Jiddu Krishnamurti

Jiddu Krishnamurti
Wir werden sehen wie wichtig es ist die radikale Revolution in den Köpfen der Menschen zu verursachen. Die Krise ist eine Krise des Bewusstseins. Ein Krise, die nicht mehr die alten Normen akzeptieren kann, die alten Muster, die uralten Traditionen. Wenn man in Betracht zieht, was die Welt jetzt ist, mit all dem Elend, den Konflikten, der zerstörerischen BrutalitÀt, Aggressionen usw. Der Mensch ist immer noch wie er war. Er ist immer noch brutal, zerstörerisch, aggressiv, habgierig, wetteifernd. Er hat eine Gesellschaft darauf aufgebaut.

Donnerstag, 1. Oktober 2020

🌾 Yogananda & Prajnanananda im Oktober ♥

"Es hat keinen Sinn, in einer Ecke zu sitzen und ĂŒber sich selbst zu meditieren - ich kann nicht allein existieren. Ich existiere nur in Beziehung zu Menschen, Dingen und Ideen."
~Jidduji Krishnamurti

"Mein Herz ist beruhigt in dem Wissen, dass das, was fĂŒr mich bestimmt ist, mich nie vermissen wird, und dass das, was mich vermisst, nie fĂŒr mich bestimmt war.
~Bob Marley

Es gibt niemanden, der im Jetzt ist. Sobald es ein Jemand und ein Jetzt gibt, kann man nicht drin sein. So einfach ist das. Aber wenn man so ist, wie man ist, was gibt es dann anderes als das Jetzt?
~Eli Jaxon Bear

31th Ist das Ego gut oder schlecht? Ist es ein Anreiz oder ist es schĂ€dlich? Manche denken, das Ego sei gut, und andere denken, es sei schlecht. Meine ErklĂ€rung ist, dass Sie entweder Ihr Ego bis zur Unendlichkeit erhöhen oder Ihr Ego auf Null reduzieren. Seien Sie nicht dazwischen. Wie erhöhen wir unser Ego bis zur Unendlichkeit? In den vedischen Schriften heißt es: 'aham brahmasmi': 'Ich bin Gott. In der Bibel sagt Jesus: "Ich und mein Vater sind eins. Wer mich gesehen hat, der hat den Vater gesehen." Dies ist der Weg, um Ihr Ego bis zur Unendlichkeit zu steigern. Die höchste Form des Egos. Kein Ego kann grĂ¶ĂŸer sein als dieses.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

WISSENSCHAFTLICHE SPIRITUALITÄT

Die Seher und Weisen des alten Indiens arbeiteten mit den fĂŒnf
Elemente im Körper und entdeckte Wege, unser Innenleben glĂŒcklicher zu machen.

Es ist unerlĂ€sslich, die Rolle der Elemente zu entdecken und sie sowohl innen als auch außen in einer ausgewogenen Ordnung zu halten.

In Àhnlicher Weise sollten Wissenschaft und SpiritualitÀt harmonisiert werden.

Was die Welt heute braucht, sind spirituelle Wissenschaftler, wie die Seher und Weisen von vor langer Zeit, die ihr Wissen ĂŒber das Ă€ußere Universum mit den Erkenntnissen des inneren Universums verbinden und diese Informationen nutzen können, um sowohl den inneren als auch den Ă€ußeren Fortschritt zu erleichtern.

Dies ist fĂŒr die harmonische Entwicklung der Menschheit von wesentlicher Bedeutung.
- Paramahamsa Prajnanananda

Helfen Sie mir, mich daran zu erinnern, dass die Tugend, auch wenn sie am Anfang bitter schmeckt, schließlich zum Nektar wird; und das Böse ist das, was am Anfang sĂŒĂŸ schmeckt, aber am Ende immer wie Gift wirkt. (FlĂŒstern aus der Ewigkeit, Ausgabe 1929)
~ Paramahamsa Yogananda

30th Lehren Sie mich, mich daran zu erinnern, dass die Tugend am Anfang vielleicht schwer zu befolgen ist, aber wenn ich ihren Gesetzen gehorche, wird sie mich schließlich mit dem Lorbeer Deines GlĂŒcks schmĂŒcken.
(FlĂŒstert aus der Ewigkeit, Ausgabe 1929)
~ Paramahamsa Yogananda

SATYA
Satya ist Wahrhaftigkeit.

Im spirituellen Leben ist es wichtig, wahrhaftig zu sein.

Satya bedeutet auch die letztendliche Wirklichkeit. Satya ist ein Name fĂŒr Gott, der die Ewigkeit symbolisiert.

Der Weg der Wahrheit fĂŒhrt zur Frömmigkeit.
Die Wahrheit muss in der Seele verankert werden.
- Paramahamsa Prajnanananda

Wer kann singen? Lieder sprudeln aus Freude und Fröhlichkeit. Nur ein glĂŒcklicher Mensch kann das Lied des Lebens vollstĂ€ndig singen. Wie viel Vorbereitung brauchen wir, um dieses Lied singen zu können? Es braucht nur Bewusstsein und VerstĂ€ndnis. Das Lied besteht nicht nur aus leeren Worten, durch jede Handlung sollten wir in der Lage sein, unser VerstĂ€ndnis vom wahren Sinn des Lebens darzustellen.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

Auszug aus "Leben und Werte" von Paramahamsa Prajnanananda

Der Mensch hat es geschafft, die Welt zu einem großartigen Ort zum Leben zu machen, aber inmitten von Reichtum und Wohlstand lebt er ein Leben voller Sorgen und Ängste. ÜbermĂ€ĂŸiger Genuss von Sinnesfreuden fĂŒhrt zu Kummer. Intelligente Selbstbeherrschung und Disziplin helfen uns, einen Zustand stĂ€ndiger Freude zu erreichen.

Leben und Werte stellt einen einfachen, klar vorgezeichneten Weg fĂŒr ein produktives und glĂŒckliches Leben dar. Paramahamsa Prajnananananda erklĂ€rt in seinem unnachahmlichen und mitfĂŒhlenden Stil, wie wir durch Meditation und MĂ€ĂŸigung, durch die Analyse unserer SchwĂ€chen und StĂ€rken, durch die Kultivierung von Werten und durch ein bewusstes Leben den Kampf des Alltags erleichtern können.

29th SAMSKARA
Das Wort Samskara bedeutet eine tief unterbewusste Gewohnheit oder Stimmung.
Einmal gebildet, wird eine Gewohnheit mÀchtig und ist schwer zu brechen.
Wenn eine Linie wiederholt mit einem StĂŒck Eisen auf einen Stein gezeichnet wird, entsteht eine Rille.
Nur durch sehr harte Arbeit kann die Rille entfernt werden.
Wir schaffen unsere eigenen Gewohnheiten.  Um eine Gewohnheit zu Ă€ndern, mĂŒssen wir unsere Einstellung Ă€ndern.
Kein Gegenstand von außen kann uns wirklich glĂŒcklich machen.
Um unsere schlechten Gewohnheiten und destruktiven Stimmungen zu durchbrechen, brauchen wir eine starke Dosis
Entschlossenheit und Selbstdisziplin.
- Paramahamsa Prajnanananda

Der Körper eines jeden ist wie eine Veena. Der Sanskrit-Name der Veena ist Tritantri oder drei Saiten. Diese Veena wird jedem von uns als eine besondere Gabe Gottes gegeben. Sie bereitet demjenigen, der spielt, und denen, die zuhören, Freude. Sie besteht aus unserem Gehirn und der WirbelsĂ€ule. Wie die Veena gibt es im Inneren der WirbelsĂ€ule drei NervenkanĂ€le, die drei Saiten Ida, Pingala und Sushumna. Diese drei KanĂ€le liefern die Musik unseres Lebens. Ähnelt unser Leben der Musik, die von innen heraus glĂŒcklich macht und andere glĂŒcklich macht? Ist es Musik oder LĂ€rm? Musik kommt in Rhythmus und Abfolge, aber LĂ€rm ist chaotisch. Sie wird zu LĂ€rm in den HĂ€nden desjenigen, der nicht weiß, wie man spielt, und Musik in den HĂ€nden des geschickten Spielers. Das ist der SchlĂŒssel zum Erfolg und zum Erreichen von Perfektion.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~
Auszug aus "Leben und Werte" von Paramahamsa Prajnanananda
Der Mensch hat es geschafft, die Welt zu einem großartigen Ort zum Leben zu machen, aber inmitten von Reichtum und Wohlstand lebt er ein Leben voller Sorgen und Ängste. ÜbermĂ€ĂŸiger Genuss von Sinnesfreuden fĂŒhrt zu Kummer. Intelligente Selbstbeherrschung und Disziplin helfen uns, einen Zustand stĂ€ndiger Freude zu erreichen.
Leben und Werte stellt einen einfachen, klar vorgezeichneten Weg fĂŒr ein produktives und glĂŒckliches Leben dar. Paramahamsa Prajnananananda erklĂ€rt in seinem unnachahmlichen und mitfĂŒhlenden Stil, wie wir durch Meditation und MĂ€ĂŸigung, durch die Analyse unserer SchwĂ€chen und StĂ€rken, durch die Kultivierung von Werten und durch ein bewusstes Leben den Kampf des Alltags erleichtern können.

Lehre mich, o Geist, alle Gesetze der Tugend nicht mit Furcht, sondern mit Liebe zu erkennen. (FlĂŒstert aus der Ewigkeit, Ausgabe 1929)
~ Paramahamsa Yogananda

28th DAS SAHASRARA-CHAKRA
Im Gegensatz zu den anderen Chakren, in denen die Lotusblumen nach oben blĂŒhen, blĂŒht die Lotusblume in der Sahasrara nach unten. Moderne Wissenschaftler haben ihn als die Energie definiert, die das Gehirn umgibt.  Die Yogis nennen sie das Tor zum Unendlichen.
Die Sahasrara wird als ein riesiger innerer Himmel erfahren.
WĂ€hrend wir in tiefe Meditation eingetaucht sind, erfahren wir den grenzenlosen, formlosen Aspekt Gottes; alle Lichter verschmelzen zu einem einzigen Licht.
Sobald wir uns in der Sahasrara niedergelassen haben, sind wir frei, völlig in der Seele versunken; in einem grenzenlosen Zustand inneren Friedens und GlĂŒcklichseins.
- Paramahamsa Prajnanananda

Was ist das Leben? Was ist der Sinn des Lebens? Tun wir etwas, um ihn zu erfĂŒllen? Das Leben besteht aus vier lebenswichtigen Buchstaben, die fĂŒr ein Leben im Glauben und in der Ewigkeit stehen sollten und nicht fĂŒr ein Leben in Frustration und Ego, wie es viele Menschen tun. Man kann sagen, das Leben ist nicht ewig, da Menschen sterben, aber das Leben ist ewig. Das Leben in diesem physischen Körper mag nach einer bestimmten Zeit enden, doch im Wesentlichen ist das Leben ewig und dazu bestimmt, die Ewigkeit zu erfahren. Leben bedeutet, in diesem Körper im gegenwĂ€rtigen Augenblick mit der richtigen Einstellung und Perspektive zu leben. Die Kunst des Lebens sollte auf jeder Stufe des Lebens praktiziert werden. Wenn wir das nicht tun, leben wir nicht wirklich.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~
Auszug aus "Leben und Werte" von Paramahamsa Prajnanananda

In meiner kleinen Kammer der Ruhe ruhe ich mich immer aus: Ich spreche nie, außer mit der Stimme meines Schweigens. Sprechen Sie durch mein Schweigen wortgewandt mit mir. (FlĂŒstern aus der Ewigkeit, Ausgabe 1929)
~ Paramahamsa Yogananda

27th DIE SADHAKA
Ein wahrer Sadhaka oder Suchender erkennt seine SchwÀchen.
Ein solches Erkennen bedeutet, dass der Sadhaka bereits auf halbem Wege zur Erreichung des Ziels des spirituellen Lebens vorangeschritten ist.
Das Wissen um unsere SchwÀchen ist StÀrke.
Sadhakas zeigen anfangs viel Eifer und Geist, aber in einigen FĂ€llen schwindet diese Begeisterung langsam, und es gelingt ihnen nicht, wirklichen spirituellen Fortschritt zu erreichen.
RegelmĂ€ĂŸigkeit und Aufrichtigkeit sind wesentliche Bestandteile der spirituellen Praxis.
Langsam und stetig gewinnt man das Rennen.
- Paramahamsa Prajnanananda

O Löwe der Unsterblichkeit, brĂŒlle durch mich Deine alles erobernde Kraft der Weisheit.
(FlĂŒstert aus der Ewigkeit, Ausgabe 1929)
~ Paramahamsa Yogananda
 
26th GEFÜHL DES OPFERS
Als Kind wurde ich einmal Zeuge der Trauer eines Affen in meinem Dorf, als sein Baby starb.  Die Mutter verließ die Seite des toten Äffchens nicht; sie saß dort
tagelang, ohne Essen.
Wenn ein Affe so viel Liebe haben kann, sollten wir als Menschen es besser machen können.
Unsere Liebe zu Gott sollte sich in intensiver Liebe zu seiner ganzen Schöpfung manifestieren, und wir mĂŒssen bereit sein, Opfer zu bringen, wann immer sie gebraucht werden.
- Paramahamsa Prajnanananda

Der Weg der Liebe kann schlĂŒpfrig sein. In der Kathopanishad wird der spirituelle Pfad als kshurasya dhara nisita, eine scharfe Rasierklinge, beschrieben.  Man muss viel Selbstbeherrschung und Disziplin aufbringen, um erfolgreich zu sein.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~
Auszug aus dem Pfad der Liebe von Paramahamsa Prajnanananda
Ein schrittweiser Ansatz, wie wir unser Leben umgestalten und die höchste Stufe der Vereinigung mit Gott erreichen können.

Wecke in mir die Unsterblichkeit; wecke in mir die unerschĂŒtterliche Ruhe, damit ich weiß, dass die grimmigen Schrecken des weltlichen Wahnes nur TrĂ€ume sind.
(FlĂŒstern aus der Ewigkeit, Ausgabe 1929)
~ Paramahamsa Yogananda
 
25th Liebe reinigt das Leben und macht es transparent, wie sauberes Wasser in einem unverschmutzten See, in dem der Grund sichtbar ist.  Die Liebe bringt Harmonie in jeden Aspekt des Lebens.
Wenn wir mit dem zufrieden sind, was wir haben, leben wir in Freude.
Wahre Liebe ist wie eine Oase in der WĂŒste der Welt.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

Ich war Deine fleißige Biene, die durch die Felder der Inkarnationen schwebte und den Atem der Erfahrungen einatmete; jetzt werde ich nicht mehr umherstreifen, denn Dein Duft hat den Duftdurst meiner Seele gelöscht.
(FlĂŒstert aus der Ewigkeit, Ausgabe 1929)
~ Paramahamsa Yogananda

VIDYA (WISSEN)

Die Upanishaden erklÀren, dass es zwei Arten von Vidya oder Wissen gibt: Para oder höchstes Wissen und apara oder relatives Wissen der materiellen Welt.

Wirkliches Wissen ist Selbsterkenntnis.

Spirituelles Wissen ist die beste Form des Wissens.

Sobald dieses Wissen erreicht ist, wird ein Zustand des ewigen Friedens und der GlĂŒckseligkeit erlebt.

Durch einfaches Leben, positives Denken und ein Leben ohne Ego,
erwerben wir wahres spirituelles Wissen.

- Paramahamsa Prajnanananda
TĂ€gliche Reflexionen von Paramahamsa Prajnanananda
 
24th Das Gebet ist ein Ausdruck der Liebe, durch unsere Gedanken und Worte.
Wann immer der Geist unruhig ist, oder wenn Sie sich deprimiert oder unglĂŒcklich fĂŒhlen, singen Sie die Herrlichkeit Gottes. Singen Sie laut, wenn Sie können.
Auf diese Weise können alle negativen Gedanken ĂŒberwĂ€ltigt werden, und Sie werden in Liebe und Hingabe wachsen.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~
 
O göttliche Mutter, in Deinen LotusfĂŒĂŸen aus blauem Licht ist die Biene meines Geistes vertieft. Sie trinkt den Honig Deiner mĂŒtterlichen Liebe.
(FlĂŒstert aus der Ewigkeit, Ausgabe 1929)
~ Paramahamsa Yogananda
 
23th In der Gegenwart einer heiligen Person zu sein, ist an sich schon ein Segen. Mönche sind bewegliche Bibliotheken und FackeltrÀger der Liebe und SpiritualitÀt. Der reinigende Einfluss der Gesellschaft heiliger Personen kann nicht genug betont werden. Man kann Höchste Göttliche Liebe entwickeln, indem man einfach in der Gesellschaft eines verwirklichten Meisters ist.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~
 
Zuletzt lehre mich, Dich mehr als alles andere zu lieben, denn es ist Deine Liebe, mit der ich alles liebe. Ohne Dich kann ich niemanden und nichts lieben.
(FlĂŒstert aus der Ewigkeit, Ausgabe 1929)
~ Paramahamsa Yogananda
 
22th In Indien, insbesondere an den Ufern des Flusses Yamuna in Mathura und Brindavan und am Ufer des Flusses Saraju in Ayodhya, wird Gott wie ein Kind geliebt. Bis heute lieben, verehren und erinnern sich die Menschen an Krishna wie ein kleines Kind. Die Mönche in Brindavan lieben Krishna wie ein Kind und nennen ihn Bala Krishna.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

Erweitern Sie mich, so dass ich mein Land mehr liebe als meine Nachbarn, und dass ich meine Welt und alle menschlichen BrĂŒder mehr liebe als mein Land, meine Nachbarn, meine Familie und mich selbst.
(FlĂŒstern aus der Ewigkeit, Ausgabe 1929)
~ Paramahamsa Yogananda

21th Ramakrischna saß mit geschlossenen Augen im Tempel und ließ die TrĂ€nen ĂŒber sein Gesicht rollen, er rief zu Gott als Mutter und innerhalb weniger Minuten versank er in einem tiefen Samadhi-Zustand.  Er beschrieb dies oft so, dass er sich auf den Schoss seiner Mutter legte. 
Wann immer ein Devotee mit reinem Herzen nach Gott schreit, wird Gott in der Gestalt einer Mutter nie versÀumen, ihm zu antworten.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

Segne mich, damit ich meine Nachbarn noch mehr liebe als meine Familie.
(FlĂŒstert aus der Ewigkeit, Ausgabe 1929)
~ Paramahamsa Yogananda
 
20th Gott kann in vielen Formen und Gestalten gesehen werden; als Vater, Mutter, Freund, Geliebter oder Meister. 
Es ist eine intime Wahl, was auch immer Sie sich tief in Ihrem Inneren wohlfĂŒhlen lĂ€sst.
Ramakrischna nannte Gott "Mutter", wĂ€hrend Arjuna "Mein Freund" sagte. Die Gopis haben Krishna immer mit "Geliebter" angesprochen.  Jesus nannte ihn "Vater".  Meera, eine mystische Dichterin und Heilige aus dem Indien des 15. Jahrhunderts, nannte ihn "Ehemann".  
Dies sind einige der verschiedenen Möglichkeiten, eine persönliche Beziehung zu einem unpersönlichen Gott herzustellen.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

O göttliche Mutter, lehre mich, das Geschenk Deiner Liebe in meinem Herzen zu nutzen, um die Mitglieder meiner Familie mehr zu lieben als mich selbst.
(FlĂŒstert aus der Ewigkeit, Ausgabe 1929)
~ Paramahamsa Yogananda

19th Meditation ist eine große UnterstĂŒtzung und Hilfe auf dem Pfad der Liebe.
Meditation hilft, den Geist von ablenkenden Gedanken freizuhalten und auf unserem Weg voranzukommen, ohne von unserem Weg abzuweichen.  
Da in der tiefen Meditation ein Zustand der Einheit mit dem Göttlichen erlebt wird, werden Liebe und Gelassenheit das Ergebnis der Meditation.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

Göttliche Mutter, zieh Deinen glitzernden Schleier kosmischer Filme beiseite und zeige mir Dein wahnhaftes Antlitz der Barmherzigkeit.
(FlĂŒstern aus der Ewigkeit, Ausgabe 1929)
~ Paramahamsa Yogananda

18th Durch Selbstvertrauen und Selbstbeherrschung schreitet man auf dem Weg der Selbstverwirklichung voran.
Mit der Hilfe des Gurus erhebt sich der SchĂŒler aus dem Schlummer der Unwissenheit. Der Guru ist ein FĂŒhrer, der den SchĂŒler mit aller Vorsicht und Ă€ußerster Sorgfalt fĂŒhrt.
Der Guru ist sich der Schwierigkeiten und möglichen Gefahren bewusst und hilft dem SchĂŒler, alle Hindernisse Schritt fĂŒr Schritt zu ĂŒberwinden.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

Göttliche Mutter, Du darfst ĂŒberall tanzen: aber oh, ich bitte Dich, spielst Du jemals die Musik Deiner magischen Schritte im heiligen Heiligtum meiner Seele! (FlĂŒstert aus der Ewigkeit, Ausgabe 1929)
~ Paramahamsa Yogananda

17th Die Beziehung zwischen Guru und SchĂŒlern ist eine sehr kritische Beziehung.
Wir leben in einer modernen Gesellschaft, und wir neigen dazu, zu glauben, dass wir alles wissen. Wenn Sie alles wissen, dann brauchen Sie nicht zu einem Guru zu gehen.
Wenn Sie kommen, um etwas zu lernen, dann seien Sie bescheiden und haben Sie eine positive Einstellung, um viele nĂŒtzliche Dinge zu lernen, die Ihnen vielleicht entgangen sind.
Seien Sie nicht ĂŒbermĂ€ĂŸig kritisch. Was Sie wahrnehmen, hĂ€ngt von Ihrer GemĂŒtsverfassung ab. Seien Sie immer in einer aufnahmefĂ€higen Stimmung.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

Die Schöpfung kam aus dem Feuer: Unter der Asche der Materie schlief die Glut der Schöpfung; und, geschaukelt durch die HÀnde der Göttlichen Mutter, erwachte die Schöpfung mit ihrem Körper aus reinen Flammen.
(FlĂŒstern aus der Ewigkeit, Ausgabe 1929)
~ Paramahamsa Yogananda

16th Es gibt eine Geschichte, dass Gott, nachdem er die Welt erschaffen hatte, einen Ort zum Ausruhen wollte. Seine Berater schlugen das Paradies vor. Gott sagte, das Paradies sei gut, aber es sei zu weit, als dass die Menschen zu ihm kommen könnten. Jemand anderes empfahl den Mond. Gott sagte, es klang gut, aber da die Menschen eines Tages zum Mond gehen wĂŒrden, wenn sie ihn dort finden wĂŒrden, wĂŒrde der Mond ĂŒberfĂŒllt sein. Einige hielten den Ozean fĂŒr eine gute Alternative, aber es wĂŒrde sich das gleiche Problem stellen.
Schließlich hatte Narada eine brillante Idee: "Lebe in allem. Die Menschen haben Augen, Ohren und einen Verstand, die fĂŒr den Blick nach außen benutzt werden, niemand wĂŒrde im Inneren nach Ihnen suchen. Sie werden dich in Jerusalem, in Mekka, in Puri oder in Boddha Gaya suchen, aber niemand wird denken, dich im Inneren zu finden.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

Der Geist war unsichtbar und nahm die Gestalt einer sichtbaren Göttlichen Mutter an - in ihm pocht das Herz der alles beschĂŒtzenden, mĂŒtterlichen GĂŒte.
(FlĂŒstert aus der Ewigkeit, Ausgabe 1929)
~ Paramahamsa Yogananda
 
15th Der Fluss fließt im Eiltempo hinunter, erfĂŒllt von dem Wunsch, sich mit dem Ozean zu vermischen. Der Fluss gibt sich dem weiten Ozean völlig hin und verliert dabei seine ganze IdentitĂ€t, seinen Namen und seine Form.
In der Liebe gibt es eine große Freude an der Hingabe, an der Verschmelzung und dem Einswerden mit dem Geliebten.
Die Verschmelzung mit Gott ist der höchste Zustand ekstatischer GlĂŒckseligkeit, der aus dem Atom des Lebens selbst hervorgeht.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

Welttragödien, Komödien, Paradoxien des Lebens, TrĂ€ume von Geburt und Tod, Nachrichten ĂŒber sich verĂ€ndernde Tatsachen sind nichts anderes als alles sprechende Bilder - um alle unsere Sinne und Gedanken zu tĂ€uschen und zu unterhalten. (FlĂŒstern aus der Ewigkeit, Ausgabe 1929)
~ Paramahamsa Yogananda
 
14th Wenn wir wirklich lieben, werden wir immer erkennen, wen wir lieben, egal welche Form oder Gestalt er/sie annimmt.
Gott selbst nimmt viele Formen an.  
Der Sinn des Lebens besteht darin, Gott zu lieben und ihm unter allen Namen und in allen seinen vielfÀltigen Formen zu dienen.
Die Schönheit des menschlichen Lebens besteht darin, die immense Möglichkeit zu haben, Gott auf verschiedene Weise zu lieben, wĂŒrdige Kinder zu werden und die göttliche Liebe erfahren zu können.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

Lass mich sehen, dass ich nur in Deinem kosmischen Super-Sinn-Vitaphon-Bild agiere.
(FlĂŒstert aus der Ewigkeit, Ausgabe 1929)
~ Paramahamsa Yogananda

13th Jeder Atemzug ist ein Beweis fĂŒr die Liebe Gottes, der Grund, warum wir leben, arbeiten und das Leben genießen können.  
Das Verstehen dieser wesentlichen Wahrheit wird uns helfen, uns zu verwirklichen.
Vertrauen Sie Gott und seien Sie furchtlos, dann wird sich alles zum Besseren wenden.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~  

Lehren Sie mich, die Tragödienbilder meines eigenen Lebens mit spannender, interessierter Haltung zu betrachten, so dass ich am Ende jedes schrecklich traurigen Bildes ausrufen kann: "Ah, das war ein gutes Bild, voller Spannung und Leben. Ich freue mich, es gesehen zu haben, denn ich habe viel daraus gelernt.
(FlĂŒstern aus der Ewigkeit, Ausgabe 1929)
~ Paramahamsa Yogananda
 
12th Selbstverwirklichung ist Gottesverwirklichung.
Gott zu kennen, bedeutet, das innere Selbst zu kennen.
Das Leben zu verstehen bedeutet, die unermessliche Liebe zu verstehen, die Gott fĂŒr seine gesamte Schöpfung hat.
Gott ist nicht nur ein Vater, eine Mutter oder ein Freund. Er ist alles.
Gottes Liebe spiegelt sich ĂŒberall wider, wenn wir nur lernen, mit unserem inneren Auge zu sehen.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

O, lehre mich, die Fliegen des grausamen Sarkasmus zu verabscheuen, die es lieben, sich auf die Wunden anderer zu setzen und so ihre Nöte zu vergrĂ¶ĂŸern.
(FlĂŒstern aus der Ewigkeit, Ausgabe 1929)
~ Paramahamsa Yogananda

11th Die Upanishaden lehren uns: "Wir sind aus Liebe geboren, wir wachsen in der Liebe und wir verschmelzen in der Liebe".
Diejenigen, die dies erkennen, machen das Leben vollstÀndig.
Erlebe Liebe durch jeden Atemzug.  
Lasst das Leben vollstÀndig werden, indem es im Ozean der Liebe verschmilzt.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

Indem man Gott kennt, verliert man nichts, sondern gewinnt alles.
(FlĂŒstern aus der Ewigkeit, Ausgabe 1929)
~ Paramahamsa Yogananda

10th Nur sehr wenige Menschen kennen die Kunst des Liebens in der Stille. 
Die meisten Menschen haben Angst, dass ihre Liebe verloren geht, wenn sie sie nicht zum Ausdruck bringen.  
In Wirklichkeit wird die Liebe oft durch Worte missverstanden.  
Kommunikation ist willkĂŒrlich, da Menschen unterschiedliche Intelligenzniveaus haben.
In der Stille zu lieben ist der wahrhaftigste Weg, Gott zu lieben.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

Das stimmliche und mechanische Aussprechen von Gebeten, wÀhrend man innerlich an etwas anderes denkt, bringt keine Antwort von Gott, da es nur eine blinde Wiederholung ist, die den Namen Gottes vergeblich nimmt - und fruchtlos ist.
(FlĂŒstern aus der Ewigkeit, Ausgabe 1929)
~ Paramahamsa Yogananda

09th Die Wurzel vieler Probleme, unter denen die Menschheit als Ganzes leidet, ist der Mangel an Liebe.
Liebe vermeidet Reibungen und Streitigkeiten.
Liebe ĂŒberbrĂŒckt LĂŒcken und Unterschiede.
Konflikte auf jeder Ebene, auf persönlicher, familiĂ€rer, sozialer oder sogar nationaler Ebene, können vermieden werden, wenn es gelingt, die vorherrschende Enge des Geistes zu ĂŒberwinden und einen beruhigenden Einfluss voller Liebe und VerstĂ€ndnis auszuĂŒben.
Liebe und Frieden sind untrennbar miteinander verschweißt.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

Nur wenn das schlummernde Ego sich nicht als Körper, sondern als freie Seele oder Sohn Gottes begreift, der im Körper wohnt und durch den Körper wirkt, kann es rechtmĂ€ĂŸig und rechtmĂ€ĂŸig seine göttlichen Rechte einfordern.
(FlĂŒstern aus der Ewigkeit, Ausgabe 1929)
~ Paramahamsa Yogananda

08th Bindung ist eine emotionale Stagnation, die uns in der Vergangenheit verankert hĂ€lt. Bindung behindert das Wachstum und fĂŒhrt zu Unzufriedenheit und Depressionen. Kriya Yoga lehrt uns, mitfĂŒhlend losgelöst zu sein, von Menschen, Orten, Positionen und sogar von unserer Erinnerung.
Einmal unterhielt sich Yoganandaji mit Shriyukteshwarji, und er musste in einer halben Stunde einen Zug erwischen und hatte es deshalb eilig, zu gehen. Da Shriyukteshwarji dies wusste, hielt er ihn absichtlich fest und spĂŒrte seine Unruhe und sagte: "Was ist wichtiger? Ihre Liebe zu Gott und Guru oder Ihr Zug? Sie mĂŒssen losgelöst sein. Der Zug wird kommen, wenn du bereit bist, zu gehen." Yoganandaji hatte ĂŒber eine Stunde VerspĂ€tung, um den Bahnhof zu erreichen, aber da der Zug ebenfalls VerspĂ€tung hatte, hatte der Guru ihm eine wertvolle Lektion erteilt.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

Wir mĂŒssen tĂ€glich denken, meditieren, bejahen, glauben und erkennen, dass wir Söhne Gottes sind.
(FlĂŒstern aus der Ewigkeit, Ausgabe 1929)
~ Paramahamsa Yogananda

07th "Jeder kennt das Bild der drei Affen, das Gandhi bei sich hatte. Ein Affe schloss die Augen mit den HĂ€nden, um nichts Böses zu sehen, der zweite Affe schloss die Ohren, um nichts Böses zu hören, und der dritte Affe schloss den Mund, um nichts Böses zu sagen. Wenn der Geist von Liebe erfĂŒllt ist und nicht von Wut, Ego oder Eifersucht beeinflusst wird, wird jede unserer Handlungen voller Liebe sein.
Aber das ist nicht genug, es gibt eine neue Version der drei Affen, ein Auge ist geschlossen, aber das andere ist offen, um das Göttliche ĂŒberall zu sehen.  Der zweite Affe hört nichts Böses, aber er ist bereit, Gutes zu hören.  Der letzte Affe spricht kein Böses, sondern nur die Wahrheit."
Auszug aus dem Pfad der Liebe von Paramahamsa Prajnanananda
Ein schrittweiser Ansatz, wie wir unser Leben umgestalten und die höchste Stufe der Vereinigung mit Gott erreichen können.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

Jedes Betteln, egal wie aufrichtig, schrĂ€nkt die Seele ein. Als Söhne Gottes mĂŒssen wir glauben, dass wir alles haben, was der Vater hat.
(FlĂŒstern aus der Ewigkeit, Ausgabe 1929)
~ Paramahamsa Yogananda

06th Als Krishna sieben oder acht Jahre alt war, spielten die Gopas mit ihm, und sie alle liebten ihn sehr. Da Brindavan im Land war, waren die Familien fĂŒr ihren Lebensunterhalt von der Viehzucht und von Milchprodukten abhĂ€ngig. Der junge Krishna ging, umgeben von seinen Freunden, in die nahe gelegenen WĂ€lder und fĂŒhrte die Herde. WĂ€hrend die KĂŒhe und KĂ€lber weideten, spielten die Kinder, und in der AbenddĂ€mmerung kehrten sie nach Hause zurĂŒck. Sie aßen an den SandstrĂ€nden des Flusses Yamuna. Da alle Freunde nahe bei Krishna sitzen wollten, saß er in der Mitte, wĂ€hrend die Gopas einen Kreis um ihn bildeten und ihr Essen vor sich hinstellten. Auf diese Weise fĂŒhlte sich jeder von ihnen in direktem Kontakt mit Krishna und fuhr fort, ihm die besten Leckerbissen anzubieten. Krishna ließ sich von jedem von ihnen fĂŒttern und fĂŒtterte sie abwechselnd.
Welche Bedeutung hat es, dass Krishna seine Freunde fĂŒttert? Wer isst, und wer gibt uns die Freude und die Befriedigung, die wir aus dem Essen schöpfen?  Krishnas Freunde haben ihn gefĂŒttert. Das nĂ€hrt die Göttlichkeit in uns. Und Krishna wiederum fĂŒttert seine Freunde mit Freude und Zufriedenheit.
Wir alle sind Teil von Gottes Schöpfung, und jedes Lebewesen ist die Manifestation Gottes. Wenn wir uns dessen voll bewusst sind, wird jede Handlung liebevoller und unsere Liebe vervielfacht sich.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

Meditieren Sie unablĂ€ssig ĂŒber Gott, und wenn Sie ihn fĂŒhlen, werden Sie die Herrschaft ĂŒber alle Dinge erlangen.
(FlĂŒstern aus der Ewigkeit, Ausgabe 1929)
~ Paramahamsa Yogananda

05th Liebe beruht auf Glauben und Vertrauen.  Die Liebe nimmt zu, je stĂ€rker der Glaube wird. Wo Liebe ist, da gibt es keinen Zweifel. Zweifel ist ein NĂ€hrboden fĂŒr Schwierigkeiten.
Es gibt eine Geschichte im Ramayana. Sita, die Frau von Rama, wurde entfĂŒhrt. Sie wurde auf einer Insel festgehalten, und um sie zu retten, musste Rama den Ozean ĂŒberqueren.  Deshalb wollte Rama mit Hilfe seiner Armee eine schwimmende BrĂŒcke bauen und fragte sich, wie er das anstellen sollte.  Ein Soldat behauptete, einen Trick zu kennen, um einen Stein auf dem Wasser schwimmen zu lassen.  Rama war neugierig, da dies höchst ungewöhnlich war. Der Soldat warf einen Stein, wobei er den Namen Rama beschwor.  Da Rama eine Inkarnation war und der Soldat so viel Vertrauen hatte, begann der Stein zu schwimmen.  Rama versuchte, dies selbst zu tun, aber der Stein sank nach unten.  Rama war etwas ĂŒberrascht, aber Hanuman, der Affengott, war sehr amĂŒsiert. Nach einer Weile beschloss er, zu erklĂ€ren, dass der Stein versunken sei, weil alles, was von Gott als von Rama personifiziert abgelehnt wird, im Ozean der Welt ertrinken wĂŒrde. Im Falle des Soldaten war der Stein aufgrund des absoluten Vertrauens und des Glaubens an den Namen Gottes geschwommen.  
Wo Liebe ist, da ist auch Glaube und Vertrauen, und alles kann geschehen.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

SpĂŒren Sie, dass Gott direkt hinter dem Schirm Ihrer hingebungsvollen Forderungen steht und den stillen Worten Ihrer Seele zuhört.
(FlĂŒstern aus der Ewigkeit, Ausgabe 1929)
~ Paramahamsa Yogananda

04th Wenn Sie aufhören zu jammern und voller Akzeptanz sind, werden Sie stĂ€rker werden. Wenn wir die Dinge so akzeptieren, wie sie sind, ist das Leben plötzlich einfacher. 
Beginnen Sie mit ganz einfachen Dingen, wie dem kommenden Winter. Wenn wir uns ĂŒber die bittere KĂ€lte beschweren, wird es nur noch schwerer, sie zu ertragen. Der Winter ist ein Teil der Natur. Er ist Gottes Spiel. Denken Sie stattdessen daran, wie viele Kinder gerne im Schnee spielen, oder an die Schönheit des Schnees.  
Nehmen Sie die Dinge so hin, wie sie sind. Die BĂ€ume draussen sind in der Lage, Herbst und Winter mit Gleichmut zu akzeptieren, indem sie ihre BlĂ€tter abwerfen und mit ihnen den Boden schmĂŒcken.  Sie wissen, dass die sanfte FrĂŒhlingssonne wiederkommen wird und neue BlĂ€tter wieder sprießen werden.  Die Geduld und Ausdauer der Natur kennt keine Grenzen.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

Versetzen Sie sich in den Glauben, dass die Sehnsucht Ihres Herzens, die durch diese spezifische Forderung zum Ausdruck kommt, von Gott gefĂŒhlt wird.
(FlĂŒstern aus der Ewigkeit, Ausgabe 1929)
~ Paramahamsa Yogananda

03th Das Leben wird nur dann erfolgreich, wenn wir lernen, uns den Menschen um uns herum anzupassen und uns auf sie einzustellen. Viele Dinge im Leben stehen nicht unter unserer Kontrolle.  Es gibt vieles, was wir nicht Ă€ndern können, deshalb ist es klĂŒger, die Situation mit einem LĂ€cheln zu akzeptieren.
Eine betende Haltung ist der beste innere Schutzschild.  Inkonsistentes Verhalten und ein schwankendes Temperament sind die Wurzel unserer Probleme.  Es verursacht auch Verwirrung in unserer Umgebung. Liebe bringt Akzeptanz hervor.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

Seien Sie still, und lassen Sie Gott durch Sie antworten: Lernen Sie Ihn kennen, indem Sie sich selbst erkennen; stellen Sie sich Ihn als formlos vor, aber mit Form, still, aber auch mit Stimme.
(FlĂŒstern aus der Ewigkeit, Ausgabe 1929)
~ Paramahamsa Yogananda

02th Shri Chaitanya, wÀhrend er das Shikshastakam lehrt, gibt uns die folgende Beschreibung,
"Wenn du Gott liebst, sei toleranter als der Baum. Seid demĂŒtiger als das Gras. Ehre alle, auch die Unbedeutendsten, und singe den Namen des Herrn."
Was bedeutet es, toleranter zu werden wie die BĂ€ume? Wenn Kinder einen Stein werfen, damit eine Mango fĂ€llt, gibt der Baum FrĂŒchte als Belohnung.  Ein Mangobaum ist wie eine Mutter, er bietet Nahrung, Schatten, Brennholz und Schutz.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

Das GrĂ¶ĂŸte ist es, den Geist auf die höheren Freuden der Seele zu konzentrieren.
~ Paramahamsa Yogananda ~

01th Wenn ich sage, dass ich Indien im Winter liebe, weil es schön kĂŒhl ist, und nicht im Sommer, weil es zu heiß ist, wĂŒrde meine Liebe von einer Sache abhĂ€ngen. In Ermangelung dieser Ursache wĂŒrde auch die Liebe fehlen.
Wenn ich eine Rose nur wegen ihrer Schönheit liebe, dann liebe ich sie nicht, wenn ihre BlĂŒtenblĂ€tter herabfallen. Die Bienen besuchen die Blume, wenn sie jung und voller Honig ist, aber die Blume ist allein, wenn sie anfĂ€ngt zu welken.
Wenn Liebe aus einem bestimmten Grund empfunden wird, hÀlt sie dem Test der Zeit nicht stand. Ebenso kann sie sich auch verÀndern, der Freund von heute kann der Feind von morgen werden. Wahre Liebe ist bedingungslos und darf keine Erwartungen wecken.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

Niemals den Verstand abwesend halten. Ein leerer Geist ist die Werkstatt des Teufels.
~ Paramahamsa Yogananda ~

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen