Jiddu Krishnamurti

Jiddu Krishnamurti
Wir werden sehen wie wichtig es ist die radikale Revolution in den Köpfen der Menschen zu verursachen. Die Krise ist eine Krise des Bewusstseins. Ein Krise, die nicht mehr die alten Normen akzeptieren kann, die alten Muster, die uralten Traditionen. Wenn man in Betracht zieht, was die Welt jetzt ist, mit all dem Elend, den Konflikten, der zerstörerischen Brutalität, Aggressionen usw. Der Mensch ist immer noch wie er war. Er ist immer noch brutal, zerstörerisch, aggressiv, habgierig, wetteifernd. Er hat eine Gesellschaft darauf aufgebaut.

KOSMISCHE BOTSCHAFT an die Menschheit

KOSMISCHE BOTSCHAFT an die Menschheit
Klick das Bild an :) Wir befinden uns in einem Goldenen Zeitalter, in dem das universale Einheitsbewussstsein in uns erwachen kann, und uns Bedingungslose Liebe, Frieden, Wohlstand und Gesundheit ermöglicht. Aktuelle wissenschafftliche Erkennntnisse... Ξ~ We Are ⓞne ~Ξ

Freitag, 14. Dezember 2012

Beisitzender Richter Karl-Heinz Westenrieder zum Fall Mollath im Tagesgespräch vom 30.11.2012

Straubinger Richter: “Erhebliche Zweifel, dass Herr Mollath noch untergebracht gehört”. Karl-Heinz Westenrieder, beisitzender Richter und Schöffe im Prozess gegen Gustl Mollath, spricht über aktuelle Entwicklungen im Fall Gustl Mollath mit Achim Bogdan und Tim Aßmann.
Der dem Fall damals vorsitzende Richter Otto Brixner habe zwei Jahre vor der Hauptverhandlung und vor dem Vorliegen irgendeines psychiatrischen Gutachtens Kontakt mit der Staatsanwaltschaft gesucht. Damals schon lagen der Staatsanwaltschaft Informationen über die von Mollath beobachteten Unregelmäßigkeiten und Verwicklungen (gemeint waren Schwarzgeldtransfers in die Schweiz) seiner damaligen Ehefrau als Mitarbeiterin bei der HVB (Hypovereinsbank) vor.
Die Herkunft eines ärztlichen “Attests” über die Verletzungen der ehemaligen Frau des Gustl Mollath, wegen der er von ihr erst nach einem Jahr nach der Tat angezeigt wurde, ist nach Medienberichten fragwürdig. Der Jurist Henning Ernst Müller (Porfessor für Strafrecht an der Universität in Regensburg) fragt, ob es sich aus diesem Grunde nicht um eine Falschbeschuldigung gegen Mollath handeln konnte:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen