Jiddu Krishnamurti

Jiddu Krishnamurti
Wir werden sehen wie wichtig es ist die radikale Revolution in den Köpfen der Menschen zu verursachen. Die Krise ist eine Krise des Bewusstseins. Ein Krise, die nicht mehr die alten Normen akzeptieren kann, die alten Muster, die uralten Traditionen. Wenn man in Betracht zieht, was die Welt jetzt ist, mit all dem Elend, den Konflikten, der zerstörerischen Brutalität, Aggressionen usw. Der Mensch ist immer noch wie er war. Er ist immer noch brutal, zerstörerisch, aggressiv, habgierig, wetteifernd. Er hat eine Gesellschaft darauf aufgebaut.

KOSMISCHE BOTSCHAFT an die Menschheit

KOSMISCHE BOTSCHAFT an die Menschheit
Klick das Bild an :) Wir befinden uns in einem Goldenen Zeitalter, in dem das universale Einheitsbewussstsein in uns erwachen kann, und uns Bedingungslose Liebe, Frieden, Wohlstand und Gesundheit ermöglicht. Aktuelle wissenschafftliche Erkennntnisse... Ξ~ We Are ⓞne ~Ξ

Dienstag, 31. Januar 2017

Jiddu Krishnamurti || Der Einzelne und der Staat || Kommentare zum Leben Text 21


Er sagte, der Staat nehme dem Individuum durch seinen Militarismus und seine Flut von Gesetzen nachgerade allen Lebensraum, es sei dahin gekommen, dass man schon nicht mehr Gott, sondern den Staat anbete. In den meisten Ländern mische sich der Staat in das intimste Privatleben seiner Bürger ein, das ginge so weit, dass ihnen vorgeschrieben werde, was sie zu lesen und was sie zu denken hätten. Der Staat spüre seinen Bürgern nach, er forme mit gottgleicher Allmacht ihr Gewissen und dringe damit in den Aufgabenbereich der Kirche ein. Der Staat sei die neue Religion. Früher sei der Mensch ein Sklave der Kirche gewesen, jetzt sei er ein Sklave des Staates. Früher habe die Kirche seine Erziehung überwacht, jetzt tue das der Staat, aber keine dieser beiden Mächte lasse sich die Befreiung des Menschen angelegen sein. 

Wie steht es um die Beziehung des Individuums zur Gesellschaft?

Wir sind nicht nur Einzelwesen, sondern zugleich Glieder eines Ganzen, nicht nur Menschen, einsam in Leid und Freude, sondern auch Bürger eines Gemeinwesens. Wenn wir inneren Frieden haben wollen, müssen wir der richtigen Wechselbeziehung zwischen unserem Menschentum und unserer Staatsbürgerschaft innewerden.

Um ein guter Staatsbürger zu sein, genügt es, im Rahmen einer gegebenen Gesellschaftsschablone nach besten Kräften zu wirken. Leistung und Linientreue sind die Eigenschaften, die vom Staatsbürger verlangt werden, sie machen ihn hart und rücksichtslos, so dass er am Ende bereit ist, alle menschliche Gesinnung der staatsbürgerlichen Pflicht zum Opfer zu bringen.
Ein guter Staatsbürger ist also nicht unbedingt ein guter Mensch, dagegen muss ein guter Mensch, in welchem Lande er immer zu Hause sein mag, stets auch ein guter Staatsbürger sein. Weil er in erster Linie gut ist, wird sein Wirken nie antisozial sein, da er sich aus Gewissensgründen nicht gegen seine Mitmenschen stellen kann. Er wird mit anderen Menschen zusammenwirken, ohne jedoch nach Macht zu streben, weil ihm das seine Bescheidenheit verbietet. Er wird sogar große Leistungen zustandebringen, ohne sich der üblichen rücksichtslosen Mittel zu bedienen. Der reine Staatsbürger ist immer bereit, den Menschen zu opfern, der gute Mensch, dem wahre Einsicht am Herzen liegt, lässt diese Torheit des Staatsbürgers nicht an sich heran. So kommt es, dass sich der Staat gegen den guten, den wahrhaft einsichtigen Menschen stellt, aber ein solcher Mensch ist innerlich frei und unabhängig von allen Regierungen und Vaterländern.

Echte Einsicht könnte einer guten Gesellschaftsordnung den Weg bereiten, aber die sogenannten guten Staatsbürger bringen keine Ordnung zustande, in der höchste Einsicht ihren Platz fände. Die Spannung zwischen dem Staatsbürger und dem Menschen ist unvermeidlich, solange der Staatsbürger das Übergewicht hat, jede Gesellschaft aber, die das Menschliche mit Bedacht ertötet, indem sie ihm den Lebensraum nimmt, ist reif für den Untergang.

 
Wahre Einsicht erkennt jedoch den Vorrang der Gegenwart, ihr bedeutet das Heute alles, das Morgen nichts. Was ist, kann innerlich nur erfasst werden, wenn das Morgen seine Gewalt über uns verliert. Wer dessen innewird, was ist, in dem geht nicht erst morgen, sondern augenblicklich eine grundstürzende Verwandlung vor. Nicht wie wir den Staatsbürger mit dem Menschen in uns versöhnen ist wichtig, sondern ganz allein diese innere Verwandlung. Sobald sie eintritt, hat jede Spannung zwischen Mensch und Staatsbürger ein Ende.

J.K. Kommentare zum Leben Empfindsamkeit Text 20

http://www.jkrishnamurti.de/KL1_20.697.0.html

Wir möchten immer nur Schönes um uns haben und schließen uns von allem ab, was nicht schön ist. Dieser Ausschluss des Hässlichen erzeugt nur Gefühlsarmut, hebt also nicht den Sinn für die Schönheit, sondern stumpft ihn nur ab.

Die Welt ist voll des Guten und des Bösen, des Schönen und des Hässlichen. Solange wir bewusst das eine pflegen und das andere meiden, bleibt uns jenes Feingefühl versagt, das wir so notwendig brauchen, um des Seienden innezuwerden. 

Segnen und verdammen führt zum Widerstreit der Gegensätze, und dieser zeugt in endloser Folge immer neuen Streit. Wenn man ohne Leidenschaft an eine Tatsache herantritt, wenn man sich jeder Ablehnung und Anerkennung enthält, dann kommt es nicht zum Widerstreit. Eine Tatsache an sich hat nämlich kein Gegenteil, dieses entsteht erst, wenn eine Zustimmung oder eine Ablehnung dazu kommen. Diese Stellungnahme wirft uns in die Hölle der Gefühllosigkeit und zerstört jedes echte Werken.

Wohl wird vielleicht gehandelt, aber dieses Handeln hat mit Wirken nichts gemein. Handeln geht immer von einer Idee aus, Wirken nicht. Jede Idee steht zu einer anderen im Gegensatz, und die Bewegung innerhalb dieser Gegensätze ist bloßes Handeln, solange es auch währen und sooft es seine Ziele wechseln mag. Handeln kann nie befreiend sein. 

Handeln hat eine Vergangenheit und eine Zukunft, Wirken nicht. Wirken vollzieht sich immer in der Gegenwart und ist daher Sache des Augenblicks. Reformieren ist ein Handeln und kein Wirken, darum zieht jede vollzogene Reform immer neue Reformen nach sich. Reformieren ist ein Handeln aus der Spannung des Gegensatzes, das jedes Wirken ausschließt. Wirken vollzieht sich von Augenblick zu Augenblick, dennoch bleibt es seltsamerweise frei von innerem Widerspruch, Handeln dagegen ist stets voller Widersprüche, auch wenn es sich äußerlich gradlinig und ohne Bruch zu vollziehen scheint. Jedes revolutionäre Handeln ist von inneren Widersprüchen durchlöchert wie ein Sieb und kann daher die Menschen nicht befreien. Im Zwiespalt des Für und Wider gibt es keine Freiheit. Wo es um das Für oder Wider geht, regiert das Handeln und ruht alles Wirken, denn alles Für und Wider beruht auf dem Denken. Der Verstand erschöpft sich im Handeln, es ist ihm nicht gegeben zu wirken. Wirken stammt aus einer ganz anderen Quelle.

Einführung in Quantenphysik und Doppelspalt-Experiment

https://www.matrixwissen.de/index.php?option=com_content&view=article&id=129:quantum-physics-and-the-double-slit-experiment&catid=125:quantenphysik&lang=de&Itemid=105

Auch wenn die Ergebnisse des Doppelspalt-Experiments nicht angezweifelt werden, gibt es unterschiedliche wissenschaftliche Interpretationen, 
was es zu bedeuten hat. 
Die Tatsache, dass die Aufzeichnung des Detektorsignals das Verhalten der Elektronen verändert, scheint mit der Anwesenheit eines "bewussten Beobachters" zusammenzuhängen. 
Wenn der bewusste Beobachter hinschaut (bzw. misst) verhalten sich die Elektronen anders als wenn er wegschaut.

Donnerstag, 26. Januar 2017

Thich Nhat Hanh ~ Am wirklichen Leben teilnehmen || Tiep Hien Orden


Er traf den Papst und Martin Luther King: Der Mönch Mönch Thich Nath Hanh gilt neben dem Dalai Lama als einer der bekanntesten Vertreter des Buddhismus'. Vor 50 Jahren wollte er beim Wiederaufbau seiner Heimat Vietnam helfen - und wurde dort zur unerwünschten Person. Im Exil arbeitet er bis heute an seiner Friedensidee.
Von Margarete Blümel

"Thay hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Menschen zu helfen, damit sie sich von ihren Leiden befreien können. Dies tut er nun schon seit mehr als siebzig Jahren."
Sagt der Mönch Phab An, ein Wegbegleiter Thich Nhat Hanhs.
Thay, Lehrer - so nennen seine Anhänger den 1926 geborenen vietnamesischen Mönch Thich Nhat Hanh. Er gilt als Begründer des engagierten Buddhismus. Grundlage des engagierten Buddhismus ist das Leben Buddhas und dessen Mitgefühl für alle Geschöpfe.
Bereits Mitte der 1950er Jahre stellte Thich Nhat Hanh seine Lehre in den vietnamesischen Medien vor. Zwei Jahre später gründete er in Vietnam ein eigenes Kloster.
"Thay versucht seinen Schülern bestimmte Praktiken zu vermitteln. Er benutzt dazu Sutras, Lehrreden aus dem frühen Buddhismus. Zum Beispiel gehören die Sutra des bewussten Atmens und die Lehrrede zur Achtsamkeit zu den Grundlagen der Meditationspraxis. Auch der Zen-Buddhismus spielt in unserem Alltag eine wesentliche Rolle. In unserer religiösen Tradition gibt es also Elemente aus verschiedenen Richtungen des Buddhismus."

Zen-Buddhismus spielt eine wesentliche Rolle
Neben den Meditationsübungen wird großer Wert auf Achtsamkeit gelegt - die Anhänger Thich Nhat Hanhs bemühen sich, jeden Moment des Lebens mit Bedacht wahrzunehmen. Auch negative Emotionen wie Ärger, Wut und Einsamkeit sollen bewusst erlebt und so teilweise abgeschwächt werden.
In seinen Vorträgen betont Thich Nhat Hanh immer wieder, dass es das Positive ohne das Negative nicht gäbe. Negative Gefühle oder widrige Lebensumstände könnten deshalb zum Guten verändert werden.
Gerne zieht der Mönch dabei die Lotusblume zum Vergleich heran – die prachtvolle Blume, sagt er, wächst auch nicht auf edlem Marmor, sondern sie keimt und gedeiht im Schlamm und Morast.
"Wir versuchen das Bewusstsein der Menschen zu schärfen, sie dazu zu bringen, über ihre Lebensumstände nachzudenken und zu sich selbst zu finden. Die Lehre Buddhas kann ihnen dabei helfen."

1964 gründete Thay den Tiep Hien Orden
Mitte der 1960er Jahre setzte sich Thich Nhat Hanh für ein Ende des Krieges in seinem Heimatland Vietnam ein. Hierzu traf er sich unter anderem mit dem Papst und dem amerikanischen Bürgerrechtler Martin Luther King. Dieser sprach sich nach der Unterredung öffentlich gegen den Krieg und die Einmischung der Amerikaner aus.
1964 gründete Thay den Tiep Hien Orden. Die Mitglieder der Ordensgemeinschaft kümmerten sich während des Vietnam-Krieges um Verletzte und halfen beim Aufbau zerstörter Dörfer. Viele dieser Gläubigen kamen im Zuge ihrer Bemühungen ums Leben.
"'Tiep Hien' bedeutet 'am wirklichen Leben teilnehmen'. Um den Leuten zu helfen und ihre Leiden zu erkennen, muss man unter ihnen leben. Die Laien des Tiep Hien Ordens können in der Gesellschaft sozial tätig werden, da sie nicht an Klosterregeln gebunden sind. So also waren sie etwa während des Vietnam-Krieges an der Front und haben sich um die Verwundeten gekümmert."
Ende der 1960er Jahre fanden Friedensverhandlungen in Paris statt, um den Krieg in Vietnam zu beenden.
Thich Nhat Hanh war Mitglied einer buddhistischen Abordnung, die an den Gesprächen teilnahm.
Während seines Aufenthaltes in Paris erklärte ihn die südvietnamesische Regierung aufgrund seiner Friedensaktivitäten zur unerwünschten Person. Seitdem lebt der Mönch in Frankreich.
In der Nähe von Bordeaux leitet Thich Nhat Hanh ein buddhistisches Zentrum. 2007 gründete er das Europäische Institut für Angewandten Buddhismus im nordrhein-westfälischen Waldbröl. Menschen aus der ganzen Welt kommen an diese Orte, um sich dort zurückzuziehen und an Vorträgen teilzunehmen.
"Als Praktizierende nehmen wir das Dasein um uns herum bewusst wahr - das Leben der Pflanzen, der Tiere und der Erde. Für uns stehen alle Dinge in einem Zusammenhang und wir sind eng mit ihnen verbunden. Wir bemühen uns sehr darum, für die Erde Sorge zu tragen. Zum Beispiel ernähren wir uns vegetarisch oder vegan, damit nicht so viele Wälder für Weideflächen und Viehfutter gerodet werden müssen."

Nach 39 Jahre im Exil wieder in Vietnam
Nach neununddreißig Jahren im Exil durfte Thich Nhat Hanh 2005 zum ersten Mal wieder in sein Heimatland zurückkehren. Bis dahin hatte er in Vietnam soziale Projekte unterstützt und unter einem Pseudonym mehrere Bücher verfasst.
"Mittlerweile gibt es in Vietnam auch Bücher unter seinem Namen. In dieser Hinsicht hat sich etwas bewegt. Aber was Vorträge, öffentliche Diskussionen und Retreats angeht – da sieht man noch keine Fortschritte. Die führenden Politiker befürchten, dass durch öffentliche Auftritte Thich Nhat Hanhs eine Bewegung in Gang kommen könnte, die dem Regime schaden würde. Und das versucht die kommunistische Regierung natürlich unbedingt zu verhindern."
Eine freie Religionsausübung ist in Vietnam nicht möglich. Die Hälfte der Einwohner sind Buddhisten, zehn Prozent sind Christen. Der Rest bekennt sich entweder zu Natur- und Stammesreligionen oder folgt überhaupt keinem Glauben.
Erst vor Kurzem hat ein Sonderberichterstatter des UNO-Menschenrechtrats diverse Verstöße gegen die Religionsfreiheit festgestellt. Zum Beispiel werden immer wieder religiöse Würdenträger und Gläubige von der Polizei eingeschüchtert und belästigt und so an der Ausübung ihres Glaubens gehindert.
"Durch Dialog und gewaltfreie Kommunikation mit Regierungsvertretern versuchen wir, Mitgefühl bei den Betroffenen zu wecken und so die Religionsfreiheit zu fördern. Wir rufen aber nicht zu Demonstrationen auf oder unterstützen derartige Aktionen. Vielmehr liegt uns daran, dass die Leute ihre eigene Situation reflektieren und erkennen, was Religionsfreiheit für sie bedeuten kann."


Mittwoch, 25. Januar 2017

Blinder Fleck (Psychologie)

https://de.wikipedia.org/wiki/Blinder_Fleck_(Psychologie)

Pema Chödrön ~ Wenn alles zusammenbricht ♥ Hilfe in schwierigen Zeiten

Eine der Grundaussagen des Buddhismus lautet, dass es für jeden Menschen Wege zu Zufriedenheit und dauerhaftem Glück gibt.
Die buddhistische Nonne Pema Chödrön zeigt in ihrem Buch sehr pragmatische Möglichkeiten auf, wie man sich von seinem Leid befreien kann.
Ihre Ratschläge sind mitunter von provokativer Direktheit und fordern den Leser auf, sich voller Neugier in das weite Feld seiner Schwierigkeiten vorzuwagen.
Chödrön ermutigt ihn dabei durch die offenherzige Schilderung ihrer eigenen schmerzhaften Erfahrungen und die zuversichtliche Botschaft, dass Gelassenheit lernbar ist.
Belohnt wird der mühsame Weg mit der Erkenntnis, dass Glück und Zufriedenheit der wahren Natur des Menschen entsprechen.


Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

1. Mit der Angst vertraut werden

Wenn wir der Wahrheit näher kommen, ist Angst eine natürliche Reaktion.
Wenn man sich auf die spirituelle Reise macht, besteigt man gewissermaßen ein winziges Boot und erforscht in dieser Nuss-Schale die Ozeane auf der Suche nach unbekannten Ländern. Zwar stellt sich mit ernsthafter Übung durchaus Inspiration ein, aber früher oder später begegnen wir auch der Angst. Das einzige, was wir wissen, ist: Wenn wir den Horizont erreichen, werden wir über die Kante der Welt stürzen. Wie alle Forscher, so drängt es auch uns, zu entdecken, was dort draußen auf uns wartet. Dabei wissen wir nicht, ob wir dann auch den Mut haben werden, uns dem Unbekannten zu stellen.
Wenn uns der Buddhismus zu interessieren beginnt und wir uns fragen, was er uns persönlich zu bieten hat, entdecken wir sehr bald, dass es verschiedene Wege gibt. Mit der Einsichts-Meditation beginnen wir, Achtsamkeit zu üben, das heißt, wir lernen, in all unseren Handlungen und Denkvorgängen vollständig präsent zu sein. In der Zen-Praxis hören wir die Lehren von der Leerheit und sind aufgefordert, uns mit der offenen, ungebundenen Klarheit des Geistes zu verbinden. Die Vajrayana-Lehren wiederum stellen eine Möglichkeit dar, mit sämtlichen Situationen zu arbeiten, indem man alles, was entsteht, als untrennbar vom erwachten Zustand erkennt. Jeder dieser Zugänge kann uns faszinieren und unseren Enthusiasmus zu weiterer Erforschung anstacheln. Wenn wir aber tiefer gehen und uns, ohne zu zögern, tatsächlich auf eine entsprechende Übung einlassen wollen, begegnen wir unvermeidlich irgendwann der Angst.
Angst ist eine universelle Erfahrung, die selbst das winzigste Insekt empfindet. Wenn wir im Meer tauchen und einen Finger in die Nähe des weichen, offenen Körpers einer Seeanemone bringen, schließt sie sich. Alles Leben reagiert unmittelbar auf diese Weise. Aber es ist nicht schlimm, dass wir, konfrontiert mit Unbekanntem, Angst empfinden. Es ist Teil des Lebendig-Seins, etwas, das wir alle miteinander teilen. Wir reagieren auf die Möglichkeit, dass Einsamkeit und Tod uns treffen und wir uns an nichts mehr festhalten können. Sobald wir der Wahrheit näher kommen, ist Angst eine natürliche Reaktion.
Wenn wir uns entscheiden, dabeizubleiben und nicht auszuweichen, wird unsere Erfahrung äußerst lebendig. Die Dinge werden sehr klar, wenn es keine Möglichkeit mehr zur Flucht gibt.
Während eines langen Retreats kam mir die, wie mir schien, erderschütternde Erkenntnis, dass wir nicht im gegenwärtigen Augenblick sein und gleichzeitig unser eigenes Drehbuch weiterverfolgen können! Ich weiß, das klingt ziemlich offensichtlich, aber eine derartige Tatsache wirklich selbst zu erkennen verändert uns. Vergänglichkeit wird nur im gegenwärtigen Augenblick lebendig, dasselbe gilt für Mitgefühl, Staunen und Mut- und ebenso für die Angst. Tatsächlich erlebt jeder, der an der Grenze zum Unbekannten steht und gleichzeitig ganz in der Gegenwart und ohne Bezugspunkte bleibt, Bodenlosigkeit. Das geschieht dann, wenn unser Verständnis tiefer geht, wenn wir begreifen, dass der gegenwärtige Augenblick ein recht schutzloser Ort ist und dass diese Erfahrung vollständig entnervend und gleichzeitig äußerst zart sein kann.
Wenn wir unsere Forschungsreise beginnen, haben wir die unterschiedlichsten Ideale und Erwartungen. Wir suchen nach Antworten, die endlich unseren ewigen Hunger stillen. Das, was wir uns am wenigsten wünschen, ist eine nähere Bekanntschaft mit dem schwarzen Mann. Natürlich versucht man, uns zu warnen. Ich erinnere mich noch gut an meine ersten Anleitungen zur Meditation. Eine Frau erklärte mir die Techniken und sagte zum Abschluss: »Glauben Sie nur ja nicht, Meditation sei ein Urlaub vom Ärger.« Aber sämtliche Warnungen der Welt können uns nicht vertreiben. In Wirklichkeit ziehen sie uns an.
Es geht hier darum, die Angst kennen zu lernen und mit ihr vertraut zu werden, ihr direkt ins Auge zu blicken - nicht damit wir unsere Probleme lösen, sondern um den Weg zu finden, der zur völligen Aufhebung alter Seh-, Hör-, Riech-, Tast-, Schmeck- und Denkgewohnheiten führt. Wenn wir mit dieser Haltung tatsächlich Ernst machen, werden wir kontinuierlich gedemütigt. Für die Arroganz, die das Festhalten an Idealen nach sich ziehen kann, ist dann nicht mehr viel Raum. Der sich unvermeidlich immer wieder einschleichende Stolz wird durch unseren Mut, uns stets noch ein kleines Stückchen weiter vorzuwagen, jedesmal wieder vertrieben. Die Entdeckungen, die wir dank unserer Übung machen, haben nichts damit zu tun, an irgendetwas zu glauben. Es geht vielmehr um den Mut zu sterben - den Mut, kontinuierlich zu sterben.
Die Anleitungen zur Achtsamkeit, zur Leerheit oder zur Arbeit mit Energie sagen alle dasselbe: dranbleiben, exakt am Punkt bleiben, das nagelt uns fest. Es legt uns auf genau den Kreuzungspunkt von Raum und Zeit fest, an dem wir uns jetzt befinden. Wenn wir genau hier innehalten und die Impulse nicht ausagieren oder unterdrücken und weder anderen noch uns selbst die Schuld geben, dann treffen wir auf eine offene Frage, auf die es keine schematische Antwort gibt. Wir treffen auf unser Herz. Wie ein Meditationsschüler es einmal ausgedrückt hat: »Geschickt als Angst verkleidet, tritt uns die Buddha-Natur in den Hintern, damit wir uns endlich öffnen.«
Ich habe einmal einen Vortrag gehört, in dem ein Mann über seine spirituellen Erlebnisse im Indien der sechziger Jahre berichtete. Er sagte, er sei fest entschlossen gewesen, seine negativen Emotionen loszuwerden. Er kämpfte gegen Zorn und Begierde; er kämpfte gegen Faulheit und Stolz. Aber am dringendsten wollte er seine Angst loswerden. Sein Meditationslehrer ermahnte ihn immer wieder, mit dem Kämpfen aufzuhören, aber er verstand auch diese Ermahnung als Aufforderung zur Überwindung seiner Widerstände.
Schließlich schickte der Lehrer ihn zur Meditation in eine kleine, in den Ausläufern des Gebirges gelegene Hütte. Dort angekommen, schloss er die Tür und setzte sich zur Praxis nieder. Als es dunkel wurde, entzündete er drei kleine Kerzen. Gegen Mitternacht hörte er ein Geräusch und entdeckte in einer dunklen Ecke des Raumes eine riesige Schlange. Sie sah aus wie eine Königskobra und wiegte sich ganz in seiner Nähe gemächlich hin und her. Die ganze Nacht über blieb er hellwach und behielt die Schlange im Auge. Vor lauter Angst war er wie gelähmt. Es gab nur noch die Schlange, ihn selbst und die Angst.
Als kurz vor Dämmerungsbeginn schließlich auch die letzte Kerze ausging, begann er zu schluchzen. Er weinte nicht aus Verzweiflung, sondern vor lauter Zärtlichkeit. Er empfand die Sehnsucht aller Tiere und Menschen in der ganzen Welt; er wusste um ihre Entfremdung und ihren Kampf. Seine ganze bisherige Meditationspraxis war nichts anderes gewesen als weitere Trennung und zusätzlicher Kampf. Aufrichtig und von ganzem Herzen nahm er nun seinen Zorn und seine Eifersucht, seine Widerstände und sein ewiges Kämpfen und auch seine Angst an. Er konnte ebenfalls akzeptieren, dass er selbst über alle Maßen kostbar war - weise und töricht, reich und arm und ganz und gar unergründlich. Eine so tiefe Dankbarkeit erfüllte ihn, dass er in der völligen Dunkelheit aufstand, auf die Schlange zuging und sich vor ihr verneigte. Dann schlief er auf dem Fußboden ein. Als er wieder erwachte, war die Schlange verschwunden. Er fand nie heraus, ob es sie tatsächlich gegeben oder ob er sie sich nur eingebildet hatte. Letztlich war es auch nicht wichtig. Am Ende seines Vortrages sagte er, dass er es seiner großen Angst verdanke, dass seine persönlichen Dramen endlich zusammengebrochen waren und die reale Welt zu ihm vordringen konnte.
Nur äußerst selten begegnen wir einem Menschen, der uns auffordert, nicht mehr vor der Angst davonzulaufen. Noch viel seltener lädt uns jemand ein, ihr doch näher zu kommen und einfach nur da zu sein, um mit ihr vertraut zu werden. Ich habe den Zen-Meister...

https://www.amazon.de/Wenn-alles-zusammenbricht-Hilfestellung-schwierige/dp/3442215250

Sonntag, 22. Januar 2017

Armin Risi || Marcus Schmieke über Wissenschaft, Philosophie und Spiritualität || Veden Akademie Kongress 2015

Der bekannte Philosoph und Buchautor Armin Risi auf dem Veden Akademie Kongress am 07.06.2015 in Frankfurt/Main über die universelle Botschaft der Veden und ganzheitliche Spiritualität.

Wo können sich Wissenschaft und Spiritualität erneut treffen? Wo liegen grundsätzliche Differenzen und wie können diese überwunden werden? Die vedische Kultur bietet philosophische Antworten, aus der Einseitigkeit bestimmter Weltbilder heraus zu kommen und eine Integration von Wissenschaft, Philosophie und Spiritualität über Dogmen und Monopolansprüche hinaus zu schaffen. Marcus Schmieke auf dem Veden Akademie Kongress am 07.06.2015 in Frankfurt/Main über ein multidimensionales Verständnis von Mensch und Universum und ganzheitliche Spiritualität.

Sonntag, 15. Januar 2017

10500 v. Chr. Atlantis ~ Die letzte Hochkultur || Die 5 schönsten Unterwasserstädte der Welt


Atlantis, eine Uralte Geschichte, die viele Menschen eher für eine erfundene Geschichte halten und die gleich ins Reich der Phantasie verbannt wird. Nehmen wir einmal an, Atlantis hat es genauso gegeben wie es in vielen Beschreibungen erzählt wurde. Könnten wir nicht ziemlich sicher sein, das wir viele Rätsel der Menschheit lösen könnten? Wer hat sich nicht schon einmal die Frage gestellt, warum so viele Hochkulturen ganz plötzlich und entwickelt aufgetaucht sind und genauso wieder verschwanden. Man hat uns Bauwerke hinterlassen, die wir mit unseren zur Verfügung stehenden Mitteln heute nicht nachbauen könnten, ganz besonders nicht was die extreme Präzision anbelangt. Wir sollten uns vor Augen halten, das schon vor tausenden von Jahren die Pyramiden gebaut wurden, was uns heute immer noch extreme Rätsel aufgibt. Merkwürdigerweise wurden die Pyramidenbauer auch nicht noch präziser - was man eigentlich erwarten sollte, wo man doch Erfahrungen sammelt - sondern ganz im Gegenteil, die Pyramiden wurden immer ungenauer und glichen Teilweise eher Sandhaufen oder wurden statt aus extrem genau behauenen Steinquadern plötzlich nur noch aus Lehmziegeln gebaut. Hatten die großen ägyptischen Architekten plötzlich keinen Ehrgeiz mehr oder ist es vielmehr so, das man es gar nicht konnte weil es doch jemand anderer vor viel längerer Zeit erbaut hat.

Wer hat in den Anden in einer Höhe von über 3500 m über dem Meeresspiegel riesige Anlagen aus Stein gebaut, deren Mauern derart genau gearbeitet sind, das in die Fugen nicht einmal eine hauchdünne Rasierklinge zu schieben ist, deren Steine so rechtwinklig sind, das heute mit einem Winkelmaß keine Abweichungen feststellbar sind...
Warum haben die Mayas riesige Städte gebaut um sie wieder so mir nichts, Dir nichts zu verlassen? Wer macht denn so was und wozu? Es gibt unendlich viele Beispiele dafür, das die notwendige Technik weder bei den Pharaonen noch bei den Mayas , Azteken oder Kambodschanern vorhanden war. Wer also zeigt sich für alles verantwortlich? Waren es die Atlanter, die über wahnsinnig hohe technische Mittel verfügten, deren Insel vielleicht untergegangen ist, doch nicht sie? Waren die Atlanter vielleicht genau die Besucher aus dem All, die überall gesucht werden? Wer will behaupten das es nicht möglich ist...?!

Die 5 schönsten Unterwasserstädte der Welt
UNTERWASSERWELT - Die Legende von Atlantis ist wahrscheinlich die bekannteste dieses Genres, aber die folgenden Unterwasserstädte gibt es wirklich! Durch diese Fotos können Sie zumindest virtuell in die unglaublichen Welten voller Geschichte abtauchen.

Samstag, 14. Januar 2017

Bruno Würtenberger ♥

Bruno Würtenberger – Das Schöpfer- & Opferbewusstsein:
Bruno Würtenberger ist nicht nur Bewusstseinsforscher sondern auch Schriftsteller, Dozent und Persönlichkeitstrainer. Bruno ist viel gereist, studierte und erforschte autodidaktisch die menschliche Psyche, insbesondere die Verhaltenspsychologie und die Funktionsweise des Bewusstseins.

Freitag, 13. Januar 2017

Barnim Schultze ~ Akasha Project

http://www.akashaproject.de/

Hörprobe :)

Musiker, Komponist und Klangforscher.

 Das kollektive 'Sich-Einschwingen' auf die archaischen Grundtöne der Planeten unseres Sonnensystems oder die Ur-Töne der Erde ermöglicht es, das eigene Sein als Bestandteil des uns umgebenen Universums zu erfahren.
 
Er erschafft mit Hilfe elektronischer Klangerzeuger Sphärenmusik, die den Menschen auf holistische Weise einbettet in ein universelles Schwingungsfeld. Seine Kompositionen tasten die Grenzen der Wirklichkeit ab und öffnen Durchgänge zu höhendimensionalen Räumen.
Barnim Schultze aka Akasha Project 
spielt live die Oktavanalogen Töne des Wasserstoffatoms.
Die im Labor gemessenen spektralen Frequenzen wurden mittels Oktavierung in den Hörbereich verschoben und ermöglichen so das sinnliche Erleben molekularer Zusammenhänge.
Das meditative Einschwingen auf diese Klangräume vermittelt ein Gefühl was die Welt in ihrem Innersten zusammenhält.
Musikalische Tiefenentspannung in kosmischen Dimensionen.
Auf Basis planetarer und molekularer Kammertöne und ihrer Teiltöne entstehen mit Hilfe elektronischer Klangerzeuger improvisatorische Klangräume, die teils meditativ schwebend als auch rhythmisch bewegt das Publikum in Resonanz mit fundamentalen Wirklichkeitsfrequenzen bringen. 

 Akasha Project "Green Gaia Venus"

Britta C. Lambert ♥

Britta C. Lambert – Hoóponopono:
Britta stellt sich seit jeher die Frage „Warum die Dinge so sind, wie sie sind?“. Sie forschte in der Mysterienschule & lernte von Wissenschaftlern, Heilern & Schamanen. In Verbindung mit ihrer Medialität hilft sie Menschen, ihre tiefsten Blockaden zu erkennen, zu wandeln und ihr höchstes Potenzial zu entwickeln.

 
 Dein Geschenk  zum Online-Kongress  von Britta C. Lambert

Donnerstag, 12. Januar 2017

Kurt Tepperwein ♥


Kurt Tepperwein – Die geistigen Gesetze:
Kurt Tepperwein ist Heilpraktiker und Forscher auf dem Gebiet der wahren Ursachen von Krankheit und Leid. Seine Ausbildung war das Leben. Er hat sein umfassendes Wissen in mehr als 50 Büchern veröffentlicht und Menschen in aller Welt mit seiner Fähigkeit fasziniert, auch komplizierte Zusammenhänge in wenigen einfachen Worten verständlich zu machen.

852Hz & 936Hz Solfeggio


Zirbeldrüse || Fluoride || Histamin || Melatonin




Jonathan Dilas ~ Aktivierung der Zirbeldrüse
http://www.matrixblogger.de/forschung-die-zirbeldruse-aktivieren/

Übung
1. Das Anpingen der Zirbeldrüse
2. Das Stimulieren und
3. Das Aktivieren der Zirbeldrüse 
weiter... http://www.matrixblogger.de/forschung-zirbeldruse-aktivieren-teil-4/

Hilfreiche Mittel
Zur Ausleitung bestehender Fluoride kann eine Leber-Gallen-Reinigung sehr hilfreich sein, da die Leber/Galle Gifte bindet, zu Steinen verarbeitet und diese als Grieß einlagert. Hierzu ist die Hulda-Clark– ebenso effektiv wie die Moritz-Methode.

Präparate wie Löwenzahnwurzel, Kurkuma oder Klettenwurzel wirken sehr unterstützend. Auch Rote Beete, Gurken oder Karotten sind hervorragend geeignet wie eine von Grund auf basische Ernährungsweise, d.h. viel Gemüse, Salat und Kartoffeln.
Basische Tees oder Kräutertees
uneingeschränkte Verzicht auf Weizen und Milch
weiter...
Basische Tees oder Kräutertees

Dieser Artikel wurde verfasst von © Matrixblogger.de
http://www.matrixblogger.de/forschung-aktivierung-der-zirbeldruse-teil-5/

Open Your 3rd Eye in 1 hour (Trāṭaka) Technique
ls Unterstützung für die Zirbeldrüse haben sich z.B. Meeresalgen, Granatapfel, Vitamin C, D3 und K2 bewährt – nur um einige zu nennen.

Dieser Artikel wurde verfasst von © Matrixblogger.de

Als Unterstützung für die Zirbeldrüse haben sich z.B. Meeresalgen, Granatapfel, Vitamin C, D3 und K2 bewährt – nur um einige zu nennen.

Dieser Artikel wurde verfasst von © Matrixblogger.de
Als Unterstützung für die Zirbeldrüse haben sich z.B. Meeresalgen, Granatapfel, Vitamin C, D3 und K2 bewährt – nur um einige zu nennen.

Dieser Artikel wurde verfasst von © Matrixblogger.de
Als Unterstützung für die Zirbeldrüse haben sich z.B. Meeresalgen, Granatapfel, Vitamin C, D3 und K2 bewährt – nur um einige zu nennen.

Dieser Artikel wurde verfasst von © Matrixblogger.de
Als Unterstützung für die Zirbeldrüse haben sich z.B. Meeresalgen, Granatapfel, Vitamin C, D3 und K2 bewährt – nur um einige zu nennen.

Dieser Artikel wurde verfasst von © Matrixblogger.de
ls Unterstützung für die Zirbeldrüse haben sich z.B. Meeresalgen, Granatapfel, Vitamin C, D3 und K2 bewährt – nur um einige zu nennen.

Dieser Artikel wurde verfasst von © Matrixblogger.de

Jonathan Dilas || Die 10 Gebote für Deinen Körper!

Jonathan Dilas ist bekannt geworden durch seine veröffentlichten Bücher über Träume & Bewusstseinserweiterung, diverse Anthologien, mehrere Romane sowie über viele Fernseh-Interviews wie z.B. mit „Galileo“ (Pro7). Vorwiegend beschäftigt er sich mit der Natur des Bewusstseins, seinen Möglichkeiten und der Erweiterung derselben.

Aktivierung der Zirbeldrüse: Anfängliche Forschungen (Teil 1)

http://www.matrixblogger.de/forschung-die-zirbeldruse-aktivieren/

Meditations-MP3s und CDs
CDs & MP3s zur Beeinflussung des Gehirns, Körpers, Geistes und Gesundheit
http://www.matrixseite.de/meditationscds.html

Die 10 Gebote für Deinen Körper!
Selbstheilungsprogramm nach © Jonathan Dilas, 2005

Buddhistische Hörbücher ☺

Rudi Berner || "Zusammenfassung von "Auf ein Wort" || Es gibt viele Wahrheiten, aber es existiert nur eine absolute Wahrheit!

Es gibt keinen Zufall 
im Universum !

....und deshalb ist es auch kein Zufall, dass Sie diese Seite gefunden haben!
Großes KINO!

Wenn man den Bewohnern des Planeten „Erde“ folgende Frage stellt: „Wer oder was bist du eigentlich?“ – dann gestalten sich die Antworten, bedingt durch unterschiedliche Bewusstseinszustände der Gefragten, sehr different: Mensch, spirituelles Wesen, göttlicher Funke… usw., kriegt man als Antworten zu hören. Wie gerade schon erwähnt, sind die Antworten deshalb nicht einheitlich, weil sich da offensichtlich ETWAS, das übergeordnet ist, entsprechend in unterschiedliche Zustände aufteilt:

BEWUSSTSEIN!

Das, was unterschiedliche Bewusstseinszustände hervorbringt, ist also BEWUSSTSEIN. Jetzt stellt sich die Frage: Was ist BEWUSSTSEIN? Die Antwort auf diese Frage lautet: BEWUSSTSEIN ist ein

PHÄNOMEN!

Fragen wir gleich weiter: Was ist ein PHÄNOMEN?
Ein PHÄNOMEN ist etwas, das absolut (!) unerklärbar ist. Denn würde sich das PHÄNOMEN mittels Logik (Verstand) erklären lassen, dann wäre es kein PHÄNOMEN, sondern ein Ding!
Was ist der Unterschied zwischen einem PHÄNOMEN und einem Ding? Das PHÄNOMEN oder BEWUSSTSEIN ist der URSPRUNG aller Dinge! Jetzt muss noch geklärt werden, was denn ein „Ding“ ist. Ein „Ding“ ist etwas, das eine gewisse Form aufweist. BEWUSSTSEIN trägt die WESEN-tliche Eigenschaft in sich, sich auszudrücken, also in Form zu gehen, sprich, sich zu in-FORM-ieren!
Nun, warum habe ich den Begriff „WESEN-tlich“ gerade so hervorgehoben? Ich habe es deshalb getan, weil etwas WESEN-tliches
absolut (!) ist. Was bedeutet der Begriff „absolut“? „ABSOLUT“ bedeutet, dass etwas nicht mehr zu toppen ist! Da geht schlicht und ergreifend nichts mehr drüber, etwas WESEN-liches kann sich über sein WESEN nicht erheben, kurz gesagt: ES ist, wie ES ist!
Fazit: BEWUSSTSEIN ist WESEN-tlich, ES ist, wie ES ist und ES ist der Ursprung oder die Quelle von ALLEM.
Setzen wir nun den Fokus auf das irdische Geschehen. Da existiert ein Begriff, der „Gott“ genannt wird, und, ganz wichtig, der in der Regel (es gibt also auch Ausnahmen) personifiziert wird. Jetzt stellt sich doch die Frage: Existiert ein persönlicher (!) Gott, der ALLES umfasst, oder ist BEWUSSTSEIN (also das im Grunde einzig EXISTENTE, das PHÄNOMEN-ale, das Unerklärbare) unpersönlich? Nun, um diese Frage zu beantworten, müssen wir das PHÄNOMEN – also das BEWUSSTSEIN – näher betrachten.
Wie das Wort BEWUSSTSEIN sehr deutlich zeigt, hat BEWUSST-SEIN etwas mit SEIN zu tun, mit Da-SEIN, mit ICH-BIN, und somit mit etwas, das LEBEN oder LEBEN-digkeit genannt wird. ES LEBT also, oder, treffender ausgedrückt: ES ist der WESEN-tliche Ursprung von LEBEN. Weiterhin ist es wichtig, sich dahingehend bewusst zu sein, das ES, wie schon erwähnt, in jeder (!) Hinsicht absolut ist: ES ist EWIG, hat also keinen Anfang und kein Ende, und ES drückt sich in unendlicher (!) LEBEN-diger VIEL-falt aus. Da ES der Ursprung, und somit das WESEN-tliche ist, und sich diese WESEN-tlichkeit in unendlicher VIEL-falt ausdrückt, kommen wir nun zu einem Wort oder zu einem Begriff, der „SEELE“ genannt wird. Im irdischen Sprachgebrauch steht das Wort SEELE immer (!) für das WESEN-tliche. Wenn sich die SEELE zurückzieht, dann zerfällt das Ding – also das materielle Drumherum. Da ES ausschließlich (!) dadurch LEBT, indem ES sich in unendlicher VIEL-falt ausdrückt, existiert im Grunde nur unendliches individuelles (!) bewusstes SEIN – sprich SEELEN. Das, was all diese unendlich (!) vielen SEELEN gemein haben, ist die im Grunde unpersönliche (!) WESEN-tlichkeit, die ihrem DA-SEIN zugrunde liegt. Sich dessen bewusst zu werden, ist, im Bezug auf das irdische Da-SEIN, im wahrsten Sinne des Wortes von ent/scheidender Bedeutung! Und warum?
Nun, um dieses „warum?“ zu beantworten, müssen wir uns die PHÄNOMEN-ale WESEN-tlichkeit, die unserem Innersten (SEELE) zugrunde liegt, noch eingehender betrachten.
Die WESEN-tlichkeit, die uns zueigen ist, kann sehr treffend mit einer Medaille (oder Münze) verglichen werden. Eine Medaille ist im Grunde eine EIN-heit (ein ganzes Ding), sie weist jedoch zwei unterschiedliche Seiten auf. Und exakt so ist die im Grunde unpersönliche PHÄNOMEN-ale WESEN-tlichkeit, die ALLEM zugrunde liegt, beschaffen. ES ist eine EIN-heit, die jedoch, gleich einer Medaille, zwei Aspekte in sich ver-EIN-igt. Die beiden Aspekte, die ES in sich vereinigt, bedeuten für den LEBEN-digen Ausdruck zwei unterschiedliche Formen des Da-SEINs. Den einen Aspekt und die damit verbundene Form des Da-SEINs kann man als FRAGE bezeichnen, und den anderen als ANTWORT. Oder, damit ES besser verständlich wird, IDEE und VERWIRKLICHUNG. Das Wort „Idee“ kann im vorangegangenen Satz auch durch das Wort „Vorstellung“ (in Sinne von „Ich habe bereits eine ganz bestimmte Vorstellung oder Idee davon, was ich im nächsten Urlaub tun werde) ersetzt werden, aber auch durch das Wort „ILLUSION“ (bedeutet: „unwirklich“), denn die Idee oder die Vorstellung hat sich ja noch nicht ver-WIRKLICH-t (der Urlaub steht ja noch bevor!). Wir haben es also, den einen Aspekt betreffend, mit einer ILLUSION oder FRAGE zu tun, und, den anderen Aspekt betreffend, mit WIRKLICH-keit oder ANTWORT. Wie lautet eigentlich die FRAGE? Die FRAGE und somit die eine Seite der Medaille lautet:

 Wie will ES (ICH) SEIN!

Und folglich lautet die ANTWORT, also die andere Seite der Medaille:

So will ES (ICH) SEIN!

Nun, was tut ES, den einen Aspekt betreffend, um in Erfahrung zu bringen, wie ES SEIN will? Ganz einfach:

ES geht ins KINO!

Das mag jetzt im ersten Moment ziemlich banal klingen, aber dem ist ganz und gar nicht so, denn der Film (die ILLUSION), mit dem das individuelle bewusste SEIN (SEELE) in diesem KINO konfrontiert wird, hat es wahrlich in sich. Natürlich geht nicht ES ins KINO, sondern, wie ich bereits dargelegt habe, das individuelle bewusste SEIN (die SEELE). Und mit was wird die SEELE dort konfrontiert? Zuallererst mit einer illusorischen Persönlichkeit (Schauspieler), mit dem sich die SEELE derart eng verbindet, dass sie sich letztendlich mit dieser illusorischen Rolle oder besser gesagt, mit der illusorischen Persönlichkeit, voll und ganz (!) identifiziert. Diese Identifikation ist deshalb so innig und täuschend echt, weil die SEELE mit dem höchsten (!) Attribut, das ihr zu eigen ist, in diese Figur schlüpft – mit dem

GEFÜHL!

Die SEELE fühlt also in die illusorische Seite der Medaille – in die IDEE, in die FRAGE – hinein. Und was erfährt sie da mittels der illusorischen Persönlichkeit, mit der sie so GEFÜHL-voll verbunden ist? Und wie ist der Film, auf den die im KINO sitzenden SEELEN so gebannt starren, strukturiert?
Die illusorischen Persönlichkeiten sind mit etwas konfrontiert, das sie „Polarität“ nennen. Und sie sind mit etwas konfrontiert, das sie „Dualität“ nennen. Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Polarität und Dualität? Wenn man das Wort „Polarität“ hört, dann nimmt man irrigerweise an, dass Polarität etwas mit der Zahl Zwei zu tun hat, doch das entspricht nicht der Wahrheit, denn bei der „Polarität“ handelt es sich um eine „Heilige Trinität“, also um eine Dreiheit, wobei es wichtig ist, zu wissen, dass das Wort „heilig“ nichts anderes als „ganz“ bedeutet. Jetzt stellen wir uns einfach einen profanen Stabmagneten vor, dieser Stabmagnet hat einen Plus- und einen Minuspol. Also zwei Pole. Jetzt stellt sich doch die Frage, wo ist das Dritte, denn wir haben es ja mit einer Trinität zu tun? Die Antwort lautet: Das Dritte ist die „MITTE“! Also der Punkt, wo keinerlei (!) Anziehungskraft zu einem der beiden Pole hin vorhanden ist. Diese „MITTE“ ist, wie wir noch sehen werden, von ent/scheidender Bedeutung, und man spricht nicht umsonst von der so genannten „GOLDENEN MITTE“! Und was hat es mit der Dualität auf sich? Nun, die Polarität ist die Struktur, und Dualität entsteht, wenn die beiden Pole interagieren, also wenn das entsteht, was man „Geschehen“ nennt. Da passiert also etwas, mittels der Dualität (dem Geschehen) kommt Bewegung ins Spiel. Dualität ist an die Zahl Zwei gebunden, da gibt es keine ruhende MITTE, da prallen die beiden Pole ungebremst aufeinander. Und warum ist das so? Warum ist die illusorische Seite der Medaille – die FRAGE – so beschaffen? Weil einzig und allein Polarität (und die darauf basierende „Dualität“) imstande ist, ALLES Mögliche in Erfahrung zu bringen. Und genau das geschieht auf der einen Seite der Medaille! Da wird absolut gnadenlos ALLES Mögliche exzessiv ausgetestet, und zwar nicht chaotisch, sondern absolut (!) geordnet, denn die WESEN-tlichkeit, die den SEELEN zu eigen ist, ist kosmisch, und nicht chaotisch. „Absolut geordnet“ bedeutet, da läuft quasi ein gigantisches Programm ab, ein Skript, eine Matrix, ein PHÄNOMEN-aler Film und somit:

ganz, ganz großes KINO!

Und warum? Nun, wie schon gesagt, einzig und allein deshalb, weil ES auf der einen Seite der Medaille in Erfahrung bringt, wie ES SEIN will.
Schauen wir uns nun das polar strukturierte Geschehen, in das die SEELE mittels der illusorischen Persönlichkeit eingebunden ist, genauer an. Die Polarität ist ein Gaukler! Sie gaukelt der illusorischen Persönlichkeit unablässig vor, dass sie sich frei entscheiden könne zwischen: Gut oder Böse, Hell oder Dunkel, Links oder Rechts, Lachen oder Weinen, in Urlaub fahren oder Zuhause bleiben… usw. Wenn sich eine SEELE bewusst (!) wird, dass sie quasi im KINO sitzt und mit einer Art Film (ILLUSION, TRAUM, IDEE) konfrontiert ist, dann erledigt sich die Frage, ob sich die illusorische Persönlichkeit (der Schauspieler!) wirklich entscheiden kann, und somit etwas besitzt, das man „freien Willen“ nennt, von ganz alleine, denn der Schauspieler wird immer (!) exakt den Pol wählen oder die Entscheidung treffen, die im Skript steht!
Mit was ist die illusorische Persönlichkeit noch konfrontiert? Sie unterliegt einem permanenten Kontrollzwang! Und warum? Ganz einfach deshalb, weil sie (und somit auch die SEELE) in ein polares (duales) Geschehen eingebunden ist, dessen Aufgabe es ist, ALLES Mögliche in Erfahrung zu bringen. Und da die SEELE mit ihrem höchsten Attribut bei der Sache (im Film) ist – mit dem GEFÜHL – , kommt dieser Erfahrungstrip mitunter auch einer gruseligen Geisterbahnfahrt oder einem Horrortrip gleich, denn ALLES Mögliche in Erfahrung zu bringen beinhaltet auch, ALL das zu erfahren, wie ES (ICH) nicht SEIN will! Und so eine phasenweise grauenhafte Geisterbahnfahrt schreit doch geradezu nach Kontrolle. Und deshalb ist die illusorische Persönlichkeit – neben den fünf Sinnen, mittels derer sie ihre Welt erfährt – mit etwas ausgestattet, das man „Logik“ nennt, und an selbige ist der „Verstand“ und das dazugehörige „Denken“ geknüpft. Das sind die Kontrollorgane, die der illusorischen Persönlichkeit gegeben sind, und die sie permanent dahingehend einsetzt, um für Zukünftiges gewappnet zu sein, indem sie bereits Erfahrenes (Vergangenheit) speichert (Gedächtnis) und beurteilt. Die Logik hält die illusorische Persönlichkeit und somit die SEELE im KINO (in ILLUSION, im TRAUM, in der IDEE – also auf der einen Seite der Medaille), denn mittels der Logik, die ausschließlich (!) zwischen Vergangenem und Zukünftigem interagiert, wird der Zugang zur Gegenwart – also zum JETZT! – verwehrt. Der illusorischen Persönlichkeit ist nicht bewusst, dass im Grunde bereits immer (!) ALLES da ist, denn die Medaille (das PHÄNOMEN) ist immer heilig – also GANZ –, und dass es deshalb eine ILLUSION ist, anzunehmen, man müsste sich lange und mühsam zu irgendetwas hin entwickeln. Sie ist sich also nicht bewusst, dass das, was man ZEIT nennt, pure ILLUSION ist. Und sie ist sich nicht bewusst, dass ALL das, was diese eine Seite der Medaille sonst noch in überaus genialer FORM sehr eindrucksvoll präsentiert, wie:
Schöpfergott oder Schöpfergötter, Halbgötter, Engel, Erzengel, Dämonen, gefallene Engel, aufgestiegene Meister, Gurus, Erleuchtete, Lichtarbeiter, Schamanen, Seher, Magier und Außerirdische, sowie Geist, Spiritualität, Esoterik, Religion, Anbetung, Meditation, Inkarnation, Demut, Schuld, Heilige Geometrie, Matrix, Channeling, Paranormales, Wunder, Polares, Duales, Multiuniversen, Multidimensionalität, Paralleluniversen, schwarze Löcher, Antimaterie, Metaphysik, Quantenphysik, Wissenschaft, Ufos, Flugzeuge, Häuser, Autos, Fahrräder…. bis hin zu bunt bedrucktem Klopapier –

auch im großen Kino  I L L U S I O N  der SEELE (also DIR) zur Begutachtung gereicht wird!

Und wann hat die polare Gauklerei eigentlich ein Ende? Exakt dann, wenn das der-ZEIT-ige Konstrukt „SEELE/illusorische Persönlichkeit“ in die MITTE gelangt, und somit in einen Zustand, den man als Des-ILLUSION-ierung oder als AUFWACHEN bezeichnen kann. Also wenn sich die SEELE bewusst wird, dass sie sich in einer Art KINO (ILLUSION, TRAUM, IDEE) befindet, und dass der FILM, mit dem sie konfrontiert ist, keinen Anfang und kein Ende hat! Nun, wie kommt die SEELE heraus aus dem KINO, und somit auf die andere Seite der Medaille – sprich, in die ANTWORT? Also in ein WESEN-tliches DA-SEIN, in dem SIE ewig (!) so LEBT, wie SIE SEIN will.
Die Antwort darauf lautet: durch

SELBST-ver-WIRKLICH-ung!

Und dieser Prozess geht vollkommen automatisch vonstatten oder, treffender ausgedrückt, von-SELBST – denn:

DU bist ES!

Lieber Leser oder liebe Leserin, das, was Sie sich soeben zu Gemüte geführt haben, war nur ein kurzer Abriss. Wenn Sie sich die Frage stellen:

  In was für einem Bewusstseinszustand sich wohl derjenige befindet, der so etwas schreibt und somit zum Ausdruck bringt…
  …und wenn Sie sich für den mit Irrtümern bestückten Weg interessieren, der zu gehen war, um an die ANTWORT zu gelangen…
  …und wenn Sie die Struktur der Matrix, der Sie (!) der-ZEIT unterliegen, im Detail erklärt haben wollen…
  … und wenn Sie sich für IHRE PHÄNOMEN-ale WESEN-tlichkeit interessieren, dann…

lesen Sie die frei verfügbaren nachfolgend aufgeführten Bücher
„Auf ein WORT – eine Reise zum Gipfel der Philosophie“
„BEWUSSTSEIN und Logik – eine wahrlich PHÄNOMENale Angelegenheit“

Sie werden es nicht bereuen!

Mittwoch, 11. Januar 2017

Dalai Lama: Rückkehr zur Menschlichkeit




Die 30 Kalligraphiekarten von ~ Thich Nhat Hanh || Samtusta

Im Oktober vergangenen Jahres wollten die 30 Kalligraphiekarten von 
 Thich Nhat Hanh zu mir - hab sie dann auch dankend hereingelassen 
 Ich bin fasziniert von den Pinselstrichen ☺

Ab und an ziehe ich eine neue Karte heraus, und schau was im Anwendungsbuch dazu geschrieben steht. Bis heute habe ich nicht alle Karten gezogen und kenne alle Bedeutungen...

Gestern war es mal wieder so weit und ich zog
  das ist es 
 Ein Buch von Tony Parsons in meinem Bücherregal heißt exakt so 
 Gelesen habe ich es nie ganz...

aus dem Anwendungsbuch.
 Der Buddha sprach:

...von samtusta,
was bedeutet, dass wir mit unseren Lebensbedingungen,
so wie sie sind, zufrieden sind.
Sie haben bereits genügend Bedingungen, um glücklich zu sein.
Wenn Sie achtsam sind, brauchen Sie auch nicht mehr.
Dann fühlen Sie sich sicher und wissen,
dass Sie bereits jede Menge Bedingungen zum Glücklichsein haben und dass Sie nicht der Zukunft entgegeneilen müssen,
um dort noch ein paar mehr Bedingungen zu ergattern.

~ Thich Nath Hanh ♥

Dalai Lama: «Wir müssen ganzheitlich auf das Menschsein blicken» (Sternstunde Religion vom 23.10.16)

Wie kann ein buddhistischer Mönch gelassen bleiben, wenn im Bamiyan-Tal 1400 Jahre alte Buddha-Statuen durch die Taliban zerstört werden, wie das vor fünfzehn Jahren geschah? 

Der Dalai Lama weicht im Gespräch mit Amira Hafner-Al Jabaji 
heiklen Fragen nicht aus und liefert bedenkenswerte Antworten.

Dalai Lama || Das Meer der Weisheit || Säkulare Ethik


Säkulare Ethik

Seit einigen Jahren verbreitet der Dalai Lama den Gedanken der Säkularen Ethik. Darunter versteht er menschliche Werte, die alle Menschen einen, unabhängig von Religion. Diese Werte zu fördern und eine universelle Kultur des Mitgefühls zu entwickeln bezeichnet er als eines seiner Lebensziele.
"Was wir heute brauchen, ist eine ethische Grundlage, die sich nicht auf Glaubenssysteme bezieht und daher sowohl für religiöse als auch nicht-religiöse Menschen annehmbar ist: eine säkulare Ethik." 
(Aus Dalai Lama: "Rückkehr zur Menschlichkeit", Lübbe 2011).
Wie man den Buddhismus für die heutige Zeit nutzbar machen kann, ist eine weitere Frage, die den Dalai Lama beschäftigt. Seiner Ansicht nach kann man den Buddhismus einteilen in: 
  • die Wissenschaft vom Geist (Natur von Emotionen, Meditation und Geistesschulung)
  • die Philosophie (Lehren zur Phänomenologie, Logik- und Erkenntnistheorie, Metaphysik)
  • die Religion (buddhistische Zuflucht, Rituale, Glaube an Karma und Wiedergeburt, Nirvāna)
Der Dalai Lama spricht auf seinen öffentlichen Veranstaltungen, je nach den Wünschen der einladenden Organisationen, entweder über menschliche Werte, oder er gibt klassische Unterweisungen in buddhistischer Philosophie und Meditation.



Dienstag, 10. Januar 2017

YEAH!!! ☺ ♥ Tim Bendzko feat. Chima - Vergiss es (Live Waldbühne 2013)


Rüdiger Dahlke || Die Lebenswandelschule ~ hilft Dir bei Deiner Erfolgsgeschichte...

Was erwartet Dich in der Lebenswandelschule?

Eine sich ständig weiter entwickelnde Lebensschule für einen neuen Bewußtseins- und Lebenswandel in vielen Bereichen. Wir starten mit dem Feld ansteckender Gesundheit, wie z.B. Online Fasten, Ernährungseminaren und Psychosomatik. Hinzu kommt Persönlichkeitsentwicklung mit den Schicksalsgesetzen (Du lernst die Spielregeln des Lebens), dem Schattenprinzip (Du lernst das wichtigste aller Gesetze und wie Du es anwendest und in Deinen Alltag integrierst - das Polaritätsgesetz), das Thema Glück, Erfolg und vieles mehr...
In der Lebenswandelschule sind Online-Kongresse und Beiträge zu verschiedenen Themen geplant. Die Inhalte werden der Lebenswandel-Community dauerhaft online zur Verfügung stehen.
Der heiße Draht zu Ruediger... Du bekommst seine E-Mail-Adresse und kannst Deine Fragen loswerden. Diese werden in den Live-Schaltungen beantwortet.
6 Live-Schaltungen pro Jahr mit Ruediger Dahlke. Exklusiv nur für Mitglieder der Lebenswandelschule.
Von Timo lernst Du unter anderem auch im Sinne Deiner Gesundheit und Worklife-Balance, wie Du Dich im Internet erfolgreich bewegst, Online Unternehmungen startest (z.B. durch Partnerprogramme).
Des Weiteren sind auch Beiträge mit anderen Experten in Planung und vieles mehr...

Christian Meyer ~ Aufwachen im 21.Jahrhundert



Weitere Informationen unter:

KenFM im Gespräch mit: Dennis Hack ♥ Human Connection

♥ DANKE KenFM!!! DANKE! ♥
Das macht Mut für 2017, 
dass du nun endlich auch mit Lösungen befreundet wirst ☺
KenFM im Gespräch mit: Dennis Hack ~ Human Connection

„Kooperation statt Konkurrenz“

Nach diesem Muster ist die Natur organisiert. Doch wer organisiert da? Kann man sagen, die Natur handelt?

Diese Fragen führen unmittelbar in die Philosophie und können daher nicht mit einem eindeutigen Ja oder Nein beantwortet werden. Die Natur bleibt ein Geheimnis und lässt sich nie vollständig in die Karten gucken. Was wir aber beobachten können ist, dass Darvins Deutung von "Survival of the Fittest" eine sehr primitive Deutung des Wesens der Natur darstellt. Die Natur agiert nicht nach einem kapitalistischen Geschäftsmodel. Es gibt keine Monopole. Es gibt das Gegenteil. Vielfalt, wohin man blickt.

Vor allem der Erfolg der Spezies Mensch ist dem Umstand geschuldet, dass er es über Jahrtausende verstanden hat, untereinander zu kooperieren. Der Mensch kann es mit den Spezialfähigkeiten der Natur nur aufnehmen, wenn er, statt als Solist zu handeln, sich zu Netzwerken zusammenschließt. Das kleinste soziale Netzwerk ist die Familie. Dann kommt der Stamm, eine Ethnie, ein Volk, ein Staat. Nur durch permanente Kooperation wurde technischer Fortschritt, aber vor allem auch sozialer Standard, geschaffen. Parallel entstanden dann aber auch Klassen. Klassen, die rund um den Globus sehr sehr ähnlich funktionieren. Eine sehr übersichtliche Gruppe, die sich selbst als natürliche Machtelite definiert, herrscht über den großen Rest.

2016 besaßen 62 Menschen so viel wie 3,7 Milliarden der Menschen, die sich am Boden der Machtpyramide befinden. Dass diese 62 Menschen mit ihrer Macht vollkommen überfordert sind, kann man leicht daran erkennen, dass ein immer größerer Teil der Spezies Mensch verelendet. Das Machtsystem „Pyramide“ war nie wirklich geeignet, um sozialen Frieden zu garantieren. Diese Erkenntnis ist nicht neu. Nur, mit dem Zusammenbruch des von den Eliten kontrollierten Meinungsmonopols, fällt der Status Quo immer mehr Menschen auf. Umverteilung wird mehrheitsfähig, nur wie soll man sie umsetzen?

Soziale Netzwerke sind der Schlüssel. Wenn es uns gelingt, das schlummernde Wissen, welches wir alle zusammen besitzen, kollektiv zu nutzen, anstatt die Daten über uns mal wieder nur der Elite zu überlassen, wenn wir Facebook, Google und Co. selber sozial nutzen, statt uns von diesen Eliten-Spionage-Tools ausspähen, vermarkten und steuern zu lassen, dann haben wir eine echte Chance.

Dennis Hack kommt aus einem schwäbischen Familienunternehmen. Das Unternehmen baut seit Generationen Trampoline für den Sportunterricht und internationale Wettkämpfe. Die Marke ist der Mercedes dieser Sportgeräte.
Dennis Hack hätte sich zurücklehnen und das Unternehmen einfach weiterführen können. Der Markt ist da, das Produkt ausgreift, die Nachfrage boomt.

Doch Dennis Hack schloss sich, neben seiner Tätigkeit als Junior-Chef, der Friedensbewegung an. Der Vater einer kleinen Tochter stellte sich die Frage, was privater Erfolg wert sein kann, in einer zunehmend von Krieg zerrütteten Welt. Dennis Hack entschloss sich, ein digitales Netzwerk aus der Taufe zu heben, um endlich das Soziale in den sogenannten sozialen Netzwerken in den Fokus zu heben.

Diese Idee ist schnell formuliert, sie umzusetzen, ist ein Marathon. Über Jahre hat Hack am digitalen Fundament programmiert, jetzt ist die Idee reif, um sie in und mit der Community umzusetzen.

Hack ist ein Macher. Die Idee seiner Arbeit führt in eine neue Gesellschaft, in der alle von allen profitieren. Kooperation statt Konkurrenz. Eine sich selbst organisierende, sozial agierende Bewegung, die sich als Spezies versteht.

- Eine detaillierte Inhaltsübersicht zum Interview findet ihr auf unserer Homepage -

Zur Homepage von "Human Connection":
http://de.humanconnection.org/

Als User aktiv werden:
http://beta.humanconnection.org/ Facebook-Präsenz: https://www.facebook.com/HumanConnect...

Github:
https://github.com/HumanConnection/do...

Programmierer/Entwickler können sich hier melden: developer@humanconnection.org

Allgemeine Anfragen an:
info@humanconnection.org

Unterstütze das Netzwerk:

GLS Bank
BIC GENODEM1GLS
IBAN DE08 4306 0967 7024 1934 00
http://de.humanconnection.org/donate/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://www.kenfm.de/kenfm-unterstuet...

https://www.kenfm.de
https://www.facebook.com/KenFM.de
https://www.vk.com/kenfm
https://www.twitter.com/TeamKenFM
https://www.youtube.com/wwwKenFMde

Montag, 9. Januar 2017

Das Herz der Liebe || S.H. Dalai Lama

Schluss“Gebet“

Möge ich jetzt und immer so sein:

ein Beschützer für diejenigen, die niemand beschützt,

ein „Leuchtturm für jene, die sich verirrt haben,

ein Schiff für jene, die über die Meere ziehen müssen,

eine Brücke für die, die Flüsse überqueren müssen,

ein Asyl für alle, die in Gefahr sind,

eine Lampe für die, die kein Licht haben,

eine Zuflucht für die Schutzlosen

und ein Diener all denen, die Hilfe brauchen.

*ein warmes Herz, damit dein Herz auftauen kann, :)

*ein Hafen, wo du jederzeit einlaufen kannst.

Freitag, 6. Januar 2017

Wissen aus den Veden || Die Zeitalter des Universums (+ eng. sub)

Veden ~ Veda = Wissen
Sri Krishna
Die Zeitalter des Universums
Kurze Dokumentation über die Zeitalter und Zeitzyklen unseres Universums, wie sie in den 5000 Jahre alten vedischen Schriften beschrieben werden.

Wir sind alle aus der spirituellen Schöpfung und Diener Gottes

Unser Universum ~ Das Leben des Brahmas ~ dauert 311,04 Billionen Jahre (36.000 kalpas [Tage des Brahmas] plus die gleiche Anzahl an Nächten
Schöpfung und  
100 Jahre 1 Jahr sind 365 Tage und Nächte
1 Tag ist EXTREM lang und wird kapla genannt 
umfasst Teilschöpfung und Teilvernichtung
innerhalb des Ganzen kommen Yugas

Satya Yuga 1,728 Mio Jahre Goldenes Zeitalter (Tugend)
Treta Yuga Silbernes Zeitalter 1,296 Mio Jahre (Tugend / Leidenschaft)
Dvapra Yuga 864.000 Jahre Bronzes Zeitalter(Leidenschaft/ Unwissenheit)
Kali Yuga 432 000 Eiserne Zeitalter oder Zeitalter der Dunkelheit (Unwissenheit)

Wir befinden uns seit 5.000 Jahre im Kali Yuga
 

Donnerstag, 5. Januar 2017

♥ Paramhansa Yoganandaji ♥ Geburtstag

Heute vor 124 Jahren wurde diese große Seele geboren.
Wie schön das Du geboren bist, ich hätten dich sonst sehr vermisst ☺
Viel könnte nun geschrieben werden, doch lasse ich diese Videos für sich/ dich sprechen ♥

Mit Liebe ~ in Verbundenheit
Für beinah jedes Lebensjahr ein Foto in diesem Video ♥

My Guru - Swami Sri Yukteshwar Giri

Door of My Heart / Paramhansa Yogananda

Do not dry the ocean of my Love - Paramhansa Yogananda

Paramhansa Yogananda - Thou Art My Life

 Cloud, colored, Christ ~ Paramhansa Yogananda

♥ Yogananda's Divine Mother ♥

Die Dokumentation über sein Leben und Werk
 AWAKE: The Life of Yogananda 

Stories of the Guru