Jiddu Krishnamurti

Jiddu Krishnamurti
Wir werden sehen wie wichtig es ist die radikale Revolution in den Köpfen der Menschen zu verursachen. Die Krise ist eine Krise des Bewusstseins. Ein Krise, die nicht mehr die alten Normen akzeptieren kann, die alten Muster, die uralten Traditionen. Wenn man in Betracht zieht, was die Welt jetzt ist, mit all dem Elend, den Konflikten, der zerstörerischen Brutalität, Aggressionen usw. Der Mensch ist immer noch wie er war. Er ist immer noch brutal, zerstörerisch, aggressiv, habgierig, wetteifernd. Er hat eine Gesellschaft darauf aufgebaut.

KOSMISCHE BOTSCHAFT an die Menschheit

KOSMISCHE BOTSCHAFT an die Menschheit
Klick das Bild an :) Wir befinden uns in einem Goldenen Zeitalter, in dem das universale Einheitsbewussstsein in uns erwachen kann, und uns Bedingungslose Liebe, Frieden, Wohlstand und Gesundheit ermöglicht. Aktuelle wissenschafftliche Erkennntnisse... Ξ~ We Are ⓞne ~Ξ

Freitag, 24. März 2017

Bhagavad Gita ~ Teil 3

Die Kapitelüberschriften in der Bhagavad-Gita geben jeweils eine besondere Form des Yoga an, zum Beispiel Karma-Yoga oder Jnana-Yoga. Sie vermitteln dem Praktizierenden für das Verständnis des Yoga wichtige philosophisch-spirituelle Hintergründe. Unter anderem enthalten sie ethische Unterweisungen, die etwa die Yamas und Niyamas verdeutlichen. In dem Text geht es um Karma – das hinduistische und buddhistische Prinzip von Ursache und Wirkung –, um Reinkarnation, Meditation, Dharma, Selbsterkenntnis und glaubensvolle Liebe. Der Text verwendet oft bildhafte Darstellungen. So können die feindlichen Verwandten, die Arjuna bekämpfen sollen, als ein Sinnbild für die Kleshas interpretiert werden, von denen sich der Yogi (derjenige, der Yoga praktiziert), reinigen soll.
Darüber hinaus enthält die Bhagavad-Gita direkte Anweisungen für den Anhänger des Yoga, d. h. für den Yogi. So heißt es im 5. Kapitel: „Sich lösend von der Außenwelt, starr auf die Nasenwurzel (Nasikagra) schauend – Den Hauch und Aushauch (Ein-/Ausatmung) regelnd gleich, die durch der Nase Innres gehen.“ (Vers 27)[5]
Vers 28 wendet sich den spirituellen Zielen zu: „Zügelnd die Sinne, Herz und Geist, ganz der Erlösung zugewandt – Befreit von Wünschen, Furcht und Zorn, so ist für immer er erlöst.“
Im 6. Kapitel geht es um Versenkung (Dhyana) und die richtige Lebensweise:
In Vers 10 heißt es: „Der Yogi soll beständig sich mühen in der Einsamkeit – Allein, bezähmend Sinn und Selbst, nichts hoffend, ohne Besitz“.[6]
Die Verse 11–13 des 6. Kapitels enthalten Anweisungen zur Sitzhaltung und sogar zur Sitzunterlage. 12„Den Geist auf einen Punkt gerichtet, zügelnd Denken, Sinne und Tun – sich setzend auf den Sitz übe er Andacht zur Reinigung seiner selbst. 13Gleichmäßig Körper, Nacken, Haupt unbewegt haltend, bleibe er fest – Schauend auf seine Nasenwurzel, nicht blicke er hier und dorthin aus“.
Die Verse 33–34 gehen auf religiöse Konzepte ein. Arjuna gibt zu bedenken, dass der Geist so schwer zu zügeln sei wie der Wind, und Krishna antwortet ihm, dass man den Geist durch Anstrengung und Entsagung disziplinieren könne. Dann fragt Arjuna, was denn mit den Menschen sei, die sich nicht zügeln können, ob die auf immer verloren seien. Krishna tröstet ihn mit dem Hinweis auf die Reinkarnation als weitere Chance, Samadhi zu erreichen.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Yoga#Hatha_Yoga_.28k.C3.B6rperbetont.29

Samstag, 18. März 2017

Bhagavad Gita ~ Teil 2 || Bhakti ~ Yoga || Srimad Bhagavatam = Bhagavatapurana

Bhakti~Yoga (Sanskrit भक्ति योग) ist im Hinduismus die Bezeichnung für den Weg der liebenden Hingabe an Gott, der meist als persönlich angesehen wird.

Die Verehrung kann viele Formen annehmen. Einige traditionelle Ausdrucksformen des Bhakti sind:
  • Japa - Die Wiederholung göttlicher Namen oder Mantren in Gedanken oder in Worten.
  • Kirtana - Rhythmischer Wechselgesang ebensolcher göttlicher Namen und Mantras. Dabei singt ein Sänger oder auch der Guru das Mantra vor, und die Gemeinde singt nach. Das Ganze wiederholt sich mit variierender Melodie und Worten.
  • Bhajans - Das gemeinsame Singen religiöser Lieder. Der Inhalt solcher Lieder sind meist Gedichte von Heiligen wie Mirabai, Kabir, Tukaram und vielen anderen.
  • Pujas - religiöse Zeremonie bei der vor einer Statue oder einem Bildnis der Gottheit (oder auch eines Gurus) symbolisch Artikel wie Früchte, Reis, Licht und eine Kokosnuss dargebracht werden. Die Puja besteht normalerweise aus einer Anrufung (Avahanam) der Gottheit, sowie Lobpreisungen. Sie kann aus einem Gemisch von Sanskrit und der lokalen Sprache bestehen.
  • Seva - Dienst an der Gottheit. Jede Tätigkeit kann als Dienst an der Gottheit verstanden werden und ihr innerlich dargebracht werden. Dabei sollte man gemäß der Bhagavad Gita nicht an den Früchten der Handlung haften und sich selbst nicht als den Handelnden sehen. Diese Einstellung wird auch Karma-Yoga genannt.
Im Bhagavatapurana, einem zentralen Text der Krishna-Verehrer, erklärt Krishna:
Wer nichts mehr für sich haben will, der Gezügelte, der von Frieden Erfüllte, dessen Seele den Einen in allem erkennt, der in Mir nur seine Befriedigung findet, für den sind alle Weltgegenden voller Glück. Nicht wünscht er die Herrlichkeit des Schöpfers der Welt (Brahma), oder des Königs des Himmels (Indra) oder Herrschaft über alle Erde oder Gewalt über die Reiche der Unterwelt, weder Yogamacht (Siddhis) noch Befreiung (Moksha). Er wünscht nur das eine, sein ganzes Wesen Mir hinzugeben, sonst wünscht er nichts. (Bh. 11.14.13-14, zitiert aus „Die indische Gottesliebe“ von Walther Eidlitz)

Tamera ~ Portugal

Der Plan der Heilungsbiotope 
Ein Plan zur Heilung von Mensch und Erde  
Von Monika Alleweldt 

Der Kampf gegen die geistige Lebensgrundlage wird heute so total und so subtil geführt, daß er kaum als solcher wahrgenommen wird. Bemerkt werden erst wieder die Folgen wie Religionskriege, Bruderkämpfe, Herrschafts- und Unterwerfungsstrukturen, psychische Verelendung, gestaute Wut bis hin zur Selbstzerstörung. Die Menschheit hat ihren authentischen religiösen und ethischen Anker verloren.  

Die „Rückkehr aus der Verbannung“ ist verbunden mit dem Erlernen einer neuen Weltsicht, einer Theorie des Urvertrauens, die das menschliche Herz wieder zu öffnen vermag. Aus diesem Lernprozeß gehen autonome, selbstständig denkende Menschen hervor, die sich nicht mehr strafenden Autoritäten unterordnen. Solche Menschen haben einen kraftvollen Ich-Kern entwickelt und sind deswegen unkorrumpierbar. Sie machen das Leben selbst zur heiligen Instanz und schützen es, wo immer sie sind. Heilungsbiotope sind spirituelle Ausbildungsstätten für diese Art von Mensch, für Adam Kadmon, für den Menschen, der seine „Christusnatur“ (Wilhelm Reich) oder „marianische Natur“  entfalten möchte.  

Willigis Jäger & Andrew Cohen - Spiritualität im 21. Jahrh.

Freitag, 17. März 2017

Bhagavad Gita ~ Teil 1 || Arjuna

Ich habe nun länger überlegt ob ich die Namen in der Gita, da sie vermeintlich immer den selben darstellen, nämlich Gott, eben auch auf das Wort Gott zu reduzieren. Doch das wäre dem indischen Verständnis nicht umfassend genug,
da es die verschiedene Aspekte des göttlichen nehmen würde.
So viele unterschiedliche Namen sind es letztlich auch nicht, sodass Sie in Fussnoten erklärt werden können.

Arjuna (Sanskrit अर्जुन) ist eine der wichtigsten Heldengestalten im indischen Epos Mahabharata.
Er ist Krishnas Dialogpartner in der Bhagavad Gita.
Dieses Gespräch,
das zwischen den beiden kampfbereiten Heeren stattgefunden haben soll,
ist als Bhagavad Gita in die Geschichte eingegangen.

Donnerstag, 16. März 2017

Jiddu Krishnamurti ~ Auszug: Einbruch in die Freiheit

Der Mensch und die Welt

Der Mensch hat zu allen Zeiten etwas gesucht, das über ihn und sein materielles Wohl hinausgeht - etwas, das wir Wahrheit oder Gott oder Realität nennen, einen zeitlosen Zustand -, etwas, das nicht durch Umstände, durch Gedanken oder durch menschliche Verderbtheit beeinträchtigt werden kann.
Der Mensch hat ständig die Frage gestellt: Worum geht es eigentlich? Hat das Leben überhaupt einen Sinn? Er hat die heillose Unordnung des Lebens vor Augen, die Rohheiten, die Revolten, die Kriege, die religiösen, ideologischen und nationalen Spaltungen, die nie aufhören, und mit einem Gefühl tiefer Enttäuschung fragt er, was er tun soll, was denn das ist, was wir Leben nennen, und ob es etwas gibt, das darüber hinausgeht.
Und da er dieses Unbeschreibliche, das tausend Namen trägt und das er immer gesucht hat, nicht finden konnte, hat er den Glauben entwickelt - den Glauben an einen Erlöser oder an ein Ideal -, und jeder Glaube erzeugt unabänderlich Gewaltsamkeit.
In diesem ständigen Kampf, den wir Leben nennen, versuchen wir einen Kodex des Verhaltens aufzustellen, der der Gesellschaft entspricht, in der wir aufgewachsen sind, ganz gleich, ob es sich dabei um eine kommunistische oder sogenannte freie Gesellschaft handelt. Wir akzeptieren eine genormte Lebenshaltung als Bestandteil einer Tradition, der wir als Hindus, Moslems oder Christen oder was wir sonst zufällig sein mögen, angehören. Wir schauen nach jemandem aus, der uns sagt, was rechtes oder falsches Betragen, was rechtes oder falsches Denken ist, und indem wir uns nach dieser Norm ausrichten, wird unser Verhalten, unser Denken mechanisch, werden unsere Reaktionen automatisch. Wir können das sehr leicht an uns beobachten.
Seit Jahrhunderten sind wir durch unsere Lehrer, durch unsere Autoritäten, durch unsere Bücher und unsere Heiligen gegängelt worden. Wir erwarten, dass sie uns alles offenbaren, was hinter den Hügeln, den Bergen und der Erde liegt. Und wir sind mit ihrer Darstellung zufrieden, das bedeutet, dass wir von Worten leben und unser Leben hohl und leer ist. Wir sind Menschen aus zweiter Hand. Wir haben von dem gezehrt, was man uns gesagt hat, und ließen uns entweder durch unsere Neigungen und Absichten leiten oder durch das, was uns durch die Umstände und die Umwelt aufgezwungen wurde. Wir sind das Resultat aller möglichen Einflüsse. In uns ist nichts Neues, nichts, das wir selbst entdeckt haben, nichts Ursprüngliches, Urtümliches, Leuchtendes.
Während der ganzen theologischen Vergangenheit ist uns von religiösen Lehrern versichert worden, dass wir, wenn wir bestimmte Riten verrichten, bestimmte Gebete oder Mantras wiederholen, uns gewissen Normen anpassen, unsere Wünsche unterdrücken, unsere Gedanken kontrollieren, unsere Leidenschaften sublimieren, unsere Triebe eindämmen und uns sexueller Ausschweifungen enthalten, dass wir - wenn Geist und Körper ausreichend gefoltert sind - dann etwas jenseits dieses bedeutungslosen Lebens finden werden. Und das haben Millionen sogenannter religiöser Menschen Jahrhunderte hindurch getan, entweder in der Abgeschiedenheit, indem sie in die Wüste oder in die Berge oder in eine Höhle gingen oder mit der Bettelschale von Dorf zu Dorf wanderten oder sich in einem Kloster als Gruppe zusammenfanden und ihren Geist zwangen, sich einem festgelegten Vorbild anzupassen. Aber ein gequälter Mensch mit einem zerbrochenen Geist, ein Mensch, der diesem ganzen Tumult zu entrinnen trachtet, der der äußeren Welt entsagt hat und durch Disziplin und Anpassung abgestumpft wurde, solch ein Mensch, wie lange er auch suchen mag, wird nur finden, was seinem irregeleiteten Geist entspricht.
Um nun zu entdecken, ob es tatsächlich etwas jenseits dieses unruhigen, schuldvollen, furchterfüllten, ehrgeizigen Daseins gibt oder nicht, scheint es mir, dass man einen ganz anderen Weg gehen muss. Nach der traditionellen Einstellung geht man von der Peripherie nach innen, um im Laufe der Zeit durch Übung und Verzicht allmählich zu jenem inneren Erblühen, jener inneren Schönheit und Liebe zu kommen -in Wirklichkeit aber tut man alles, um engherzig, unbedeutend und minderwertig zu werden. Man löst Schicht um Schicht ab, man lässt sich Zeit, man erwartet alles vom Morgen, vom nächsten Leben - und wenn man schließlich zum Zentrum gelangt, entdeckt man, dass dort nichts ist, weil unser Geist unfähig, stumpf und unempfindlich gemacht worden ist.
Wenn man diesen Prozess wahrgenommen hat, fragt man sich, ob es nicht einen ganz anderen Weg gibt, ob es nicht möglich ist, vom Zentrum her durchzubrechen.
Die Welt akzeptiert den traditionellen Weg und folgt ihm. Die eigentliche Ursache der Unordnung in uns ist das Suchen nach einer Realität, die uns von einem anderen versprochen wurde. Wir folgen mechanisch dem, der uns ein wohltuendes spirituelles Leben zusichert.

Mittwoch, 15. März 2017

Jiddu Krishnamurti ~ Zitate

♥ „Die Wandlung der Gesellschaft ist nicht so wichtig; sie wird sich natürlich und zwangsläufig ergeben, wenn der Mensch die innere Wandlung vollzogen hat.“

♥ „Freiheit besteht im Erkennen der Grenzen.“ 

♥ „Entweder sind Sie sich des chaotischen Zustands der Welt bewußt, oder Sie schlafen nur, leben in einer Phantasiewelt, einer Illusion.“

♥ „Mein Ziel ist, die Menschen bedingungslos frei zu machen, denn ich behaupte, dass die einzige Spiritualität die Unbestechlichkeit des Selbst ist, denn diese ist zeitlos, sie ist die Harmonie zwischen Vernunft und Liebe. Das ist die absolute, unbedingte Wahrheit, sie ist das Leben selbst.“

♥ „Sie haben die Vorstellung, daß nur gewisse Menschen den Schlüssel zum Reich der Glückseligkeit besitzen. Niemand besitzt ihn. Niemand ist ermächtigt, diesen Schlüssel zu besitzen. Der Schlüssel ist ihr eigenes Selbst, und in der Entwicklung und der Reinigung und der Unbestechlichkeit des Selbst allein ist das Reich der Ewigkeit.“

♥ „Das Wort, das Symbol, das Bild, die Idee ist nicht die Wahrheit; aber wir beten das Bild an, wir verehren das Symbol, wir schreiben dem Wort eine große Bedeutung zu, und das alles ist sehr destruktiv; denn dann wird das Wort, das Symbol, das Bild wichtiger als alles.“

♥ „Alleinsein ist keine Isolation, es ist nicht das Gegenteil von Einsamkeit, es ist ein Seinszustand, wenn alle Erfahrung, alles Wissen ein Ende haben.“

♥ „Die Angst ist verschwunden, wenn Sie ihr Ihre volle Aufmerksamkeit gewidmet haben.“

♥ „Meditation kann nur stattfinden, wenn keine bewusste Anstrengung unternommen wird.“

♥ „Solange der Geist nicht absolut frei ist von Angst, bringt jede Form des Handelns noch mehr Übel, noch mehr Elend und Verwirrung.“

♥ „Wenn ein Kind mit einem anderen verglichen wird, ist das eine Verletzung. Jede Form des Vergleichens verletzt.“ 

♥ „Ich würde ein Auto oder ein Dampfschiff zum Reisen benutzen, das sind ganz zweckmäßige Maschinen, die nicht das geringste mit Spiritualität zu tun haben. Ich betone noch einmal, daß keine Organisation den Menschen zur Spiritualität führen kann.“


Montag, 13. März 2017

OSHO

♥ Freundschaft ist die reinste und höchste Form der Liebe. Es ist eine Form der Liebe ohne Bedingungen und Erwartungen, bei der man das Geben an sich genießt.    
♥ Lebe dein Leben auf alle möglichen Arten – gut-schlecht, bitter-süß, dunkel-hell, Sommer-Winter. Lebe alle Dualitäten. Habe keine Angst Erfahrungen zu machen, denn umso mehr Erfahrung du hast, umso reifer wirst du werden.    
♥ Vergiss die Idee, Jemand zu werden – du bist schon ein Meisterstück. Du kannst nicht verbessert werden. Du musst es nur erkennen, realisieren.    
♥ Jeder Mensch kommt mit einem speziellen Schicksal auf diese Welt. Er hat etwas zu vollbringen, eine Nachricht zu vermitteln, eine Arbeit fertigzustellen.    
♥ Fange an, diesen Moment zu leben und du wirst sehen – je mehr du lebst, desto weniger Probleme wird es geben.
♥ Halte nie an etwas fest. An etwas festzuhalten ist der Grund unserer Unbewusstheit.
♥ Wenn du dich selbst liebst, liebst du deine Mitmenschen. Wenn du dich selbst hasst, hasst du deine Mitmenschen. Deine Beziehung zu den anderen ist nur ein Spiegelbild von dir selbst.
♥ Trauer bringt Tiefe. Freude bringt Höhe. Trauer bringt Wurzeln. Freude bringt Äste. Freude ist wie ein Baum der sich dem Himmel entgegenstreckt und Trauer ist wie die Wurzeln die in das Erdinnere hineinwachsen. Beides wird benötigt – je höher ein Baum wächst, desto tiefer verwurzelt er sich in der der Erde. So wird die Balance aufrechterhalten.
♥ Mit jedem Atemzug atmest du das Leben ein und den Tod aus.
♥ Der Tod des Egos wird der Beginn deines wahren Lebens sein.
♥ Ein weiser Mensch lässt die Vergangenheit jeden Augenblick los und geht wie neugeboren in die Zukunft. Für Ihn ist die Gegenwart eine ständige Transformation, eine Wiedergeburt, eine Auferstehung.
♥ Du fühlst dich gut, du fühlst sich schlecht – diese Gefühle steigen aus deinem Unterbewusstsein, deiner Vergangenheit empor. Niemand außer dir selbst ist dafür verantwortlich. Niemand kann dich wütend machen und niemand kann dich glücklich machen.
♥ Es brauch nur eine Sache im Leben: In der Gegenwart verwurzelt sein.
♥ Die Frage ist nicht, ob es ein Leben nach dem Tod gibt. Die Frage ist, ob du vor dem Tod lebendig bist.
♥ Das Leben beginnt dort wo die Furcht endet.
♥ Das Leben ist nichts weiter als eine Möglichkeit, Liebe erblühen zu lassen.
♥ In den Tagen des Buddha, oder in den Tagen von Lao-tse, war die Welt sehr, sehr friedlich, naturbelassen, es war ein Himmel. Warum? Die Bevölkerung war sehr, sehr klein, eine Sache. Die Leute waren nicht so oft Denker, sie waren mehr und mehr geneigt zu fühlen, anstatt zu denken. Und die Menschen beteten. Am Morgen war das erste was sie machten, ein Gebet sprechen. In der Nacht war die letzte Sache- ein Gebet. Und durch den ganzen Tag auch, wann auch immer sie einen Moment fanden, beteten sie im Innern.
♥ Wenn du mohammedanisch geboren wirst, musst du verschwinden als ein geborener mohammedanischer Mensch. Wenn du ein geborener Hindu bist, musst du verschwinden als ein geborener Hindu. Du musst deine natürlichen Qualitäten finden- weil nur die Natur wächst. Geburt ist zufällig, Geburt bestimmt nichts. Es war Zufall, dass du in einem Zuhause geboren wurdest wo die Menschen Hindus waren- es ist so viel Zufall, als ob sie zu einer bestimmten politischen Partei angehören würden. Wenn deine Eltern Katholiken waren, musst du nicht ein Katholik sein. Du musst deinen eigenen Weg suchen; jeder muss seinen eigenen Weg suchen.
♥ Gott ist nur ein Name für die Gesamtheit der Existenz.
♥ Wenn du Gott lieben willst, musst du ohne Maske sein. Du musst alle Täuschungen fallen lassen. Du musst authentisch sein, was auch immer du bist; um auserwählt zu werden. In dieser ursprünglichen Unschuld, erscheint Gott.
♥ Das Herz weiss nicht, was Zweifel sind, das Herz weiss nicht, was Glauben ist- das Herz kennt einfach nur Vertrauen. Das Herz ist wie ein kleines Kind; das kleine Kind klammert sich an die Hand des Vaters, und wo auch immer der Vater hingeht, das Kind wird weder glauben noch zweifeln. Das Kind ist ungeteilt und hat Vertrauen. Der Zweifel ist die Hälfte und der Glaube ist die Hälfte. Ein Kind ist immer noch komplett. Ganz.
♥ Wahrheit ist einfach. Sehr einfach- so einfach dass es ein Kind verstehen kann. In der Tat, so einfach, dass nur ein Kind es verstehen kann.
♥ Wenn du einen Menschen liebst, verschwindet alle Angst. Und wenn du Angst hast, verschwindet all die Liebe. 

gefunden bei: http://www.erhoehtesbewusstsein.de/23-zitate-des-umstrittensten-mystiker-des-20-jahrhunderts-osho/#sthash.vARA0eIl.yEUY1p3r.dpuf

20 Zitate des Dalai Lama

gefunden bei http://mymonk.de/dalai-lama-zitate/
  1. „In der Hast des modernen Lebens haben viele Menschen sich zu Maschinen entwickelt, deren einziger Zweck das Geldverdienen ist.“
  2. Der Dalai Lama wurde gefragt, was ihn am meisten überrascht; er sagte: „Der Mensch, denn er opfert seine Gesundheit, um Geld zu machen. Dann opfert er sein Geld, um seine Gesundheit wieder zu erlangen. Und dann ist er so ängstlich wegen der Zukunft, dass er die Gegenwart nicht genießt; das Resultat ist, dass er nicht in der Gegenwart lebt; er lebt, als würde er nie sterben, und dann stirbt er und hat nie wirklich gelebt.“
  3. „Wissen und nichts tun ist wie nicht wissen.“
  4. „Am Ende werden menschliche Entschlossenheit und Wahrheit über Gewalt und Unterdrückung siegen.“
  5. „Die schwierigste Zeit in unserem Leben ist die beste Gelegenheit, innere Stärke zu entwickeln.“
  6. „Öffne der Veränderung deine Arme, aber verliere dabei deine Werte nicht aus den Augen.“
  7. „Unser Schlachtfeld liegt nicht außerhalb, sondern innerhalb von uns selbst.“
  8. „Unsere Alltagswahrnehmung ist getrübt: für sie scheinen die Dinge unabhängig voneinander zu existieren.“
  9. „Wir leben nicht, um zu glauben, sondern um zu lernen.“
  10. „Verbringe jeden Tag einige Zeit mit dir selbst.“
  11. „Besuche einmal im Jahr einen Ort, den du noch nicht kennst.“
  12. „Lebe ein gutes, ehrbares Leben! Wenn du älter bist und zurückdenkst, wirst du es noch einmal genießen können.“
  13. „Die Ironie will es so, dass wir dann, wenn wir das Objekt unserer Wünsche erlangt haben, immer noch nicht zufrieden sind. Auf diese Weise nimmt die Begierde nie ein Ende und ist eine ständige Quelle der Schwierigkeiten. Das einzige Gegenmittel ist die Genügsamkeit.“
  14. „Denke daran, dass etwas, was du nicht bekommst, manchmal eine wunderbare Fügung des Schicksals sein kann.“
  15. „Das Leben aller Lebewesen, seien sie nun Menschen, Tiere oder andere, ist kostbar, und alle haben dasselbe Recht, glücklich zu sein. Alles, was unseren Planeten bevölkert, die Vögel und die wilden Tiere sind unsere Gefährten. Sie sind Teil unserer Welt, wir teilen sie mit ihnen.“
  16. „Denke daran, dass Schweigen manchmal die beste Antwort ist.“
  17. „Falls du glaubst, dass du zu klein bist, um etwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Raum ist.“
  18. „Es gibt nur zwei Tage im Jahr, an denen man nichts tun kann. Der eine ist Gestern, der andere Morgen. Dies bedeutet, dass heute der richtige Tag zum Lieben, Glauben und in erster Linie zum Leben ist.“
  19. „In der Wut verliert der Mensch seine Intelligenz.“
  20. „Den eigenen Zorn zu verringern ist ein individuelles Abrüstungsprogramm.“

Freitag, 10. März 2017

25 lebensverändernde Lektionen von Rumi

Heute möchte ich mit euch 25 lebensverändernde Lektionen teilen von Rumi und sie haben die Macht, dich zu inspirieren um ein authentisches, schönes, liebevolles und sinnvolles Leben zu leben.

1. DU BIST DAS UNIVERSUM IN EKSTATISCHER BEWEGUNG.  “Du wurdest mit Potenzial geboren. Du wurdest mit Güte und Vertrauen geboren. Du wurdest mit Idealen und Träumen geboren. Du wurdest mit Bedeutung geboren. Du wurdest mit Flügeln geboren. Du bist nicht bestimmt um zu kriechen, also mach es nicht. Du hast Flügel. Lerne sie zu nutzen und fliege.”  “Wieso sollte ich am Boden eines Brunnens bleiben, wenn ich ein starkes Seil in meiner Hand habe?”  “Weisst du, was du bist? Du bist ein Manuskript eines göttlichen Briefes. Du bist ein Spiegel, der ein edles Gesicht reflektiert. Das Universum ist nicht ausserhalb von dir. Schaue in dich selbst: alles was du willst, bist du bereits.”

2. DEINE AUFGABE IST ES, DEIN LEBEN IN EINER WEISE ZU LEBEN, DASS ES FÜR DICH SINN MACHT, NICHT FÜR ”DIE ANDEREN”.  “Starte ein riesiges, albernes Projekt, wie Noah… es macht absolut keinen Unterschied, was die Leute von dir denken.”  “Es ist alleine dein Weg.”

3. GIB DICH SELBST NIE AUF.  “Wenn du durch eine harte Zeit gehst, wenn alles scheint, als würde es sich dir widersetzen,… wenn du denkst, du könntest keine Minute mehr ertragen, GIB NIEMALS AUF!”  “Leid bereitet dich auf Freude vor. Es fegt alles gewaltsam aus dem Haus, so dass neue Freude einen Weg findet, um den Weg hinein zu schaffen. Es schüttelt die gelben Blätter vom Ast des Herzens, so dass frische, grüne Blätter an der Stelle wachsen können. Es zieht die faulen Wurzeln hoch, so dass neue Wurzeln Raum haben um zu wachsen, die unter der Erde schlummern.”

4. IGNORANZ IST DAS GEFÄNGNIS GOTTES.  “Ignoranz ist das Gefängnis Gottes. Zu wissen, dass es Gottes Palast ist.”

5. DIE SCHÄTZE DIE AUSSERHALB VON DIR GEFUNDEN WERDEN, KÖNNEN NICHT VERGLICHEN WERDEN MIT DEN SCHÄTZEN, DIE IN DEINEM INNERN GEFUNDEN WERDEN KÖNNEN.  “Du rennst von Raum zu Raum, auf der Jagd nach der Diamanten-Halskette, die bereits um deinen Hals hängt!”  “Das Universum ist in dir.”  “Du gehst von Dorf zu Dorf auf deinem Pferd und fragst alle: ”Hat jemand mein Pferd gesehen?”  “Es gibt einen Brunnen im Innern von dir. Laufe nicht herum mit einem leeren Eimer.”

6. WENN DU LOSLÄSST WAS DU BIST, WIRST DU DAS, WAS DU SEIN KÖNNTEST.  “Vergiss Sicherheit. Lebe, wo du fürchtest zu leben. Zerstöre deinen Ruf, Sei berüchtigt.”  “Sei nicht zufrieden mit Geschichten, wie Dinge für andere ausgegangen sind. Entfalte deinen eigenen Mythos.”  “Setze dein Leben in Brand. Suche diejenigen, die deine Flamme belüften.”

7. ES GIBT ETWAS DAS DU BESSER KANNST, ALS ALLE ANDEREN.  “Jeder hat für einige besondere Arbeit geleistet, und der Wunsch für diese Arbeit, wurde in das Herzen von jedem gesetzt.”  “Sei eine Lampe, oder ein Rettungsboot, oder eine Leiter. Hilf jemandem die Seele zu heilen.”

8. DU MUSST NICHT DIE GANZE TREPPE SEHEN, DU MUSST NUR DEN ERSTEN SCHRITT MACHEN.  “Wie du beginnst auf dem Weg hinaus zu laufen, erscheint der Weg.”

9. WENN DU ETWAS MACHST, MACHE ES MIT DEINEM GANZEN HERZEN.  “Wenn du Dinge aus dem Innern deiner Seele machst, fühlst du einen Fluss in dir, eine Freude. Wenn Taten von einer anderen Sektion kommen, verschwindet das Gefühl..”  “Wo auch immer du bist, und was auch immer du tust, lebe in der Liebe.”

10. GUTE DINGE KOMMEN ZU EINEM ENDE, SO DASS BESSERE DINGE ZUSAMMEN FINDEN KÖNNEN.  “Sei nicht traurig. Alles was du verlierst, kommt wieder in einer anderen Form.”

11. DIE WUNDE IST DER ORT, AN DEM DAS LICHT IN DICH HINEIN KOMMT.  “Was dir weh tut, segnet dich. Die Dunkelheit ist deine Kerze.”  “Wo es Ruinen gibt, gibt es Hoffnung für einen Schatz.”  “Trauer kann der Garten des Mitgefühls sein. Wenn du dein Herz offen hältst für alles, kann dein Schmerz dein grösster Verbündeter werden auf der Suche nach Liebe und Weisheit..”  “Du musst dein Herz immer wieder brechen, bis es sich öffnet.”

12. MACHE, WAS DU LIEBST UND MACHE ES MIT LIEBE.  “Lass die Schönheit die wir lieben das sein, was wir tun.”  “Lass dich selbst anziehen von der stärkeren Anziehungskraft dessen, was du wirklich liebst .”

13. DENKE WENIGER. FÜHLE MEHR.  “Grund ist machtlos im Ausdruck der Liebe.”  “Setze deine Gedanken schlafen, lasse es nicht zu, dass sie einen Schatten auf den Mond des Herzens werfen. Lass die Gedanken los.”  “Nur vom Herzen aus kannst du den Himmel berühren.”  “Es gibt eine Kerze in deinem Herzen die bereit ist, angezündet zu werden. Es gibt eine Lücke in deiner Seele die bereit ist, gefüllt zu werden. Du fühlst es, nicht wahr?”

14. SCHÄTZE SOWOHL DAS GUTE, ALS AUCH DAS SCHLECHTE IN DEINEM LEBEN.  “Sei dankbar für wer auch immer in dein Leben kommt, weil jeder als Führer des Jenseits gesendet wurde.”  “Wenn jemand einen Teppich klopft, sind die Schläge nicht gegen den Teppich, aber gegen den Staub darin.”

15. DU ÄDERST DEINE WELT, INDEM DU DICH SELBST ÄNDERST  “Gestern war ich klug, so wollte ich wie Welt verändern. Heute bin ich weise, so ändere ich mich selbst.”

16. WIR BESTEHEN AUS LIEBE UND SIND GEDACHT, UM ZU LIEBEN.  “Wir sind aus der Liebe geboren; Liebe ist unsere Mutter. “  “Deine Aufgabe ist es nicht, für Liebe zu suchen, sondern lediglich für das Suchen und Finden von allen Barrieren in deinem Innern, die du dagegen gebaut hast.”  “Durch die Liebe wird alles was bitter ist, süss. Durch die Liebe wird alles was Kupfer ist zu Gold, durch Liebe wird jeder Schmerz in Medizin verwandelt.”

17. DEINE SEELE IST NICHT VON DIESER WELT, DEIN KÖRPER IST ES.  “Den ganzen Tag denke ich darüber nach, dann in der Nacht sage ich es. Wo komme ich her und was ist meine Bestimmung? Ich habe keine Ahnung. Meine Seele ist von irgendwo anders, da bin ich mir sicher, und dort werde ich wieder landen.”  “Wenn ich sterbe, werde ich mit Engeln schweben, und wenn ich zu den Engeln sterbe, kannst du dir nicht vorstellen, was ich werden sollte.”

18. AUF DER SEELISCHEN EBENE SIND WIE ALLE EINS.  “Alle Religionen, all dieser Gesang, ein Lied. Die Unterschiede sind nur Illusion und Eitelkeit. Das Sonnenlicht sieht etwas anders aus auf dieser Wand, als es auf der anderen aussieht und wieder sehr verschieden zu dieser anderen, aber es ist immer noch ein Licht.”  “Ich bin weder vom Osten noch vom Westen, in meiner Brust existieren kein Grenzen.”

19. DEINE SEELE IST KOSTBARER ALS ALLES ANDERE.  “Du kennst der Wert von jedem Warenartikel, aber wenn du den Wert deiner eigenen Seele nicht kennst, ist es alles Dummheit.”

20. WÄHLE DEINEN LEBENSPARTNER WEISE.  “Nimm jemanden, der die Punktzahl nicht anschreibt, der nicht danach sucht, reicher zu werden, oder ängstlich ist zu verlieren.”

21. WAHRE LIEBE ÜBERSCHREITET DIE MATERIELLE EBENE UND UNABHÄNGIG DAVON OB EURE KÖRPER GETRENNT SIND, EURE SEELEN WERDEN FÜR IMMER VERBUNDEN SEIN.  “Goodbyes sind nur für diejenigen, die mit ihren Augen lieben. Denn für diejenigen, die mit Herz und Seele lieben gibt es so etwas wie die Trennung nicht”

22. ERHEBE DEINE WÖRTER, NICHT DEINE STIMME.  “Erhebe deine Worte, nicht deine Stimme. Es ist der Regen, der Blumen wachsen lässt, nicht der Donner.”

23. STILLE IST DIE SPRACHE GOTTES.  “Stille ist die Sprache Gottes, alles andere ist schlechte Übersetzung.”  “Worte sind ein Vorwand. Es ist die innere Bindung, die eine Person zu jemandem hinzieht, nicht die Worte.”

24. NUR AM LEBEN ZU SEIN IST NICHT GENUG.  “Du denkst, du bist am Leben, weil du Luft atmest? Schäme dich, du bist in so einem begrenzten Umfang am Leben. Sei nicht ohne Liebe, so wirst du dich auch nicht tot fühlen. Sterbe in der Liebe und bleibe für immer am Leben.”

Was ist dein persönliches Lieblingszitat von Rumi?

http://www.erhoehtesbewusstsein.de/25-lebensverandernde-lektionen-von-rumi/#sthash.13IYZqiJ.dpuf

22. ERHEBE DEINE WÖRTER, NICHT DEINE STIMME.

“Erhebe deine Worte, nicht deine Stimme. Es ist der Regen, der Blumen wachsen lässt, nicht der Donner.”

23. STILLE IST DIE SPRACHE GOTTES.

“Stille ist die Sprache Gottes, alles andere ist schlechte Übersetzung.”
“Worte sind ein Vorwand. Es ist die innere Bindung, die eine Person zu jemandem hinzieht, nicht die Worte.”

24. NUR AM LEBEN ZU SEIN IST NICHT GENUG.

“Du denkst, du bist am Leben, weil du Luft atmest? Schäme dich, du bist in so einem begrenzten Umfang am Leben. Sei nicht ohne Liebe, so wirst du dich auch nicht tot fühlen. Sterbe in der Liebe und bleibe für immer am Leben.”
Was ist dein persönliches Lieblingszitat von Rumi?
- See more at: http://www.erhoehtesbewusstsein.de/25-lebensverandernde-lektionen-von-rumi/#sthash.13IYZqiJ.dpuf

Mittwoch, 8. März 2017

~ ♥ ~ Revolution / Bewusstsein/ Bewusst Sein/ Veränderungen ~ ♥ ~

Ich will das Ihr wütend werdet ~ Szene aus Network 1976
https://www.youtube.com/watch?v=3xfnIJ2MAqw

Rudi Dutschke ~ Revolution ist...
https://www.youtube.com/watch?v=F6QUpdg7ero

Jiddu Krishnamurti ~ Revolution des Bewusstseins, Jetzt!
https://www.youtube.com/watch?v=nUYxJElFT7E#t=19

Charlie Chaplin ~ Eine Botschaft an die Menschheit
https://www.youtube.com/watch?v=1xXJTKsl0f4

Dan Millman ~ Die Gewohnheit ist das Problem ~ Szene aus "Peaceful warrior"
https://www.youtube.com/watch?v=lqBMEeOjXUQ

Charlie Chaplin ~ Selbstliebe
https://www.youtube.com/watch?v=MU7_6xOsKoE

Montag, 6. März 2017

Vierstufiges Stufenmodell der spirituellen Entwicklung nach M. Scott Peck



Stufe I.
Ausdruck: Chaotisch, ungeordnet, draufgängerisch
Neigung zu Trotz und Ungehorsam
Nichtakzeptanz eines Willens, der größer ist als der eigene


Gruppe: Sehr junge Kinder
Anmerkung: Viele Kriminelle sind der Stufe I nie entwachsen.
Fokus / Chakra: Körper / Wurzelchakra


Stufe II.
Ausdruck: Blinder Glauben; gehorsame Kinder
Demut und Bereitwilligkeit zu gehorchen und zu dienen

Gruppe: Religiöse Menschen mit blindem Gottesglauben
Anmerkung: Die meisten guten gesetzestreuen Bürger entwachsen der Stufe II nicht.
Fokus / Chakra: Emotionen / Sakralchakra


Stufe III.
Ausdruck: Wissenschaftlicher Skeptizismus und Wissbegier
Akzeptiert nur logisch fassbare Zusammenhänge, misstraut Glaubensdingen

Gruppe: Wissensarbeiter, die sich in der wissenschaftlichen und technologischen Forschung engagieren
Anmerkung: Stufe III. besteht vorwiegend aus Intellektuellen.
Fokus / Chakra: Verstand / Milzchakra


Stufe IV.
Ausdruck: Genießen und Erkenntnis des Mysteriums und der Schönheit der Natur Wiedererkennen von übergreifenden Mustern in Lebensereignissen, während man seine Skepsis im Zaum hält

Gruppe: Die Menschen der Stufe IV werden Mystiker genannt.
Anmerkung: Religiosität und Spiritualität sind das Ergebnis von echten Erfahrungen, nicht blindem Glauben (wie in Stufe II).
Fokus / Chakra: Herz ~ Mitgefühl /Herzchakra