Jiddu Krishnamurti

Jiddu Krishnamurti
Wir werden sehen wie wichtig es ist die radikale Revolution in den Köpfen der Menschen zu verursachen. Die Krise ist eine Krise des Bewusstseins. Ein Krise, die nicht mehr die alten Normen akzeptieren kann, die alten Muster, die uralten Traditionen. Wenn man in Betracht zieht, was die Welt jetzt ist, mit all dem Elend, den Konflikten, der zerstörerischen Brutalität, Aggressionen usw. Der Mensch ist immer noch wie er war. Er ist immer noch brutal, zerstörerisch, aggressiv, habgierig, wetteifernd. Er hat eine Gesellschaft darauf aufgebaut.

KOSMISCHE BOTSCHAFT an die Menschheit

KOSMISCHE BOTSCHAFT an die Menschheit
Klick das Bild an :) Wir befinden uns in einem Goldenen Zeitalter, in dem das universale Einheitsbewussstsein in uns erwachen kann, und uns Bedingungslose Liebe, Frieden, Wohlstand und Gesundheit ermöglicht. Aktuelle wissenschafftliche Erkennntnisse... Ξ~ We Are ⓞne ~Ξ

Mittwoch, 17. Dezember 2014

Eileen Caddy, Herzenstüren öffnen || 17. Dezember

Wenn du in Kontakt mit Mir bist und dein größter Wunsch ist,
Meinen Willen zu tun,
wirst du sehen,
dass jede deiner Handlungen nicht für dich selbst,
sondern zum Wohl des Ganzen getan werden muss.

Dieses Leben ist nur für vollkommen hingebungsvolle Seelen da,
die bereit sind,
sich selbst zurückzustellen und zu einem Teil des Ganzen zu werden.
Das ist für den Großteil der Menschheit nicht einfach,
denn viele Seelen sind nicht bereit,
ihre Individualität aufzugeben.
Sie wollen auf dem beharren,
was sie ihre »Rechte« nennen,
und genau das tun,
was sie wollen,
ohne Rücksicht auf irgend jemand anders.

Wenn du daher je das Gefühl hast,
dass das Leben nicht so läuft,
wie du es möchtest,
und mit dem Ganzen nicht in Harmonie bist,
so nimm dir Zeit,
herauszufinden,
was in dir die Disharmonie verursacht,
und sieh dich nie nach einem Sündenbock um,
den du dafür verantwortlich machen kannst.

Wenn du erkennst, dass etwas in dir die Ursache ist,
kannst du es unverzüglich wieder in Ordnung bringen.

Täglicher Gedanke für den 17. Dezember (GmG 1, Seite 238)
Noch bis vor kurzem habt ihr das Leben so gelebt, als hätte es weder Sinn noch Zweck. Nun wisst ihr, dass es keinen Sinn und Zweck hat außer dem, den ihr ihm gebt. Das ist ein sehr gutes Zeichen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen