teilchen, die durch Millionen von Lichtjahren voneinander getrennt sind, in Übereinstimmung miteinander bewegen, weil Zeit und Entfernung an sich Illusion sind.

Wir haben schon immer im realen Universum gelebt.

Daran hat sich nichts geändert. Wir sind diejenigen, die sich von jenem wahren Universum entfernt haben, nur um wieder dorthin zurückzukehren und erneut davon wegzudriften. Aber wir waren noch nie ganz so weit entfernt und noch nie ganz so lange, wie wir es heute sind. Wir alle wissen, welche Konsequenzen es hat, die Natur wie ein Objekt zu behandeln – wie eine tote Sache, die wir nach Belieben manipulieren können. Wir wissen, dass wir als Planet in großen Schwierigkeiten stecken. Aber nicht jeder weiß, dass die Lösung für diese Probleme sowohl spirituell als auch materiell sein muss; das wir nicht nur unsere Lebensweise verändern müssen, sondern auch unsere Art, über die die großen Fragen nachzudenken, die Menschen früherer Kulturen klugerweise nie aus den Augen verloren haben. Warum? Weil es nur eine Art gibt, glücklich auf dieser Erde zu leben, nämlich im Licht des Himmels. Ohne Himmel zu leben bedeutet, ein Sklave seiner eigenen verdrängten Sehnsucht nach Erfüllung zu sein, die das Wissen um die eigene Existenz bietet. Es ist nicht schwer zu erkennen, wie diese verdrängte Sehnsucht zu den vielen Exzessen geführt hat, die unseren Planeten zu dem hochgradig zerstörten und bedrohten Ort gemacht haben, der er heute ist.

~ <3 ~

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen