Jiddu Krishnamurti

Jiddu Krishnamurti
Wir werden sehen wie wichtig es ist die radikale Revolution in den Köpfen der Menschen zu verursachen. Die Krise ist eine Krise des Bewusstseins. Ein Krise, die nicht mehr die alten Normen akzeptieren kann, die alten Muster, die uralten Traditionen. Wenn man in Betracht zieht, was die Welt jetzt ist, mit all dem Elend, den Konflikten, der zerstörerischen Brutalität, Aggressionen usw. Der Mensch ist immer noch wie er war. Er ist immer noch brutal, zerstörerisch, aggressiv, habgierig, wetteifernd. Er hat eine Gesellschaft darauf aufgebaut.

Samstag, 9. Mai 2020

Henry David Thoreau || Über die Pflicht zum Ungehorsam gegen den Staat || 1849

..."Ich glaube, wir sollten zuerst Menschen sein, und dann erst Untertanen."

Das Herz der Revolution ist die Revolution des Herzens.

..."Wenn mich der Steuereinnehmer oder ein anderer Beamter fragt, wie es einer getan hat: ”Aber was soll ich tun?“, dann ist meine Antwort: ”Wenn du wirklich etwas tun willst, dann lege dein Amt nieder. “Wenn der Bürger seine Gefolgschaft verweigert und der Beamte sein Amt niedergelegt hat, dann ist die Revolution vollendet."

..."Es ist wahr genug gesagt, dass eine Gemeinschaft kein Gewissen hat, aber eine Gemeinschaft gewissenhafter Menschen ist eine Gemeinschaft mit Gewissen. Das Gesetz hat die Menschen nie auch nur eine Spur redlicher gemacht, und durch ihren Respekt ihm gegenüber werden auch die Gutveranlagten täglich zu Dienern des Unrechts."

...”Die beste Regierung ist die, die überhaupt nicht regiert“

..."Warum kann es nicht eine Regierung (wenn denn schon) geben, in der nicht die Mehrheiten entscheiden was Recht und Unrecht ist, sondern das Gewissen?"

..."Wir sagen oft, dass die meisten Menschen nicht für Veränderungen bereit sind, aber die Verbesserungen geschehen so langsam, weil die Wenigen ebenfalls nicht weiser oder besser sind als die Vielen. Es ist nicht so wichtig, dass viele so gut tun wie du, als dass es einige uneingeschränkt gut handelnde Menschen gibt, denn dies wird den ganzen Teig durchsäuern. Es sind tausende, die im Prinzip gegen die Sklaverei und den Krieg sind, die aber unter dem Strich nichts unternehmen, um sie zu beenden."

..."Sie zögern, sie bedauern, und manchmal schreiben sie eine Eingabe, aber sie tun nichts mit Dringlichkeit und Wirkung. Sie warten gut arrangiert, bis andere das Übel beenden, auf dass sie es nicht länger bedauern müssen. Höchstens, dass sie bei einer Wahl eine billige Stimme abgeben, eine schwache Befürwortung des Rechten, ein Segenswusch, das reicht ihnen.
Es sind neunhundertneunundneunzig Befürworter der Tugend auf einen tugendhaften Mann.
...ich sorge mich nicht im Innersten darum, ob sich das Rechte durchsetzt. Ich bin bereit, dies der Mehrheit zu überlassen."

..."wenn das Übel solcher Natur ist, dass es dich zum Arm der Ungerechtigkeit deinem Nächsten gegenüber macht, dann sage ich: Brich das Gesetz! Lass dein Leben ein Gegengewicht sein, um die Maschine zu stoppen. Ich muss sicherstellen, dass ich mich selbst nicht zu dem Unrecht hingebe, das ich verdamme."  

..."wenn ich die Autorität des Staates missachte, wenn er seinen Steuerbescheid vorlegt, wird er bald mein Eigentum nehmen und verschwenden und mich und meine Kinder ohne Ende belästigen. Das ist hart. Das macht es einem Mann unmöglich, redlich und zugleich dem Äußeren nach bequem zu leben. Es ist die Zeit nicht wert, Eigentum zusammenzutragen, denn es würde sicher von dir genommen werden. Du musst irgendwo mieten oder besetzen, nur eine kleine Saat aufgehen lassen und diese schnell verzehren. Du musst in dir selbst leben, dich nur auf dich selber verlassen, bereit sein für den Aufbruch und darfst nicht zu viele Geschäfte haben."

Konfuzius sagte: ”Wenn ein Staat nach den Prinzipien der Vernunft regiert wird, sind Armut und Elend eine Schande, wenn ein Staat nicht nach den Prinzipien der Vernunft regiert wird, sind Reichtum und Ehre eine Schande.“


https://kais-journal.de/wp-content/uploads/2016/02/Civil_Disobedience.pdf

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen