Jiddu Krishnamurti

Jiddu Krishnamurti
Wir werden sehen wie wichtig es ist die radikale Revolution in den K├Âpfen der Menschen zu verursachen. Die Krise ist eine Krise des Bewusstseins. Ein Krise, die nicht mehr die alten Normen akzeptieren kann, die alten Muster, die uralten Traditionen. Wenn man in Betracht zieht, was die Welt jetzt ist, mit all dem Elend, den Konflikten, der zerst├Ârerischen Brutalit├Ąt, Aggressionen usw. Der Mensch ist immer noch wie er war. Er ist immer noch brutal, zerst├Ârerisch, aggressiv, habgierig, wetteifernd. Er hat eine Gesellschaft darauf aufgebaut.

Mittwoch, 1. Juli 2020

­čîŞ Yogananda & Prajnanananda im Juli

31th DISKRIMINIERUNG
Nur ein Geist, der frei von Vorlieben und Abneigungen ist, kann die Wahrheit erkennen und zwischen dem, was real und unwirklich ist, unterscheiden.
Wir sollten es vermeiden, uns ├╝berm├Ą├čig betroffen zu f├╝hlen, wenn wir bekommen, was wir uns w├╝nschen, oder deprimiert, wenn die Dinge nicht so laufen, wie wir es erwartet haben.
Wenn wir die Qualit├Ąt der Diskriminierung entwickeln und das Leben auf spirituelle Weise untersuchen, werden wir immer ausgeglichen und best├Ąndig bleiben.
Seien Sie nicht emotional. Seien Sie objektiv. Bewahren Sie Gleichmut und Ausgeglichenheit des Geistes.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

Wir m├╝ssen irdische Pflichten erf├╝llen, indem wir an unsere Heimat in Gott denken. Dies ist nicht unsere Heimat. Dies ist ein Testgel├Ąnde.
~ Paramahamsa Yogananda ~

30th Das Leben ist ein Topf 
Unser Leben ist ein Topf, den wir nach drau├čen stellen.
Die Gnade Gottes und die Gnade der Meister ist wie Regen, der herabregnet, und wir hoffen, einige Tropfen zu erhalten.
Wie kann die Gnade Gottes den Topf f├╝llen, wenn er auf den Kopf gestellt wird?
Selbst wenn er sich in aufrechter Position befindet, wenn er bereits mit anderen Gegenst├Ąnden gef├╝llt ist, bleibt kein Platz mehr.
Wenn unser Lebenstopf undicht ist, selbst wenn die Gnade eintritt, kann er nicht bleiben.
Um die Gnade Gottes und der Gurus zu erlangen, sind drei Elemente notwendig:

Der Topf des Lebens sollte leer sein. Der Topf sollte sich in einer aufrechten Position befinden. Der Topf sollte keine undichten Stellen haben.

Nur dann kann die Gnade Gottes und der Gurus unser Leben bis zum Rand ausf├╝llen.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

Die K├Ânigsseele, die Unsterbliche, vergisst ihre Allgegenwart, nachdem sie beginnt, sich mit dem K├Ârper zu identifizieren.
~ Paramahamsa Yogananda ~

29th DAS LEBEN IST EIN STROM
Das Leben ist wie ein Strom, der in den Ozean m├╝ndet. Auf dem Weg dorthin gibt es viele Hindernisse.
Der Strom k├Ąmpft, st├Â├čt auf Umleitungen und Verz├Âgerungen. Doch wenn er schlie├člich in einen gro├čen Fluss m├╝ndet, ist das Ziel, den Ozean zu erreichen, leicht erreicht.
Das Individuum ist der kleine Strom.
Der Guru ist der gro├če Fluss.
Und Gott ist der Ozean.
Hindernisse sind die Schwierigkeiten im Leben, die nur nat├╝rliche Hindernisse sind, die ├╝berwunden werden sollen.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

Die Sorge raubt dir den Verstand, wirft dich auf die materielle Ebene und macht dich ungl├╝cklich. Sie m├╝ssen die Kontrolle ├╝ber sich selbst haben.
~ Paramahamsa Yogananda ~

28th Leben
Das Wort "Leben" setzt sich aus vier lebenswichtigen Buchstaben zusammen. Diese sollten stehen f├╝r
'Leben in Glaube und Ewigkeit',
nicht
'In Frustration und Ego leben'.
Das Leben in diesem physischen K├Ârper wird nach einer bestimmten Zeit enden; doch im Wesentlichen ist das Leben ewig und dazu bestimmt, die Ewigkeit zu erfahren.
Die Kunst des Lebens sollte in jedem Schritt des Lebens praktiziert werden. Das wahre Leben besteht darin, mit der richtigen Einstellung und Einstellung zu leben.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

Wenn Ihr Verstand intuitiv ist, werden Sie in der Lage sein, die Wahrheit zu erkennen.
~ Paramahamsa Yogananda ~

27th WAHRHAFTIG SPRECHEN
Die Wahrheit zu sagen ist ein ewiger Wert. Nach der Heiligen Schrift kann die Wahrheit, w├Ąhrend man in der Welt der Relativit├Ąt lebt, auf viele Arten interpretiert werden.
Sprechen Sie die Wahrheit so aus, dass sie anderen gef├Ąllt.
Wenn man nach den Yogischen Schriften zw├Âlf Jahre lang ununterbrochen die Wahrheit spricht, wird jedes von einer solchen Person ge├Ąu├čerte Wort wahr werden.
Die Schriften sagen uns, dass wir, wenn wir durch das Erz├Ąhlen einer L├╝ge ein Leben retten k├Ânnen, dazu berechtigt sind. Aber l├╝gen Sie nie unn├Âtig.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

Lernen Sie, Ihren Geist zu verinnerlichen. Das Denken ist so eng mit der Aktivit├Ąt verflochten.
~ Paramahamsa Yogananda ~

26th DIE GELEGENHEIT ZU LERNEN
Das Leben ist ein gro├čer Lehrer! Wenn wir nicht lernen, wird das unser Verlust sein.

Das Leben h├Ąlt viele Lektionen f├╝r uns bereit. Jede Situation ergibt sich f├╝r unsere eigene Bildung, so wie jedes Ereignis in unserem Leben f├╝r unsere Selbstver├Ąnderung bestimmt ist.
Um Metall stark zu machen, erhitzte und k├╝hlte fr├╝her ein Schmied das Eisen immer wieder mehrmals
Gott will uns stark machen, indem er uns Probleme schenkt, die wir ├╝berwinden m├╝ssen.
So wie das Schleifen und Polieren eines Diamanten seinen Wert steigert, so pr├Ągen die Probleme des Lebens unser Leben und machen es sch├Âner.
~ Paramahamsa Prajnanananda

Seien Sie Herr Ihrer selbst. Wisse, was du tust. Habe volle Macht ├╝ber dein Bewusstsein.
~ Paramahamsa Yogananda ~

25th ­čîŞ DER SEE DES GEISTES ­čîŞ
Die meisten Schriften heben die Saucam hervor. Saucam ist Sauberkeit; ├Ąu├čere und innere Reinheit.
Wenn das Wasser in einem Teich sauber und rein ist, kann es den Himmel, die Sonne und den Mond auf seiner Oberfl├Ąche reflektieren und so eine sch├Âne Szene erzeugen.
In ├Ąhnlicher Weise sollte der See des Geistes sauber, gesund und stark sein, um das Licht der Seele zu reflektieren.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

Yoga bedeutet, den Geist von au├čen zu bringen und ihn nach innen mit Spirit zu vereinen.
~ Paramahamsa Yogananda ~

24th KRIYA YOGA
Die meisten von uns leben mit einer Vorstellung von Gott als allm├Ąchtig und allgegenw├Ąrtig, aber nur wenige suchen Gott in uns selbst.
Es gelingt uns nicht, die lebendige Gegenwart Gottes in uns wahrzunehmen, durch unsere t├Ąglichen Aufgaben und Pflichten. Kriya Yoga erm├Âglicht es uns, die lebendige Gegenwart Gottes durch Atemkontrolle und Meditation zu sp├╝ren. Dies wird schlie├člich zur vollkommenen Einheit mit Gott f├╝hren.
Mahavatar Babaji begann 1861 mit der modernen Wiederbelebung des Kriya Yoga, und bis heute ist er durch die Lehrmethode der Guru-Sch├╝ler ├╝berliefert.
Die alten und geheimen Lehren des Kriya Yoga sind heute f├╝r Hausbesitzer und Familien auf der Suche nach dauerhaftem Frieden und Gl├╝ck zum Greifen nah.
Kriya Yoga lehrt, dass jede Handlung, 'kri', von 'ya', der innewohnenden Seele, ausgef├╝hrt wird. Kriya Yoga-Meditation kann unsere religi├Âse und spirituelle Praxis verbessern.
Kriya Yoga ist ein direktes Geschenk Gottes.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

Wenn man mit diesen Lebenswahnvorstellungen aufr├Ąumen kann, kann man alles sehen, h├Âren, ├╝berall und wann immer man will.
~ Paramahamsa Yogananda ~

23th DIE ROLLE DES MEISTERS
Die meisten Menschen suchen Gott au├čerhalb ihrer selbst und vergessen dabei seine Gegenwart im Inneren.

Er ist der N├Ąchste der N├Ąchsten und der Liebste der Lieben.
Er ist in allem, und alles ist in Ihm.

Es ist schwierig, ein Ziel zu erreichen, wenn wir keine Adresse und keinen F├╝hrer haben. Der selbstverwirklichte Meister weist nicht nur auf die richtige Adresse hin, sondern wird den J├╝nger auch anleiten, das Ziel zu erreichen.
Der Meister ist ein Freund, ein Philosoph und ein F├╝hrer. Der Meister ist ein verkleideter Vertreter Gottes, ein wahrer Gef├Ąhrte in einer weltlichen Welt.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

Direkt hinter dieser Dunkelheit geschlossener Augen bewegen sich die ultravioletten Strahlen und R├Ântgenstrahlen und Engel.
~ Paramahamsa Yogananda ~

22th DER WEG VOM WISSEN ZUR WEISHEIT
Jnana bedeutet Wissen, vijnana bedeutet angewandtes Wissen und prajnana bedeutet die Erfahrung von Wissen.

Wissen ist Macht, aber Weisheit ist die h├Âchste Macht.
Wissen ist das Sprungbrett, w├Ąhrend Weisheit die h├Âchste Errungenschaft ist.
Wissen ist der Anfang, und Weisheit ist das Ende.

Weisheit ist nichts anderes als das H├Âchste und Absolute Brahman.
Um diesen Zustand der Weisheit zu erreichen, m├╝ssen wir vom Wissen zum Bewusstsein und dann zum ├ťberbewusstsein voranschreiten, um schlie├člich das kosmische Bewusstsein zu erreichen.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

Weil man nicht versucht, seine eigene Seele zu kennen, leidet man unter k├Ârperlichen und seelischen Schmerzen, aber auch unter dem Schmerz der Unruhe.
~ Paramahamsa Yogananda ~

21th VOLLSTÄNDIGE KAPITULATION
Diejenigen, die sich ganz darauf verlassen, dass Gott sich um sie k├╝mmert, sind wie K├Ątzchen.

Die Mutterkatze tr├Ągt das K├Ątzchen von einem Ort zum anderen. Die gesamte Verantwortung f├╝r die Sicherheit des K├Ątzchens liegt bei der Mutter.

Gott ├╝bernimmt die volle Verantwortung f├╝r den "K├Ątzchentyp" des Anh├Ąngers.

Dieser Typ von Gottgeweihten ist v├Âllig von ihm abh├Ąngig und hat eine Haltung der v├Âlligen Hingabe.

Dies ist der Weg der Liebe.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

Wenn der Geist wie ein unersch├╝tterlicher Lichtkegel, frei von allen B├Âen der Unruhe, in der sattwischen Freudenform der Meditation verankert wird, dann spricht man davon, dass er die Konzentration des Ekagra-Zustandes erreicht hat.
~ Paramahamsa Yogananda ~

20th DER SCHL├ťSSEL ZUM ERFOLG
Kriya Yoga lehrt uns, wie wir die Antworten im Inneren finden k├Ânnen. Wenn Probleme auftauchen, sollten wir schweigend sitzen und meditieren.

So wie ein Fluss alle Hindernisse auf seinem Weg zum Ozean ├╝berwindet, sollten wir, wenn Probleme auftauchen, beten und meditieren, um die Antwort zu erhalten, die wir brauchen.

Wenn wir dies aufrichtig und mit gr├Â├čtem Glauben an Gott praktizieren, wird unsere Entscheidung sicher die richtige sein, und es wird uns gelingen, auch gr├Â├čere Hindernisse zu ├╝berwinden.

Kriya Yoga ist der Schl├╝ssel zum Erfolg.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

├ändern Sie den Trend Ihrer Gedanken; werfen Sie alle negativen mentalen Gewohnheiten ├╝ber Bord, ersetzen Sie an ihrer Stelle gesunde, mutige Denkgewohnheiten und wenden Sie sie im t├Ąglichen Leben mit unersch├╝tterlichem Vertrauen an.
~ Paramahamsa Yogananda ~

19th KARMA YOGA
Im Sanskrit bedeutet das Wort kama "Leidenschaft" oder "Verlangen", aber es hat auch eine andere abgeleitete Bedeutung, n├Ąmlich "rohes" oder "vor├╝bergehendes Gl├╝ck".

Lord Krishna lehrt uns, vor├╝bergehendes Gl├╝ck zu unterdr├╝cken und stattdessen ewiges Gl├╝ck zu suchen.

Nach vor├╝bergehendem Vergn├╝gen gibt es immer Schmerz.

Wie k├Ânnen wir ├╝ber vor├╝bergehendes Vergn├╝gen hinausgehen und dauerhaftes Gl├╝ck erreichen?

Das ist durch Karma Yoga m├Âglich. Wir k├Ânnen unseren Geist und unsere Sinne f├╝r positive Zwecke einsetzen, um das Ziel des Lebens zu erreichen.

Wenn wir unseren Geist mit positiven Gedanken besch├Ąftigen, gibt es keinen Platz f├╝r negative W├╝nsche.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

Gott besitzt alles. Wisse daher zu jeder Zeit, dass du als Gottes Kind alles besitzt, was dem Vater geh├Ârt.
~ Paramahamsa Yogananda ~

18th GOTTBEWUSSTER ATEM
Die Atmung ist eine nat├╝rliche Aktivit├Ąt, mit der wir geboren wurden; wir atmen Tag und Nacht.
Wir m├╝ssen in jedem Atemzug gottbewusst sein. Das ist unser wahres Karma.
Denken Sie in jedem Atemzug an Gott", oder beobachten Sie einfach den Atem bewusst.
Nur ein nat├╝rlicher Atemzug; es ist kein tiefes Atmen erforderlich.
Wenn wir das tun, wird unser Atem von Natur aus ruhig und still sein.
Das Gottesbewusstsein f├╝hrt uns zur Befreiung.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

Der Mensch der Zukunft wird seine Nahrung aus dem Äther und aus dem Ozean unsichtbarer kosmischer Energie beziehen, in dem er sich bewegt und sein Sein hat.
~ Paramahamsa Yogananda ~

17th DIE SCHRITTE ZUR UNSTERBLICHKEIT
Der Gedanke an ein bestimmtes Thema erzeugt Begehren, kama, so wie der Gedanke an Essen Speichel im Mund erzeugt. Es gibt kein Ende von Kama, deshalb m├╝ssen wir den Verstand und die Sinne kontrollieren.

Wir k├Ânnen unser Leben ver├Ąndern, indem wir die Flut weltlicher Gedanken verringern und den Fluss g├Âttlicher Gedanken erh├Âhen. Wir k├Ânnen unser Leben umgestalten, indem wir die Flut weltlicher Gedanken verringern und den Fluss g├Âttlicher Gedanken verst├Ąrken. Wir k├Ânnen die Qualit├Ąt unserer Gedanken ver├Ąndern, indem wir negative oder egoistische Gedanken durch Gedanken der Liebe und Reinheit ersetzen.

Wenn wir Kriya Yoga praktizieren, konzentrieren wir uns auf eine bestimmte Erfahrung wie "Licht" oder "Klang" und vermindern die Quantit├Ąt unserer Gedanken.

Indem wir unseren Atem regulieren, k├Ânnen wir unseren Geist regulieren.

­čîŞ Atemkontrolle ist Bewusstseinskontrolle.
­čîŞ Atembeherrschung ist die Beherrschung des Geistes.
­čîŞ Atemlosigkeit ist Unsterblichkeit.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

Indem man Gottes Gl├╝ckseligkeit durch Meditation bewusst erf├Ąhrt, kann man geistige Stagnation bewusst zerst├Âren und fortschreitende spirituelle Gesundheit und Weisheit erlangen.
~ Paramahamsa Yogananda ~

16th KREUZUNG DER ZEIT
Morgen und Abend werden in Indien mit Sonnenaufgang und Sonnenuntergang in Verbindung gebracht und nicht mit der Tageszeit.
Der Sanskrit-Begriff f├╝r Abend ist Sandhya.

Sandhya kann als eine angemessene Zeit f├╝r Meditation interpretiert werden und leitet sich vom Wurzelwort sandhi ab, das "Verbindung" bedeutet. Dies umfasst die Kreuzung von Zeit oder die Kreuzung von Nacht und Tag oder von Tag und Nacht.
Der Mittag ist auch als spezieller Sandhya bekannt.

Sonnenaufgang, Sonnenuntergang und Mittag sind die drei Zeitperioden f├╝r Gebet und Meditation und werden als Trisandhya bezeichnet.
Orthodoxe Hindus meditieren dreimal am Tag.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

Der Mensch ist nach dem Bilde Gottes geschaffen und hat alle Kr├Ąfte und M├Âglichkeiten Gottes; deshalb ist es falsch, wenn er glaubt, dass die Pr├╝fungen gr├Â├čer sind als seine G├Âttlichkeit.
~ Paramahamsa Yogananda ~

15th URTEIL DES URTEILS
Zwei sehr unterschiedliche Menschen, die am selben Tag starben, wurden zum Gericht vor Gott gef├╝hrt.
Der eine war ein sehr religi├Âser Mann, der die meiste Zeit im Gebet und auf dem Weg zum Tempel verbrachte. Der andere war ein flei├čiger Arbeiter, der um den Unterhalt seiner Familie k├Ąmpfte und kaum Zeit zum Beten hatte.
Gott schickte den religi├Âsen Mann in die H├Âlle und den flei├čigen Arbeiter in den Himmel. Der religi├Âse Mann war wirklich ├╝berrascht und bat Gott um eine Erkl├Ąrung.
Also sagte Gott ihm sanft: "Mein liebes Kind, es stimmt, dass du viel Zeit in den Tempeln verbracht hast, um zu beten, aber was war der Inhalt deines Gebetes?
Du hast Mich unabl├Ąssig um das eine oder andere gebeten, um deine zahlreichen W├╝nsche zu erf├╝llen. Du hast Mich zu jeder Tages- und Nachtzeit angerufen, nur um um Dinge zu betteln.
Das Gebet sollte kein Kunstgriff zum Betteln sein. Dieser dem├╝tige Mann bat um nichts, doch jeden Tag tat er seine Pflicht mit Liebe zu Mir.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

Zerst├Âren Sie geistig den ├ärger; lassen Sie nicht zu, dass er Ihren Frieden vergiftet und Ihre gewohnte, Freude spendende Gelassenheit st├Ârt.
~ Paramahamsa Yogananda ~

14th DIE REISE DES LEBENS
Das Leben ist eine Reise. Wir reisen als Touristen auf diesem Planeten.
Das Leben ist ein sehr kurzes Intermezzo. Wenn wir nur ein paar Habseligkeiten zu tragen haben, erweist sich die Reise als bequemer.

Ein kluger Mensch tr├Ągt nur die wenigen Dinge, die wirklich wichtig sind, und vergisst dabei alle zus├Ątzlichen Lasten.

Das bietet nicht nur Flexibilit├Ąt, sondern auch Elastizit├Ąt, um sich an den wechselnden Rhythmus der Reise anzupassen.
Das macht auch das Ende der Reise viel ertr├Ąglicher.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

Der letztendliche Zweck der Pr├Ąsenz des Menschen in der Welt der Materie ist die Erlangung spiritueller Vollkommenheit.
~ Paramahamsa Yogananda ~

13th JNANA
Die Aktionen, die wir durchgef├╝hrt haben, sind wie Samen. Jeder Samen hat das Potenzial, ein Baum zu werden, und jeder Baum hat das Potenzial, viele Fr├╝chte zu tragen und mehr Samen zu reproduzieren.

Jnana bedeutet Wissen. Jnana ist Feuer. Wenn wir Jnana erworben haben, erlangen wir Wissen dar├╝ber, was gut oder schlecht ist. Wenn wir ein solches Bewusstsein haben, sind wir in der Lage, unser Leben zu ver├Ąndern und hart daran zu arbeiten, nicht noch mehr negatives Karma zu schaffen.
Aber was geschieht mit dem Karma, das bereits vorhanden ist?

Angenommen, wir haben Kichererbsensamen. Wenn wir Kichererbsen in den Boden pflanzen, werden wir viele Pflanzen bekommen. Aber wenn wir die Samen r├Âsten, bevor wir sie einpflanzen, werden sie nicht sprie├čen.
Wenn der Samen des Karmas im Feuer des Wissens ger├Âstet wird, wird er nicht mehr sprie├čen.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

Wenn Sie sich entschlossen haben, fr├Âhlich zu sein, kann Sie nichts ungl├╝cklich machen.
~ Paramahamsa Yogananda ~

12th INTUITION
Intuition ist ein Zwischenstadium zwischen dem gew├Âhnlichen Geist und einem realisierten Zustand.
Wenn der Geist konzentriert und fokussiert ist und sich nach oben bewegt, erreicht man einen Zustand der klaren Wahrnehmung.
Wie kann dieser Zustand erreicht werden?
Durch einen Prozess der Entspannung, Meditation und Selbstbefragung.
Verbringen Sie jeden einzelnen Augenblick im Gottesbewusstsein.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

Freundschaft ist Gottes Trompetenruf, der die Seele auffordert, die Trennw├Ąnde zu zerst├Âren, die sie von allen anderen Seelen und von Ihm trennen.
~ Paramahamsa Yogananda ~

11th INTOLERANZ
Wir sind so intolerant, dass wir auf die unbedeutendsten Dinge ├╝berreagieren. Eine unschuldige Bemerkung eines anderen Menschen kann uns aus dem Gleichgewicht bringen, und wir k├Ânnen in einer Weise sprechen oder handeln, die in keinem Verh├Ąltnis zu der oft vorgestellten Provokation steht.
Und wenn wir nicht in der Lage sind, unsere Emotionen nach au├čen hin auszudr├╝cken, reagieren wir innerlich.

Schwache Menschen reagieren, starke Menschen handeln. Schwache Menschen reagieren; starke Menschen agieren.

Um all die Schwierigkeiten zu akzeptieren, die das Leben f├╝r uns bereith├Ąlt, m├╝ssen wir Toleranz entwickeln.
Um unser Toleranzniveau zu erh├Âhen, m├╝ssen wir uns selbst disziplinieren.
Ein einfacher Weg, dies zu erreichen, besteht darin, f├╝r eine Woche auf etwas zu verzichten, das uns gef├Ąllt. Das formt unseren Charakter, erh├Âht unsere innere Disziplin und macht uns toleranter gegen├╝ber uns selbst und anderen.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

Einer, der st├Ąndig lebt, denkt und von Spiritualit├Ąt und Freundschaft tr├Ąumt, der mit dem eigenen Magnetismus des Geistes in Kontakt kommt und dessen veredelnden Einfluss sp├╝rt.
~ Paramahamsa Yogananda ~

10th INSPIRIERUNG
Das H├Âren von Geschichten reiner Seelen, die nur absolute Liebe kennen und eingetaucht in das Gottesbewusstsein leben, kann den Funken g├Âttlicher Liebe in uns entz├╝nden oder entfachen.

Die Upanishaden besagen, dass nur jemand, der den Weg kennt, ein guter Begleiter und F├╝hrer sein kann.

Nur jemand, der den Weg bereits beschritten hat, kann seine Anh├Ąnger warnen, aufmerksam machen und f├╝hren.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

Wenn die g├Âttliche Freundschaft im Tempel deines Herzens herrscht, wird deine Seele mit der weiten kosmischen Seele verschmelzen und die einschr├Ąnkenden Bande, die sie von der gesamten belebten und unbelebten Sch├Âpfung Gottes trennten, weit hinter sich lassen.
~ Paramahamsa Yogananda ~

09th VERSICHERUNG
Manchmal wirft eine Mutter, w├Ąhrend sie singt und mit ihrem Baby spielt, das Kind in die Luft. Das in der Luft schwebende Kind ist versteinert, weil es Angst hat, es k├Ânnte zu Boden fallen, aber die Mutter hebt die H├Ąnde hoch, f├Ąngt das Kind auf und h├Ąlt es fest.

In ├Ąhnlicher Weise hat Gott uns in seinem Spiel in die Welt geworfen. Wir vergessen, dass er immer noch da ist, wir f├╝hlen Angst, Furcht und Unsicherheit. Aber Gott ist, wie jede gute Mutter, immer bereit, uns zu retten.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

Es ist Gott, der in der Gestalt eines edlen, wahren Freundes zu Ihnen kommt, um Ihnen zu dienen, Sie zu inspirieren und zu f├╝hren.
~ Paramahamsa Yogananda ~

08th INNERE ARBEIT
Lahiri Mahasaya gilt als der Vater des Kriya Yoga in dieser Ära. Er sagte oft: "Meine Art der Verehrung ist nicht die übliche".
Ich brauche f├╝r meine Verehrung kein Ganga-Wasser oder Blumen oder Utensilien, noch verbrenne ich Weihrauch oder z├╝nde Lampen an. Ich habe vergessen, wer Shiva, Kali oder Durga sind. Ich bin in mir selbst verschmolzen. Meine Art der Anbetung ist anders".
Bei dieser Art der Anbetung schlie├čt man die Augen, um das Licht zu sehen, und schlie├čt die Ohren, um dem Urklang zu lauschen.
Es bedarf keiner weiteren Vorbereitung, au├čer der Vorbereitung des Geistes.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

Die Kraft eines starken Willens, geleitet von g├Âttlicher Weisheit, ist unbegrenzt. F├╝r seinen Besitzer ist nichts unm├Âglich.
~ Paramahamsa Yogananda ~

07th DIE INNERE STIMME
Nachdem wir Geist und K├Ârper durch einfache Atem- und Konzentrations├╝bungen entspannt haben, verschmelzen wir still mit dem Universum und lassen unsere innere Stimme h├Âren.

In dieser Stille gewinnen wir ungeheuren Frieden, Kraft und sogar praktische Antworten auf die Fragen, die uns vielleicht besch├Ąftigen, sei es in Bezug auf unsere Familie, unsere Karriere oder unser spirituelles Wachstum.

Gott ist wie ein Souffleur in einem Theaterst├╝ck. Wenn wir hinter dem Vorhang stehen, gibt er uns unser Stichwort.

Um unsere Rolle perfekt zu spielen, m├╝ssen wir auf seine Stimme h├Âren, sonst machen wir sicher Fehler.
Wenn wir wirklich nach innen gehen, k├Ânnen wir st├Ąndig die Stimme Gottes h├Âren.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

Wann immer Sie sich einem Sorgenfest hingeben, machen Sie sich einen Tag oder eine Woche lang schnell einen Teil oder die gesamte Sorge.
~ Paramahamsa Yogananda ~

06th DIE QUALITÄT DER GEDANKEN
Die vierfachen inneren Instrumente, die als antabkarana catustaya bekannt sind, sind: manas (Geist), buddhi (Intellekt), ahamkara (Ego) und citta (Ged├Ąchtnis).
So wie der K├Ârper geboren wird, lebt, zerf├Ąllt und stirbt, so wachsen auch die vierfachen inneren Instrumente, die den gr├Â├čten Teil des Astralk├Ârpers ausmachen, w├Ąhrend unserer Lebensspanne. Welche Art von innerer Ausr├╝stung wir haben, h├Ąngt von unseren vergangenen Erfahrungen und unserer gegenw├Ąrtigen Umgebung ab.

Um ein "bewusster" Mensch zu werden, m├╝ssen wir lernen, unsere negativen Gedanken zu erkennen und die "Qualit├Ąt" der Gedanken zu ver├Ąndern, anstatt zu versuchen, die "Flut" der Gedanken zu kontrollieren. Wenn wir den Geist nach innen wenden, indem wir die Art der Gedanken, die wir haben, sorgf├Ąltig pr├╝fen, wird der Geist schlie├člich frei.
Wenn es viele Wellen gibt, wird es zwangsl├Ąufig einen Sturm geben. Wenn die Wellen nachlassen, wird das Wasser ruhig und friedlich.

Mit weniger Gedanken wird das Leben ruhiger.
~ Paramahamsa Prajnanananda

Freundschaft ist eine Manifestation der Liebe Gottes zu Ihnen, die durch Ihre Freunde zum Ausdruck kommt.
~ Paramahamsa Yogananda ~

05th KECHARI MUDRA
Durch Meditation das innere Gleichgewicht erhalten.

Lassen Sie uns die Zunge nicht missbrauchen, indem wir zu viel essen oder reden.

Halten Sie die Zunge zusammengerollt. Dies wird Kechari Mudra genannt.

Diese yogische ├ťbung hilft uns, uns k├Ârperlich, sozial und spirituell zu verbessern.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

Um Freunde zu haben, muss man Freundlichkeit zeigen. Wenn Sie die T├╝r f├╝r die magnetische Kraft der Freundschaft ├Âffnen, werden eine oder mehrere Seelen mit ├Ąhnlichen Schwingungen von Ihnen angezogen.
~ Paramahamsa Yogananda ~

04th WIEDERGEBOREN
Es ist leicht, den K├Ârper zu reinigen und zu entschlacken, aber nicht so leicht, den Geist zu reinigen. Die Einweihung in Kriya Yoga ist der Prozess der Reinigung des grobstofflichen, astralen und kausalen K├Ârpers. Die Kriya-Einweihung ist gleichbedeutend mit einer richtigen Taufe.

W├Ąhrend der Kriya-Einweihung werden sowohl der grobstoffliche K├Ârper als auch der Geist, die Gedanken, der Intellekt und das Ego durch ein yogisches Verfahren der Reinigung und Energetisierung gereinigt.

Durch eine solche Reinigung kann der spirituelle Anw├Ąrter die dreifachen g├Âttlichen Qualit├Ąten, d.h. die ├╝bersinnliche und transzendentale Wahrnehmung von Licht, Klang und Schwingung, im ganzen K├Ârper wahrnehmen.

In Indien wird ein wahrer Sucher dvija, 'zweimal geboren' genannt, die Kriya Yoga-Einweihung ist wie eine Wiedergeburt.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

Ein gesundheitsf├Ârderndes geistiges Fasten wird den Geist kl├Ąren und ihn von den angesammelten Geistesgiften befreien, die aus einer unvorsichtigen, fehlerhaften geistigen Ern├Ąhrung resultieren.
~ Paramahamsa Yogananda ~

03th WUNSCH
Sehnsucht im zweiten Zentrum, ist die Sehnsucht nach Sex, Genuss, Vergn├╝gen oder Spa├č. Dieses Verlangen kommt in einem bestimmten Alter, wenn K├Ârper und Geist Ver├Ąnderungen erfahren.

Im Mahabharata gibt es die Geschichte von Yayati.

Sein ganzes Leben lang lief Yayati dem Vergn├╝gen hinterher, und als er schlie├člich ein reifes Alter erreichte, sprach er aus seiner langen Erfahrung heraus eine Wahrheit aus:

Meine Kinder, glaubt nicht, dass man das Feuer der Leidenschaft l├Âschen kann, wenn man sich dem Vergn├╝gen hingibt, denn dem Verlangen nachzugeben ist, als ob man dem Feuer Brennstoff hinzuf├╝gt. Je mehr man sich hingibt, desto heller brennt es. Ich habe so viel genossen, konnte aber meine W├╝nsche nicht erf├╝llen".
~ Paramahamsa Prajnanananda ~ 

Wenn der Zorn kommt, setzen Sie Ihre Maschinerie der Gelassenheit in Gang; lassen Sie sie das Zahnrad des Friedens, der Liebe und der Vergebung bewegen. Und mit diesen Gegenmitteln zerst├Âren Sie den Zorn.
~Yoganandaji

02th UNVOLLSTÄNDIGKEIT
Das Verlangen kommt, wenn wir uns unvollst├Ąndig f├╝hlen und versuchen, diese Leere vor├╝bergehend mit bedeutungslosen Beziehungen oder materiellen Dingen zu f├╝llen.
Einige W├╝nsche zu haben und sie in Ma├čen zu befriedigen, ist nicht schlecht, aber verr├╝ckt vor Verlangen zu sein, ist sch├Ądlich.
Menschliche W├╝nsche sind unbegrenzt, aber die Mittel zur Befriedigung dieser W├╝nsche sind begrenzt.
Diejenigen, die begrenzte W├╝nsche haben, sind wirklich sehr gl├╝ckliche Menschen.
Lasst unseren Geist mit g├Âttlicher Liebe erf├╝llt sein, damit wir uns vollst├Ąndig f├╝hlen k├Ânnen.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

Mentale Entspannung besteht in der F├Ąhigkeit, die Aufmerksamkeit nach Belieben von eindringlichen Sorgen ├╝ber vergangene und gegenw├Ąrtige Schwierigkeiten zu befreien.
~ Paramahamsa Yogananda ~

01th DAS BILD GOTTES
Ein Objekt und sein Bild sind im Wesentlichen eins. Ohne den Gegenstand gibt es kein Bild.
Das Selbst, als Abbild Gottes, ist ewig.
Ein aufrichtig Suchender versucht immer, durchdrungen von der Gegenwart Gottes zu leben. Dies ist der Weg, unsere wahre Natur zu erfahren.
In der Gegenwart Gottes zu leben ist Liebe.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

Verwandeln Sie Ihr Gehirn in ein g├Âttliches Radio, das den Kosmischen Klang und das Lied Gottes einf├Ąngt.
~ Paramahamsa Yogananda ~

Keine Kommentare:

Kommentar ver├Âffentlichen