Jiddu Krishnamurti

Jiddu Krishnamurti
Wir werden sehen wie wichtig es ist die radikale Revolution in den Köpfen der Menschen zu verursachen. Die Krise ist eine Krise des Bewusstseins. Ein Krise, die nicht mehr die alten Normen akzeptieren kann, die alten Muster, die uralten Traditionen. Wenn man in Betracht zieht, was die Welt jetzt ist, mit all dem Elend, den Konflikten, der zerstörerischen Brutalität, Aggressionen usw. Der Mensch ist immer noch wie er war. Er ist immer noch brutal, zerstörerisch, aggressiv, habgierig, wetteifernd. Er hat eine Gesellschaft darauf aufgebaut.

KOSMISCHE BOTSCHAFT an die Menschheit

KOSMISCHE BOTSCHAFT an die Menschheit
Klick das Bild an :) Wir befinden uns in einem Goldenen Zeitalter, in dem das universale Einheitsbewussstsein in uns erwachen kann, und uns Bedingungslose Liebe, Frieden, Wohlstand und Gesundheit ermöglicht. Aktuelle wissenschafftliche Erkennntnisse... Ξ~ We Are ⓞne ~Ξ

Montag, 28. Juli 2014

Durch achtsames Konsumieren unsere Erbe bewahren: die vier Arten von Nahrung


Im Gleichnis vom "Fleisch des Sohnes" erfahren wir von Buddha auch, dass es vier Arten von Nahrung gibt, die wir zu uns nehmen:
die essbare Nahrung
die Sinneseindrücke,
die Intentionen und
das Bewusstsein.
Die erste Art ist also die essbare Nahrung, die unser Körper aufnimmt. Wir üben uns im achtsamen Verzehr essbarer Nahrung, um unseren Körper keine Gewalt anzutun. Unser Körper ist uns über viele Generationen hinweg zugewachsen, und wir haben kein Recht, ihn durch das was wir essen und trinken zu schädigen. Wenn wir Gifte wie Drogen oder Alkohol zu uns nehmen, sind wir unseren Vorfahren, unseren Kindern und Kindeskindern gegenüber undankbar, weil wir das zerstören, was wir von unseren Ahnen empfangen haben und an zukünftige Generationen weitergeben wollen. Die Leute denken oft: "Das ist mein Körper, ich kann damit machen was ich will, denn er gehört mir." Das ist eine falsche Auffassung; unser Körper gehört nicht uns allein, sondern auch unseren Vorfahren, unserer Familie, unseren Kindern. In unseren Körper setzten sich Vorfahren, unser Vater und unsere Mutter fort. Wir müssen gut für Ihn sorgen, um nur das Allerbeste an unsere Kinder und Enkel, unsere Familie und unserer Gemeinschaft weiterzugeben.

Essbare Nahrung:
die erste Nahrungsart

Wir Menschen kommen nie ganz ohne Gewalt aus, aber wir bewegen uns immerhin in Richtung Gewaltfreiheit. Wenn wir kontinuierlich üben, reduziert sich der Gewaltanteil in vielen Bereichen unseres Lebens, zum Beispiel in unserer Nahrung. Wie zivilisiert wir sind, lässt sich daran ablesen, wie viel Verständnis, Mitgefühl und Gewaltlosigkeit in den Herstellungsprozess und Verzehr unsere Nahrung einfließen.
Wir alle müssen essen, um am Leben zu bleiben.
Wir können keine perfekten Vegetarier sein, weil wir beim Zubereiten und Verzehr von Gemüse Mikroorganismen töten.



Zitate von Thay:
Verständnis und Liebe sind Werte, die alle Dogmen transzendieren.


Unsere Verabredung mit dem Leben findet immer im gegenwärtigen Augenblick statt. Und der Treffpunkt unserer Verabredung ist genau da, wo wir uns gerade befinden.

Wenn wir in das tiefste Innere einer Blume blicken, sehen wir in ihr Wolken, Sonnenschein, Minerale, Zeit, Erde und alles andere im Kosmos. Ohne Wolken könnte es keinen Regen geben und so auch keine Blume.

Wenn du Gehmeditation übst und erkennst, dass du auf dem schönen Planeten Erde schreitest, wirst du dich selbst und deine Schritte in einem ganz anderen Licht sehen und von den engen Sichtweisen und Begrenzungen befreit werden.


Als ein Vater seinen zwölfjährigen Sohn fragte, was er sich zum Geburtstag wünsche, antwortete dieser; «Papa, ich möchte dich!»
Sein Vater arbeitete die ganze Zeit und war selten zu Hause. Sein Sohn war eine Glocke der Achtsamkeit, die ihn daran erinnerte, daß das kostbarste Geschenk, das wir unseren Liebsten machen können, unsere wirkliche Gegenwart ist.  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen