Jiddu Krishnamurti

Jiddu Krishnamurti
Wir werden sehen wie wichtig es ist die radikale Revolution in den Köpfen der Menschen zu verursachen. Die Krise ist eine Krise des Bewusstseins. Ein Krise, die nicht mehr die alten Normen akzeptieren kann, die alten Muster, die uralten Traditionen. Wenn man in Betracht zieht, was die Welt jetzt ist, mit all dem Elend, den Konflikten, der zerstörerischen Brutalität, Aggressionen usw. Der Mensch ist immer noch wie er war. Er ist immer noch brutal, zerstörerisch, aggressiv, habgierig, wetteifernd. Er hat eine Gesellschaft darauf aufgebaut.

KOSMISCHE BOTSCHAFT an die Menschheit

KOSMISCHE BOTSCHAFT an die Menschheit
Klick das Bild an :) Wir befinden uns in einem Goldenen Zeitalter, in dem das universale Einheitsbewussstsein in uns erwachen kann, und uns Bedingungslose Liebe, Frieden, Wohlstand und Gesundheit ermöglicht. Aktuelle wissenschafftliche Erkennntnisse... Ξ~ We Are ⓞne ~Ξ

Freitag, 14. April 2017

Bhagavad Gita ~ Kapitel 12 || Hingebungsvoller Dienst

Arjuna fragte: Wer wird als vollkommener angesehen
—diejenigen, die in rechter Weise in Deinem
hingebungsvollen Dienst tätig sind, oder dieienigen, die
das unpersönliche Brahman, das Unmanifestierte,
verehren?

Der Segenspendende Herr sprach: Derjenige, dessen
Geist auf Meine persönliche Gestalt gerichtet ist und der
immer damit beschäftigt ist, Mich mit großem und
transzendentalem Glauben zu verehren, wird von Mir
als der Vollkommenste angesehen.

Dieienigen aber, die ausschließlich das Unmanifestierte
verehren, welches jenseits der Wahrnehmung der Sinne
liegt, das Alldurchdringende, Unbegreifliche,
Unwandelbare und Unbewegliche — die unpersönliche
Auffassung von der Absoluten Wahrheit —, indem sie
die verschiedenen Sinne beherrschen und jedem
gleichgesinnt sind, solche Menschen, zum Wohl aller
beschäftigt, erreichen Mich am Ende ebenfalls.

Für diejenigen, deren Geist am unmanifestierten,
unpersönlichen Aspekt des Höchsten haftet, ist
Fortschritt sehr mühsam. Auf diesem Pfad fortzuschreiten
fällt den verkörperten Seelen stets schwer.


O Sohn Prthas, wer Mich verehrt, alle Tätigkeiten Mir
weiht und Mir völlig hingegeben ist, wer sich im
hingebungsvollen Dienst beschäftigt, ständig über Mich
meditiert und seinen Geist auf Mich gerichtet hat — ihn
befreie Ich sehr schnell aus dem Ozean von Geburt und
Tod.

Richte deinen Geist einfach auf Mich, die Höchste
Persönlichkeit Gottes, und beschäftige all deine
Intelligenz in Mir. So wirst du zweifelsohne immer in
Mir leben.

Mein lieber Arjuna, o Gewinner von Reichtum, wenn du
deinen Geist nicht ohne Abweichung auf Mich richten
kannst, dann folge den regulierenden Prinzipien des
bhakti-yoga. So wirst du den Wunsch entwickeln, zu
Mir zu gelangen.

Wenn du die Regulierungen des bhakti-yoga nicht
praktizieren kannst, dann versuche einfach, für Mich zu
arbeiten; denn indem du für Mich arbeitest, wirst du die
Stufe der Vollkommenheit erreichen.

Wenn du jedoch unfähig bist, in diesem Bewußtsein zu
arbeiten, dann versuche zu handeln, indem du auf alle
Ergebnisse deiner Arbeit verzichtest, und versuche, im
Selbst verankert zu sein.

Wenn du auch auf diese Weise nicht handeln kannst,
dann beschäftige dich mit der Kultivierung von Wissen.
Besser als Wissen indes ist Meditation, und besser als
Meditation ist der Verzicht auf die Früchte des Tuns,
denn durch solche Entsagung kann man inneren
Frieden erlangen.

Wer nicht neidisch ist, sondern allen Lebewesen ein
gütiger Freund, wer sich nicht für einen Besitzer hält,
wer frei ist von falschem Ego und in Glück und Leid
gleichmütig bleibt, wer immer zufrieden und mit
Entschlossenheit im hingebungsvollen Dienst tätig ist
und wessen Geist und Intelligenz mit Mir in Einklang
stehen — er ist Mir sehr lieb.

Wer niemanden in Schwierigkeiten bringt, nicht von
Angst beunruhigt wird und beständig ist in Glück und
Leid, ist Mir sehr lieb.

Ein Gottgeweihter, der nicht vom gewohnten Verlauf
der Tätigkeiten abhängig ist, der rein, geschickt, ohne
Sorgen, frei von allem Leid ist und der nicht nach
Ergebnissen trachtet, ist Mir sehr lieb.

Wer weder nach Freude trachtet noch nach Leid, wer
weder klagt noch begehrt und wer sowohl günstigen als
auch ungünstigen Dingen entsagt, ist Mir sehr lieb.

Wer Freund und Feind gleichgesinnt ist, wer angesichts
von Ehre und Schmach, Hitze und Kälte, Glück und
Leid sowie Ruhm und Schande Gleichmut bewahrt, wer
immer frei von Verunreinigung, immer schweigsam und
mit allem zufrieden ist, wer sich nicht um eine Bleibe
sorgt, wer im Wissen gefestigt ist und sich im
hingebungsvollen Dienst beschäftigt, ist Mir sehr lieb.

Wer diesem unvergänglichen Pfad des hingebungsvollen
Dienstes folgt, sich mit Glauben völlig beschäftigt und
Mich dabei zum höchsten Ziel macht, ist Mir sehr, sehr
lieb.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen