Jiddu Krishnamurti

Jiddu Krishnamurti
Wir werden sehen wie wichtig es ist die radikale Revolution in den K├Âpfen der Menschen zu verursachen. Die Krise ist eine Krise des Bewusstseins. Ein Krise, die nicht mehr die alten Normen akzeptieren kann, die alten Muster, die uralten Traditionen. Wenn man in Betracht zieht, was die Welt jetzt ist, mit all dem Elend, den Konflikten, der zerst├Ârerischen Brutalit├Ąt, Aggressionen usw. Der Mensch ist immer noch wie er war. Er ist immer noch brutal, zerst├Ârerisch, aggressiv, habgierig, wetteifernd. Er hat eine Gesellschaft darauf aufgebaut.

Dienstag, 1. Dezember 2020

­čîŞ Yogananda & Prajnanananda im Dezember ♥

"... und dann muss man ja auch noch Zeit haben,
einfach dazusitzen und vor sich hinzuschauen."

~
Astrid Lindgren

31th YOGA
Um die Seele zu verwirklichen, m├╝ssen wir die Qualit├Ąt und Quantit├Ąt unserer Gedanken reinigen und ver├Ąndern.
Das ist es, was Yoga lehrt.
Yoga ist nicht, wie viele immer noch denken, eine Art von Gymnastik.
Eine Bedeutung von Yoga ist Vereinigung. Yoga ist die Vereinigung von K├Ârper und Seele.
Der K├Ârper und die Seele sind so eng miteinander verbunden, dass sie untrennbar sind.
Wenn sie sich trennen, stirbt der K├Ârper.
Gott in jedem Atemzug zu lieben und die Gegenwart Gottes im Inneren wahrzunehmen, ist Yoga.
- Paramahamsa Prajnanananda

Reinigen Sie Ihren Geist von dogmatisch-theologischem Unrat; lassen Sie das frische, heilende Wasser der direkten Wahrnehmung herein. Stimmen Sie sich auf die aktive innere F├╝hrung ein; die g├Âttliche Stimme hat die Antwort auf jedes Dilemma des Lebens.
~ Paramahamsa Yogananda

Das Licht aus dem Feuer des Wissens wird die Dunkelheit der Unwissenheit vertreiben. Wissen ist das Feuer, das alle Unreinheiten verbrennt und dich rein macht. Dein Leben wird friedlich und sch├Ân werden. Wissen ist wie das Schwert, mit dem du Zweifel und Unwissenheit zerst├Âren kannst. Dies ist der Yoga des Wissens. Durch die Kontrolle des Atems, durch die Kontrolle des Geistes und durch die Kontrolle der Sinnesorgane kann man in der ├Ąu├čeren Welt arbeiten und innerlich friedlich bleiben. Um im Wissen gut etabliert zu sein, sollten wir Yoga praktizieren. Wenn man wirklich die Kontrolle ├╝ber all diese Feinde erlangt, dann wird nicht nur das eigene Leben sch├Ân, gesund und kraftvoll sein, sondern auch das Leben der Familie und der Gesellschaft bereichern, weil man ein Teil eines Ganzen ist.
~ Paramahamsa Prajnanananda

30th DAS UNKRAUT BESEITIGEN
Wir m├╝ssen den Teich unseres Geistes frei davon halten, sich mit dem Unkraut der Gedanken und Emotionen zu verwickeln und zu blockieren, die uns daran hindern, den Geschmack des Wassers der Liebe im Inneren zu erfahren.
Vor├╝bergehende Einsicht, und dann die R├╝ckkehr der Illusion, ist genau das, was w├Ąhrend der spirituellen Praxis eintritt.
Selbst wenn wir w├Ąhrend der Meditation etwas inneren Frieden und Gl├╝ck erfahren, erstickt das Unkraut der Verblendung es schnell wieder.
Regelm├Ą├čige Meditationspraxis "s├Ąubert das Unkraut", indem sie den Shushumna-Kanal offen h├Ąlt. Die ├Ąu├čeren Zeichen einer offenen Shushumna sind gleichm├Ą├čiges Ausatmen und Einatmen aus beiden Nasenl├Âchern.
Die inneren Zeichen eines offenen Shushumna-Kanals sind anhaltender Friede, Gelassenheit und Freude.
~ Paramahamsa Prajnanananda

Ein Meister schenkt die g├Âttliche Erfahrung des kosmischen Bewusstseins, wenn sein Sch├╝ler durch Meditation seinen Geist so weit gest├Ąrkt hat, dass die weite Sicht ihn nicht ├╝berw├Ąltigt.
~ Paramahamsa Yogananda

WAHRHEIT ALS KIND Jedes Wort, das wir aussprechen, ist unser Kind. Der Klang wird aus dem Mund geboren. Wir geb├Ąren jeden Gedanken, jedes Wort und jede Handlung, die wir ausf├╝hren. Wenn wir die Wichtigkeit unserer Sch├Âpfungen erkennen, werden wir sicherstellen, dass jeder Gedanke, jedes Wort und jede Handlung sowohl in der Tat als auch im Geist wahr ist. Wenn es keine ├ťbereinstimmung in Gedanke, Wort und Tat gibt, wird ein innerer Konflikt entstehen. Gott ist Wahrheit. Wenn man in gottesbewussten Gedanken lebt und die Gegenwart Gottes ├╝berall sieht, wird es keinen Platz f├╝r Falschheit in irgendeinem Aspekt des Lebens geben.
~ Paramahamsa Prajnanananda

29th REICHTUM
Obwohl Reichtum eine liebevolle Gabe Gottes ist, erzeugen materielle Besitzt├╝mer zu oft ein Gef├╝hl von Stolz und ├ťberlegenheit in den Menschen.
Die Menschen sehnen sich im Allgemeinen nach vielen Dingen, sind aber nie zufrieden, nie gl├╝cklich.  Geld ist n├╝tzlich, aber lassen Sie es nicht Ihr Leben beherrschen.
Denken Sie daran, dass wir, egal wie viel Reichtum wir anh├Ąufen, ihn zur├╝cklassen m├╝ssen.  Wenn wir geboren werden, haben wir nichts, und wir gehen mit leeren H├Ąnden zur├╝ck.
Die Zahl 1000000 ist nutzlos, es sei denn, vor den Nullen steht eine "1".  Nullen haben keinen Wert. In ├Ąhnlicher Weise sind materielle Besitzt├╝mer und Errungenschaften Nullen ohne die Seele, die '1'; aber mit Seelenbewusstsein, mit spirituellem Leben, haben wir alles.
Durch Selbstverwirklichung wird ein armer Mann zu einem K├Ânig, w├Ąhrend ein Million├Ąr, dem es an Selbsterkenntnis fehlt, ein Bettler bleibt.
~ Paramahamsa Prajnanananda

Gedanken sind universell und nicht individuell verwurzelt; eine Wahrheit kann nicht erschaffen, sondern nur wahrgenommen werden.
~ Paramahamsa Yogananda

28th GESUNDE GEWOHNHEITEN
Um das Innere des K├Ârpers zu reinigen, glauben die Yogis, dass man t├Ąglich mindestens drei bis vier Liter Wasser trinken sollte.
Viele Ärzte sind sich einig, dass das Trinken von viel Wasser eine gesunde Angewohnheit ist.
Wenn wir fr├╝h am Morgen und vor dem Schlafengehen kaltes Wasser auf die Augen spritzen, verbessert dies unsere Sehkraft.
Trinken Sie viel Wasser vor einer Mahlzeit, aber keinen Tropfen Wasser, nachdem der Verdauungsprozess begonnen hat.
Ein gesunder K├Ârper braucht ausreichende Hygiene, Ruhe und Bewegung.
Sch├Ątzen Sie den K├Ârper, aber seien Sie nicht an ihn gebunden.
Unser K├Ârper mag vor├╝bergehend sein, aber er ist ein beachtliches Geschenk Gottes.
~ Paramahamsa Prajnanananda

Ein gew├Âhnlicher Stein birgt in sich das Geheimnis ungeheurer atomarer Energie; und doch ist ein Sterblicher ein Kraftwerk der G├Âttlichkeit.
~ Paramahamsa Yogananda

MADA (Ego) Mada bedeutet Eitelkeit, Stolz und Ego. Was verursacht diese? Stolz kommt aus unserem Gef├╝hl der Errungenschaft. Wir haben Ego aufgrund von Komplexit├Ąt. Durch Komplexit├Ąt kommt das Ego und durch Einfachheit verschwindet das Ego. Es gibt f├╝nf Ursachen f├╝r Ego: Ego des Reichtums, Ego des Geschlechts, Ego der Gesundheit, Ego des Status und der Position, Ego der Intelligenz und der Religion. Diese f├╝nf Formen des Egos sind bei uns in unserer Wirbels├Ąule in den f├╝nf Zentren vorhanden. Jeder hat ein gewisses Ma├č an Ego, aber es gilt auch: Je mehr Ego Sie haben, desto mehr Tritte erhalten Sie im Leben. Ego und Stolz sind das Ergebnis dessen, was wir haben. Manche Dinge sind von Gott gegeben, andere erreichen wir aus eigener Kraft. Die Gefahr besteht darin, dass wir aus dem Gef├╝hl des Erreichten ein falsches Gef├╝hl der Eitelkeit ableiten. Die Situationen im Leben ├Ąndern sich. Wir w├╝rden weniger leiden, wenn wir Losgel├Âstheit kultivieren w├╝rden.
~ Paramahamsa Prajnanananda

27th DAS VISHUDDHA-CHAKRA
Das Vishuddha-Chakra ist das Zentrum der religi├Âsen und intellektuellen Aktivit├Ąten.
Der Intellekt kann sehr breit eingesetzt werden. W├Ąhrend viele wissen, dass der Intellekt f├╝r materiellen Erfolg eingesetzt werden kann, erkennen nur wenige das Potenzial des Intellekts f├╝r die innere Entwicklung und f├╝r die Entwicklung von Liebe, Mitgef├╝hl, Losgel├Âstheit und Verst├Ąndnis.
Der Ausdruck dieser Qualit├Ąten, durch Sprache und geschriebene Worte, f├╝hrt zur Entwicklung der Philosophie, die sowohl eine Kunst als auch eine Wissenschaft ist, um den Sinn des Lebens zu ergr├╝nden.
Die Menschen erwerben durch dieses Zentrum die Liebe zu Gott. Sie studieren und h├Âren die Schriften, intellektualisieren sie und praktizieren Religion.
Die Reinigung und L├Ąuterung des Geistes sind die Hauptaktivit├Ąten des Vishuddha-Chakras.
~ Paramahamsa Prajnanananda

Spiritueller Fortschritt wird nicht an den ├Ąu├čeren Kr├Ąften eines Menschen gemessen, sondern nur an der Tiefe seiner Gl├╝ckseligkeit in der Meditation.
~ Paramahamsa Yogananda

NICHTS IST BEST├äNDIG Das Geld, das du hast, wird auf der Bank oder in deinem Haus bleiben, das Vieh wird im Stall bleiben, deine Frau wird mit Tr├Ąnen bis zur Haust├╝r kommen, deine Freunde und Verwandten werden deinen K├Ârper zum Verbrennungsplatz tragen, der K├Ârper, den du f├╝r so sch├Ân h├Ąltst, wird auf dem Scheiterhaufen verbrannt oder in einem Grab beerdigt werden. Keine der materiellen Dinge gehen mit Ihnen auf die Reise ins n├Ąchste Leben. Nur die Ergebnisse Ihrer guten und schlechten Taten werden mit Ihnen gehen. Deine Meditation, dein Gebet, dein Dienst und deine Liebe werden dein wahres Verm├Âgen auf deiner Reise ins n├Ąchste Leben sein.
~ Paramahamsa Prajnanananda

26th VISHNU
Im Hinduismus ist Vishnu die vorsitzende Gottheit des Herzzentrums, der Bewahrer und Erhalter der Sch├Âpfung.
Einst ging der gro├če Weise Bhrgu, um Vishnus Toleranz zu testen, zu ihm, um ihn zu besuchen. Vishnu schlief, aber Bhrgu erwartete, dass er aufstand und ihn begr├╝├čte. Als Vishnu keine Anzeichen zeigte, seine Anwesenheit anzuerkennen, trat Bhrgu ihn in die Brust, was eine gro├če Beleidigung war.
Vishnu wachte auf, ber├╝hrte die F├╝├če des w├╝tenden Weisen als Zeichen des Respekts und sagte: 'Es tut mir leid, ich habe geschlafen und war mir deiner Ankunft nicht bewusst. Deine weichen F├╝├če m├╝ssen durch den Tritt gegen meine harte Brust verletzt worden sein.'
Das Leben wird im K├Ârper durch Toleranz aufrechterhalten.
Brahma erschuf das Universum mit Geduld, und Vishnu erh├Ąlt das Universum mit Toleranz und Liebe.
- Paramahamsa Prajnanananda

Anhaftung ist blendend; sie verleiht dem Objekt der Begierde einen imagin├Ąren Heiligenschein der Attraktivit├Ąt.
~ Paramahamsa Yogananda

MOHA (Verblendung) Moha ist Verliebtheit oder Verblendung, geboren aus falschem Verst├Ąndnis. Aufgrund von Verliebtheit oder Verblendung k├Ânnen wir die Dinge nicht so sehen, wie sie sind. Die Art und Weise, wie ein Dichter eine Blume betrachtet, oder wie ein Botaniker eine Blume betrachtet, ist v├Âllig unterschiedlich. Verliebtheit bedeutet, die Dinge nicht so sehen zu k├Ânnen, wie sie sind. Aufgrund unserer falschen Vorstellung, aufgrund unserer falschen Anhaftung, kann sich das, was wir f├╝r den Himmel halten, manchmal als H├Âlle erweisen. Verblendung ist so, als h├Ątte man einen grauen Star, der die klare Sicht behindert, oder man sieht durch eine farbige Brille, obwohl die Dinge schwarz-wei├č sind. Dies ist die vierte Art der Schw├Ąche eines Menschen.
~ Paramahamsa Prajnanananda

25th WEIHNACHTEN
Heute feiern wir die Geburt des g├Âttlichen Kindes, Jesus.
Sein Leben war voll von Spiritualit├Ąt und Liebe.
Unabh├Ąngig von jeder religi├Âsen Konnotation waren seine Lehren ein perfektes Beispiel f├╝r jeden spirituellen Reisenden auf dem Weg der Wahrheit.
Jesus sagte: "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben.  Niemand kommt zum Vater au├čer durch mich'. Diese Erkl├Ąrung stammt von einem verwirklichten Meister, dem Sohn Gottes.
Ein Meister ist jemand, der das Ziel des Lebens erreicht hat und aus diesem Zustand der v├Âlligen Absorption im Gottesbewusstsein zur├╝ckgekehrt ist, um andere Kinder auf den Pfad der Vollkommenheit zu f├╝hren.
Ein Meister ist die brennende Lampe, die den Pfad des spirituellen Lebens erhellt und die Dunkelheit aus dem Geist und dem Herzen vertreibt.
~ Paramahamsa Prajnanananda

Was hat das Leben oder der Tod mit dem Licht zu tun? Nach dem Ebenbild Meines Lichtes habe Ich dich gemacht....Wache auf, mein Kind, wache auf!
~ Paramahamsa Yogananda

LOBHA (Gier) Gier ist ein weiterer Verwandter des Verlangens. Dies ist der dritte Feind. Wenn Begierden erf├╝llt werden, bringt das Gier hervor. Wir alle haben Bed├╝rfnisse. Wir alle brauchen Nahrung, Kleidung und Unterkunft. Aber pr├╝fen Sie jedes Mal, ob ein Bed├╝rfnis eine echte Notwendigkeit ist oder ob es sich um reine Gier handelt. Wenn alle Menschen auf der Welt ihre eigenen Bed├╝rfnisse minimieren und aufh├Âren w├╝rden, gierig zu sein, w├╝rde die Welt zu einem viel sch├Âneren Ort werden. Unn├Âtiger Wettbewerb und das Streben, mehr als andere zu besitzen, w├╝rden automatisch aufh├Âren. Wenn Sie einen solchen Ehrgeiz haben, erwerben Sie mehr Wissen. Diese Art von Reichtum kann Ihnen niemand wegnehmen. Selbst wenn Sie ihn verteilen w├╝rden, w├╝rde er sich nur vermehren und niemand k├Ânnte ihn jemals stehlen. Eine Regierung kann Sie f├╝r Reichtum besteuern, aber niemand kann Sie f├╝r Ihr Wissen oder Ihr Gl├╝ck besteuern.
~ Paramahamsa Prajnanananda

24th DAS VOLLE POTENZIAL DES LEBENS
Seien Sie vorsichtig.  Benutzen Sie Ihre Augen.  Missbrauchen Sie sie nicht.
Benutzen Sie Ihren Mund. Missbrauchen Sie ihn nicht.
Benutzen Sie Ihre Zeit. Verschwenden Sie sie nicht.
Setzen Sie Ihre gottgegebenen F├Ąhigkeiten und Talente f├╝r einen guten Zweck ein.
Wenn wir in diesen Begriffen denken, werden wir unser Leben voll nutzen.
Wir untersch├Ątzen st├Ąndig das volle Potenzial unseres Lebens und der besonderen F├Ąhigkeiten, die uns gegeben wurden, um erfolgreich zu sein.
~ Paramahamsa Prajnanananda

Das karmische Gesetz verlangt, dass jeder menschliche Wunsch seine endg├╝ltige Erf├╝llung findet. Der Wunsch ist also die Kette, die den Menschen an das Rad der Reinkarnation bindet.
~ Paramahamsa Yogananda

Hinduistische Mythen enthalten immer eine zugrunde liegende Metapher. Hier ist die Kehle das Zentrum der Sprache, die extrem m├Ąchtig sein kann. Mit unserer Rede k├Ânnen wir entweder Harmonie, Liebe und Verst├Ąndnis oder Hass, Bitterkeit und Schmerz erzeugen. Gift bedeutet das Reden von Wut, Ego und Eitelkeit. Wut sollte nicht ausgedr├╝ckt oder unterdr├╝ckt werden, sondern wir sollten vor allem nach Kontrolle streben. Die Kehle hat also das Potential, Gift oder Nektar zu enthalten. Wir m├╝ssen mit Bewusstsein und Verst├Ąndnis sprechen. Wie Shiva m├╝ssen wir den Zorn kontrollieren und uns weigern, andere durch die Worte zu verletzen.
~ Paramahamsa Prajnanananda

23th V├ľLLIGE HINGABE
Um ein erfolgreiches Schwimmen zu haben, m├╝ssen wir mit v├Âlliger Hingabe ins Wasser springen.
Wir sollten Gott mit der gleichen Hingabe lieben.
Wo immer wir sind und in welcher Situation wir uns befinden, ob voller Freude oder voller Schmerz, vergessen Sie Gott nicht.
Wahre Liebe ist bedingungslos und stellt keine Erwartungen.
~ Paramahamsa Prajnanananda

Gew├Âhnliche Liebe ist egoistisch, dunkel verwurzelt in Begierden und Befriedigungen. G├Âttliche Liebe ist ohne Bedingung, ohne Grenze, ohne Ver├Ąnderung.
~ Paramahamsa Yogananda

Wie geht man mit ├ärger um? Was ist zu tun? In der indischen Mythologie gibt es einen Gott namens Shiva. Ein anderer Name von Shiva ist Nilkantha. Nila bedeutet blau, kantha bedeutet Kehle - der Blaukehlige. Warum ist er blau? Die heilige Legende erz├Ąhlt uns, dass Shiva einst einen Becher mit Gift trank, der das Universum zu verschlingen drohte, aber er wusste, dass, wenn er das Gift schluckte, auch er zerst├Ârt werden w├╝rde. Unf├Ąhig zu schlucken und unf├Ąhig, das Gift auszuspucken, hielt Shiva es in seiner Kehle eingeschlossen. Daher nahm seine Kehle, in der sich das Gift befand, eine permanente blaue F├Ąrbung an, was ihm den Namen Nilakantha oder Blaue Kehle einbrachte.
~ Paramahamsa Prajnanananda

22th DIE FAMILIENZELLE
Die Familie ist eine grundlegende Institution, die das allseitige Wachstum eines Menschen f├Ârdert.  Innerhalb der engen Beziehung unserer Familieneinheit sollten Eltern, Br├╝der und Schwestern in Verst├Ąndnis und Liebe wachsen.
Viele Menschen sind zu Fremden netter als zu ihrer eigenen Familie.
Wenn es innerhalb der Familie Meinungsverschiedenheiten gibt, versuchen Sie, Verst├Ąndnis und Mitgef├╝hl zu haben, um die Hindernisse zu ├╝berwinden.
N├Ąchstenliebe beginnt zu Hause.
- Paramahamsa Prajnanananda

Segne mich, dass ich mit der erwachenden Morgend├Ąmmerung alle Seelen mit den meinen erwecke und sie zu Dir bringe. (Fl├╝stern aus der Ewigkeit, Ausgabe 1929)
~ Paramahamsa Yogananda

Die Bhagavad Gita beschreibt die drei T├╝ren zur H├Âlle. Wenn Sie wissen, was diese drei T├╝ren sind, gehen Sie nicht in ihre N├Ąhe, die H├Âlle ist gleich dahinter. (Gita 16:21) "Es gibt drei T├╝ren zur H├Âlle, die einen Menschen ruinieren - kama - krodha - Begierde oder Leidenschaft, krodha - Zorn und lobha - Gier. Deshalb sollte man diese drei meiden."  Sei also frei von diesen dreien. Dies ist die Lehre von Krishna in der Gita. So bleiben wir im Paradies, in Liebe, Ruhe und Frieden.                     
~ Paramahamsa Prajnanananda

21th WINTERSONNENWENDE
So wie sich das Leben st├Ąndig ver├Ąndert, wechselt auch der Zyklus der Jahreszeiten in einem Rhythmus.
Nichts ist best├Ąndig, au├čer Gott und die Liebe.  Im Wesentlichen sind beide dasselbe.
Wir bewegen uns auf den Winter zu.  Im Winter gibt es mehr Dunkelheit, weniger Sonne und bittere K├Ąlte.
In der Winterperiode des Lebens gibt es eine erh├Âhte Last an Entbehrungen und Schwierigkeiten.
Die Pflanzen und B├Ąume bereiten sich auf den Winter vor, indem sie bunte Bl├Ątter abwerfen.
Wenden wir uns nach innen und bereiten unsere Herzen mit liebevoller W├Ąrme auf Gott vor.
Dies wird echte Transformation bringen.
- Paramahamsa Prajnanananda

Ich s├Ąttige mich mit dem Duft Deiner Gegenwart und warte darauf, mit der Brise das Aroma Deiner Botschaft der Liebe zu allen zu wehen. (Fl├╝stern aus der Ewigkeit, Ausgabe 1929)
~ Paramahamsa Yogananda

KRODHA (Zorn) Der zweite Feind ist krodha oder Zorn. Zorn ist eine Emotion, die aus der Frustration ├╝ber unerf├╝llte W├╝nsche entsteht. Zorn ist eine Schw├Ąche und sollte niemals als St├Ąrke empfunden werden. Was verursacht Wut? Zorn ist der j├╝ngere Bruder des Verlangens. Wenn ein Wunsch unerf├╝llt bleibt, verwandelt er sich schnell in Wut. Wenn Erwartungen nicht erf├╝llt werden, entsteht Wut. Man wird w├╝tend auf die Person, die der Erf├╝llung der eigenen W├╝nsche im Wege steht. Zorn ist eine sehr ansteckende Krankheit. Zorn wird sehr leicht von einer Person auf eine andere ├╝bertragen.
~ Paramahamsa Prajnanananda

20th DAS LIED VON GOTT
Jedes menschliche Leben ist eine Bhagavad Gita. Lesen Sie sie, singen Sie sie, genie├čen Sie sie und machen Sie sie perfekt!
Jedes menschliche Leben ist ein Lied. Obwohl jede Melodie anders ist, sind sie alle eindringlich sch├Ân.
Nur wenn alle sieben Zentren unseres menschlichen K├Ârpers in Harmonie sind, erklingt das g├Âttliche Lied, voll strahlendem Glanz und Gl├╝ckseligkeit.
Alle anderen Melodien sind lediglich unterhaltsame kleine Melodien, sie scheinen so wichtig zu sein, sind aber nicht mehr als exquisite Fragmente, unvollendet und unvollst├Ąndig.
~ Paramahamsa Prajnanananda

Manchmal kann leider der Wunsch nach Anerkennung als religi├Âse Autorit├Ąt das Ego erzeugen. Gleichzeitig gibt es auch den Wunsch, die eigenen religi├Âsen Neigungen zu verherrlichen und andere Glaubensrichtungen zu verurteilen. Dies ist eine Ursache f├╝r Hass und Intoleranz, die sich in Chaos entl├Ądt und sich als ├Ąu├čerst destruktiv erweist. Deshalb sollte das Verlangen in jedem Zentrum mit Vorsicht genossen werden. Wenn Sie Ihre W├╝nsche einschr├Ąnken, werden auch Ihre Bed├╝rfnisse reduziert, Ihr Ehrgeiz wird weniger ausgepr├Ągt sein, Ihre Aktivit├Ąten werden selektiver sein, und Ihr Stress wird erheblich abnehmen. Sie werden Gelassenheit, Frieden und Gl├╝ck gewinnen. Es besteht keine Notwendigkeit, das Verlangen zu unterdr├╝cken, sondern es unter Kontrolle zu halten.
~ Paramahamsa Prajnanananda

Badet jedes Bl├╝tenblatt meines Geistes mit Deinen strahlenden Strahlen! (Fl├╝stern aus der Ewigkeit, Ausgabe 1929)
~ Paramahamsa Yogananda

Mit dem ├ľffnen der fr├╝hesten Morgend├Ąmmerung und der Lotusknospen, ├Âffnet sich meine Seele sanft im Gebet, um Dein Licht zu empfangen. (Fl├╝stern aus der Ewigkeit, Ausgabe von 1929)
~ Paramahamsa Yogananda

19th EIN ZEICHEN VON GLAUBE UND VERTRAUEN
Liebe basiert auf Glaube und Vertrauen. Die Liebe w├Ąchst, wenn der Glaube st├Ąrker wird.
Zweifel ist ein N├Ąhrboden f├╝r Schwierigkeiten.
Wo Liebe ist, da ist kein Platz f├╝r Zweifel.
Wenn wir Gott unser Vertrauen geschenkt haben, gibt uns die Liebe die Kraft, alle Herausforderungen des Lebens zu meistern.
- Paramahamsa Prajnanananda

Die Menschen verst├Ąrken ihre Liebe zu Gott durch das Halszentrum. Sie studieren und h├Âren die Schriften, intellektualisieren sie und praktizieren die Religion. Religion ist der praktische Aspekt der Philosophie. Aber im Laufe der Zeit sind die Religionen ├╝berm├Ą├čig dogmatisch geworden und haben ihre wahre Bedeutung vergessen. Religion bedeutet Evolution von den niederen Zentren zu den h├Âheren Zentren. Alle Religionen der Welt sind die Bl├╝tenbl├Ątter der gleichen sch├Ânen Blume, der Blume des Lebens. Im Idealfall sollten sie sich gegenseitig erg├Ąnzen und nicht miteinander konkurrieren.
~ Paramahamsa Prajnanananda

G├Âttliche Mutter, Du magst ├╝berall tanzen; aber, oh, ich bitte Dich, spiele immer die Musik Deiner magischen Schritte in dem heiligen Heiligtum meiner Seele! (Fl├╝stern aus der Ewigkeit, Ausgabe 1929)
~ Paramahamsa Yogananda 

17th DIE DREI TYPEN DER PERS├ľNLICHKEIT
Es gibt drei Pers├Ânlichkeitstypen: instinktgeleitet, emotional und intellektuell.
Eine instinktgeleitete Person geh├Ârt zu einer niedrigeren Stufe, da die treibende Motivation im Leben von der Befriedigung vor├╝bergehender Triebe wie dem Bed├╝rfnis nach Nahrung, Sex und Schlaf abgeleitet ist.
Ein emotionaler Mensch ist etwas weiter entwickelt, bleibt aber im Ausdruck der inneren Gef├╝hle gefangen.  Das Leben wird zu einem st├Ąndigen Pendeln zwischen Gegens├Ątzen wie Liebe und Hass; Krieg und Frieden.
Unser Denken selbst bestimmt unsere Pers├Ânlichkeit.
Ein hochentwickelter Mensch lebt in einem Zustand der Harmonie, erf├╝llt von tiefem Verst├Ąndnis und Liebe f├╝r Gott und seine gesamte Sch├Âpfung.
~ Paramahamsa Prajnanananda

O Vater, als ich blind war, fand ich keine T├╝r, die zu Dir f├╝hrte, aber jetzt, da Du meine Augen ge├Âffnet hast, finde ich ├╝berall T├╝ren. (Fl├╝stern aus der Ewigkeit, Ausgabe 1929)
~ Paramahamsa Yogananda

Verlangen im Nackenzentrum Vishuddha Hals- oder Kehlchakra: Dieses Zentrum erzeugt das Verlangen, Gott zu kennen, intelligent zu leben, zu sprechen und einen ├╝berzeugenden Einfluss auf andere auszu├╝ben. Das Visuddha ist das Zentrum der religi├Âsen, philosophischen und intellektuellen Aktivit├Ąten. Der Intellekt kann sowohl f├╝r materiellen Erfolg als auch f├╝r spirituellen Fortschritt eingesetzt werden. Die meisten intelligenten Menschen nutzen ihre F├Ąhigkeiten und Talente, um Namen, Ruhm und materiellen Wohlstand zu erlangen. Einige wenige erkennen das Potenzial des Intellekts f├╝r die innere Entwicklung und widmen sich der Entwicklung von Liebe, Mitgef├╝hl, Losgel├Âstheit und Verst├Ąndnis. Der Ausdruck dieser Qualit├Ąten durch Sprache und das geschriebene Wort f├╝hrt zur Entwicklung der Philosophie, die sowohl eine Kunst als auch eine Wissenschaft ist, die den Sinn des Lebens erforscht.
~ Paramahamsa Prajnanananda

16th Ruhelosigkeit
Menschen reisen um die ganze Welt in der irrigen Annahme, dass das Reisen ├╝ber Tausende von Kilometern sie irgendwie gl├╝cklicher machen wird.
In ├Ąhnlicher Weise k├Ânnen manche Menschen nicht sehr lange an einem Arbeitsplatz bleiben.
Rastlose Menschen brauchen Ver├Ąnderung, Aufregung und Abwechslung.  Sie langweilen sich schnell in ihrer aktuellen Umgebung, treiben von Job zu Job und von Stadt zu Stadt, immer auf der Suche nach einer schwer fassbaren Erf├╝llung.
Der Drang, hierhin und dorthin zu ziehen, ist lediglich ein physisches Spiegelbild der Unf├Ąhigkeit des Geistes, sich zu konzentrieren und ruhig zu bleiben.
~ Paramahamsa Prajnanananda

G├Âttliche Mutter, ziehe Deinen glitzernden Schleier der kosmischen Bewegungsbilder beiseite und zeige mir Dein von T├Ąuschung getriebenes Antlitz der Barmherzigkeit. (Fl├╝stern aus der Ewigkeit, Ausgabe 1929)
~ Paramahamsa Yogananda

Verlangen im Herzzentrum (Anahata Herzchakra): Das Herz ist in der Mitte aller Zentren, die eigentliche Quelle der Sch├Âpfung aller Verlangen und W├╝nsche. Das Herz ist das Zentrum von Freundschaft, Liebe, Sympathie und emotionalem Verst├Ąndnis. Das Herzzentrum steuert unsere Emotionen. Die meisten von uns werden von unseren Emotionen beherrscht. Unsere Lieben sind tief und unsere Qualen sind verheerend. Wir werden viel zu schnell anh├Ąnglich und sehr schnell gelangweilt. Unsere Stimmungen pendeln von weithin gl├╝cklich bis hin zu absolut ungl├╝cklich. Wut ist eine Emotion, die wir nur schwer kontrollieren k├Ânnen. Und trotz unserer eigenen Launen sind wir extrem empfindlich, unf├Ąhig, die kleinste Kritik zu ertragen. Das Herz, das ein Ort der Liebe sein sollte, ist zu einem Ort des ├ärgers, des Egos und des Stolzes geworden. Kama im Herzzentrum ist also auch ein Feind, der kontrolliert werden muss.
~ Paramahamsa Prajnanananda

15th EIN URLAUB ODER EINE PILGERREISE
Menschen fahren in den Urlaub in der Hoffnung, sich zu entspannen und zu genie├čen. Sie geben sich dem Bergsteigen, Skifahren oder Wandern hin und sind am Ende ersch├Âpfter als zu Beginn.
In Indien nehmen sich die Menschen eine Auszeit, um auf Pilgerreise zu gehen und heilige St├Ątten zu besuchen. Eine Reise zu einem Ort wie Kedarnath, im hohen Himalaya, beinhaltet viel Klettern, aber am Ende wird der Pilger mit dem Anblick eines Tempels und den heiligen Schwingungen eines heiligen Ortes belohnt.
Nennen Sie es also einen Urlaub oder eine Pilgerreise, der Prozess ist derselbe. Das Ergebnis ist jedoch ein v├Âllig anderes.
W├Ąhrend Touristen m├╝de nach Hause zur├╝ckkehren, nur mit der Erinnerung an einen augenblicklichen Nervenkitzel, der schnell verblassen wird, kommen Pilger mit verj├╝ngter Kraft, einem friedlichen Geist und der Zufriedenheit, ihr Ziel erreicht zu haben, nach Hause.
~ Paramahamsa Prajnanananda

G├Âttliche Mutter, Du magst ├╝berall tanzen; aber o, ich bitte Dich, spiele immer die Musik Deiner magischen Schritte im heiligen Heiligtum meiner Seele! (Fl├╝stern aus der Ewigkeit, Ausgabe 1929)
~ Paramahamsa Yogananda

Das Licht der Lampe ist das Licht des H├Âchsten. Das Licht der Lampe beseitigt die Schwierigkeiten. Das Licht der Lampe befreit uns von S├╝nden und Fehlern. Ich verbeuge mich vor dir, oh Licht der Lampe, heute Abend. Om Santih, Santih, Santih. Dies ist ein Abendgebet. Am Abend, wenn es beginnt, dunkel zu werden, brauchen wir die Hilfe des Lichts. Wenn wir in Indien eine Kerze anz├╝nden oder eine Lampe anz├╝nden, singen wir dieses Gebet. M├Âge dieses Licht uns Wohlstand, gute Gesundheit und Erleuchtung bringen. Das wahre Licht ist das Licht Gottes, von dem alle anderen Lichter ihre Leuchtkraft leihen. M├Âge Sein Licht immer mit uns sein.
~ Paramahamsa Prajnanananda

14th ECHTE ERZIEHUNG
Der Mensch kann sich durch Worte Freundschaft oder Feindschaft verdienen.
Die Zunge kann auch Krankheit bringen, durch unkontrollierte Leidenschaft f├╝r Geschmack und Essen.
Die Zunge offenbart unsere Erziehung und unseren Charakter.  Echte Erziehung sollte darauf abzielen, die Zunge auf eine angemessene Weise zu trainieren.
Die Kontrolle der Zunge ist die erste ├ťbung im Kriya Yoga.
Die Zunge und das Sexualzentrum sind kausal miteinander verbunden.  Indem wir die Aktivit├Ąt der Zunge regulieren, helfen wir, das Sexualzentrum zu regulieren.
~ Paramahamsa Prajnanananda

Ich h├Âre die Symphonie Deiner Schritte an den entferntesten Horizonten meines Geistes.
~ Paramahamsa Yogananda

Verlangen im Nabelzentrum (Manipura, Nabel- oder Solarplexuschakra): Nahrung ist notwendig f├╝r ein gesundes Leben, aber wie viel Nahrung brauchen wir wirklich? Wir sollten ma├čvoll essen, um einen gesunden K├Ârper zu erhalten, aber nicht aus Gier. Das Nabelzentrum ist symbolisch der Ort des Essens und Trinkens. Durch das Verdauungsfeuer kann man Glanz in Geist und K├Ârper erlangen und gleichzeitig werden die unerw├╝nschten Reste durch Verdauung und Verbrennung aus dem K├Ârper ausgeschieden. Das Verdauungsfeuer wird in der vedischen Philosophie als heilig angesehen. In der Bhagavad Gita (XV:14) hei├čt es, dass Gott selbst als das Feuer im Nabelzentrum brennt, so dass das, was wir essen, nichts anderes als eine Opfergabe an Ihn ist. Wenn wir in diesem Geist essen, indem wir die Nahrung als ein Geschenk annehmen, eine gesunde und ruhige Umgebung w├Ąhlen und sie dem Geber zur├╝ckgeben, dann k├Ânnen wir keinen Schaden erleiden. Indem wir das Nabelzentrum kontrollieren, k├Ânnen wir die Nahrung, die wir essen, genie├čen, und ihre Wirkung auf uns wird g├Ąnzlich segensreich sein.
~ Paramahamsa Prajnanananda

13th ZEIT
Das menschliche Leben ist nichts anderes als Zeit.
Verschwendete Zeit ist verschwendetes Leben.
Wir wissen nicht, wie viele Tage in diesem Leben noch ├╝brig sind, also verwalten wir die Zeit gut.
Wenn wir analysieren, wie wir unsere Zeit verbringen, werden wir erkennen, wie wenig Zeit wir f├╝r unsere spirituelle Entwicklung aufwenden, verglichen mit anderen Aktivit├Ąten.
Die meiste Zeit verbringen wir in den drei niederen Zentren von Geld, Sex und Essen.
Verankern Sie sich stattdessen im Seelenzentrum "Ajna Chakra" und widmen Sie alle Handlungen Gott.
Zeit ist Gott.  Wenn wir die Zeit ehren, ehren wir Gott.
~ Paramahamsa Prajnanananda

Das Unendliche schl├Ąft unter dem Leichentuch der magischen T├Ąuschung, und dann, oh G├Âttin der Formen, beginnen deine fantastischen T├Ąnze der Endlichkeit an seinem Busen. (Fl├╝stern aus der Ewigkeit, Ausgabe 1929)
~ Paramahamsa Yogananda

Verlangen im Familienzentrum (Svadhisthana, Sakral- oder Sexualchakra): Das Verlangen im zweiten Zentrum ist eine Sehnsucht nach Sex, Genuss, Vergn├╝gen oder Spa├č. Dieses Verlangen kommt in einem bestimmten Alter, wenn der K├Ârper und der Geist Ver├Ąnderungen erfahren. Die Begierden in uns sind wie schwelende Feuer. Wenn das Feuer au├čer Kontrolle ger├Ąt, wird das Leben ungl├╝cklich. Wir m├╝ssen dieses Feuer in einer geregelten Weise nutzen, indem wir den Geist disziplinieren, Schritt f├╝r Schritt. Die Leidenschaft und Energie des sexuellen Zentrums kann in Richtung der h├Âheren Zentren kanalisiert werden, wo Kreativit├Ąt und Philosophie entstehen. Genauso wie Feuer, intelligent eingesetzt, eine gro├če Hilfe im t├Ąglichen Leben sein kann, kann es, wenn es zu einem wilden Feuer wird, katastrophale Folgen haben. Das Verlangen in diesem Zentrum sollte richtig reguliert werden.
~ Paramahamsa Prajnanananda

12th BEENDIGUNG DER GEDANKEN
Gedanken kommen aus dem Ged├Ąchtnis. Alle Gedanken kommen aus unserem subtilen K├Ârper, der das Lagerhaus des Ged├Ąchtnisses ist und eine Ged├Ąchtnisbank bildet.
Ein Ansatz ist, die Gedanken kommen zu lassen. Beobachten Sie die Gedanken, aber unterhalten Sie sie nicht. Wenn wir einen Gedanken willkommen hei├čen oder unterhalten, wird er eine Kette von verwandten Gedanken hervorrufen.
Wir k├Ânnen auch versuchen, bestimmte Gedanken zu vermeiden. Wenn wir bestimmte Gedanken wiederholt unterlassen, werden sie nicht mehr kommen.
Wir k├Ânnen nicht nur die Qualit├Ąt der Gedanken ├Ąndern, sondern auch die Quantit├Ąt der Gedanken.
Yoga ist die Beendigung der Gedanken.
~ Paramahamsa Prajnanananda

In der Halle der Sch├Âpfung, ├╝berall, o Kali, h├Âre ich den Rhythmus Deiner Schritte, wild tanzend im dr├Âhnenden Donner, und sanft im Lied der Atome. (Fl├╝stern aus der Ewigkeit, Ausgabe 1929)
~ Paramahamsa Yogananda

Verlangen im Geldzentrum (Muladhara, Wurzelchakra): Geld ist ein wesentlicher Bestandteil des modernen Lebens. Man braucht Geld, um zu leben und um zu ├╝berleben, also gibt es ein nat├╝rliches Verlangen nach Geld. Muladhara ist der Ort des Geldes. Wir m├╝ssen zuerst verstehen, was Geld hier bedeutet. Es bedeutet nicht W├Ąhrung oder M├╝nzen, sondern die physischen Ressourcen oder die Kaufkraft einer Person. Wie viel Geld brauchen wir genau? Um das festlegen zu k├Ânnen, m├╝ssen wir entweder hoch spirituell oder v├Âllig verr├╝ckt sein. Wir m├╝ssen dieses Zentrum regulieren. Wir m├╝ssen unsere k├Ârperlichen und finanziellen Bed├╝rfnisse sorgf├Ąltig abw├Ągen; materieller Reichtum sollte wie ein gut sitzendes Paar Schuhe sein. Begierden werden zu einem Problem, wenn sie unreguliert bleiben. Diszipliniertes Verlangen, wenn es auf Gott gerichtet ist, ist Hingabe.
~ Paramahamsa Prajnanananda

11th DAS DRITTE AUGE
Wir begehen viele Fehler, bis unser geistiges Auge offen ist.
Das Auge des spirituellen Bewusstseins wird sich mit der st├Ąndigen Praxis von Meditation und and├Ąchtiger Spiritualit├Ąt ├Âffnen.
Ein st├Ąndiger, unkonzentrierter Blick verr├Ąt Seelenabsorption. Wenn der Geist innerlich absorbiert ist, wird, egal ob die Augen offen oder geschlossen sind, nichts gesehen.
Wenn der Geist auf diese Weise absorbiert ist, wird ein transzendentaler Zustand erreicht; das Selbst verschmilzt mit dem kosmischen Bewusstsein.
- Paramahamsa Prajnanananda

Auf dem Boden meiner zarten Gedanken tanzen Deine Inspirationen sanft im Einklang mit der Musik der Sph├Ąren. (Fl├╝stern aus der Ewigkeit, Ausgabe 1929)
~ Paramahamsa Yogananda

Begierden sind so beschaffen, dass sie niemals befriedigt werden k├Ânnen. Wenn ein Wunsch befriedigt ist, kommt ein anderer Wunsch auf, und wenn dieser Wunsch befriedigt ist, kommt ein dritter Wunsch auf. Endlose Begierden machen den Menschen ruhelos. Das ist der Grund, warum kama als Feind betrachtet wird. Wenn Sie kama nicht unter Kontrolle oder in Ma├čen bringen, k├Ânnen Sie niemals gl├╝cklich sein. Begierden k├Ânnen nach Geld, Sex, Essen, Liebe oder intellektuellen oder religi├Âsen Bestrebungen sein. In der menschlichen Wirbels├Ąule gibt es f├╝nf yogische Zentren, die das Leben eines jeden Menschen beeinflussen und eine Reihe von Begierden erzeugen.
~ Paramahamsa Prajnanananda

10th STHAIRYAM
Sthairyam ist Best├Ąndigkeit oder Standhaftigkeit.
Eine Person, die ein schwankendes Temperament hat, der es an Standhaftigkeit mangelt, wird in ihren Aktivit├Ąten niemals erfolgreich sein.
Sthairyam ist die Verpflichtung, das Ziel zu erreichen, seine Pflicht mit entschlossenem Einsatz zu erf├╝llen.
Die meisten von uns beginnen ein Projekt mit gro├čer Begeisterung, aber es fehlt ihnen an Ausdauer.
Aber ein Mensch mit einem festen Ziel wird sich nicht der Faulheit oder anderen Ablenkungen beugen und bis zum Erreichen des Ziels standhaft bleiben.
Wir sollten zu standhaften und entschlossenen Menschen werden, um auf dem spirituellen Weg gro├če Fortschritte zu machen.
~ Paramahamsa Prajnanananda

In Indien gab es einen gro├čen Philosophen und spirituellen Meister, der als Shankaracharya bekannt war. Er gab eine sch├Âne Definition der Reichen und Armen: Wer ist arm? Wer viele W├╝nsche hat, ist arm. Wer reich ist, wer immer gl├╝cklich und zufrieden ist, ist reich. Wer viele W├╝nsche hat, ist arm, so dass Armut nicht an der Zahl der W├╝nsche gemessen wird, die man hat. Wenn man weniger W├╝nsche hat, sind die Bed├╝rfnisse geringer, und das Leben wird angenehmer. Die Hand eines Kindes ist immer voll, und die eines Bettlers ist nie voll. Ein Kind ist gl├╝cklich mit einem kleinen Spielzeug und einer Kleinigkeit zu essen. Aber der Bettler geht den ganzen Tag von T├╝r zu T├╝r, und selbst wenn er genug bekommt, bettelt er weiter um mehr.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

O Mutter Fortschritt, den Tanz Deines Lebens h├Âren wir in den klingenden Glocken kleiner lachender, harmonischer Leben. (Fl├╝stern aus der Ewigkeit, Ausgabe 1929)
~ Paramahamsa Yogananda

08th SELBSTBETRIEB
Der Guru kann uns etwas Hilfe, etwas spirituelle Nahrung geben. Aber wie lange k├Ânnen wir noch mit dem L├Âffel ern├Ąhrt werden?
Wir sind diejenigen, die die Nahrung verdauen und die Essenz assimilieren m├╝ssen.
Wir haben in uns selbst die Kraft, all unsere negativen Aspekte, Schw├Ąchen und Versuchungen zu ├╝berwinden.
Wir m├╝ssen Verantwortung f├╝r uns selbst ├╝bernehmen.
In jedem Atemzug m├╝ssen wir versuchen, durch unsere eigene Anstrengung den h├Âchsten Gipfel zu erreichen.
- Paramahamsa Prajnanananda

O g├Âttliche Mutter, in der Morgend├Ąmmerung der Sch├Âpfung sahen wir Dich auf der Spur der Zeit, wie Du im rustikalen Gewand primitiver Kultur umherstreifend, gekr├Ânt von wilder Natur und mit dem Kranz ungeschliffenen Geistes und undurchsichtiger, endlicher Dinge. (Fl├╝stern aus der Ewigkeit, Ausgabe 1929)
~ Paramahamsa Yogananda

In der Fr├╝hlingszeit, wenn die Blumen bl├╝hen, bewegt sich Kama, der Gott der Liebe, des Begehrens und der Leidenschaft, mit seinem Bogen und den f├╝nf Pfeilen in seinem K├Âcher. Mit einem Pfeil lockt er gew├Âhnliche Menschen in Versuchung, was ausreicht, um in einem gew├Âhnlichen Menschen Liebe oder Begehren zu erzeugen. Mit zwei Pfeilen greift er die Bauern an. Drei Pfeile sind f├╝r einen K├Ânig oder einen Mann von gro├čer St├Ąrke n├Âtig. Vier Pfeile f├╝r Sch├╝ler und f├╝nf Pfeile werden ben├Âtigt, um die Yogis zu durchbohren. Es ist eine mythologische Beschreibung. Wenn Sie also meditieren, seien Sie vorsichtig. Kama wird mit all seinen Pfeilen kommen. Der Fr├╝hling ist die Zeit der Manifestation des Lebens. Nach der indischen Mythologie begann die Sch├Âpfung zur Zeit des Fr├╝hlings.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

07th DIE SUCHE NACH WISSEN
Erwerben Sie mehr Wissen.
Das ist eine Art von Reichtum, den uns niemand nehmen kann.
Selbst wenn wir ihn verschenken, nimmt er nur zu, und niemand kann ihn jemals stehlen.
Eine Regierung kann unseren materiellen Reichtum besteuern.
Aber niemand kann unseren Wissensstand besteuern.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

Der Geist war unsichtbar und nahm die Gestalt einer sichtbaren G├Âttlichen Mutter an, in der das Herz der alles besch├╝tzenden, m├╝tterlichen G├╝te pocht. (Fl├╝stert aus der Ewigkeit, Ausgabe 1929)
~ Paramahamsa Yogananda

Kama (Sehnsucht) Kama ist der Wunsch. Es wird auch mit Leidenschaft ├╝bersetzt. Kama ist auch der Name eines Gottes in der indischen Mythologie. Viele von Ihnen haben vielleicht von einem Buch geh├Ârt oder ein Buch gesehen, das als Kamasutra bekannt ist. In der hinduistischen Mythologie wird jeder Gedanke, jede Veranlagung und jede T├Ątigkeit als ein Gott oder eine G├Âttin symbolisiert. Kama hat eine Frau. Ihr Name ist Rati. Rati bedeutet k├Ârperliche Bindung oder Anziehung. Kama, der Gott der Liebe, der Gott der Leidenschaft oder des Begehrens, manifestiert sich eher im Fr├╝hling. Der Gott soll einen Bogen und f├╝nf Arten von Blumen als Pfeile tragen. Die Pfeile sollen nicht t├Âten, sondern die Selbstbeherrschung zerst├Âren und Leidenschaft im gew├Ąhlten Ziel wecken.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

06th ANGST VOR EINSAMKEIT
Wir sind Teil des Universums, und das Universum ist in Gott, also sind wir alle Teil von Gott.
Aus Unwissenheit reduzieren sich die Menschen auf die winzige Gr├Â├če eines Menschen und erleiden schreckliche Qualen, Einsamkeit und Depressionen.
Wie k├Ânnen wir allein sein, wenn Gott in uns ist, innen und au├čen?
Gottes Energie ist immer bereit, uns zu helfen, auf jede Art und Weise, die wir wollen.
Ein Mensch, der fest an Gott glaubt, ist frei von Angst.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

Wissend um alles, was es zu wissen gibt; ein immerw├Ąhrendes, unbeflecktes Du; Zeuge aller Geschehnisse; jenseits der Grenzen aller Vorstellungen; ungef├Ąrbt von den guten, schlechten und aktiven Eigenschaften: mein stets wacher Lehrer - ich verneige mich vor Dir! (Fl├╝stern aus der Ewigkeit, Ausgabe 1929)
~ Paramahamsa Yogananda

Die sechs Hauptfeinde sind kama (Verlangen), krodha (Zorn), lobha (Gier), moha (Verblendung/Verliebtheit), mada (Ego) und matsarya (Eifersucht). Diese Feinde leben in uns. In der Geschichte des Ramayana musste Rama einen Krieg gegen Ravana f├╝hren, der sich in einem weit entfernten K├Ânigreich befand. Rama musste den Ozean ├╝berqueren und nach Ravana gehen, um gegen ihn zu k├Ąmpfen. In der Schlacht von Mahabharata waren die Feinde nicht Tausende von Meilen entfernt, sie geh├Ârten zur selben Familie. In der Schlacht des Lebens sind die Feinde noch n├Ąher, sie sind in uns.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

05th H├ľCHSTES GL├ťCK
Begehren ist nicht mehr als ein Jucken, das gekratzt werden muss.
Obwohl es eine gewisse Erleichterung gibt, das Jucken zu lindern, ist das sicherlich kein wirkliches Gl├╝ck.
Was die meisten Menschen Gl├╝ck nennen, ist lediglich die Beendigung des Elends.  Gl├╝ck ist mehr als das.
Gott hat uns viel mehr angeboten.
Gott hat uns alles gegeben, was wir brauchen, um den Zustand des h├Âchsten Gl├╝cks und der ewigen Gl├╝ckseligkeit zu erreichen.
- Paramahamsa Prajnanananda

Mit ge├Âffneten Augen und dem Auge meines Geistes werde ich Dich, mein lebendes Idol des Natur-Gottes, anschauen und Dich anbeten mit stimmlichen oder mentalen Ges├Ąngen, mit einem Strau├č der Hingabe, Aktivit├Ąt und Weisheit, mit einer Sprache der Liebe, mit Herzfl├╝stern, tr├Ąnenlosen Tr├Ąnen der Meditation und stillem Schluchzen der Intuition. (Fl├╝stern aus der Ewigkeit, Ausgabe 1929)
~ Paramahamsa Yogananda

DER INNERE KAMPF Das Leben ist ein Kampf, den wir f├╝hren m├╝ssen. Mit wem sollte man k├Ąmpfen? Ist es mit Ihrem Freund, Ihrem Mann oder Ihrer Frau? Diese Schlacht wird nicht mit einem ├Ąu├čeren Feind geschlagen. Sie sollen mit den inneren Feinden k├Ąmpfen. Jeder Mensch hat sechs gemeinsame Feinde. Diese werden sada ripu genannt. Ripu bedeutet Feind und sada bedeutet sechs. Lassen Sie uns untersuchen, wer diese sechs Feinde sind. Um erfolgreich zu sein, m├╝ssen Sie Ihren Feind kennen, seine St├Ąrke einsch├Ątzen und wissen, welche Art von Waffen er benutzt. Nachdem Sie ihre St├Ąrke gemessen haben, sind Sie besser darauf vorbereitet, ihnen entgegenzutreten, indem Sie Ihre Verteidigung verst├Ąrken.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

04th DIE SONNE
Die Sonne - Surya - ist die pr├Ąsidierende Gottheit des Nabelzentrums, des Manipura-Chakras.
Die Sonne ist die ultimative Quelle aller Aktivit├Ąten und die Ursache des Lebens auf diesem Planeten.
Der Mond scheint, indem er das Licht der Sonne reflektiert, und hat einen starken Einfluss auf den Geist.
Menschen singen Mantras wie das Gayatri-Mantra, um die g├Âttliche Erleuchtung der Sonne anzuziehen.
Indem wir uns im Manipura-Chakra konzentrieren und unsere innere Energiequelle erfahren, k├Ânnen wir g├Âttliche Erleuchtung f├╝r K├Ârper und Geist erlangen.
- Paramahamsa Prajnanananda

Die Tempelglocken der Harmonie der Natur, die Trommelschl├Ąge des Meeresrauschens, die unz├Ąhligen Kerzen des Geistes und die Ges├Ąnge aller Kirchen, die Andachtsblumen aus dem Garten der Seelen und der Weihrauch der Liebe - all das wird f├╝r mich von Deiner Anbetung, dem sichtbaren G├Âtzen meiner Seele, zusammengetragen. (Fl├╝stern aus der Ewigkeit, Ausgabe 1929)
~ Paramahamsa Yogananda

Im Leben wird uns gute Gesellschaft helfen, im Spiel des Lebens erfolgreich zu sein. In einem echten Stadion findet man Menschen, die beide Mannschaften in jedem Spiel anfeuern, so wie es in unserem Leben Menschen gibt, die sowohl unsere guten als auch unsere schlechten Eigenschaften f├Ârdern. Wenn wir uns entscheiden, ein spirituelleres Leben zu f├╝hren, brauchen wir positive Ermutigung, und das wird uns helfen, unseren Fortschritt zu beschleunigen. Gleichzeitig m├╝ssen wir uns dar├╝ber im Klaren sein, dass einige Leute versuchen werden, uns zu entmutigen, indem sie darauf bestehen, dass wir nicht wissen, was wir tun, oder dass wir unsere Zeit damit verschwenden, das Leben nicht genie├čen zu k├Ânnen. Sie machen unser Leben einfach uninteressant und erm├╝dend.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

03th 3. DEZEMBER 2002
MAHASAMADHI VON PARAMAHAMSA HARIHARANANDA
Paramahamsa Hariharananda, unser verehrter und geliebter Gurudev, erlangte Mahasamadhi auf sehr friedliche und ruhige Weise am 3. Dezember 2002.
Sein k├Ârperlicher Abschied ist ein gro├čer Verlust; sein Blick war voller Mitgef├╝hl, seine Stimme liebevoll und s├╝├č und sein heilendes L├Ącheln trug die Gl├╝ckseligkeit der Ewigkeit in sich.
Doch sein spirituelles Verm├Ąchtnis bleibt uns f├╝r immer erhalten, solange wir uns als w├╝rdige J├╝nger eines solch w├╝rdigen Meisters erweisen.  Die Guru-Sch├╝ler-Beziehung ist ewig.
Gurudevs Leben war eine Synthese aus Karma (Handlung), Jnana (Wissen) und Bhakti (Hingabe).  Vor allem war er ein vorbildlicher Yogi, der st├Ąndig im Samadhi-Stadium vertieft war; dem ├╝berbewussten Zustand der vollst├Ąndigen Gemeinschaft mit Gott.
Paramahamsa Hariharananda wurde zu einem g├Âttlichen Instrument f├╝r die Verbreitung des Kriya Yoga sowohl im Osten als auch im Westen.  Er war in allen Heiligen Schriften gut bewandert und wurde zum Autor vieler B├╝cher, aber seine eigentliche Gabe war die Interpretation der Schriften in einer neuen metaphorischen Weise.
Gurudev Baba Hariharananda dehnte das Kriya Yoga Netzwerk auf die ganze Welt aus.
Mehr als zwanzig Jahre lang, von 1974 bis 1998, reiste er unerm├╝dlich umher, um seine g├Âttliche Mission f├╝r die spirituelle Erhebung der Menschheit zu verbreiten.
- Paramahamsa Prajnanananda
3. Dezember 2002 Mahasamadhi von Paramahamsa Hariharananda

Ich werde deine arbeitenden H├Ąnde in den Gesetzen der Schwerkraft und aller anderen Kr├Ąfte beobachten. In den F├╝├čen aller Lebewesen werde ich Deine Schritte h├Âren. (Fl├╝stern aus der Ewigkeit, Ausgabe 1929)
~ Paramahamsa Yogananda

Was passiert im Fussball, wenn man den Ball kickt? Der Ball fliegt nach oben. Wenn gen├╝gend Luftdruck vorhanden ist, gibt Ihr Schuss dem Ball einen guten Schlag. Wenn nicht genug Luft vorhanden ist, was passiert dann? Wenn der Schlag nicht so hart ist, wenn ├╝berhaupt keine Luft vorhanden ist, k├Ânnen Sie nicht einmal kicken. Die Luft im Ball ist wie das Ego. Wenn Sie mehr Ego haben, sp├╝ren Sie den Schlag mehr. Wenn weniger Ego vorhanden ist, ist der Schmerz viel geringer. Wollen Sie im Spiel erfolgreich sein? Wenn Sie die zweite Gruppe von elf Spielern verst├Ąrken, werden Sie den Sieg erringen. Der K├Ârper ist der Spielplatz, auf dem die eine Gruppe Ihr Lebensziel nach unten und die andere Gruppe Ihr Lebensziel nach oben ziehen will. Wo ist Ihr Torpfosten? Sie sollen w├Ąhlen. Sie brauchen nur noch eines: Zuschauer, die Sie anfeuern, die Ihnen zujubeln, die sagen: "GEH! GEH! GO! GO!" und die Fahne zu schwenken. Das ist der Grund, warum wir gute Gesellschaft brauchen.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

02th DER BESTE ORT F├ťR MEDITATION
Viele Menschen fragen sich nach dem perfekten Ort f├╝r die spirituelle Praxis.
Die Schriften schreiben vor, dass wir im Wald, in einer Ecke des Hauses oder im Geist meditieren m├╝ssen.
In der Antike zogen sich die Weisen in den Wald zur├╝ck, aber heute ist dies keine realisierbare Option mehr.
Was wir brauchen, ist, dass wir im Schutz und in der Einsamkeit unseres inneren Waldes leben und die wilden Tiere des Zorns, des Stolzes, der Gier und der Eifersucht z├Ąhmen.
Eine Ecke des Hauses ist eine praktische Antwort, solange sie ungest├Ârt und still ist.
Aber der Geist ist bei weitem der beste Ort f├╝r die Meditation.
Zeit und Raum haben keine Grenzen, wir m├╝ssen nur in Gott verankert sein.
- Paramahamsa Prajnanananda

Die Poren des Himmels schwitzen mit Deinem Leben, und Dein Blut flie├čt durch Deine Adern der Fl├╝sse, Str├Âme, Str├Âme und die Blutzellen der Menschen. Nicht mehr als ungesehen werde ich Dich anbeten, sondern als mein gesehenes, kosmisch-k├Ârperliches G├Âtzenbild. (Fl├╝stert aus der Ewigkeit, Ausgabe 1929)
~ Paramahamsa Yogananda

Das Leben ist ein Spiel. Spielen Sie es! Der Fehler, den wir oft machen, besteht darin, angespannt und ├╝berm├Ą├čig aufgeregt zu werden, wenn wir gewinnen wollen. In der spirituellen Praxis und Meditation ist es wichtig, nicht angespannt oder aufgeregt zu sein. Aufregung oder Spannung ist ein Symbol der inneren Schw├Ąche. Sogar beim Spielen werden Menschen angespannt und aufgeregt. Spielen sollte Spa├č und Freude bereiten. Wie kann es zu Spannungen kommen? Wenn Spannung entsteht, wird ein einfaches Spiel zu einem Kampf. Wenn Sie mit Freude und im Vertrauen auf Gott spielen, wird der Erfolg Ihnen geh├Âren.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

01th KONTROLLE DER W├ťNSCHE
Der Wunsch in jedem Zentrum sollte mit Vorsicht gehandhabt werden.
Wenn unsere W├╝nsche begrenzt sind, werden sich unsere Bed├╝rfnisse verringern, unsere Ambitionen werden weniger akut sein und unsere Aktivit├Ąten werden selektiver sein.
Auf diese Weise wird sich unser Stress erheblich verringern; wir werden Ruhe, Frieden und Gl├╝ck gewinnen.
Es ist nicht n├Âtig, W├╝nsche zu eliminieren, wir m├╝ssen sie nur unter Kontrolle halten.
- Paramahamsa Prajnanananda

Mit Deinem Atem f├╝r den wehenden Wind werde ich meinen geliehenen Atem vermischen. Meine wortlosen Ges├Ąnge der Sehnsucht nach Dir werden mit meinen Herzklopfen eine Kadenz singen. Ich werde sp├╝ren, wie Dein Herz in allen Herzen pocht. (Fl├╝stert aus der Ewigkeit, Ausgabe 1929)
~ Paramahamsa Yogananda

Im Leben werden immer einige Leute versuchen, Sie zu entmutigen. Lassen Sie sich nicht entmutigen. Finden Sie innere St├Ąrke, um Ihre spirituelle Praxis fortzusetzen. Sobald Sie den Geist der Liebe, den Geist der Liebe, den Geist der Wahrheit sp├╝ren, werden Sie sicher wissen, dass Sie auf dem richtigen Weg sind und auf dem Weg der Selbstverwirklichung voranschreiten. Der Erfolg ist nahe, wenn Sie Ihr Leben zum Besseren ver├Ąndern und umgestalten. Versuchen Sie einfach, das Ziel zu erreichen.
~ Paramahamsa Prajnanananda ~

Keine Kommentare:

Kommentar ver├Âffentlichen